UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1977

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 67. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden vom 22. bis 26. August 1977 im venezolanischen San Cristóbal statt. Damit wurden nach 1968 (Montevideo) zum zweiten Mal Bahn-Weltmeisterschaften in Südamerika ausgetragen. Diese WM hatte nach Ansicht des Radsport einen „Hauch von Abenteuer und Exotik“.[1]

Die Radrennbahn war offen, 333,33 Meter lang und aus Zement; der WM-Ort liegt in rund 1000 Meter Höhe. Dass die Bahn offen war, führte zu massiven Problemen, da im September in Venezuela Regenzeit herrscht, und es deshalb zu zahlreichen Verschiebungen kam. So musste der Bahnvierer schließlich morgens um 8 Uhr zum Finale antreten.

Es herrschte großes Zuschauerinteresse, allein bei der Eröffnungsfeier zu den ersten Weltmeisterschaften auf venezolanischem Boden waren 15.000 Besucher vor Ort. Wenn auch diese Feier nicht auf den Geschmack des Berichterstatters aus Deutschland stieß: „Da war einiges zu bombastisch, zu groß im Zuschnitt für eine Radweltmeisterschaft [...]“, so als sei „Venezuela [...] der Nabel der Welt“. Manche Zuschauer nutzten indes die Weltmeisterschaften zu politischem Protest, der jedoch von Soldaten unterbunden wurde.[2]

Wie rigide dort die Soldaten reagierten, erfuhr der deutsche Schrittmacher Dieter Durst am eigenen Leibe. Als er einmal unwillig auf die ständigen Kontrollen am Stadioneingang reagierte, wurde er für eine Nacht inhaftiert.[3]

Das Punktefahren für Amateure stand bei dieser WM zum ersten Mal auf dem Programm. Die Durchführung des Wettbewerbs stieß noch auf Probleme: Es gab eine Unzahl – 30 – Wertungen, und am Ende gab es in der Jury Uneinigkeit über die Platzierungen.

Der Mannschaft der DDR bescheinigte der Radsport ein „Festival“: Im Sprint belegte sie alle drei Podiumsplätze, im Zeitfahren errang Lothar Thoms und in der Einerverfolgung Norbert Dürpisch die Goldmedaille.[4] Für die Mannschaft des Bundes Deutscher Radfahrer war die schlimmste Niederlage die des Gold-Vierers in der Mannschaftsverfolgung gegen den der DDR nach drei WM- und einer Olympia-Goldmedaille in Folge. Als Konsequenz daraus erklärte Bundestrainer Gustav Kilian zwei Monate später seinen Rücktritt.

Resultate Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Platz Land Athlet
Sprint 1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Galina Zarjowa 12,95s (1.), 13,35s (3.)
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sue Novara 12,76s (2.),
3 TschechoslowakeiTschechoslowakei Iva Zajíčková 13,08s (1.), 13,11 (2.)
Einerverfolgung (3000 m) 1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Vera Kuznezova 4:01,85 min.
2 NiederlandeNiederlande Anne Riemersma 4:08,47 min.
3 KanadaKanada Karen Strong 4:00,74 min.

Resultate Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Profis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Platz Land Athlet
Sprint 1 JapanJapan Kōichi Nakano 11,03 (1.), 11,02s (2.)
2 JapanJapan Yoshua Sugata
3 AustralienAustralien John Nicholson 11,68s (1.), 12,06s (2.)
Einerverfolgung (5000 m) 1 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Gregor Braun 6:00,93 min.
2 NorwegenNorwegen Knut Knudsen 6:06,78 min.
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Steve Heffernan 6:07,49 min.
Steherrennen (1 Stunde) 1 NiederlandeNiederlande Cees Stam (hinter Bruno Walrave) 66,088 km
2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Wilfried Peffgen (hinter Dieter Durst) + 75 Meter
3 ItalienItalien Pietro Algeri (hinter Domenico De Lillo) + 1 Runde und 220 Meter

Amateure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Platz Land Athlet Zeit
Sprint 1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Hans-Jürgen Geschke 11,60s( 1.), 11,31 (2.)
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Emanuel Raasch
3 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Lutz Heßlich 11,31s (1.), 11,16s (2.)
Zeitfahren (1000 m) 1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Lothar Thoms 1.04,859 min.
2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Günther Schumacher 1:06,946 min.
3 SchweizSchweiz Hans Ledermann 1:07,079 min.
Tandem 1 TschechoslowakeiTschechoslowakei Vladimír Vačkář/Miloslav Vymazal 10,74s (1.), 10,44s (2.)
2 Sowjetunion 1955Sowjetunion Wladimir Semenets/Aleksander Voronine
3 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Horst Gewiss/Wolfgang Schäffer 13,75s (1.), 10,68s (2.)
Einerverfolgung (4000 m) 1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Norbert Dürpisch 4:42,81 min.
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Uwe Unterwalder 4:48,18 min.
3 SchweizSchweiz Daniel Gisiger 4:52,81 min.
Mannschaftsverfolgung (4000 m) 1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Norbert Dürpisch/Gerald Mortag/
Matthias Wiegand/Volker Winkler
4:21,34 min.
2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Günther Schumacher/Peter Vonhof/
Hans Lutz/Henry Rinklin
4;29,09 min.
3 SchweizSchweiz Robert Dill-Bundi/Daniel Gisiger/
Hans Känel/Walter Baumgartner
4:24,49 min.
Punktefahren (50 km) 1 BelgienBelgien Constant Tourné 29 Pkt.
2 Polen 1944Polen Jan Faltyn 21 Pkt.
3 Sowjetunion 1955Sowjetunion Nicolaï Makarov 14 Pkt.
Steherrennen (Finale über 50 km) 1 NiederlandeNiederlande Gaby Minneboo (hinter Bruno Walrave) 44:35,00 min.
2 Spanien 1945Spanien Bartolomé Caldentey (hinter Antonio Mora) + 45 Meter
3 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Rainer Podlesch (hinter Christian Dippel) + 270 Meter

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Radsport, August/September 1977

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Radsport, 24. August 1977, S. 2
  2. Radsport, 7. September 1977, S. 2
  3. Radsport, 14. September 1977, S. 7
  4. Radsport, 31. August 1977, S. 3