UEC-Bahn-Europameisterschaften 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo Bahn-EM 2015.jpg
Die Meisterschaften sind eröffnet
Der Innenraum des Velodrome Suisse während der EM
Glocken für die Sieger
Mit vier Medaillen die erfolgreichste Sportlerin der EM: die Niederländerin Elis Ligtlee

Die 6. UEC-Bahn-Europameisterschaften der Elite (UEC Track Elite European Championships) fanden vom 14. bis 18. Oktober 2015 im Velodrome Suisse im schweizerischen Grenchen statt.[1]

Die Europameisterschaften gehören zu den zehn Wettbewerben auf dem Weg zur Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro. Die Rennen finden in 21 Disziplinen statt; erstmals wurde bei einer EM ein Ausscheidungsfahren ausgetragen.[2]

„Ich bin sehr glücklich, dass Swiss Cycling den Zuschlag zur Ausrichtung der Bahn-EM bekommen hat. Neben der Stärkung der Disziplin Bahn in der Schweiz wollten wir die Europameisterschaften in Grenchen ausrichten, damit unsere Fahrer ähnliche Bedingungen wie bei den Olympischen Spielen haben. Die EM wird Teil einer optimalen Vorbereitung auf die Spiele in Rio sein“, sagte Thomas Peter, Chef Leistungssport bei Swiss Cycling.[3]

Erfolgreichste Mannschaft der Europameisterschaften war die aus Großbritannien mit sechs Goldmedaillen, von denen fünf von zwei weiblichen Sportlern errungen wurden: Katie Archibald und Laura Trott errangen je dreimal Gold (eine davon gemeinsam in der Mannschaftsverfolgung). Die sechste Goldmedaille der Briten ging an den Bahn-Vierer aus Jonathan Dibben, Owain Doull, Andrew Tennant und Bradley Wiggins. Wiggins feierte mit diesem Sieg seine erfolgreiche Rückkehr auf die Bahn.

Die meisten Medaillen gewann die Niederländerin Elis Ligtlee, die sich zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze in allen Kurzzeitdisziplinen sichern konnte. Zweimal Gold errang die Russin Anastassija Woinowa und fuhr dabei im 500-Meter-Zeitfahren mit 32,794 Sekunden einen neuen Weltrekord. Mit drei Goldmedaillen in Kurzzeitdisziplinen war der Niederländer Jeffrey Hoogland der beste männliche Fahrer. Erfolgreichster Fahrer in den Ausdauerdisziplinen war der Spanier Sebastián Mora mit zwei Goldmedaillen.

Vor ausverkauftem Haus wurden die heimischen Rennfahrer für ihre Medaillen besonders gefeiert: Stefan Küng wurde Europameister in der Einerverfolgung, gemeinsam mit dem Vierer (Silvan Dillier, Frank Pasche, Théry Schir) errang er zudem Silber in der Mannschaftsverfolgung. Tristan Marguet gewann Silber im Scratch und Claudio Imhof Bronze im Punktefahren.

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Entscheidungen Männer Entscheidungen Frauen
Donnerstag, 15. Oktober Mannschaftsverfolgung, Teamsprint, Scratch Mannschaftsverfolgung, Teamsprint, Punktefahren
Freitag, 16. Oktober Sprint, Punktefahren Sprint, Scratch
Samstag, 17. Oktober Einerverfolgung, 1000-Meter-Zeitfahren, Omnium, Ausscheidungsfahren 500-Meter-Zeitfahren
Sonntag, 18. Oktober Keirin, Zweier-Mannschaftsfahren Einerverfolgung, Keirin, Omnium, Ausscheidungsfahren

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Podium im Männer-Sprint (v. l. n. r.): Max Niederlag, Jeffrey Hoogland, Damian Zieliński
Männer
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Jeffrey Hoogland Niederlande NED 10,233 (1)
9,988 (2)
Zilveren medaille.svg Max Niederlag Deutschland GER
Bronzen medaille.svg Damian Zieliński Polen POL 10,279 (1)
10,283 (2)
4 Rafał Sarnecki Polen POL
5 Jason Kenny Vereinigtes Konigreich GBR
6 Denis Dmitrijew Russland RUS
7 Hugo Haak Niederlande NED
8 Lewis Oliva Vereinigtes Konigreich GBR
Frauen
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Elis Ligtlee Niederlande NED 11,246 (1)
11,242 (2)
Zilveren medaille.svg Anastassija Woinowa Russland RUS
Bronzen medaille.svg Kristina Vogel Deutschland GER 11,310 (1)
11,473 (2)
4 Virginie Cueff Frankreich FRA
5 Simona Krupeckaitė Litauen LTU
6 Tania Calvo Spanien ESP
7 Katy Marchant Vereinigtes Konigreich GBR
8 Helena Casas Spanien ESP

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Pavel Kelemen Tschechien CZE
Zilveren medaille.svg François Pervis Frankreich FRA
Bronzen medaille.svg Denis Dmitrijew Russland RUS
4 Krzysztof Maksel Polen POL
5 Michaël D’Almeida Frankreich FRA
6 Tomáš Bábek Tschechien CZE
7 Christos Volikakis Griechenland GRE
8 Jason Kenny Vereinigtes Konigreich GBR
9 Nikita Schurschin Russland RUS
10 Sergio Aliaga Spanien ESP
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Elis Ligtlee Niederlande NED
Zilveren medaille.svg Virginie Cueff Frankreich FRA
Bronzen medaille.svg Jekaterina Gnidenko Russland RUS
4 Ljubow Bassowa Ukraine UKR
5 Kristina Vogel Deutschland GER
6 Olivia Montauban Frankreich FRA
7 Anastassija Woinowa Russland RUS
8 Tania Calvo Spanien ESP
9 Helena Casas Spanien ESP
10 Katy Marchant Vereinigtes Konigreich GBR

Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anastassija Woinowa gewann das Zeitfahren mit einer neuen Weltrekordzeit.
Männer (1000 m)
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Jeffrey Hoogland Niederlande NED 1:00,350
Zilveren medaille.svg Joachim Eilers Deutschland GER 1:00,569
Bronzen medaille.svg Robin Wagner Tschechien CZE 1:01,057
4 Maximilian Dörnbach Frankreich FRA 1:01,849
5 Grzegorz Drejgier Polen POL 1:01,933
6 José Moreno Sánchez Spanien ESP 1:01,973
7 Alexei Tkatschow Russland RUS 1:02,230
8 Matthew Crampton Vereinigtes Konigreich GBR 1:02,504
9 Nils van ’t Hoenderdaal Niederlande NED 1:04,869
10 Eoin Mullen Irland IRL 1:03,473
Frauen (500 m)
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Anastassija Woinowa Russland RUS 32,794 WR
Zilveren medaille.svg Elis Ligtlee Niederlande NED 33,561000
Bronzen medaille.svg Darja Schmeljowa Russland RUS 33,842000
4 Katy Marchant Vereinigtes Konigreich GBR 33,897000
5 Tania Calvo Spanien ESP 33,909000
6 Laurine van Riessen Niederlande NED 34,125000
7 Victoria Williamson Vereinigtes Konigreich GBR 34,260000
8 Miglė Marozaitė Litauen LTU 34,917000
9 Olena Starykowa Ukraine UKR 35,364000
10 Eimear Moran Irland IRL 37,226000

Teamsprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Nils van ’t Hoenderdaal
Jeffrey Hoogland
Hugo Haak
Niederlande NED 43,232
Zilveren medaille.svg Grzegorz Drejgier
Rafał Sarnecki
Krzysztof Maksel
Polen POL 43,358
Bronzen medaille.svg Robert Förstemann
Max Niederlag
Joachim Eilers
Deutschland GER 43,210
4 Kévin Sireau
Quentin Lafargue
Michaël D’Almeida
Frankreich FRA 43,794
5 Philip Hindes
Jason Kenny
Lewis Oliva
Vereinigtes Konigreich GBR
6 Kyrill Samusenko
Alexei Tkatschow
Pawel Jakuschewski
Russland RUS
7 Uladsislau Nawik
Jauhen Weramtschuk
Arzjom Saizau
Belarus BLR
8 Sergio Aliaga
José Moreno Sánchez
Juan Peralta
Spanien ESP
Frauen
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Darja Schmeljowa
Anastassija Woinowa
Russland RUS 32,443
Zilveren medaille.svg Kristina Vogel
Miriam Welte
Deutschland GER 33,013
Bronzen medaille.svg Laurine van Riessen
Elis Ligtlee
Niederlande NED 33,091
4 Tania Calvo
Helena Casas
Spanien ESP 33,302
5 Virginie Cueff
Olivia Montauban
Frankreich FRA
6 Katy Marchant
Jessica Varnish
Vereinigtes Konigreich GBR
7 Simona Krupeckaitė
Miglė Marozaitė
Litauen LTU
8 Ljubow Bassowa
Olena Starykowa
Ukraine UKR

Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefan Küng errang die Goldmedaille in der Einerverfolgung.
Männer
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Stefan Küng Schweiz SUI 4:14,992
Zilveren medaille.svg Domenic Weinstein Deutschland GER 4:17,775
Bronzen medaille.svg Dion Beukeboom Niederlande NED 4:21,669
4 Julien Morice Frankreich FRA 4:22,140
5 Andrew Tennant Vereinigtes Konigreich GBR
6 Kyrill Sweschnikow Russland RUS
7 Silvan Dillier Schweiz SUI
8 Dmitri Sokolow Russland RUS
9 Michail Schemetau Belarus BLR
10 Martyn Irvine Irland IRL
Frauen
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Katie Archibald Vereinigtes Konigreich GBR 3:32,832
Zilveren medaille.svg Élise Delzenne Frankreich FRA 3:37,331
Bronzen medaille.svg Ciara Horne Vereinigtes Konigreich GBR 3:35,288
4 Mieke Kröger Deutschland GER 3:36,372
5 Gudrun Stock Deutschland GER 3:38,154
6 Katarzyna Pawłowska Polen POL 3:39,158
7 Melanie Spath Irland IRL 3:40,698
8 Tamara Balabolina Russland RUS 3:41,845
9 Coralie Demay Frankreich FRA 3:41,909
10 Edita Mazureviciute Litauen LTU 3:42,096

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der siegreiche britische Frauen-Vierer (v. l. n. r.): Laura Trott, Katie Archibald, Ciara Horne, Joanna Rowsell, Elinor Barker
Männer
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Jonathan Dibben
Owain Doull
Andrew Tennant
Bradley Wiggins
Steven Burke
Matthew Gibson
Vereinigtes Konigreich GBR 3:55,243
Zilveren medaille.svg Silvan Dillier
Stefan Küng
Frank Pasche
Théry Schir
Schweiz SUI 3:57,245
Bronzen medaille.svg Lasse Norman Hansen
Daniel Henning Hartvig
Casper Pedersen
Rasmus Christian Quaade
Danemark DEN 3:57,930
4 Thomas Boudat
Bryan Coquard
Damien Gaudin
Julien Morice
Frankreich FRA 3:59,041
5 Leon Rohde
Nils Schomber
Kersten Thiele
Domenic Weinstein
Deutschland GER 4:00,933
6 Alexander Serow
Sergei Schilow
Dmitri Sokolow
Kyrill Sweschnikow
Russland RUS 4:01,299
7 Elia Viviani
Liam Bertazzo
Simone Consonni
Michele Scartezzini
Italien ITA 4:01,040
8 Kenny De Ketele
Moreno De Pauw
Jonathan Dufrasne
Gijs Van Hoecke
Belgien BEL 4:03,808
Frauen
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Laura Trott
Katie Archibald
Elinor Barker
Joanna Rowsell
Vereinigtes Konigreich GBR 4:17,010
Zilveren medaille.svg Gulnas Badykowa
Tamara Balabolina
Alexandra Tschekina
Maria Sawitskaja
Alexandra Gontscharowa
Russland RUS OVL
Bronzen medaille.svg Kazjaryna Pjatrouskaja
Palina Piwawarawa
Ina Sawenka
Marina Schmajankowa
Belarus BLR 4:32,595
4 Małgorzata Wojtyra
Edyta Jasińska
Katarzyna Pawłowska
Natalja Rudkowska
Polen POL OVL
5 Simona Frapporti
Beatrice Bartelloni
Tatiana Guderzo
Silvia Valsecchi
Italien ITA 4:30,021
6 Lydia Boylan
Josie Knight
Eimear Moran
Melanie Spath
Irland IRL 4:34,413
7 Élise Delzenne
Coralie Demay
Fiona Dutriaux
Roxane Fournier
Frankreich FRA 4:30,519
8 Charlotte Becker
Lisa Klein
Mieke Kröger
Gudrun Stock
Deutschland GER 4:33,097

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Wojciech Pszczolarski Polen POL 24
Zilveren medaille.svg Benjamin Thomas Frankreich FRA 21
Bronzen medaille.svg Claudio Imhof Schweiz SUI 19
4 Casper Pedersen Danemark DEN 19
5 Eloy Teruel Spanien ESP 13
6 Raman Ramanau Belarus BLR 12
7 Kyrill Sweschnikow Russland RUS 9
8 Ivo Oliveira Portugal POR 8
9 Liam Bertazzo Italien ITA 8
10 Martin Bláha Tschechien CZE 7
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Katarzyna Pawłowska Polen POL 46
Zilveren medaille.svg Élise Delzenne Frankreich FRA 35
Bronzen medaille.svg Stephanie Pohl Deutschland GER 32
4 Hanna Solowej Ukraine UKR 23
5 Lotte Kopecky Belgien BEL 13
6 Amalie Dideriksen Danemark DEN 12
7 Kirsten Wild Niederlande NED 11
8 Elinor Barker Vereinigtes Konigreich GBR 9
9 Tazzjana Scharakowa Belarus BLR 7
10 Jarmila Machačová Tschechien CZE 6

Bei gleicher Punktzahl entscheidet die Platzierung im Endspurt über den Gesamtrang.

Scratch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Sebastián Mora Spanien ESP
Zilveren medaille.svg Tristan Marguet Schweiz SUI
Bronzen medaille.svg Adrian Tekliński Polen POL
4 Wim Stroetinga Niederlande NED
5 Andreas Müller Osterreich AUT
6 Andrei Sazanow Russland RUS
7 Krisztián Lovassy Ungarn HUN
8 Matthew Gibson Vereinigtes Konigreich GBR
9 Benjamin Thomas Frankreich FRA
10 Ioannis Spanopoulos Griechenland GRE
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Laura Trott Vereinigtes Konigreich GBR
Zilveren medaille.svg Kirsten Wild Niederlande NED
Bronzen medaille.svg Roxane Fournier Frankreich FRA
4 Katarzyna Pawłowska Polen POL
5 Alexandra Gontscharowa Russland RUS
6 Maria Giulia Confalonieri Italien ITA
7 Maryna Schmajankowa Belarus BLR
8 Irene Usabiaga Spanien ESP
9 Tetjana Klimtschenko Ukraine UKR
10 Anita Yvonne Stenberg Norwegen NOR

Ausscheidungsfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten drei im Ausscheidungsfahren (v. l. n. r.): Simone Consonni, Bryan Coquard, Christopher Latham
Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Bryan Coquard Frankreich FRA
Zilveren medaille.svg Simone Consonni Italien ITA
Bronzen medaille.svg Christopher Latham Vereinigtes Konigreich GBR
4 Jan-Willem van Schip Niederlande NED
5 Moreno De Pauw Belgien BEL
6 Andreas Müller Osterreich AUT
7 Wladislaw Kreminski Ukraine UKR
8 Jauhen Achramenka Belarus BLR
9 Felix English Irland IRL
10 Roger Kluge Deutschland GER
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Katie Archibald Vereinigtes Konigreich GBR
Zilveren medaille.svg Annalisa Cucinotta Italien ITA
Bronzen medaille.svg Irene Usabiaga Spanien ESP
4 Kirsten Wild Niederlande NED
5 Kaat Van Der Meulen Belgien BEL
6 Tamara Balabolina Russland RUS
7 Fiona Dutriaux Frankreich FRA
8 Łucja Pietrzak Polen POL
9 Jarmila Machačová Tschechien CZE
10 Lisa Klein Deutschland GER

Omnium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Elia Viviani Italien ITA 191
Zilveren medaille.svg Lasse Norman Hansen Danemark DEN 191
Bronzen medaille.svg Jonathan Dibben Vereinigtes Konigreich GBR 188
4 Thomas Boudat Frankreich FRA 179
5 Raman Zischkou Belarus BLR 178
6 Jasper De Buyst Belgien BEL 182
7 Wiktor Manakow Russland RUS 172
8 Tim Veldt Niederlande NED 168
9 Adrian Tekliński Polen POL 162
10 Lucas Liß Deutschland GER 156
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Laura Trott Vereinigtes Konigreich GBR 231
Zilveren medaille.svg Amalie Dideriksen Danemark DEN 195
Bronzen medaille.svg Aušrinė Trebaitė Litauen LTU 185
4 Laurie Berthon Frankreich FRA 158
5 Małgorzata Wojtyra Polen POL 155
6 Simona Frapporti Italien ITA 154
7 Anna Knauer Deutschland GER 146
8 Kirsten Wild Niederlande NED 145
9 Tazzjana Scharakowa Belarus BLR 143
10 Leire Olaberria Spanien ESP 140

Madison (Zweier-Mannschaftsfahren)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sebastián Mora und Albert Torres schlugen die Konkurrenz im Zweier-Mannschaftsfahren.
Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Sebastián Mora
Albert Torres
Spanien ESP 12
Zilveren medaille.svg Michail Radjonow
Andrei Sazanow
Russland RUS 0
Bronzen medaille.svg Morgan Kneisky
Bryan Coquard
Frankreich FRA - 1 Runde
24
4 Elia Viviani
Simone Consonni
Italien ITA - 1 Runde
23
5 Kenny De Ketele
Moreno De Pauw
Belgien BEL - 1 Runde
19
6 Andreas Graf
Andreas Müller
Osterreich AUT - 1 Runde
7
7 Kersten Thiele
Leon Rohde
Deutschland GER - 1 Runde
5
8 Wladislaw Kreminski
Roman Hladysch
Ukraine UKR - 1 Runde
5
9 Martin Bláha
Vojtěch Hačecký
Tschechien CZE - 1 Runde
4
10 Wojciech Pszczolarski
Mateusz Nowak
Polen POL - 1 Runde
3

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 6 0 3 9
2 Niederlande Niederlande 5 2 2 9
3 Russland Russland 2 3 3 8
4 Polen Polen 2 1 2 5
5 Spanien Spanien 2 0 1 3
6 Frankreich Frankreich 1 5 2 8
7 Schweiz Schweiz 1 2 1 4
8 Italien Italien 1 2 0 3
9 Tschechien Tschechien 1 0 1 2
10 Deutschland Deutschland 0 4 3 7
11 Danemark Dänemark 0 2 1 3
12 Belarus Belarus 0 0 1 1
Litauen Litauen 0 0 1 1
Gesamt 21 21 21 63

Aufgebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeldet wurden rund 300 Sportlerinnen und Sportler aus 25 Nationen, darunter:

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: UEC-Bahn-Europameisterschaften 2015 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bahn-EM 2015 in Grenchen. Neue Zürcher Zeitung, 24. Oktober 2014, abgerufen am 24. Oktober 2014.
  2. UEC Bahn-Europameisterschaften Elite - Official Programme, S. 14
  3. Swiss Cycling holt Elite Bahn-EM 2014 nach Grenchen. Swiss Cycling, abgerufen am 25. Oktober 2014.