UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2011

Die 101. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden vom 23. bis 27. März 2011 im niederländischen Apeldoorn statt. Ausgetragen wurden die Weltmeisterschaften im 2008 eröffneten „Omnisport“, in dem 6500 Zuschauer auf den Tribünen Platz finden. Die Wettbewerbe fanden auf einer 250 m langen Holzbahn statt. An zwei von fünf Wettbewerbstagen war die Halle ausverkauft.

Mit acht Goldmedaillen stellte Australien das erfolgreichste Team, auf Rang zwei lag die französische Mannschaft mit zwei Goldmedaillen. Erfolgreichste Sportlerin war die Australierin Anna Meares, die drei Goldmedaillen errang, im Sprint, im Keirin sowie im Teamsprint. Grégory Baugé aus Frankreich gewann zwei Goldmedaillen, in Sprint und Teamsprint. Er wurde zum dritten Mal hintereinander Sprint-Weltmeister. Erfolgreichster deutscher Starter war der Schweriner Stefan Nimke mit Gold im Zeitfahren und Silber im Teamsprint.

Im Januar 2012 gab der Weltradsportverband Union Cycliste Internationale (UCI) bekannt, dass Baugé seine beiden Weltmeistertitel von 2011 aberkannt wurden, weil er mehrfach gegen die Melde-Auflagen der Welt-Dopingagentur WADA verstoßen habe. Dies wurde als Dopingvergehen gewertet.[1]

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Omnisport Apeldoorn
Eingang Omnisport-Halle in Apeldoorn bei der Bahn-WM 2011
Blick in die Halle vor Beginn der Wettbewerbe
Stefan Nimke nach seinem Sieg im Zeitfahren
Das Podium nach dem Teamsprint: Stefan Nimke, René Enders, Kévin Sireau, Maximilian Levy (vorne), Michaël D'Almeida, Grégory Baugé, Jason Kenny, Matthew Crampton, Chris Hoy (v. l. n. r.)
Die besten Frauen im Zeitfahren: Sandie Clair, Olga Panarina, Miriam Welte (v. l. n. r.)
Datum Disziplinen Männer Disziplinen Frauen
Mittwoch, 23. März Scratch, Teamsprint, Mannschaftsverfolgung Punktefahren, 500-Meter-Zeitfahren
Donnerstag, 24. März Einerverfolgung Mannschaftsverfolgung, Teamsprint
Freitag, 25. März Punktefahren, Sprint Einerverfolgung
Samstag, 26. März Keirin, Omnium Sprint, Scratch
Sonntag, 27. März 1000-Meter-Zeitfahren, Zweier-Mannschaftsfahren Omnium, Keirin

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Jason Kenny[2] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Zilveren medaille.svg Chris Hoy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 10,442 (2)
10,652 (3)
Bronzen medaille.svg Mickaël Bourgain FrankreichFrankreich FRA 10,616 (1)
4 Michaël D’Almeida FrankreichFrankreich FRA
5 Shane Perkins AustralienAustralien AUS
6 Scott Sunderland AustralienAustralien AUS
7 Robert Förstemann DeutschlandDeutschland GER
8 Kévin Sireau FrankreichFrankreich FRA
9 Matthew Crampton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
10 Matthew Glaetzer AustralienAustralien AUS
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Anna Meares AustralienAustralien AUS 11,984 (1)
11,453 (2)
Zilveren medaille.svg Simona Krupeckaitė LitauenLitauen LTU
Bronzen medaille.svg Victoria Pendleton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 11,682 (1)
11,682 (2)
4 Olga Panarina Weissrussland 1995Weißrussland BLR
5 Ljubow Schulika UkraineUkraine UKR
6 Sandie Clair FrankreichFrankreich FRA
7 Kristina Vogel DeutschlandDeutschland GER
8 Guo Shuang China VolksrepublikVolksrepublik China CHN
9 Rebecca James Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
10 Kaarle McCulloch AustralienAustralien AUS

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Shane Perkins AustralienAustralien AUS
Zilveren medaille.svg Chris Hoy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Bronzen medaille.svg Teun Mulder NiederlandeNiederlande NED
4 Matthew Crampton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
5 René Enders DeutschlandDeutschland GER
6 Edward Dawkins NeuseelandNeuseeland NZL
7 Scott Sunderland Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
8 Jason Niblett Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
9 Mickaël Bourgain FrankreichFrankreich FRA
10 Jason Kenny Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Anna Meares AustralienAustralien AUS
Zilveren medaille.svg Olga Panarina Weissrussland 1995Weißrussland BLR
Bronzen medaille.svg Clara Sanchez FrankreichFrankreich FRA
4 Guo Shuang China VolksrepublikVolksrepublik China CHN
5 Fatehah Mustapa MalaysiaMalaysia MAS
6 Lisandra Guerra KubaKuba CUB
7 Victoria Pendleton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
8 Ljubow Schulika UkraineUkraine UKR
9 Sandie Clair FrankreichFrankreich FRA
10 Kristina Vogel DeutschlandDeutschland GER

Teamsprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg René Enders
Maximilian Levy
Stefan Nimke[3]
DeutschlandDeutschland GER 44,483
Zilveren medaille.svg Matthew Crampton
Chris Hoy
Jason Kenny
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 44,235
Bronzen medaille.svg Daniel Ellis
Matthew Glaetzer
Jason Niblett
AustralienAustralien AUS 43,986
4 Sergei Kutscherow
Denis Dmitrijew
Pawel Jakuschewski
RusslandRussland RUS
5 Sam Webster
Edward Dawkins
Ethan Mitchell
NeuseelandNeuseeland NZL
6 Hugo Haak
Roy van den Berg
Teun Mulder
NiederlandeNiederlande NED
7 Zhang Miao
Zhang Lei
Cheng Changsong
China VolksrepublikVolksrepublik China CHN
8 Kamil Kuczyński
Damian Zieliński
Maciej Bielecki
PolenPolen POL
9 Kazuki Amagai
Yudai Nitta
Kazunari Watanabe
JapanJapan JPN
10 Tomáš Bábek
Adam Ptáčník
Denis Špička
TschechienTschechien CZE
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Kaarle McCulloch
Anna Meares
AustralienAustralien AUS 33,237
Zilveren medaille.svg Victoria Pendleton
Jessica Varnish
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 33,525
Bronzen medaille.svg Guo Shuang
Gong Jinjie
China VolksrepublikVolksrepublik China CHN 33,586
4 Clara Sanchez
Sandie Clair
FrankreichFrankreich FRA 33,731
5 Miriam Welte
Kristina Vogel
DeutschlandDeutschland GER
6 Gintarė Gaivenytė
Simona Krupeckaitė
LitauenLitauen LTU
7 Yvonne Hijgenaar
Willy Kanis
NiederlandeNiederlande NED
8 Iryna Papeschuk
Ljubow Schulika
UkraineUkraine UKR
9 Wiktorija Baranowa
Olga Strelzowa
RusslandRussland RUS
10 Helena Casas
Tania Calvo
SpanienSpanien ESP

Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (1 Kilometer)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Stefan Nimke DeutschlandDeutschland GER 1.00,793
Zilveren medaille.svg Teun Mulder NiederlandeNiederlande NED 1.01,179
Bronzen medaille.svg François Pervis FrankreichFrankreich FRA 1.01,228
4 Michaël D’Almeida FrankreichFrankreich FRA 1.01,481
5 Joachim Eilers DeutschlandDeutschland GER 1.02,296
6 Quentin Lafargue FrankreichFrankreich FRA 1.02,582
7 Tomáš Bábek TschechienTschechien CZE 1.02,788
8 Andrei Kubejek RusslandRussland RUS 1.02,838
9 Hugo Haak NiederlandeNiederlande NED 1.02,897
10 Edward Dawkins NeuseelandNeuseeland NZL 1.03,534
Frauen (500 Meter)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Olga Panarina Weissrussland 1995Weißrussland BLR 33,896
Zilveren medaille.svg Sandie Clair FrankreichFrankreich FRA 33,919
Bronzen medaille.svg Miriam Welte DeutschlandDeutschland GER 34,496
4 Willy Kanis NiederlandeNiederlande NED 34,657
5 Lee Wai-sze HongkongHongkong HKG 34,710
6 Lisandra Guerra KubaKuba CUB 34,722
7 Rebecca James Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 35,035
8 Olga Strelzowa RusslandRussland RUS 35,727
9 Won Gyeong Kim Korea SudSüdkorea KOR 36,120
10 Fatehah Mustapa MalaysiaMalaysia MAS 36,458

Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (4000 m)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Jack Bobridge AustralienAustralien AUS 4.21,141
Zilveren medaille.svg Jesse Sergent NeuseelandNeuseeland NZL 4.23,865
Bronzen medaille.svg Michael Hepburn AustralienAustralien AUS 4.22,553
4 Rohan Dennis AustralienAustralien AUS 4.24,087
5 Wiktor Manakow RusslandRussland RUS
6 Dominique Cornu BelgienBelgien BEL
7 Nikias Arndt DeutschlandDeutschland DEU
8 Asier Maeztu SpanienSpanien ESP
9 Julien Morice FrankreichFrankreich FRA
10 Jenning Huizenga NiederlandeNiederlande NED
Frauen (3000 m)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Sarah Hammer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3.32,993
Zilveren medaille.svg Alison Shanks NeuseelandNeuseeland NZL 3.33,229
Bronzen medaille.svg Vilija Sereikaitė LitauenLitauen LTU 3.37,643
4 Jaime Nielsen NeuseelandNeuseeland NZL 3.40,138
5 Ellen van Dijk NiederlandeNiederlande NED
6 Marlies Mejías KubaKuba CUB
7 Pascale Schnider SchweizSchweiz CHE
8 Lauren Ellis NeuseelandNeuseeland NZL
9 Caroline Ryan IrlandIrland IRL
10 Aksana Papko Weissrussland 1995Weißrussland BLR

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Jack Bobridge
Rohan Dennis
Luke Durbridge
Michael Hepburn
AustralienAustralien AUS 3.57,832
Zilveren medaille.svg Alexei Markow
Iwan Kowaljow
Jewgeni Kowaljow
Alexander Serow
RusslandRussland RUS 4.02,229
Bronzen medaille.svg Steven Burke
Sam Harrison
Peter Kennaugh
Andrew Tennant
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4.02,781
4 Sam Bewley
Peter Latham
Marc Ryan
Jesse Sergent
NeuseelandNeuseeland NZL 4.05,977
5 Eloy Teruel
Pablo Bernal
Asier Maeztu
David Muntaner
SpanienSpanien ESP
6 Tim Veldt
Levi Heimans
Jenning Huizenga
Arno van der Zwet
NiederlandeNiederlande NED
7 Nikias Arndt
Henning Bommel
Stefan Schäfer
Jakob Steigmiller
DeutschlandDeutschland DEU
8 Gijs Van Hoecke
Dominique Cornu
Ingmar De Poortere
Jonathan Dufrasne
BelgienBelgien BEL
9 Lasse Norman Hansen
Niki Byrgesen
Rasmus Christian Quaade
Christian Ranneries
DanemarkDänemark DEN
10 Juan Esteban Arango
Arles Castro
Edwin Ávila
Weimar Roldán
KolumbienKolumbien COL
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Laura Trott
Wendy Houvenaghel
Danielle King
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3.23,419
Zilveren medaille.svg Sarah Hammer
Dotsie Bausch
Jennie Reed
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3.25,308
Bronzen medaille.svg Kaytee Boyd
Jaime Nielsen
Alison Shanks
NeuseelandNeuseeland NZL 3.24,065
4 Amy Cure
Katherine Bates
Josephine Tomic
AustralienAustralien AUS 3.24,422
5 Kirsten Wild
Vera Koedooder
Ellen van Dijk
NiederlandeNiederlande NED
6 Tara Whitten
Laura Brown
Clara Hughes
KanadaKanada CAN
7 Lisa Brennauer
Charlotte Becker
Madeleine Sandig
DeutschlandDeutschland GER
8 Switlana Haljuk
Lesja Kalytowska
Hanna Solowej
UkraineUkraine UKR
9 Jiang Fan
Jiang Wenwen
Liang Jin
China VolksrepublikVolksrepublik China CHN
10 Jolien D’hoore
Els Belsman
Jessie Daams
BelgienBelgien BEL

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Edwin Ávila KolumbienKolumbien COL 33
Zilveren medaille.svg Cameron Meyer AustralienAustralien AUS 25
Bronzen medaille.svg Morgan Kneisky FrankreichFrankreich FRA 23
4 Alexander Chatunzew RusslandRussland RUS 20
5 Milan Kadlec TschechienTschechien CZE 17
6 Peter Schep NiederlandeNiederlande NED 13
7 Gerardo Fernández ArgentinienArgentinien ARG 8
8 Silvan Dillier SchweizSchweiz CHE 8
9 Polychronis Tzortzakis GriechenlandGriechenland GRE 7
10 Ki Ho Choi HongkongHongkong HKG 6
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Tazzjana Scharakowa Weissrussland 1995Weißrussland BLR 30
Zilveren medaille.svg Jarmila Machačová TschechienTschechien CZE 20
Bronzen medaille.svg Giorgia Bronzini ItalienItalien ITA 14
4 Minami Uwano JapanJapan JPN 12
5 Yoanka González Pérez KubaKuba CUB 10
6 Cari Higgins Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7
7 Marianne Vos NiederlandeNiederlande NED 7
8 María Luisa Calle Williams KolumbienKolumbien COL 6
9 Joanne Kiesanowski NeuseelandNeuseeland NZL 6
10 Madeleine Sandig DeutschlandDeutschland GER 5

Scratch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Kwok Ho Ting HongkongHongkong HKG
Zilveren medaille.svg Elia Viviani ItalienItalien ITA
Bronzen medaille.svg Morgan Kneisky FrankreichFrankreich FRA
4 Carlos Urán KolumbienKolumbien COL
5 Unai Elorriaga SpanienSpanien ESP
6 Martin Bláha TschechienTschechien CZE
7 Cameron Meyer AustralienAustralien AUS
8 Nicky Cocquyt BelgienBelgien BEL
9 Andreas Müller OsterreichÖsterreich AUT
10 Rafał Ratajczyk PolenPolen POL
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Marianne Vos NiederlandeNiederlande NED
Zilveren medaille.svg Katherine Bates AustralienAustralien AUS
Bronzen medaille.svg Danielle King Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
4 Els Belmans BelgienBelgien BEL
5 Aksana Papko Weissrussland 1995Weißrussland BLR
6 Małgorzata Wojtyra PolenPolen POL
7 Giorgia Bronzini ItalienItalien ITA
8 Anastassija Tschulkowa RusslandRussland RUS
9 Sofía Arreola MexikoMexiko MEX
10 Lucie Zaleska TschechienTschechien CZE

Omnium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Michael Freiberg AustralienAustralien AUS 34
Zilveren medaille.svg Shane Archbold NeuseelandNeuseeland NZL 38
Bronzen medaille.svg Gijs Van Hoecke BelgienBelgien BEL 41
4 Eloy Teruel SpanienSpanien ESP 46
5 Juan Esteban Arango KolumbienKolumbien COL 47
6 Zach Bell KanadaKanada CAN 52
7 Elia Viviani ItalienItalien ITA 52
8 Bryan Coquard FrankreichFrankreich FRA 56
9 Alexei Markow RusslandRussland RUS 59
10 Martyn Irvine IrlandIrland IRL 62
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Tara Whitten KanadaKanada CAN 23
Zilveren medaille.svg Sarah Hammer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 31
Bronzen medaille.svg Kirsten Wild NiederlandeNiederlande NED 42
4 Małgorzata Wojtyra PolenPolen POL 45
5 Tazzjana Scharakowa Weissrussland 1995Weißrussland BLR 46
6 Marlies Mejías KubaKuba CUB 49
7 Leire Olaberria DeutschlandDeutschland GER 51
8 Amy Cure AustralienAustralien AUS 53
9 Joanne Kiesanowski NeuseelandNeuseeland NZL 57
10 Jewgenija Romanjuta RusslandRussland RUS 57

Madison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Leigh Howard
Cameron Meyer
AustralienAustralien AUS 8
Zilveren medaille.svg Martin Bláha
Jiří Hochmann
TschechienTschechien CZE 1
Bronzen medaille.svg Theo Bos
Peter Schep
NiederlandeNiederlande NED + 1 Runde
21
4 Vivien Brisse
Morgan Kneisky
FrankreichFrankreich FRA + 1 Runde
18
5 Unai Elorriaga
David Muntaner
SpanienSpanien ESP + 1 Runde
17
6 Elia Viviani
Davide Cimolai
ItalienItalien ITA + 1 Runde
13
7 Kenny De Ketele
Tim Mertens
BelgienBelgien BEL + 1 Runde
7
8 Andreas Graf
Andreas Müller
OsterreichÖsterreich AUT + 1 Runde
8
9 Weimar Roldán
Carlos Urán
KolumbienKolumbien COL + 1 Runde
5
10 Iwan Sawizki
Kirill Jazewitsch
RusslandRussland RUS + 1 Runde
4

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 AustralienAustralien Australien 8 2 2 12
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 4 3 9
3 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland 2 1 3
4 DeutschlandDeutschland Deutschland 2 1 3
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 2 3
6 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 1 3 5
7 KanadaKanada Kanada 1 1
7 KolumbienKolumbien Kolumbien 1 1
7 HongkongHongkong Hongkong 1 1
10 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3 1 4
11 TschechienTschechien Tschechien 2 2
12 FrankreichFrankreich Frankreich 1 5 6
13 LitauenLitauen Litauen 1 1 2
13 ItalienItalien Italien 1 1 2
15 RusslandRussland Russland 1 1
16 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 1 1
16 BelgienBelgien Belgien 1 1

|}

Deutsche Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausdauer Männer

Nikias Arndt, Marcel Barth, Robert Bengsch, Henning Bommel, Ralf Matzka, Erik Mohs, Stefan Schäfer, Franz Schiewer, Jakob Steigmiller

Ausdauer Frauen

Charlotte Becker, Lisa Brennauer, Elke Gebhardt, Verena Jooß, Madeleine Sandig

Kurzzeit Männer

Stefan Bötticher, Sebastian Döhrer, Joachim Eilers, René Enders, Robert Förstemann (Titelverteidiger Teamsprint), Maximilian Levy (Titelverteidiger Teamsprint), Stefan Nimke (Titelverteidiger Teamsprint)

Kurzzeit Frauen

Miriam Welte, Kristina Vogel

Schweizer Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Aeschbach, Silvan Dillier, Claudio Imhof, Tristan Marguet, Kilian Moser, Loïc Perizzolo

Pascale Schnider, Andrea Wolfer[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bauge und französische Sprinter müssen WM-Gold abgeben auf radsport-news.com v. 6. Januar 2012
  2. Der ursprünglich als Weltmeister geführte Franzose Grégory Baugé wurde wegen verpasster Dopingkontrollen nachträglich gesperrt und musste seine Goldmedaille wieder abgeben. Die folgenden Sportler rückten auf: Bauge und französische Sprinter müssen WM-Gold abgeben auf radsport-news.com v. 6. Januar 2012
  3. Wegen der Sperre von Grégory Baugé wurde auch die französische Mannschaft nachträglich disqualifiziert. Folgende Teams rückten auf: Bauge und französische Sprinter müssen WM-Gold abgeben auf radsport-news.com v. 6. Januar 2012
  4. cycling.ch@1@2Vorlage:Toter Link/www.cycling.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.