UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren 2013
Die Weltmeisterschaften fanden im Sir Chris Hoy Velodrome innerhalb der Emirates Arena statt.

Die UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren 2013 fanden von 7. bis 11. August im Sir Chris Hoy Velodrome im schottischen Glasgow statt.

Nach einem Lauf des Bahnrad-Weltcups im November 2012 waren die Junioren-Weltmeisterschaften die zweite internationale Veranstaltung in diesem Velodrom. Es nahmen 238 Sportlerinnen und Sportler aus 32 Ländern teil.[1] Rund 9000 Zuschauer verfolgten die Rennen an fünf Tagen im Velodrom.[2]

Am zweiten Tag der Wettkämpfe stellte der weibliche Bahnvierer (Amy Hill, Hayley Jones, Emily Kay und Emily Nelson) aus Großbritannien einen Juniorinnen-Weltrekord in der Mannschaftsverfolgung auf. Allerdings war es das erste Mal, dass die Mannschaftsverfolgung mit vier Sportlerinnen in einem Team – wie bei den Männern – statt wie bisher nur mit dreien ausgetragen wurde.[1]

Erfolgreichste Nationalmannschaft bei diesen Weltmeisterschaften war die von Australien mit insgesamt 13 Medaillen, darunter sechs goldene, gefolgt von Großbritannien auf Platz zwei (sechs Medaillen, drei goldene) und Deutschland auf Platz drei (fünf Medaillen, drei goldene). Für die britische Mannschaft bedeuteten diese Wettbewerbe auch eine Generalprobe für die Bahnradsportwettbewerbe der Commonwealth Games, die 2014 an gleicher Stelle stattfinden werden.

Erfolgreichster Sportler war die Britin Dannielle Khan, die zwei Goldmedaillen – im Sprint sowie im 500-Meter-Zeitfahren – errang sowie eine Silbermedaille im Keirin. Erfolgreichster deutscher Sportler war Maximilian Dörnbach, der im 1000-Meter-Zeitfahren siegte und im Teamsprint gemeinsam mit Jan May und Patryk Rahn die Bronzemedaille gewann. Weitere Goldmedaillen für die deutsche Nationalmannschaft errangen Manuel Porzner im Scratch und Anna Knauer im Omnium. Die Schweiz blieb ohne Medaillenerfolg; österreichische Juniorensportler waren keine am Start.

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Svajūnas Jonauskas LitauenLitauen LTU 11,234 (2)
10,954 (3)
Zilveren medaille.svg Jeremy Presbury NeuseelandNeuseeland NZL 11,123 (1)
Bronzen medaille.svg Wladislaw Fedin RusslandRussland RUS (kampflos)
Frauen
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Dannielle Khan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 11,720 (2)
12,009 (3)
Zilveren medaille.svg Nicky Degrendele BelgienBelgien BEL 12,501 (1)
Bronzen medaille.svg Melissandre Pain FrankreichFrankreich FRA 12,869 (1)
12,383 (2)

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Sergei Gorlow RusslandRussland RUS
Zilveren medaille.svg Jaroslav Snasel TschechienTschechien CZE
Bronzen medaille.svg Alexander Dubschenko RusslandRussland RUS
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Melissandre Pain FrankreichFrankreich FRA
Zilveren medaille.svg Dannielle Khan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Bronzen medaille.svg Kim Soojin Korea SudSüdkorea KOR

Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (1 Kilometer)
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Maximilian Dörnbach DeutschlandDeutschland DEU 1:03,129
Zilveren medaille.svg Alexander Dubschenko RusslandRussland RUS 1:03,227
Bronzen medaille.svg Zachary Shaw AustralienAustralien AUS 1:03,906
Frauen (500 Meter)
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Dannielle Khan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 35,465
Zilveren medaille.svg Melissandre Pain FrankreichFrankreich FRA 35,926
Bronzen medaille.svg Tian Beckett AustralienAustralien AUS 36,132

Teamsprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Jai Angsuthasawit
Patrick Constable
Alexander Radzikiewicz
AustralienAustralien AUS 45,800
Zilveren medaille.svg Alexander Dubschenko
Wladislaw Fedin
Sergei Gorlow
RusslandRussland RUS 45,978
Bronzen medaille.svg Maximilian Dörnbach
Jan May
Patryk Rahn
DeutschlandDeutschland DEU 45,980
Frauen
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Tian Beckett
Tenille Falappi
AustralienAustralien AUS 35,560
Zilveren medaille.svg Tatjana Kisseljowa
Jekaterina Rogowaja
RusslandRussland RUS 35,800
Bronzen medaille.svg Jang Yeonhee
Kim Soojin
Korea SudSüdkorea KOR 35,810

Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (3000 m)
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Zachary Shaw AustralienAustralien AUS 3:21,1220
Zilveren medaille.svg Callum Scotson AustralienAustralien AUS 3:24,1340
Bronzen medaille.svg Pavel Chursin RusslandRussland RUS 3:21,3940
Frauen (2000 m)
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Lauren Perry AustralienAustralien AUS 2:27,1560 min.
Zilveren medaille.svg Natalja Moscharowa RusslandRussland RUS 2:28,2460 min.
Bronzen medaille.svg Josie Talbot AustralienAustralien AUS 2:27,8600 min.

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Jack Edwards
Joshua Harrison
Callum Scotson
Sam Welsford
AustralienAustralien AUS 4:06,182 min
Zilveren medaille.svg Liam Aitcheson
Regan Gough
Joshua Haggerty
Connor Stead
NeuseelandNeuseeland NZL 4:12,298 min
Bronzen medaille.svg Timor Gizzatullin
Sergei Mosin
Andrei Prostokschin
Dmitri Strachow
RusslandRussland RUS 4:09,755 min
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Amy Hill
Hayley Jones
Emily Kay
Emily Nelson
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:38,708 min
WR
Zilveren medaille.svg Anastassija Butschnewa
Marija Kanzyber
Natalja Moscharowa
Swetlana Wassiljewa
RusslandRussland RUS 4:42,716 min
Bronzen medaille.svg Arianna Fidanza
Michela Maltese
Francesca Pattera
Maria Vittoria Sperotto
ItalienItalien ITA 4:43,442 min

Scratch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Manuel Porzner DeutschlandDeutschland DEU
Zilveren medaille.svg Joshua Haggerty NeuseelandNeuseeland NZL
Bronzen medaille.svg Christian Cornejo ChileChile CHI
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Jessica Parra KolumbienKolumbien COL
Zilveren medaille.svg Kinley Gibson KanadaKanada CAN
Bronzen medaille.svg Amalie Dideriksen DanemarkDänemark DEN

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Benjamin Thomas FrankreichFrankreich FRA 40
Zilveren medaille.svg Liam Aitcheson NeuseelandNeuseeland NZL 28
Bronzen medaille.svg Ivo Oliveira SpanienSpanien ESP 27
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Arianna Fidanza ItalienItalien ITA 39
Zilveren medaille.svg Elissa Wundersitz AustralienAustralien AUS 38
Bronzen medaille.svg Hayley Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 31

Omnium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Jack Edwards AustralienAustralien AUS 18
Zilveren medaille.svg Marc Jurczyk DeutschlandDeutschland DEU 27
Bronzen medaille.svg Casper Pedersen DanemarkDänemark DEN 29
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Anna Knauer DeutschlandDeutschland DEU 19
Zilveren medaille.svg Soline Lamboley FrankreichFrankreich FRA 24
Bronzen medaille.svg Emily Kay Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 29

Madison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Mathias Krigbaum
Jonas Poulsen
DanemarkDänemark DEN 11
(+ 1 Runde)
Zilveren medaille.svg Regan Gough
Liam Aitcheson
NeuseelandNeuseeland NZL 8
(+ 1 Runde)
Bronzen medaille.svg Joshua Harrison
Sam Welsford
AustralienAustralien AUS 17

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nation Gouden medaille.svg Zilveren medaille.svg Bronzen medaille.svg Gesamt
1 AustralienAustralien Australien 6 2 5 13
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3 1 2 6
3 DeutschlandDeutschland Deutschland 3 1 1 5
4 FrankreichFrankreich Frankreich 2 2 1 5
5 RusslandRussland Russland 1 5 4 10
6 DanemarkDänemark Dänemark 1 2 3
7 KolumbienKolumbien Kolumbien 1 2 3
ItalienItalien Italien 1 1
LitauenLitauen Litauen 2 1 3
10 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 5 5
11 KanadaKanada Kanada 1 1
TschechienTschechien Tschechien 1 1
BelgienBelgien Belgien 1 1
14 Korea SudSüdkorea Südkorea 2 2
15 ChileChile Chile 1 1
PortugalPortugal Portugal 1 1
Total 19 19 19 57

Aufgebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich entsendet keine Sportler zu dieser WM.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b UCI Juniors Track World Championships: following in Chris Hoy’s footsteps auf uci.ch v. 6. August 2013
  2. Juniors cycle championships make city a global attraction auf heraldscotland.com v. 12. August 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]