UCI WorldTour 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von UCI World Tour 2011)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UCI WorldTour

Die UCI WorldTour 2011 umfasst neben den 16 ehemaligen ProTour-Rennen noch 10 weitere wie z. B. die Tour de France, den Giro d’Italia oder die Vuelta a España, welche in den Vorjahren durch eine eigene Kategorie (HIS – Historische Rennen) gekennzeichnet wurden.[1]

Teilnehmer sind die 18 besonders lizenzierten ProTeams. Außerdem können die Professional Continental Teams von dem jeweiligen Veranstalter eines Rennens eingeladen werden. Bei einzelnen Rennen wie der Tour Down Under oder der Polen-Rundfahrt ist außerdem ein Nationalteam des Gastgeberlandes zur Teilnahme berechtigt.[2]

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Bekanntgabe vom 22. November 2010[3] bzw. vom 10. Dezember 2010[4] gab die UCI bekannt, welche Teams eine Lizenz als UCI ProTeam bzw. Professional Continental Team erhalten.

UCI ProTeams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UCI ProTeams für 2011:

Name (UCI Code) Betreiber Nationalität Lizenzablauf
AG2R La Mondiale (ALM) EUSRL France Cyclisme Frankreich Frankreich 2012
Pro Team Astana (AST) Olympus Sarl Kasachstan Kasachstan 2013
BMC Racing Team (BMC) Continuum Sports LLC Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2014
Movistar (MOV) Abarca Sports S.L. Spanien Spanien 2013
Euskaltel-Euskadi (EUS) Fundación Ciclista Euskadi Spanien Spanien 2012
Team Garmin-Cervélo (GRM) Slipstream Sports, LLC Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2011
Lampre-ISD (LAM) Total Cycling Limited Italien Italien 2013
Liquigas-Cannondale (LIQ) Liquigas Sport Spa Italien Italien 2014
Leopard Trek (LEO) Leopard S.A. Luxemburg Luxemburg 2014
Quick Step (QST) Esperanza Bvba Belgien Belgien 2011
Rabobank (RAB) Rabo Wielerploegen Niederlande Niederlande 2012
Omega Pharma-Lotto (OLO) Belgian Cycling Company sa Belgien Belgien 2011
HTC-Highroad (THR) High Road Sports, Inc. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2014
Katusha Team (KAT) Katusha Management SA Russland Russland 2011
Team RadioShack (RSH) Capital Sports and Entertainment Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2013
Saxo Bank-SunGard (SBS) Riis Cycling A/S Danemark Dänemark 2011
Sky ProCycling (SKY) Tour Racing Limited Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 2013
Vacansoleil-DCM (VCD) STL-Pro Cycling BV Niederlande Niederlande 2013

UCI Professional Continental Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teams die eine Lizenz als UCI Professional Continental Team haben:

AustralienAustralien Pegasus Sports, das ebenfalls eine Lizenz beantragt hatte, wurde sowohl als ProTeam als auch als Professional Continental Team abgelehnt.[5]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Rennen gehören zur UCI WorldTour 2011:[6]

Datum Rennen Sieger Ergebnis Führender
Einzelwertung
Führender
Teamwertung
Führender
Nationenwertung
18.–23. Januar AustralienAustralien Tour Down Under AustralienAustralien Cameron Meyer Details AustralienAustralien Cameron Meyer NiederlandeNiederlande Rabobank Cycling Team Australien Australien
6.–13. März FrankreichFrankreich Paris–Nizza Deutschland Tony Martin Details Deutschland Tony Martin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten HTC-Highroad
9.–15. März ItalienItalien Tirreno–Adriatico AustralienAustralien Cadel Evans Details AustralienAustralien Cadel Evans
19. März ItalienItalien Mailand–Sanremo AustralienAustralien Matthew Goss Details AustralienAustralien Matthew Goss
21.–27. März SpanienSpanien Katalonien-Rundfahrt SpanienSpanien Alberto Contador[7] Details
27. März Belgien Gent–Wevelgem Belgien Tom Boonen Details
3. April Belgien Flandern-Rundfahrt Belgien Nick Nuyens Details
4.–9. April SpanienSpanien Baskenland-Rundfahrt Deutschland Andreas Klöden Details Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team RadioShack
10. April FrankreichFrankreich Paris–Roubaix Belgien Johan Vansummeren Details Schweiz Fabian Cancellara Italien Italien
17. April NiederlandeNiederlande Amstel Gold Race Belgien Philippe Gilbert Details Belgien Belgien
20. April Belgien La Flèche Wallonne Belgien Philippe Gilbert Details Belgien Philippe Gilbert
24. April Belgien Lüttich–Bastogne–Lüttich Belgien Philippe Gilbert Details Luxemburg Team Leopard-Trek
26. April – 1. Mai Schweiz Tour de Romandie AustralienAustralien Cadel Evans Details Vereinigte StaatenVereinigte Staaten HTC-Highroad
7.–29. Mai ItalienItalien Giro d’Italia SpanienSpanien Alberto Contador Details Spanien Spanien
5.–12. Juni FrankreichFrankreich Dauphiné Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Wiggins Details
11.–19. Juni Schweiz Tour de Suisse Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Levi Leipheimer Details
2.–24. Juli FrankreichFrankreich Tour de France AustralienAustralien Cadel Evans Details AustralienAustralien Cadel Evans Luxemburg Team Leopard-Trek
30. Juli SpanienSpanien Clásica San Sebastián Belgien Philippe Gilbert Details
31. Juli – 6. August Polen Polen-Rundfahrt Slowakei Peter Sagan Details
8.–14. August NiederlandeNiederlande/Belgien Eneco Tour Norwegen Edvald Boasson Hagen Details
21. August Deutschland Vattenfall Cyclassics Norwegen Edvald Boasson Hagen Details
28. August FrankreichFrankreich Grand Prix Ouest France-Plouay Slowenien Grega Bole Details
9. September Kanada Grand Prix Cycliste de Québec Belgien Philippe Gilbert Details Belgien Philippe Gilbert
11. September Kanada Grand Prix Cycliste de Montréal Portugal Rui Costa Details Belgien Omega Pharma-Lotto
20. August – 11. September SpanienSpanien Vuelta a España SpanienSpanien Juan José Cobo Details
5. Oktober – 9. Oktober China Volksrepublik Tour of Beijing Deutschland Tony Martin Details
15. Oktober ItalienItalien Giro di Lombardia Schweiz Oliver Zaugg Details

Die größte Veränderung im Vergleich zum Vorjahr betrifft die Vuelta. Sie wird eine Woche früher ausgetragen als 2010, was zur Folge hat, dass zwischen Tour de France und Vuelta nur mehr vier Wochen Pause bleiben. Dies hat den Grund dass vom 19. bis zum 25. September 2011 in Kopenhagen die Straßen-Weltmeisterschaften stattfinden und davor eine Woche rennfrei sein muss.[8]

Wertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Endstände der Einzel-, Team- und Nationenwertung des UCI World Rankings, für das nur die Platzierungen von Fahrern der ProTeams zählen:[9]

Einzelwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Team Punkte
001. Belgien Philippe Gilbert Omega Pharma-Lotto 718
002. AustralienAustralien Cadel Evans BMC Racing Team 584
003. SpanienSpanien Joaquim Rodríguez Katusha Team 446
004. ItalienItalien Michele Scarponi Lampre-ISD 419
005. Deutschland Tony Martin HTC-Highroad 349
006. SpanienSpanien Samuel Sánchez Euskaltel-Euskadi 317
007. ItalienItalien Vincenzo Nibali Liquigas-Cannondale 310
008. Irland Daniel Martin Team Garmin-Cervélo 296
009. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Wiggins Sky ProCycling 289
010. Luxemburg Fränk Schleck Leopard Trek 284
012. Schweiz Fabian Cancellara Leopard Trek 252
013. Luxemburg Andy Schleck Leopard Trek 252
020. Deutschland Andreas Klöden Team RadioShack 207
032. Deutschland André Greipel Omega Pharma-Lotto 132
045. Schweiz Oliver Zaugg Leopard Trek 100
071. Deutschland Gerald Ciolek Quick Step 67
076. Schweiz Grégory Rast Team RadioShack 60
090. OsterreichÖsterreich Bernhard Eisel HTC-Highroad 44
091. Deutschland Fabian Wegmann Leopard Trek 43
092. Schweiz Mathias Frank BMC Racing Team 42

230 Fahrer haben mindestens einen Punkt erzielt. Außerdem haben 54 Fahrer, die nicht für eines der ProTeams fahren, Plätze in den Punkterängen belegt.

Teamwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teamwertung wird ermittelt, indem die Punkte der 5 besten Fahrer jedes Teams addiert werden.

Platz Team Punkte Top 5 Fahrer
01. Belgien Omega Pharma-Lotto 1101 Gilbert (718), Greipel (132), Van Den Broeck (125), Roelandts (66), Vanendert (60)
02. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling 1069 Wiggins (289), Hagen (260), Froome (230), Urán (179), Gerrans (111)
03. Luxemburg Leopard Trek 1024 F. Schleck (284), Cancellara (252), A. Schleck (252), Fuglsang (136), Zaugg (100)
04. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten HTC-Highroad 892 T. Martin (349), Goss (217), Cavendish (152), Pinotti (110), Siuzou (64)
05. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMC Racing Team 887 Evans (584), Ballan (100), Van Avermaet (90), Phinney (71), Frank (42)
06. ItalienItalien Lampre-ISD 856 Scarponi (419), Cunego (213), Bole (91), Petacchi (81), Niemiec (52)
07. ItalienItalien Liquigas-Cannondale 837 Nibali (310), Basso (250), Sagan (198), Ponzi (54), Capecchi (25)
08. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Garmin-Cervélo 818 D. Martin (296), Millar (185), Hushovd (123), Farrar (108), Meyer (106)
09. NiederlandeNiederlande Rabobank 687 Gesink (222), Mollema (190), Kruijswijk (128), Matthews (74), ten Dam (73)
10. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team RadioShack 649 Klöden (207), Leipheimer (158), Horner (153), Brajkovič (71), Rast (60)
11. RusslandRussland Katusha Team 632 Rodríguez (446), Moreno (80), Pozzato (50), Kolobnew (30), Brutt (26)
12. SpanienSpanien Euskaltel-Euskadi 489 S. Sánchez (317), Nieve (92), Antón (72), Castroviejo (6), Rubén Pérez (2)
13. SpanienSpanien Movistar 484 Intxausti (118), Costa (101), Tondo (100), Rojas (95), Ventoso (70)
14. Kasachstan Pro Team Astana 434 Winokurow (230), Kreuziger (145), Tiralongo (23), Hrywko (20), Clarke (16)
15. FrankreichFrankreich AG2R La Mondiale 398 Péraud (161), Gadret (126), Nocentini (46), Dupont (34), Mondory (31)
16. Belgien Quick Step 383 Boonen (140), Chavanel (90), Ciolek (67), Devenyns (50), Cataldo (36)
17. NiederlandeNiederlande Vacansoleil-DCM 369 Marcato (102), Poels (94), Leukemans (76), Božič (57), van Leijen (40)
18. Danemark Saxo Bank-SunGard 228 Nuyens (101), Sørensen (80), Haedo (34), Porte (10), Cooke (3)

Alle 18 ProTeams haben mindestens einen Punkt erzielt.

Nationenwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationenwertung wird ermittelt, indem die Punkte der 5 besten Fahrer jedes Landes addiert werden.

Platz Nation Punkte Top 5 Fahrer
01. Italien Italien 1302 Scarponi (419), Nibali (310), Basso (250), Cunego (213), Pinotti (110)
02. Belgien Belgien 1184 Gilbert (718), Boonen (140), van den Broeck (125), Vansummeren (100), Nuyens (100)
03. Australien Australien 1092 Evans (584), Goss (217), Gerrans (111), Meyer (106), Matthews (74)
04. Spanien Spanien 1076 Rodríguez (446), Sánchez (317), Intxausti (118), Tondo (100), Rojas (95)
05. Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 947 Wiggins (289), Froome (230), Millar (185), Cavendish (152), Swift (91)
06. Deutschland Deutschland 798 T. Martin (349), Klöden (207), Greipel (132), Ciolek (67), Wegmann (43)
07. Niederlande Niederlande 707 Gesink (222), Mollema (190), Kruijswijk (128), Poels (94), ten Dam (73)
08. Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 571 Leipheimer (158), Horner (153), Farrar (108), Danielson (81), Phinney (71)
09. Luxemburg Luxemburg 536 F. Schleck (284), A. Schleck (252)
10. Schweiz Schweiz 470 Cancellara (252), Zaugg (100), Rast (60), Frank (42), Albasini (16)
23. Osterreich Österreich 74 Eisel (44), Denifl (30)

Fahrer aus 35 Nationen haben mindestens einen Punkt erzielt.

Punkteverteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der UCI WorldTour werden für das UCI World Ranking Punkte wie folgt vergeben:

Platzierung Kat. 1 Kat. 2 Kat. 3 Kat. 4
1. 200 170 100 80
2. 150 130 80 60
3. 120 100 70 50
4. 110 90 60 40
5. 100 80 50 30
6. 90 70 40 22
7. 80 60 30 14
8. 70 52 20 10
9. 60 44 10 6
10. 50 38 4 2
11. 40 32
12. 30 26
13. 24 22
14. 20 18
15. 16 14
16. 12 10
17. 10 8
18. 8 6
19. 6 4
20. 4 2
Punkteverteilung bei Etappenankünften
Platzierung Kat. 1 Kat. 2 Kat. 3
1. 20 16 6
2. 10 8 4
3. 6 4 2
4. 4 2 1
5. 2 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UCI-Presseerklärung zur Vereinigung der ProTour mit dem historischen Kalender vom 1. Oktober 2010
  2. UCI-Reglement für den Straßenradsport, dort: 2.1.005 International races and participation (Memento des Originals vom 23. Juni 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uci.ch, abgerufen am 11. April 2011
  3. UCI Presseerklärung vom 22. November 2010: Registration of UCI ProTeams for the 2011 season
  4. UCI Presseerklärung vom 20. Dezember 2010: Registration of UCI ProTeams and UCI Professional Continental Teams for the 2011 Season@1@2Vorlage:Toter Link/www.uci.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. UCI-Presseerklärung vom 20. Dezember 2010: Pegasus Sports: registration refused@1@2Vorlage:Toter Link/www.uci.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Renntermine 2011, abgerufen am 11. April 2011
  7. Pressemitteilung Internationaler Sportgerichtshof: Alberto Contador found guilty of an anti-doping rule violation by the Court of Arbitration for Sport (CAS): suspension of two years (Memento vom 2. November 2012 im Internet Archive) (Englisch, PDF; 187 kB). tas-cas.org, 6. Februar 2012. Abgerufen am 6. Februar 2012.
  8. live-radsport.ch vom 1. Oktober 2010: World Calendar 2011 präsentiert: Vattenfall Cyclassics am ersten Wochenende der vorgezogenen Vuelta
  9. UCI-Reglement für den Straßenradsport, dort: 2.10.001 UCI World Ranking (Memento des Originals vom 23. Juni 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uci.ch, abgerufen am 11. April 2011