UCI ProTour 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die UCI ProTour war eine vom Radsportweltverband UCI in den Jahren 2005–2010 veranstaltete Serie wichtiger Etappen- und Eintagesrennen des Straßenradsports. Die ProTour fand 2010 zum sechsten und letzten Mal statt.

Wie im vergangenen Jahr gab es in dieser Saison kein eigenes ProTour-Ranking, sondern die Ergebnisse der 16 Rennen werden zusammen mit jenen der drei großen Rundfahrten Tour de France, Giro d’Italia und Vuelta a España sowie einiger kleinerer Rennen wie Paris–Nizza und Mailand–Sanremo - den sogenannten "historischen Rennen" - zum UCI World Calendar 2010 mit gemeinsamen Ranking zusammengefasst. Mit Ablauf der Saison 2010 wurde die ProTour mit den historischen Rennen zur UCI World Tour vereinigt.

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 18 UCI ProTeams der Saison 2010:

FrankreichFrankreich Frankreich
ag2r La Mondiale
Française des Jeux
SpanienSpanien Spanien
Caisse d’Epargne
Euskaltel-Euskadi
Footon-Servetto
BelgienBelgien Belgien
Quick Step
Omega Pharma-Lotto
ItalienItalien Italien
Lampre-Farnese Vini
Liquigas-Doimo
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Garmin-Transitions
Team HTC-Columbia
Team RadioShack
DanemarkDänemark Dänemark
Team Saxo Bank
DeutschlandDeutschland Deutschland
Team Milram
KasachstanKasachstan Kasachstan
Astana
NiederlandeNiederlande Niederlande
Rabobank
RusslandRussland Russland
Katjuscha
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Team Sky

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Sieger Ergebnis
19.–24. Januar AustralienAustralien Tour Down Under DeutschlandDeutschland André Greipel Ergebnis
22.–28. März SpanienSpanien Katalonien-Rundfahrt SpanienSpanien Joaquim Rodríguez Ergebnis
28. März BelgienBelgien Gent–Wevelgem OsterreichÖsterreich Bernhard Eisel
4. April BelgienBelgien Flandern-Rundfahrt SchweizSchweiz Fabian Cancellara
5.–10. April SpanienSpanien Baskenland-Rundfahrt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Christopher Horner Ergebnis
18. April NiederlandeNiederlande Amstel Gold Race BelgienBelgien Philippe Gilbert
27. April – 2. Mai SchweizSchweiz Tour de Romandie SpanienSpanien Alejandro Valverde Ergebnis
6.–13. Juni FrankreichFrankreich Dauphiné Libéré SlowenienSlowenien Janez Brajkovič Ergebnis
12.–20. Juni SchweizSchweiz Tour de Suisse LuxemburgLuxemburg Fränk Schleck Ergebnis
31. Juli SpanienSpanien Clásica San Sebastián SpanienSpanien Luis León Sánchez
1.–7. August PolenPolen Polen-Rundfahrt IrlandIrland Daniel Martin Ergebnis
15. August DeutschlandDeutschland Vattenfall Cyclassics Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tyler Farrar
17.–24. August NiederlandeNiederlande/BelgienBelgien Eneco Tour DeutschlandDeutschland Tony Martin Ergebnis
22. August FrankreichFrankreich GP Ouest France-Plouay AustralienAustralien Matthew Goss
10. September KanadaKanada Grand Prix Cycliste de Québec FrankreichFrankreich Thomas Voeckler
12. September KanadaKanada Grand Prix Cycliste de Montréal NiederlandeNiederlande Robert Gesink

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]