UEC-Bahn-Europameisterschaften der Junioren/U23 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Olympische Velodrom in Athen
Pauline Grabosch (l.) und Emma Hinze errangen Gold im Teamsprint der Juniorinnen.

Die UEC-Bahn-Europameisterschaften der Junioren/U23 2015 (2015 UEC Jun/U23 Track European Championships) fanden vom 14. bis 19. Juli 2015 im Olympischen Velodrom in der griechischen Hauptstadt Athen statt.

Erfolgreichste Teilnehmerin der Europameisterschaften war die Deutsche Emma Hinze, die bei den Juniorinnen die vier Goldmedaillen in allen Kurzzeitdisziplinen errang.

Der Deutsche Maximilian Dörnbach wurde zweifacher Europameister (U23) im 1000-Meter-Zeitfahren und im Teamsprint, der Schweizer Théry Schir holte zwei Titel (U23) in Omnium und Madison. Die Russin Anastassija Woinowa wurde zweifache Europameisterin (U23) in Zeitfahren und Teamsprint.

Resultate Junioren/Juniorinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (s)
Gouden medaille.svg Melvin Landerneau FrankreichFrankreich FRA 10,660 (2)
10,438 (3)
Zilveren medaille.svg Sebastien Vigier FrankreichFrankreich FRA 10,772 (1)
Bronzen medaille.svg Alexei Nosow RusslandRussland RUS 10,555 (1)
10,844 (2)
Platz Sportlerin Land Zeit (s)
Gouden medaille.svg Emma Hinze DeutschlandDeutschland GER 11,705 (1)
11,658 (2)
Zilveren medaille.svg Pauline Grabosch DeutschlandDeutschland GER
Bronzen medaille.svg Julita Jagodzinska PolenPolen POL 12,584 (1)
12,530 (3)

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land
Gouden medaille.svg Alexej Nosow RusslandRussland RUS
Zilveren medaille.svg Jiri Janosek TschechienTschechien CZE
Bronzen medaille.svg Sebastien Vigier FrankreichFrankreich FRA
Platz Sportlerin Land
Gouden medaille.svg Emma Hinze DeutschlandDeutschland GER
Zilveren medaille.svg Xenija Bogojawlenskaja RusslandRussland RUS
Bronzen medaille.svg Marlena Karwacka PolenPolen POL

Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (min)
Gouden medaille.svg Alexander Wasjuchno RusslandRussland RUS 1:03,529
Zilveren medaille.svg Maxim Piskunow RusslandRussland RUS 1:04,233
Bronzen medaille.svg Sam Ligtlee NiederlandeNiederlande NLD 1:04,386
Platz Sportlerin Land Zeit (s)
Gouden medaille.svg Emma Hinze DeutschlandDeutschland GER 35,188 DR
Zilveren medaille.svg Pauline Grabosch DeutschlandDeutschland GER 35,349 00
Bronzen medaille.svg Hetty van de Wouw NiederlandeNiederlande NLD 35,64200

Teamsprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (s)
Gouden medaille.svg Sergei Isajew
Alexei Nosow
Alexander Wasjukno
RusslandRussland RUS 45,021
Zilveren medaille.svg Marcin Czyszczewski
Michael Lewandowski
Mateusz Milek
PolenPolen POL 45,847
Bronzen medaille.svg Jack Carlin
Alexander Joliffe
Joseph Truman
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 46,113
Platz Sportlerin Land Zeit (s)
Gouden medaille.svg Emma Hinze
Pauline Grabosch
DeutschlandDeutschland GER 34,786
Zilveren medaille.svg Elena Bissolati
Miriam Vece
ItalienItalien ITA 35,322
Bronzen medaille.svg Xenija Bogojawlenskaja
Olga Gontscharowa
RusslandRussland RUS 35,096

Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (min)
Gouden medaille.svg Daniel Staniszewski PolenPolen POL 3:16,732
Zilveren medaille.svg Thomas Denis FrankreichFrankreich FRA 3:20,005
Bronzen medaille.svg Maxim Schuchow RusslandRussland RUS 3:20,178
Platz Sportlerin Land Zeit (min)
Gouden medaille.svg Justyna Kaczkowska PolenPolen POL 2:23,598
Zilveren medaille.svg Marion Borras FrankreichFrankreich FRA 2:25,644
Bronzen medaille.svg Olivia Baleisyte LitauenLitauen LTU 2:26,041

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (min)
Gouden medaille.svg Sergei Rostowzew
Dmitri Markow
Maxim Piskunow
Maxim Suchow
RusslandRussland RUS 4:03,505
Zilveren medaille.svg Niklas Larsen
Rasmus Lund Pedersen
Frederik Madsen
Tim Vang Cronqvist
DanemarkDänemark DEN 4:12,141
Bronzen medaille.svg Dawid Czubak
Szymon Kraczyk
Mikolaj Sojka
Daniel Staniszewski
PolenPolen POL 4:09,002
Platz Sportlerin Land Zeit (min)
Gouden medaille.svg Elisa Balsamo
Rachele Barbieri
Sofia Bertizzolo
Marta Cavalli
ItalienItalien ITA 4:33,463 WR
Zilveren medaille.svg Daria Pikulik
Justyna Kaczkowska
Weronika Humelt
Nikola Rozynska
PolenPolen POL 4:40,371000
Bronzen medaille.svg Marion Borras
Pauline Clouard
Lucie Jounier
Typhaine Laurance
FrankreichFrankreich FRA 4:39,082000

Scratch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land
Gouden medaille.svg Edgar Stepanian ArmenienArmenien ARM
Zilveren medaille.svg Maxim Piskunow RusslandRussland RUS
Bronzen medaille.svg Vitali Prakapschuk WeissrusslandWeißrussland BLR
Platz Sportlerin Land
Gouden medaille.svg Elena Bissolati ItalienItalien ITA
Zilveren medaille.svg Elionor Dickinson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Bronzen medaille.svg Hetty van de Wouw NiederlandeNiederlande NLD

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land Punkte
Gouden medaille.svg Joey Walker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 17
Zilveren medaille.svg Szymon Krawczyk PolenPolen POL 15
Bronzen medaille.svg Denis Nekrasow RusslandRussland RUS 13
Platz Sportlerin Land Punkte
Gouden medaille.svg Rachele Barbieri ItalienItalien ITA 35
Zilveren medaille.svg Daria Pikulik PolenPolen POL 33
Bronzen medaille.svg Tessa Dijksman NiederlandeNiederlande NLD 24

Omnium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land Punkte
Gouden medaille.svg Dawid Czubak PolenPolen POL 238
Zilveren medaille.svg Taras Schewtschuk UkraineUkraine UKR 226
Bronzen medaille.svg Sergei Rostowzew RusslandRussland RUS 215
Platz Sportlerin Land Punkte
Gouden medaille.svg Daria Pikulik PolenPolen POL 192
Zilveren medaille.svg Grace Garner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 181
Bronzen medaille.svg Marion Borras FrankreichFrankreich FRA 178

Madison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land Punkte
Gouden medaille.svg Dmitri Markow
Maxim Piskunow
RusslandRussland RUS 15
Zilveren medaille.svg Robbe Ghys
Gerben Thijssen
BelgienBelgien BEL 12
Bronzen medaille.svg Andreas Stokbro Nielsen
Mathias Dahl Pedersen
DanemarkDänemark DEN 10

Resultate U23[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Niederländer Jeffrey Hoogland gewann im Sprint (U23).
Platz Sportler Land Zeit (s)
Gouden medaille.svg Jeffrey Hoogland NiederlandeNiederlande NLD 10,096 (1)
10,223 (2)
Zilveren medaille.svg Max Niederlag DeutschlandDeutschland GER
Bronzen medaille.svg Nikita Schurschin RusslandRussland RUS 10,482 (1)
10,499 (2)
Platz Sportlerin Land Zeit (s)
Gouden medaille.svg Anastassija Woinowa RusslandRussland RUS 11,435 (2)
11,449 (3)
Zilveren medaille.svg Elis Ligtlee NiederlandeNiederlande NLD 11,383 (1)
Bronzen medaille.svg Victoria Williamson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 11,487 (1)
– (2)

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land
Gouden medaille.svg Max Niederlag DeutschlandDeutschland GER
Zilveren medaille.svg Nikita Schurschin RusslandRussland RUS
Bronzen medaille.svg Jonathan Mitchell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Platz Sportlerin Land
Gouden medaille.svg Katy Marchant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Zilveren medaille.svg Melissandre Pain FrankreichFrankreich FRA
Bronzen medaille.svg Elis Ligtlee NiederlandeNiederlande NLD

Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die russische Sprinterin Anastassija Woinowa holte zwei Titel als Europameisterin.
Platz Sportler Land Zeit (min)
Gouden medaille.svg Maximilian Dörnbach DeutschlandDeutschland GER 1:01,108
Zilveren medaille.svg Robin Wagner TschechienTschechien CZE 1:01,230
Bronzen medaille.svg Thomas Copponi FrankreichFrankreich FRA 1:02,071
Platz Sportlerin Land Zeit (s)
Gouden medaille.svg Anastassija Woinowa RusslandRussland RUS 33,343
Zilveren medaille.svg Darja Schmeljowa RusslandRussland RUS 34,177
Zilveren medaille.svg Elis Ligtlee NiederlandeNiederlande NLD 34,177

Teamsprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (s)
Gouden medaille.svg Richard Aßmus
Maximilian Dörnbach
Max Niederlag
DeutschlandDeutschland GER 44,206
Zilveren medaille.svg Mateusz Lipa
Mateusz Rudyk
Patryk Rajkowski
PolenPolen POL 44,780
Bronzen medaille.svg Alexander Dubschenko
Alexander Scharapow
Nikita Schurschin
RusslandRussland RUS 44,559
Platz Sportlerin Land Zeit (s)
Gouden medaille.svg Darja Schmeljowa
Anastassija Woinowa
RusslandRussland RUS 33,016
Zilveren medaille.svg Katy Marchant
Victoria Williamson
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 33,457
Bronzen medaille.svg Kyra Lamberink
Elis Ligtlee
NiederlandeNiederlande NLD 33,989

Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (min)
Gouden medaille.svg Marc Fournier FrankreichFrankreich FRA
Zilveren medaille.svg Tom Bohli SchweizSchweiz CHE eingeholt
Bronzen medaille.svg Corentin Ermenault FrankreichFrankreich FRA 4:24,360
Platz Sportlerin Land Zeit (min)
Gouden medaille.svg Amalie Dideriksen DanemarkDänemark DEN 3:30,600
Zilveren medaille.svg Katie Archibald Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3:31,984
Bronzen medaille.svg Mieke Kröger DeutschlandDeutschland GER 3:36,998

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (min)
Gouden medaille.svg Oliver Wood
Germain Burton
Matthew Gibson
Christopher Latham
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:00,366
Zilveren medaille.svg Théry Schir
Tom Bohli
Patrick Müller
Frank Pasche
SchweizSchweiz CHE 4:03,497
Bronzen medaille.svg Raman Zischkou
Jauhen Karaljok
Michail Schemetau
Raman Ramanau
WeissrusslandWeißrussland BLR 4:04,240
Platz Sportlerin Land Zeit (min)
Gouden medaille.svg Ina Sawenka
Katsiaryna Piatruskaja
Polina Piwowarowa
Maryna Schmajankowa
WeissrusslandWeißrussland BLR 4:29,067
Zilveren medaille.svg Anna Knauer
Lisa Klein
Mieke Kröger
Gudrun Stock
DeutschlandDeutschland GER 4:30,651
Bronzen medaille.svg Tamara Balabolina
Gulnas Badykowa
Alexandra Tschekina
Natalja Moscharowa
RusslandRussland RUS 4:29,358

Scratch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silber im Scratch gab es für den Deutschen Marcel Franz (hier bei der Siegerehrung in Athen).
Platz Sportler Land
Gouden medaille.svg Matthew Gibson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Zilveren medaille.svg Marcel Franz DeutschlandDeutschland GER
Bronzen medaille.svg Ondrej Rybin TschechienTschechien CZE
Platz Sportlerin Land
Gouden medaille.svg Soline Lamboley FrankreichFrankreich FRA
Zilveren medaille.svg Natalja Moscharowa RusslandRussland RUS
Bronzen medaille.svg Maryna Schmajankowa WeissrusslandWeißrussland BLR

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land Punkte
Gouden medaille.svg Raman Ramanau WeissrusslandWeißrussland BLR 78
Zilveren medaille.svg Andrei Sasanow RusslandRussland RUS 72
Bronzen medaille.svg Julio Amores SpanienSpanien ESP 61
Platz Sportlerin Land Punkte
Gouden medaille.svg Gulnas Badykowa RusslandRussland RUS 41
+ 1 Runde
Zilveren medaille.svg Ina Sawenka WeissrusslandWeißrussland BLR 30
+ 1 Runde
Bronzen medaille.svg Polina Piwowarowa WeissrusslandWeißrussland BLR 26
+ 1 Runde

Omnium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schweizer Théry Schir wurde Europameister im Omnium und im Madison.
Platz Sportler Land Punkte
Gouden medaille.svg Théry Schir SchweizSchweiz CHE 195
Zilveren medaille.svg Oliver Wood Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 189
Bronzen medaille.svg Thomas Boudat FrankreichFrankreich FRA 184
Platz Sportlerin Land Punkte
Gouden medaille.svg Amalie Dideriksen DanemarkDänemark DEN 227
Zilveren medaille.svg Tamara Balabolina RusslandRussland RUS 223
Bronzen medaille.svg Anna Knauer DeutschlandDeutschland GER 203

Madison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land Punkte (Runden)
Gouden medaille.svg Théry Schir
Frank Pasche
SchweizSchweiz SUI 11
+ 1 Runde
Zilveren medaille.svg Thomas Boudat
Benjamin Thomas
FrankreichFrankreich FRA 19
Bronzen medaille.svg Simone Consonni
Francesco Lamon
ItalienItalien ITA 14

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nation Gouden medaille.svg Zilveren medaille.svg Bronzen medaille.svg Gesamt
1 RusslandRussland Russland 9 8 8 25
2 DeutschlandDeutschland Deutschland 7 5 2 14
3 PolenPolen Polen 4 5 3 12
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4 5 3 12
5 FrankreichFrankreich Frankreich 3 5 6 14
6 ItalienItalien Italien 3 1 1 5
7 SchweizSchweiz Schweiz 2 2 4
8 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 2 1 4 7
9 DanemarkDänemark Dänemark 2 1 1 4
10 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 2 6 9
11 ArmenienArmenien Armenien 1 1
12 TschechienTschechien Tschechien 2 1 3
13 UkraineUkraine Ukraine 1 1
BelgienBelgien Belgien 1 1
15 LitauenLitauen Litauen 1 1
SpanienSpanien Spanien 1 1
Gesamt 38 39 37 114

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]