UEC-Bahn-Europameisterschaften 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Vélodrome Amédée Detraux, Austragungsort der Europameisterschaften
Grégory Baugé (hier 2011), dessen Familie aus Guadeloupe stammt, errang den Titel des Europameisters im Sprint.
Mit drei Goldmedaillen war Anastasia Woinowa die erfolgreichste Radsportlerin der Europameisterschaften.
Joachim Eilers war mit zweimal Gold und einmal Silber der beste deutsche Rennfahrer.

Die 5. UEC-Bahn-Europameisterschaften der Elite wurden vom 16. bis 19. Oktober 2014 im Vélodrome Amédée Détraux in Baie-Mahault auf Guadeloupe (Französische Antillen) ausgetragen.[1]

Mit drei Goldmedaillen war die Russin Anastassija Woinowa die erfolgreichste Radsportlerin der Europameisterschaften, gefolgt von der Britin Katie Archibald mit je einer Goldmedaille in Einer- und Mannschaftsverfolgung. Bei den Männern schnitt der Deutsche Joachim Eilers mit zweimal Gold und einmal Silber am besten ab. Der österreichische Radsportverband war nur mit zwei Radsportlern, Andreas Graf und Andreas Müller, vertreten, die aber den EM-Titel im Zweier-Mannschaftsfahren gewannen. An der Anzahl der Goldmedaillen gemessen führten die britischen Sportler die Medaillenwertung an, die Fahrer des Bundes Deutscher Radfahrer nahmen jedoch mit 13 Podestplätzen die meisten Medaillen insgesamt mit nach Hause. Die Sportlerinnen und Sportler von Swiss Cycling blieben ohne Plätze auf dem Treppchen.

Im Vorfeld der Europameisterschaften war ihre Vergabe in die Karibik kritisiert worden: So gab der niederländische Verband Koninklijke Nederlandsche Wielren Unie (KNWU) bekannt, er habe gemeinsam mit anderen nationalen Verbänden der UEC mitgeteilt, dass man mit der Entscheidung für Guadeloupe „nicht besonders glücklich“ sei, auch wegen der damit verbundenen Mehrkosten.[2] Die beiden deutschen Bundestrainer Detlef Uibel (Kurzzeit) und Sven Meyer (Ausdauer) bemängelten öffentlich, dass die dortige Bahn 333 Meter lang, kaum beschattet und aus Beton sei und damit „ganz weit weg vom internationalen Standard“. Zudem sei das Wetter mit über 30 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit extrem belastend für die Sportler.[3] Die Verbände waren allerdings gezwungen, an dieser EM teilzunehmen, da mit den kontinentalen Bahnmeisterschaften weltweit die Qualifikationen für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro begannen, die mit den Läufen des Bahnrad-Weltcups 2014/2015 fortgeführt werden.[4]

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Disziplinen Männer Disziplinen Frauen
Donnerstag, 16. Oktober Mannschaftsverfolgung, Teamsprint, Scratch Mannschaftsverfolgung, Teamsprint, Punktefahren
Freitag, 17. Oktober Punktefahren Scratch
Samstag, 18. Oktober Einerverfolgung, 1000-Meter-Zeitfahren, Omnium, Sprint 500-Meter-Zeitfahren, Sprint
Sonntag, 19. Oktober Keirin, Zweier-Mannschaftsfahren Einerverfolgung, Keirin, Omnium

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Grégory Baugé FrankreichFrankreich FRA 10,767 (1)
10,723 (2)
Zilveren medaille.svg Damian Zieliński PolenPolen POL
Bronzen medaille.svg Robert Förstemann DeutschlandDeutschland GER 10,523 (1)
10,695 (2)
4 Nikita Schurschin RusslandRussland RUS
5 Denis Dmitrijew RusslandRussland RUS
6 Adam Ptáčník TschechienTschechien CZE
7 Pavel Kelemen TschechienTschechien CZE
8 Vasilijus Lendel LitauenLitauen LTU
Frauen
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Anastassija Woinowa RusslandRussland RUS 11,604 (1)
11,865 (2)
Zilveren medaille.svg Tania Calvo SpanienSpanien ESP
Bronzen medaille.svg Kristina Vogel DeutschlandDeutschland GER 11,877 (1)
12,122 (2)
4 Olqa İsmayılova AserbaidschanAserbaidschan AZE
5 Simona Krupeckaitė LitauenLitauen LTU
6 Olga Strelzowa RusslandRussland RUS
7 Miriam Welte DeutschlandDeutschland GER
8 Virginie Cueff FrankreichFrankreich FRA

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Joachim Eilers DeutschlandDeutschland GER
Zilveren medaille.svg Matthijs Büchli NiederlandeNiederlande NED
Bronzen medaille.svg Denis Dmitrijew RusslandRussland RUS
4 Vasilijus Lendel LitauenLitauen LTU
5 Mateusz Lipa PolenPolen POL
6 Grégory Baugé FrankreichFrankreich FRA
7 Nikita Schurschin RusslandRussland RUS
8 Tobias Wächter DeutschlandDeutschland GER
9 Christos Volikakis GriechenlandGriechenland GRE
10 Quentin Lafargue FrankreichFrankreich FRA
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Kristina Vogel DeutschlandDeutschland GER
Zilveren medaille.svg Jelena Breschniwa RusslandRussland RUS
Bronzen medaille.svg Shanne Braspennincx NiederlandeNiederlande NED
4 Olena Zjos UkraineUkraine UKR
5 Simona Krupeckaitė LitauenLitauen LTU
6 Elis Ligtlee NiederlandeNiederlande NED
7 Jekaterina Gnidenko RusslandRussland RUS
8 Katy Marchant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
9 Olivia Montauban FrankreichFrankreich FRA
10 Miriam Welte DeutschlandDeutschland GER

Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (1000 m)
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Callum Skinner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1:02,399
Zilveren medaille.svg Joachim Eilers DeutschlandDeutschland GER 1:02,474
Bronzen medaille.svg Quentin Lafargue FrankreichFrankreich FRA 1:02,734
4 Michaël D’Almeida FrankreichFrankreich FRA 1:03,031
5 Eric Engler DeutschlandDeutschland GER 1:03,542
6 Tomáš Bábek TschechienTschechien CZE 1:03,729
7 Krzysztof Maksel PolenPolen POL 1:04,174
8 José Moreno Sanchez SpanienSpanien ESP 1:04,802
9 Hugo Haak NiederlandeNiederlande NED 1:04,869
10 Matthew Crampton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1:04,909
Frauen (500 m)
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Anastassija Woinowa RusslandRussland RUS 34,242
Zilveren medaille.svg Elis Ligtlee NiederlandeNiederlande NED 34,776
Bronzen medaille.svg Miriam Welte DeutschlandDeutschland GER 34,842
4 Olqa İsmayılova AserbaidschanAserbaidschan AZE 34,953
5 Jelena Breschniwa RusslandRussland RUS 35,163
6 Olivia Montauban FrankreichFrankreich FRA 35,265
7 Tania Calvo SpanienSpanien ESP 35,409
8 Sandie Clair FrankreichFrankreich FRA 35,450
9 Shanne Braspennincx NiederlandeNiederlande NED 35,773
10 Olena Zjos UkraineUkraine UKR 35,845

Teamsprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Robert Förstemann
Tobias Wächter
Joachim Eilers
DeutschlandDeutschland GER 59,602
Zilveren medaille.svg Grégory Baugé
Michaël D’Almeida
François Pervis
FrankreichFrankreich FRA 59,820
Bronzen medaille.svg Pawel Jakuschewski
Denis Dmitrijew
Nikita Schurschin
RusslandRussland RUS 1:00,061
4 Rafał Sarnecki
Mateusz Lipa
Krzysztof Maksel
PolenPolen POL 1:00,535
5 Nils van ’t Hoenderdaal
Hugo Haak
Matthijs Büchli
NiederlandeNiederlande NED
6 Lewis Oliva
Callum Skinner
Matthew Crampton
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
7 Adam Ptáčník
Pavel Kelemen
Tomáš Bábek
TschechienTschechien CZE
8 Yauhen Veramchuk
Artsiom Zaitsau
Uladzislau Novik
WeissrusslandWeißrussland BLR
Frauen
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Jelena Breschniwa
Anastassija Woinowa
RusslandRussland RUS 44,341
Zilveren medaille.svg Kristina Vogel
Miriam Welte
DeutschlandDeutschland GER 44,623
Bronzen medaille.svg Elis Ligtlee
Shanne Braspennincx
NiederlandeNiederlande NED 45,302
4 Sandie Clair
Virginie Cueff
FrankreichFrankreich FRA 45,428
5 Gintare Gaivenyte-Mikalajune
Simona Krupeckaitė
LitauenLitauen LTU
6 Tania Calvo
Helena Casas
SpanienSpanien ESP
7 Rosie Blount
Katy Marchant
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
8 Urszula Los
Katarzyna Kirschenstein
PolenPolen POL

Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Andrew Tennant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:32,6860
Zilveren medaille.svg Alexander Jewtuschenko RusslandRussland RUS 4:34,9540
Bronzen medaille.svg Kersten Thiele DeutschlandDeutschland GER 4:32,8780
4 Nils Schomber DeutschlandDeutschland GER 4:34,6040
5 Tom Bohli SchweizSchweiz SUI 4:39;533
6 Dion Beukeboom NiederlandeNiederlande NED 4:40,865
7 Alexander Serow RusslandRussland RUS 4:41,007
8 Sjarhej Papok WeissrusslandWeißrussland BLR 4:42,109
9 Julien Morice FrankreichFrankreich FRA 4:42,243
10 Illart Zuazubiskargallasteg SpanienSpanien ESP 4:43,524
Frauen
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Katie Archibald Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3:47,129
Zilveren medaille.svg Mieke Kröger DeutschlandDeutschland GER 3:51,147
Bronzen medaille.svg Vilija Sereikaitė LitauenLitauen LTU 3:52,671
4 Eugenia Bujak PolenPolen POL 3:52,775
5 Joanna Rowsell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3:54,182
6 Alexandra Gontscharowa RusslandRussland RUS 3:55,800
7 Lotte Kopecky BelgienBelgien BEL 3:57,351
8 Silvia Valsecchi ItalienItalien ITA 3:58,902
9 Pascale Jeuland FrankreichFrankreich FRA 3:59,559
10 Irina Molitschewa RusslandRussland RUS 3:59,814

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Ed Clancy
Jonathan Dibben
Owain Doull
Andrew Tennant
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:11,545
Zilveren medaille.svg Henning Bommel
Theo Reinhardt
Leon Rohde
Nils Schomber
Kersten Thiele
DeutschlandDeutschland GER 4:12,342
Bronzen medaille.svg Alexei Kurbatow
Iwan Kowaljow
Jewgeni Kowaljow
Alexander Serow
RusslandRussland RUS 4:13,318
4 Fabien Le Coguic
Julien Morice
Louis Pijourlet
Benjamin Thomas
FrankreichFrankreich FRA 4:16,940
5 Olivier Beer
Théry Schir
Frank Pasche
Tom Bohli
SchweizSchweiz SUI 4:12,926
6 Liam Bertazzo
Alex Buttazzoni
Marco Coledan
Elia Viviani
ItalienItalien ITA 4:17,497
7 Dion Beukeboom
Roy Eefting
Wim Stroetinga
Tim Veldt
NiederlandeNiederlande NED 4:16,311
8 Roman Gladisch
Witali Hryniv
Wolodomir Dzhus
Maxym Wassiljew
UkraineUkraine UKR 4:18,711
Frauen
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Katie Archibald
Elinor Barker
Ciara Horne
Laura Trott
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:38,391
Zilveren medaille.svg Tamara Balabolina
Irina Molischewa
Alexandra Gontscharowa
Jewgenija Romanjuta
RusslandRussland RUS 4:45,364
Bronzen medaille.svg Simona Frapporti
Beatrice Bartelloni
Tatiana Guderzo
Silvia Valsecchi
ItalienItalien ITA 4:42,018
4 Eugenia Bujak
Lucja Pietrzak
Natalia Rutkowska
Małgorzata Wojtyra
PolenPolen POL 4:43,857
5 Coralie Demay
Margot Dutour
Roxane Fournier
Pascale Jeuland
FrankreichFrankreich FRA 4:51,649
6 Charlotte Becker
Anna Knauer
Stephanie Pohl
Gudrun Stock
DeutschlandDeutschland GER 4:42.786
7 Vaida Pikauskaitė
Vilija Sereikaitė
Aušrinė Trebaitė
Edita Mazureviciutė
LitauenLitauen LTU 4:44,464
8 Lydia Boylan
Lauren Creamer
Caroline Ryan
Melanie Spath
IrlandIrland IRL 4:50,218

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Benjamin Thomas FrankreichFrankreich FRA 37
Zilveren medaille.svg Liam Bertazzo ItalienItalien ITA 30
Bronzen medaille.svg Henning Bommel DeutschlandDeutschland GER 24
4 Otto Vergaerde BelgienBelgien BEL 17
5 Raman Ramanau WeissrusslandWeißrussland BLR 14
6 Théry Schir SchweizSchweiz SUI 13
7 Morgan Kneisky FrankreichFrankreich FRA 11
8 Theo Reinhardt DeutschlandDeutschland GER 9
9 Casper von Folsach DanemarkDänemark DEN 8
10 Marco Coledan ItalienItalien ITA 8
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Eugenia Bujak PolenPolen POL 21
Zilveren medaille.svg Kelly Druyts BelgienBelgien BEL 14
Bronzen medaille.svg Elena Cecchini ItalienItalien ITA 14
4 Anastassija Tschulkowa RusslandRussland RUS 12
5 Kirsten Wild NiederlandeNiederlande NED 10
6 Stephanie Pohl DeutschlandDeutschland GER 10
7 Alexandra Tschekina RusslandRussland RUS 10
8 Ina Sawenka WeissrusslandWeißrussland BLR 9
9 Charlotte Becker DeutschlandDeutschland GER 5
10 Jarmila Machačová TschechienTschechien CZE 4

Bei gleicher Punktzahl entscheidet die Platzierung im Ziel über den Gesamtrang.

Scratch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Otto Vergaerde BelgienBelgien BEL
Zilveren medaille.svg Eloy Teruel SpanienSpanien ESP
Bronzen medaille.svg Ed Clancy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
4 Alex Buttazzoni ItalienItalien ITA
5 Tristan Marguet SchweizSchweiz SUI
6 Andreas Müller OsterreichÖsterreich AUT
7 Adrian Tekliński PolenPolen POL
8 Morgan Kneisky FrankreichFrankreich FRA
9 Frantisek Sisr TschechienTschechien CZE
10 Maxym Wassiljew UkraineUkraine UKR
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Jewgenija Romanjuta RusslandRussland RUS
Zilveren medaille.svg Laurie Berthon FrankreichFrankreich FRA
Bronzen medaille.svg Elena Cecchini SpanienSpanien ESP
4 Pascale Jeuland FrankreichFrankreich FRA
5 Kelly Druyts BelgienBelgien BEL
6 Małgorzata Wojtyra PolenPolen POL
7 Shannon McCurley IrlandIrland IRL
8 Gudrun Stock DeutschlandDeutschland GER
9 Jarmila Machačová TschechienTschechien CZE
10 Kaat Vermeulen BelgienBelgien BEL

Omnium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Elia Viviani ItalienItalien ITA 219
Zilveren medaille.svg Jonathan Dibben Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 198
Bronzen medaille.svg Unai Elorriaga SpanienSpanien ESP 179
4 Adrian Tekliński PolenPolen POL 176
5 Gaël Suter SchweizSchweiz SUI 172
6 Artur Jerschow RusslandRussland RUS 169
7 Lucas Liß DeutschlandDeutschland GER 168
8 Casper Pedersen DanemarkDänemark DEN 146
9 Kenny De Ketele BelgienBelgien BEL 146
10 Martyn Irvine IrlandIrland IRL 123
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Laura Trott Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 199
Zilveren medaille.svg Jolien D’hoore BelgienBelgien BEL 198
Bronzen medaille.svg Anna Knauer DeutschlandDeutschland GER 167
4 Kirsten Wild NiederlandeNiederlande NED 166
5 Tazzjana Scharakowa WeissrusslandWeißrussland BLR 160
6 Małgorzata Wojtyra PolenPolen POL 159
7 Aušrinė Trebaitė LitauenLitauen LTU 142
8 Laurie Berthon FrankreichFrankreich FRA 139
9 Simona Frapporti ItalienItalien ITA 134
10 Jewgenija Romanjuta RusslandRussland RUS 122

Madison (Zweier-Mannschaftsfahren)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Andreas Graf
Andreas Müller
OsterreichÖsterreich AUT 6
Zilveren medaille.svg Kenny De Ketele
Otto Vergaerde
BelgienBelgien BEL - 1 Runde
21
Bronzen medaille.svg Vivien Brisse
Morgan Kneisky
FrankreichFrankreich FRA - 1 Runde
18
4 Theo Reinhardt
Leon Rohde
DeutschlandDeutschland GER - 1 Runde
13
5 David Muntaner
Alberto Torres
SpanienSpanien ESP - 1 Runde
13
6 Roman Kladisch
Wladislaw Kreminski
UkraineUkraine UKR - 1 Runde
6
7 Mark Christian
Owain Doull
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR - 1 Runde
3
8 Tristan Marguet
Claudio Imhof
SchweizSchweiz SUI - 1 Runde
2
9 Theo Bos
Wim Stroetinga
NiederlandeNiederlande NED - 1 Runde
0
10 Liam Bertazzo
Alex Buttazzoni
ItalienItalien ITA - 2 Runde
4

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 6 1 1 8
2 RusslandRussland Russland 4 3 3 10
3 DeutschlandDeutschland Deutschland 3 4 6 13
4 FrankreichFrankreich Frankreich 2 2 2 6
5 ItalienItalien Italien 1 1 3 5
6 BelgienBelgien Belgien 1 3 4
7 PolenPolen Polen 1 1 2
8 OsterreichÖsterreich Österreich 1 1
9 NiederlandeNiederlande Niederlande 2 2 4
10 SpanienSpanien Spanien 2 1 3
11 LitauenLitauen Litauen 1 1
Total 19 19 19 57

Aufgebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bahnrad-EM 2014 in der Karibik. rad-net.de, 24. Mai 2014, abgerufen am 29. Mai 2014.
  2. Edward Swier: Exotisch EK jaagt wielerbonden op kosten. Sport & Strategie online, 14. August 2014, abgerufen am 20. Oktober 2014 (niederländisch).
  3. Bundestrainer Uibel und Meyer kritisieren EM-Vergabe an Guadeloupe. radsport-news.com, 13. Oktober 2014, abgerufen am 13. Oktober 2014.
  4. EM-Bilanz: Bundestrainer Uibel lobt und mahnt. radsport-news.com, 20. Oktober 2014, abgerufen am 20. Oktober 2014.