UEC-Bahn-Europameisterschaften 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauplatz der EM: Das Omnisport in Apeldoorn

Die 10. UEC-Bahn-Europameisterschaften der Elite fanden vom 16. bis 20. Oktober 2019 im Omnisport im niederländischen Apeldoorn statt.

Die Wettbewerbe werden für die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio gewertet.[1]

Gemeldet waren 315 Sportlerinnen und Sportler aus 26 Ländern.[2]

Zeitplan (Finals)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Entscheidungen Männer Entscheidungen Frauen
Mittwoch, 16. Oktober Teamsprint, Ausscheidungsfahren Teamsprint, Scratch
Donnerstag, 17. Oktober Mannschaftsverfolgung, Scratch Mannschaftsverfolgung, Ausscheidungsfahren
Freitag, 18. Oktober Sprint, Omnium Sprint, Omnium, Einerverfolgung
Samstag, 19. Oktober Keirin, Einerverfolgung, Punktefahren Keirin, Punktefahren
Sonntag, 20. Oktober 1000-Meter-Zeitfahren, Zweier-Mannschaftsfahren 500-Meter-Zeitfahren, Zweier-Mannschaftsfahren

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Legende: "G" = Zeit aus dem Finale um Gold; "B" = Zeit aus dem Finale um Bronze; "1" = Zeit aus der 1. Runde; "Q" = Zeit aus der Qualifikation
  • Fahrerinnen und Fahrer, deren Name kursiv geschrieben sind, bestritten bei Mannschaftswettbewerben lediglich die Qualifikation oder die erste Runde.

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Jeffrey Hoogland NiederlandeNiederlande NED 9,683 (1)
9,702 (2)
Zilveren medaille.svg Harrie Lavreysen NiederlandeNiederlande NED
Bronzen medaille.svg Mateusz Rudyk PolenPolen POL 10,073 (1)
10,018 (3)
4 Denis Dmitrijew RusslandRussland RUS 10,009 (2)
5 Pawel Jakuschewski RusslandRussland RUS
6 Joseph Truman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
7 Rayan Helal FrankreichFrankreich FRA
8 Jack Carlin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Frauen
0# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Anastassija Woinowa RusslandRussland RUS 11,159 (1)
10,913 (2)
Zilveren medaille.svg Olena Starykowa UkraineUkraine UKR
Bronzen medaille.svg Lea Sophie Friedrich DeutschlandDeutschland GER 11,308 (1)
11,235 (2)
4 Emma Hinze DeutschlandDeutschland GER
5 Mathilde Gros FrankreichFrankreich FRA
6 Katy Marchant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
7 Shanne Braspennincx NiederlandeNiederlande NED
8 Darja Schmeljowa RusslandRussland RUS

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Harrie Lavreysen NiederlandeNiederlande NED
Zilveren medaille.svg Denis Dmitrijew RusslandRussland RUS
Bronzen medaille.svg Matthijs Büchli NiederlandeNiederlande NED
4 Tomáš Bábek TschechienTschechien CZE
5 Sébastien Vigier FrankreichFrankreich FRA
6 Rayan Helal FrankreichFrankreich FRA
7 Jason Kenny Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
8 Krzysztof Maksel PolenPolen POL
9 Maximilian Levy DeutschlandDeutschland GER
10 Jack Carlin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Frauen
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Mathilde Gros FrankreichFrankreich FRA
Zilveren medaille.svg Lea Sophie Friedrich DeutschlandDeutschland GER
Bronzen medaille.svg Darja Schmeljowa RusslandRussland RUS
4 Shanne Braspennincx NiederlandeNiederlande NED
5 Nicky Degrendele BelgienBelgien BEL
6 Anastassija Woinowa RusslandRussland RUS
7 Simona Krupeckaitė LitauenLitauen LTU
8 Katy Marchant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
9 Miglė Marozaitė LitauenLitauen LTU
10 Robyn Stewart IrlandIrland IRL

Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (1000 m)
0# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Quentin Lafargue FrankreichFrankreich FRA 1:00,289
Zilveren medaille.svg Theo Bos NiederlandeNiederlande NED 1:00,409
Bronzen medaille.svg Michaël D’Almeida FrankreichFrankreich FRA 1:00,663
4 Sam Ligtlee NiederlandeNiederlande NED 1:00,701
5 Marc Jurczyk DeutschlandDeutschland GER 1:00,733
6 Tomáš Bábek TschechienTschechien CZE 1:00,745
7 Krzysztof Maksel PolenPolen POL 1:00,755
8 Pawel Jakuschewski PolenPolen POL 1:01,759
Frauen (500 m)
0# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Anastassija Woinowa RusslandRussland RUS 33,005
Zilveren medaille.svg Darja Schmeljowa RusslandRussland RUS 33,057
Bronzen medaille.svg Olena Starykowa UkraineUkraine UKR 33,328
4 Lea Sophie Friedrich DeutschlandDeutschland GER 34,044
5 Urszula Łoś PolenPolen POL 34,067
6 Miriam Vece ItalienItalien ITA 34,112
7 Kyra Lamberink NiederlandeNiederlande NED 34,160
8 Tania Calvo SpanienSpanien ESP 34,581

Teamsprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Jeffrey Hoogland
Harrie Lavreysen
Roy van den Berg
Matthijs Büchli
NiederlandeNiederlande NED 42,151 G
Zilveren medaille.svg Jack Carlin
Jason Kenny
Ryan Owens
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 42,822 G
Bronzen medaille.svg Grégory Baugé
Quentin Lafargue
Sébastien Vigier
Melvin Landerneau
FrankreichFrankreich FRA 43,206 B
4 Marc Jurczyk
Eric Engler
Maximilian Levy
DeutschlandDeutschland GER 43,600 B
5 Denis Dmitrijew
Alexei Tkatschew
Pawel Jakuschewski
RusslandRussland RUS
6 Maciej Bielecki
Krzysztof Maksel
Mateusz Rudyk
PolenPolen POL
7 Pavel Kelemen
Tomáš Bábek
David Sojka
TschechienTschechien CZE
8 Alejandro Martinez
José Moreno Sánchez
Juan Peralta
SpanienSpanien ESP
Frauen
0# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Anastassija Woinowa
Darja Schmeljowa
Jekaterina Rogowaja
RusslandRussland RUS 32,496 G
Zilveren medaille.svg Lea Sophie Friedrich
Emma Hinze
DeutschlandDeutschland GER 33,179 G
Bronzen medaille.svg Kyra Lamberink
Shanne Braspennincx
Steffie van der Peet
NiederlandeNiederlande NED 33,023 B
4 Miglė Marozaitė
Simona Krupeckaitė
NiederlandeNiederlande NED 33,370 B
5 Marlena Karwacka
Urszula Łoś
PolenPolen POL
6 Tania Calvo
Helena Casas
SpanienSpanien ESP
7 Elena Bissolati
Miriam Vece
ItalienItalien ITA
8 Ljubow Bassowa
Olena Starykowa
UkraineUkraine UKR

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Lasse Norman Hansen
Julius Johansen
Frederik Madsen
Rasmus Pedersen
DanemarkDänemark DEN 3:49,113
Zilveren medaille.svg Michele Scartezzini
Filippo Ganna
Francesco Lamon
Davide Plebani
Simone Consonni
ItalienItalien ITA 3:54,117
Bronzen medaille.svg Ed Clancy
Ethan Hayter
Charlie Tanfield
Oliver Wood
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3:51,428
4 Stefan Bissegger
Claudio Imhof
Valère Thiébaud
Cyrille Thièry
SchweizSchweiz SUI 3:54,278
5 Felix Groß
Theo Reinhardt
Domenic Weinstein
Nils Schomber
Leon Rohde
DeutschlandDeutschland GER
6 Corentin Ermenault
Florian Maitre
Valentin Tabellion
Benjamin Thomas
FrankreichFrankreich FRA
7 Robbe Ghys
Kenny De Ketele
Rune Herregodts
Sasha Weemaes
BelgienBelgien BEL
8 Szymon Krawczyk
Bartosz Rudyk
Szymon Sajnok
Daniel Staniszewski
PolenPolen POL
Frauen
0# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Katie Archibald
Eleanor Dickinson
Neah Evans
Laura Kenny
Elinor Barker
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:13,828
Zilveren medaille.svg Franziska Brauße
Lisa Brennauer
Lisa Klein
Gudrun Stock
Mieke Kröger
DeutschlandDeutschland GER 4:16,789
DR
Bronzen medaille.svg Elisa Balsamo
Martina Alzini
Vittoria Guazzini
Letizia Paternoster
Marta Cavalli
ItalienItalien ITA 4:17,610
4 Valentine Fortin
Clara Copponi
Coralie Demay
Marie Le Net
FrankreichFrankreich FRA 4:22,118
5 Shari Bossuyt
Jolien D’hoore
Annelies Dom
Lotte Kopecky
Marion Borras
BelgienBelgien BEL
6 Karolina Karasiewicz
Justyna Kaczkowska
Daria Pikulik
Nikol Płosaj
PolenPolen POL
7 Mylene de Zoete
Amber van der Hulst
Kirstie van Haaften
Bente van Tesseling
NiederlandeNiederlande NED
8 Polina Piwarowa
Oksana Salaujewa
Ina Sawenka
Karalina Sawenka
WeissrusslandWeißrussland BLR

Der deutsche Frauen-Vierer (Brauße, Brennauer, Klein und Stock) stellte in der ersten Runde mit 4:16,328 min. einen neuen deutschen Rekord auf.

Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Corentin Ermenault FrankreichFrankreich FRA 4:14,358 G
Zilveren medaille.svg Domenic Weinstein DeutschlandDeutschland GER 4:15,918 G
Bronzen medaille.svg Felix Groß DeutschlandDeutschland GER 4:13,240 B
4 Stefan Bissegger SchweizSchweiz SUI 4:13,776 B
5 Michail Schemetau WeissrusslandWeißrussland BLR
6 Rune Herregodts BelgienBelgien BEL
7 Alexander Jewtuschenko RusslandRussland RUS
8 Davide Plebani ItalienItalien ITA
9 Szymon Krawczyk PolenPolen POL
10 Jonathan Milan ItalienItalien ITA
Frauen
0# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Franziska Brauße DeutschlandDeutschland GER 3:25,002 G
Zilveren medaille.svg Lisa Brennauer DeutschlandDeutschland GER 3:26,190 G
Bronzen medaille.svg Katie Archibald Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3:31,602 B
4 Kelly Murphy IrlandIrland IRL 3:32,925 B
5 Silvia Valsecchi ItalienItalien ITA
6 Tamara Dronowa RusslandRussland RUS
7 Elinor Barker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
8 Coralie Demay FrankreichFrankreich FRA
9 Martina Alzini ItalienItalien ITA
10 Lara Gillespie IrlandIrland IRL

In der Qualifikation fuhr Lisa Brennauer mit 3:23,401 einen neuen deutschen Rekord.

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Bryan Coquard FrankreichFrankreich FRA 98
Zilveren medaille.svg Jan-Willem van Schip NiederlandeNiederlande NED 93
Bronzen medaille.svg Christos Volikakis GriechenlandGriechenland GRE 85
4 Michele Scartezzini ItalienItalien ITA 85
5 Ethan Hayter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 76
6 Mathias Malmberg DanemarkDänemark DEN 68
7 Wladislaw Kulikow RusslandRussland RUS 55
8 Cesar Martingil PortugalPortugal POR 53
9 Mark Downey IrlandIrland IRL 51
10 Cyrille Thièry SchweizSchweiz SUI 50
Frauen
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Maria Giulia Confalonieri ItalienItalien ITA 46
Zilveren medaille.svg Tazzjana Scharakowa WeissrusslandWeißrussland BLR 44
Bronzen medaille.svg Hanna Solowej UkraineUkraine UKR 38
4 Coralie Demay FrankreichFrankreich FRA 28
5 Maria Martins PortugalPortugal POR 27
6 Diana Klimowa RusslandRussland RUS 26
7 Léna Mettraux SchweizSchweiz SUI 23
8 Trine Schmidt DanemarkDänemark DEN 20
9 Neah Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 14
10 Anita Stenberg NorwegenNorwegen NOR 4

Scratch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Sebastián Mora SpanienSpanien ESP
Zilveren medaille.svg Christos Volikakis GriechenlandGriechenland GRE
Bronzen medaille.svg Wim Stroetinga NiederlandeNiederlande NED
4 Jauhen Karaljok WeissrusslandWeißrussland BLR
5 Matthew Walls Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
6 Bryan Coquard FrankreichFrankreich FRA
7 Simone Consonni ItalienItalien ITA
8 Filip Prokopyszyn PolenPolen POL
9 Maximilian Beyer DeutschlandDeutschland GER
10 Sergei Rostowzew RusslandRussland RUS
Frauen
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Emily Nelson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Zilveren medaille.svg Shannon McCurley IrlandIrland IRL
Bronzen medaille.svg Maria Martins PortugalPortugal POR
4 Ana Usabiaga SpanienSpanien ESP
5 Lucja Pietrzak PolenPolen POL
6 Trine Schmidt DanemarkDänemark DEN
7 Kirsten Wild NiederlandeNiederlande NED
8 Alžbeta Bačíková SlowakeiSlowakei SVK
9 Aline Seitz SchweizSchweiz SUI
10 Martina Fidanza ItalienItalien ITA

Ausscheidungsfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Elia Viviani ItalienItalien ITA
Zilveren medaille.svg Bryan Coquard FrankreichFrankreich FRA
Bronzen medaille.svg Filip Prokopyszyn PolenPolen POL
4 Matthew Walls Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
5 Rui Oliveira PortugalPortugal POR
6 Oscar Pelegri SpanienSpanien ESP
7 Daniel Babor TschechienTschechien CZE
8 Lukas Rüegg SchweizSchweiz SUI
9 Sergei Rostowzsew RusslandRussland RUS
10 Maximilian Beyer DeutschlandDeutschland GER
Frauen
0# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Kirsten Wild NiederlandeNiederlande NED
Zilveren medaille.svg Emily Nelson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Bronzen medaille.svg Nikol Plosaj PolenPolen POL
4 Maria Giulia Confalonieri ItalienItalien ITA
5 Victoire Berteau FrankreichFrankreich FRA
6 Kseniia Fedotowa UkraineUkraine UKR
7 Maria Martins PortugalPortugal POR
8 Irene Usabiaga SpanienSpanien ESP
9 Irene Usabiaga SpanienSpanien ESP
10 Shannon McCurley IrlandIrland IRL

Omnium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Benjamin Thomas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 173
Zilveren medaille.svg Lasse Norman Hansen DanemarkDänemark DEN 162
Bronzen medaille.svg Oliver Wood Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 149
4 Albert Torres SpanienSpanien ESP 145
5 Jan-Willem van Schip FrankreichFrankreich FRA 144
6 Elia Viviani ItalienItalien ITA 123
7 Christos Volikakis GriechenlandGriechenland GRE 112
8 Lindsay De Vylder BelgienBelgien BEL 89
9 Rui Oliveira PortugalPortugal POR 84
10 Raman Zischkou WeissrusslandWeißrussland BLR 78
Frauen
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Kirsten Wild NiederlandeNiederlande NED 116
Zilveren medaille.svg Laura Kenny Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 120
Bronzen medaille.svg Tazzjana Scharakowa WeissrusslandWeißrussland BLR 112
4 Daria Pikulik PolenPolen POL 106
5 Letizia Paternoster ItalienItalien ITA 104
6 Amalie Dideriksen DanemarkDänemark DEN 100
7 Clara Copponi FrankreichFrankreich FRA 97
8 Maria Martins PortugalPortugal POR 95
9 Gudrun Stock DeutschlandDeutschland GER 89
10 Lotte Kopecky BelgienBelgien BEL 87

Madison (Zweier-Mannschaftsfahren)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Lasse Norman Hansen
Michael Mørkøv
DanemarkDänemark DEN 52
Zilveren medaille.svg Yoeri Havik
Jan-Willem van Schip
NiederlandeNiederlande NED 35
Bronzen medaille.svg Theo Reinhardt
Maximilian Beyer
DeutschlandDeutschland GER 37
4 Morgan Kneisky
Benjamin Thomas
FrankreichFrankreich FRA 34
5 Sebastián Mora
Albert Torres
SpanienSpanien ESP 20
6 Simone Consonni
Elia Viviani
ItalienItalien ITA 18
7 Robin Froidevaux
Théry Schir
SchweizSchweiz SUI 17
8 Matthew Walls
Oliver Wood
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 13
9 Andreas Graf
Andres Müller
OsterreichÖsterreich AUT 9
10 Szymon Krawczyk
Daniel Staniszewski
PolenPolen POL 2
Frauen
0# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Amalie Dideriksen
Julie Leth
DanemarkDänemark DEN 33
Zilveren medaille.svg Katie Archibald
Laura Kenny
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 31
Bronzen medaille.svg Amy Pieters
Kirsten Wild
NiederlandeNiederlande NED 23
4 Maria Giulia Confalonieri
Letizia Paternoster
ItalienItalien ITA 18
5 Clara Copponi
Marie Le Net
FrankreichFrankreich FRA 12
6 Daria Pikulik
Wiktoria Pikulik
PolenPolen POL 8
7 Shari Bossuyt
Lotte Kopecky
BelgienBelgien BEL 7
8 Lydia Boylan
Lydia Gurley
IrlandIrland IRL 5
9 Aline Seitz
Andrea Waldis
SchweizSchweiz SUI 3
10 Franziska Brauße
Lisa Klein
DeutschlandDeutschland GER 2

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 NiederlandeNiederlande Niederlande 5 4 4 13
2 FrankreichFrankreich Frankreich 5 1 2 8
3 RusslandRussland Russland 3 2 1 6
4 DanemarkDänemark Dänemark 3 1 0 4
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 4 3 9
6 ItalienItalien Italien 2 1 2 5
7 DeutschlandDeutschland Deutschland 1 5 3 9
8 SpanienSpanien Spanien 1 0 0 1
9 UkraineUkraine Ukraine 0 1 2 3
10 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 0 1 1 2
11 GriechenlandGriechenland Griechenland 0 1 0 1
12 IrlandIrland Irland 0 1 0 1
13 PolenPolen Polen 0 0 3 3
14 PortugalPortugal Portugal 0 0 1 1
Total 22 22 22 66

Aufgebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bund Deutscher Radfahrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzzeit Frauen
Lea Sophie Friedrich, Emma Hinze
Kurzzeit Männer
Timo Bichler, Maximilian Dörnbach, Eric Engler, Marc Jurczyk, Maximilian Levy
Ausdauer Frauen
Charlotte Becker, Franziska Brauße, Lisa Brennauer, Lisa Klein, Mieke Kröger, Gudrun Stock
Ausdauer Männer
Maximilian Beyer, Felix Groß, Theo Reinhardt, Leon Rohde, Nils Schomber, Domenic Weinstein

Österreichischer Radsport-Verband[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Swiss Cycling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bahn-Europameisterschaft 2019 findet in Apeldoorn statt. In: rad-net.de. 4. August 2018, abgerufen am 11. Oktober 2019.
  2. UEC press release, 15. Oktober 2019