UCI-Junioren-Weltmeisterschaften 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der UCI-Junioren-Weltmeisterschaften 2008

Die UCI-Junioren-Weltmeisterschaften 2008 fanden vom 12. bis 20. Juli im südafrikanischen Kapstadt statt. Ausgetragen wurden Bahn- sowie Straßenwettbewerbe. Die Bahnwettbewerbe fanden im Bellville Velodrome statt.

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit (Std.)
Gouden medaille.svg Johan Le Bon FrankreichFrankreich FRA 3:20:52
Zilveren medaille.svg Mattia Cattaneo ItalienItalien ITA + 2 s
Bronzen medaille.svg Sebastian Lander DanemarkDänemark DEN + 3 s
Frauen
# Name Nationalität Zeit (Std.)
Gouden medaille.svg Jolien D’hoore BelgienBelgien BEL 2:20:28
Zilveren medaille.svg Rossella Callovi ItalienItalien ITA selbe Zeit
Bronzen medaille.svg Hannah Amend DeutschlandDeutschland GER + 1 s

Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit (min.)
Gouden medaille.svg Michał Kwiatkowski PolenPolen POL 36:21
Zilveren medaille.svg Jakob Steigmiller DeutschlandDeutschland GER + 5 s
Bronzen medaille.svg Taylor Phinney Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA + 8 s
Frauen
# Name Nationalität Zeit (min.)
Gouden medaille.svg Maria Grandt DanemarkDänemark DEN 21:03
Zilveren medaille.svg Walerija Kononenko UkraineUkraine UKR + 17 s
Bronzen medaille.svg Laura Dittmann DeutschlandDeutschland GER + 49 s

Bahnradsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Quentin Lafargue FrankreichFrankreich FRA
Zilveren medaille.svg Charlie Conord FrankreichFrankreich FRA
Bronzen medaille.svg Thierry Jollet FrankreichFrankreich FRA
Frauen
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Kristina Vogel DeutschlandDeutschland GER 13,18 (1)
12,75 (2)
Zilveren medaille.svg Annette Edmondson AustralienAustralien AUS
Bronzen medaille.svg Wiktorija Baranowa RusslandRussland RUS 12,91 (1)
12,92 (2)

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Charlie Conord FrankreichFrankreich FRA
Zilveren medaille.svg Sotirios Bretas GriechenlandGriechenland GRE
Bronzen medaille.svg Paul Fellows AustralienAustralien AUS
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Kristina Vogel DeutschlandDeutschland GER
Zilveren medaille.svg Wiktorija Baranowa RusslandRussland RUS
Bronzen medaille.svg Giada Balzan ItalienItalien ITA

Teamsprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Charlie Conord
Thierry Jollet
Quentin Lafargue
FrankreichFrankreich FRA 46,600
Zilveren medaille.svg Scott Law
Peter Lewis
Ben Sanders
AustralienAustralien AUS 47,261
Bronzen medaille.svg Grzegorz Drejgier
Karol Kasprzyk
Rafał Sarnecki
PolenPolen POL 48,041
Frauen
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Magali Baudacci
Olivia Montauban
FrankreichFrankreich FRA 36,12
Zilveren medaille.svg Aleksandra Drejgier
Kornelia Maczka
PolenPolen POL 36,53
Bronzen medaille.svg Wiktorija Baranowa
Galina Strelzowa
RusslandRussland RUS 36,78

Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (1 Kilometer)
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Quentin Lafargue FrankreichFrankreich FRA 1.03,9
Zilveren medaille.svg Thomas Palmer AustralienAustralien AUS 1.04,8
Bronzen medaille.svg Scott Law AustralienAustralien AUS 1.05,5
Frauen (500 Meter)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Kristina Vogel DeutschlandDeutschland GER 35,905
Zilveren medaille.svg Wiktorija Baranowa RusslandRussland RUS 36,298
Bronzen medaille.svg Olivia Montauban FrankreichFrankreich FRA 36,446

Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (4000 m)
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Taylor Phinney Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3.23,759
Zilveren medaille.svg Rohan Dennis AustralienAustralien AUS 3.27,422
Bronzen medaille.svg Jason Christie NeuseelandNeuseeland NZL 3.29,987
Frauen (3000 m)
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Ashlee Ankudinoff AustralienAustralien AUS 2.32,30
Zilveren medaille.svg Sarah Kent AustralienAustralien AUS 2.33,34
Bronzen medaille.svg Wiktorija Baranowa RusslandRussland RUS 2.34,39

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Luke Davison
Rohan Dennis
Luke Durbridge
Thomas Palmer
AustralienAustralien AUS 4.17,93
Zilveren medaille.svg Konstantin Kuperassow
Artur Jerschow
Wiktor Schmalko
Matwei Subow
RusslandRussland RUS 4.20,02
Bronzen medaille.svg Jason Christie
Ruaraidh McLeod
Aaron Gate
Michael Vink
NeuseelandNeuseeland NZL 4.24,29
Frauen
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Ashlee Ankudinoff
Sarah Kent
Megan Dunn
AustralienAustralien AUS 3.37,1
Zilveren medaille.svg Gemma Dudley
Cathy Jordan
Sequoia Cooper
NeuseelandNeuseeland NZL 3.44,8
Bronzen medaille.svg Jolien D’hoore
Evelyn Arys
Jessie Daams
BelgienBelgien BEL 3.42,5

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Tosh Van der Sande BelgienBelgien BEL 49
Zilveren medaille.svg Cristobal Olavarria ChileChile CHI 46
Bronzen medaille.svg Luke Durbridge AustralienAustralien AUS 45
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Megan Dunn AustralienAustralien AUS 32 pts
Zilveren medaille.svg Valentina Scandolara ItalienItalien ITA 16
Bronzen medaille.svg Gemma Dudley NeuseelandNeuseeland NZL 10

Scratch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Michael Vingerling NiederlandeNiederlande NED
Zilveren medaille.svg Carlos Linares VenezuelaVenezuela VEN
Bronzen medaille.svg Alexander Caselles ArgentinienArgentinien ARG
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Megan Dunn AustralienAustralien AUS
Zilveren medaille.svg Gemma Dudley NeuseelandNeuseeland NZL
Bronzen medaille.svg Colleen Hayduk Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA

Omnium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Luke Davison AustralienAustralien AUS
Zilveren medaille.svg Moreno De Pauw BelgienBelgien BEL
Bronzen medaille.svg Ramón Domene SpanienSpanien ESP

Madison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Luke Davison
Thomas Palmer
AustralienAustralien AUS 19
Zilveren medaille.svg Tosh Van der Sande
Gijs Van Hoecke
BelgienBelgien BEL 15
Bronzen medaille.svg Silvan Dillier
Claudio Imhof
SchweizSchweiz CHE 11

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nation Gouden medaille.svg Zilveren medaille.svg Bronzen medaille.svg Gesamt
1 AustralienAustralien Australien 7 5 3 15
2 FrankreichFrankreich Frankreich 6 2 2 10
3 DeutschlandDeutschland Deutschland 3 1 2 6
4 BelgienBelgien Belgien 2 2 1 5
5 PolenPolen Polen 1 1 1 3
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 0 2 3
7 DanemarkDänemark Dänemark 1 0 1 2
8 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 0 0 1
9 ItalienItalien Italien 0 3 1 4
10 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 2 4 6
11 RusslandRussland Russland 0 2 2 4
12 ChileChile Chile 0 1 0 1
GriechenlandGriechenland Griechenland 0 1 0 1
UkraineUkraine Ukraine 0 1 0 1
VenezuelaVenezuela Venezuela 0 1 0 1
16 ArgentinienArgentinien Argentinien 0 0 1 1
SpanienSpanien Spanien 0 0 1 1
SchweizSchweiz Schweiz 0 0 1 1
Total 22 22 22 66

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]