UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Krylatskoje Velodrom in Moskau
Mieke Kröger errang den WM-Titel in der Einerverfolgung

Die UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren 2011 fanden vom 17. bis 21. August im Velodrom von Krylatskoje in Moskau statt.

Bei der 200-Meter-Qualifikation für den Sprint fuhr der Deutsche Max Niederlag einen neuen Junioren-Weltrekord von 9,89 Sekunden, belegte aber im anschließenden Wettbewerb nur Platz drei. Erfolgreichste Teilnehmerin der WM war die Russin Anastassija Woinowa mit vier Goldmedaillen im Sprint, Keirin, 500-Meter-Zeitfahren und im Teamsprint.

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (3000 m)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Park Sang-hoon Korea SudSüdkorea KOR 3.20,263 min
Zilveren medaille.svg Moritz Schaffner DeutschlandDeutschland GER 3.21,270 min
Bronzen medaille.svg Jackson Law AustralienAustralien AUS 3.22,530 min
Frauen (2000 m)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Mieke Kröger DeutschlandDeutschland GER 2.27,113 min
Zilveren medaille.svg Georgia Williams NeuseelandNeuseeland NZL 2.28,714 min
Bronzen medaille.svg Alexandra Tschekina RusslandRussland RUS 2.27,125 min

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Jack Cummings
Alexander Edmondson
Jackson Law
Alexander Morgan
AustralienAustralien AUS 4.02,632 min
Zilveren medaille.svg Roman Iwlew
Alexei Ryabkin
Andrei Sazanow
Evgeny Zateshilov
RusslandRussland RUS 4.07,342 min
Bronzen medaille.svg Scott Creighton
Alex Frame
Fraser Gough
Dylan Kennett
NeuseelandNeuseeland NZL 4.50,359 min
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Georgia Baker
Taylah Jennings
Emily Roper
AustralienAustralien AUS 3.27,654 min
Zilveren medaille.svg Alina Bondarenko
Alexandra Tschekina
Swetlana Kaschirina
RusslandRussland RUS 3.29,032 min
Bronzen medaille.svg Beatrice Bartelloni
Maria Giulia Confalonieri
Chiara Vannucci
ItalienItalien ITA 3.31,547 min

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg John Paul Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Zilveren medaille.svg Julien Palma FrankreichFrankreich FRA
Bronzen medaille.svg Max Niederlag DeutschlandDeutschland GER
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Anastassija Woinowa RusslandRussland RUS
Zilveren medaille.svg Stephanie McKenzie NeuseelandNeuseeland NZL
Bronzen medaille.svg Victoria Williamson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Julien Palma FrankreichFrankreich FRA
Zilveren medaille.svg Nikita Schurschin RusslandRussland RUS
Bronzen medaille.svg Edgar Verdugo MexikoMexiko MEX
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Anastassija Woinowa RusslandRussland RUS
Zilveren medaille.svg Stephanie McKenzie NeuseelandNeuseeland NZL
Bronzen medaille.svg Jennifer Valente Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA

Teamsprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Pascal Ackermann
Benjamin König
Max Niederlag
DeutschlandDeutschland GER
Zilveren medaille.svg Benjamin Édelin
Anthony Jacques
Julien Palma
FrankreichFrankreich FRA
Bronzen medaille.svg Wiktor Nenastin
Alexander Scharapow
Nikita Schurschin
RusslandRussland RUS
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Darja Schmeljowa
Anastassija Woinowa
RusslandRussland RUS
Zilveren medaille.svg Tayla Jennings
Adele Sylvester
AustralienAustralien AUS
Bronzen medaille.svg Stephanie McKenzie
Paige Paterson
NeuseelandNeuseeland NZL

Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (1 Kilometer)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Jaron Gardiner AustralienAustralien AUS 1.03,872 min
Zilveren medaille.svg Benjamin Édelin FrankreichFrankreich FRA 1.04,374 min
Bronzen medaille.svg Matthew Baranoski Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1.04,660 min
Frauen (500 Meter)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Anastassija Woinowa RusslandRussland RUS 34,768 s
Zilveren medaille.svg Victoria Williamson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 35,687 s
Bronzen medaille.svg Darja Schmeljowa RusslandRussland RUS 35,949 s

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Domenic Weinstein DeutschlandDeutschland GER 37
Zilveren medaille.svg Mher Mkrtchyan ArmenienArmenien ARM 36
Bronzen medaille.svg Alex Frame NeuseelandNeuseeland NZL 33
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Maria Giulia Confalonieri ItalienItalien ITA 30
Zilveren medaille.svg Ingrid Drexel MexikoMexiko MEX 20
Bronzen medaille.svg Sophie Williamson NeuseelandNeuseeland NZL 14

Scratch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegerehrung für das Scratchrennen der Junioren
Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg František Sisr TschechienTschechien CZE
Zilveren medaille.svg Mher Mkrtchyan ArmenienArmenien ARM
Bronzen medaille.svg Ioannis Spanopoulos GriechenlandGriechenland GRE
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Jennifer Valente Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Zilveren medaille.svg Georgia Baker AustralienAustralien AUS
Bronzen medaille.svg Cassie Cameron NeuseelandNeuseeland NZL

Omnium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Caleb Ewan AustralienAustralien AUS 24
Zilveren medaille.svg Roman Iwlew RusslandRussland RUS 29
Bronzen medaille.svg Dylan Kennett NeuseelandNeuseeland NZL 32
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Taylah Jennings AustralienAustralien AUS 6
Zilveren medaille.svg Alina Bondarenko RusslandRussland RUS 18
Bronzen medaille.svg Ingrid Drexel MexikoMexiko MEX 28

Madison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Alexander Edmondson
Jackson Law
AustralienAustralien AUS 10
Zilveren medaille.svg Alex Frame
Fraser Gough
NeuseelandNeuseeland NZL 9
Bronzen medaille.svg Julio Amores
José Romero Alonso
SpanienSpanien ESP 8

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nation Gouden medaille.svg Zilveren medaille.svg Bronzen medaille.svg Gesamt
1 AustralienAustralien Australien 6 2 1 9
2 RusslandRussland Russland 4 5 3 12
3 DeutschlandDeutschland Deutschland 3 1 1 5
4 FrankreichFrankreich Frankreich 1 3 0 4
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 1 1 3
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 0 2 3
7 ItalienItalien Italien 1 0 1 2
8 Korea SudSüdkorea Südkorea 1 0 0 1
- TschechienTschechien Tschechien 1 0 0 1
10 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 4 6 10
11 ArmenienArmenien Armenien 0 2 0 2
12 MexikoMexiko Mexiko 0 1 2 3
13 SpanienSpanien Spanien 0 0 1 1
- GriechenlandGriechenland Griechenland 0 0 1 1
Total 19 19 19 57

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]