UEFA-Champions-League-Finale 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Real Madrid
Atlético Madrid

Das UEFA-Champions-League-Finale 2016 zwischen Real Madrid und Atlético Madrid war die Endspiel-Begegnung der Champions-League-Saison 2015/16. Sie fand am 28. Mai 2016 im Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion statt.[1] Real Madrid qualifizierte sich als Sieger des Endspiels für den UEFA Super Cup 2016 und die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft 2016. Die Teilnehmer wurden in den Halbfinalspielen am 26. und 27. April (Hinspiele) sowie 3. und 4. Mai (Rückspiele) ermittelt.

Austragungsort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finale fand im Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion statt

Auf dem Executive Committee Meeting der UEFA am 18. September 2014 in Nyon wurde das Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion als Austragungsort für das Champions-League-Finale 2016 bestimmt.[2] Im Jahr 1926 als Heimstätte des AC Mailand eröffnet und 1935 an die Stadt verkauft, nutzen der AC Mailand und Inter Mailand das Stadion seit 1947 gemeinsam. Es war Austragungsort bei den Fußball-Weltmeisterschaften 1934 und 1990 sowie bei der Europameisterschaft 1980. Derzeit fasst es 80.018 Zuschauer. Es war nach 1965, 1970 und 2001 das vierte Finale des Europapokals der Landesmeister bzw. der UEFA Champions League, das in diesem Stadion ausgetragen wurde.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Logo für das Finale wurde am 27. August 2015 in Monaco vor der Auslosung der Gruppenphase der Öffentlichkeit präsentiert. Es zeigt die Mailändische Sehenswürdigkeit Galleria Vittorio Emanuele II.[3]

Botschafter der UEFA für das Finale waren Javier Zanetti und Paolo Maldini, die viele Jahre für die beiden ortsansässigen Großvereine im Giuseppe-Meazza-Stadion gespielt haben.[4] Von den 71.500 Eintrittskarten gingen 25.500 an die UEFA und ihre Mitgliedsverbände, Sendeanstalten und Sponsoren. Von den restlichen 46.000 bekamen je 20.000 die Vereine der Finalisten und 6.000 gelangten ab dem 5. März in den freien Verkauf über die UEFA, wobei die Preise zwischen 70 und 440 Euro betrugen.[5] Das jährliche stattfindende „Champions Festival“ fand vom 26. bis 29. Mai 2016 auf der Mailänder Piazza del Duomo statt.[6]

Das Finale der UEFA Women’s Champions League 2015/16 wurde zwei Tage vor dem Endspiel der Herrenmannschaften im MAPEI Stadium – Città del Tricolore in Reggio nell’Emilia ausgetragen.

Bei der Eröffnungszeremonie vor dem Anpfiff trat die US-amerikanische Sängerin Alicia Keys auf.[7] Erstmals kam es damit bei einer solchen Zeremonie zu einer Livemusik-Darbietung. Darüber hinaus sang der italienische Tenor Andrea Bocelli beim Einlaufen der Mannschaften die Hymne der UEFA Champions League.[8]

Erstmals kam bei einem Endspiel des wichtigsten Fußball-Europapokals zudem die TorlinientechnikHawk-Eye“ zum Einsatz.[9]

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifiziert waren die Sieger der Halbfinalbegegnungen: Real Madrid, das sich gegen Manchester City durchsetzte, und Atlético Madrid, das den FC Bayern München bezwang.[10]

Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schiedsrichter der Partie war Mark Clattenburg. Die UEFA nominierte den 41-jährigen Engländer am 10. Mai 2016.[11]

Der Weg ins Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Die Ergebnisse werden jeweils aus Sicht der Finalisten angegeben.

SpanienSpanien Real Madrid Runde SpanienSpanien Atlético Madrid
Gegner Ergebnis Gruppenphase Gegner Ergebnis
UkraineUkraine Schachtar Donezk 4:0 (H) 1. Spieltag TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul 2:0 (A)
SchwedenSchweden Malmö FF 2:0 (A) 2. Spieltag PortugalPortugal Benfica Lissabon 1:2 (H)
FrankreichFrankreich Paris Saint-Germain 0:0 (A) 3. Spieltag KasachstanKasachstan FC Astana 4:0 (H)
FrankreichFrankreich Paris Saint-Germain 1:0 (H) 4. Spieltag KasachstanKasachstan FC Astana 0:0 (A)
UkraineUkraine Schachtar Donezk 4:3 (A) 5. Spieltag TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul 2:0 (H)
SchwedenSchweden Malmö FF 8:0 (H) 6. Spieltag PortugalPortugal Benfica Lissabon 2:1 (A)
Sieger Gruppe A Endstand Sieger Gruppe C
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SpanienSpanien Real Madrid  6  5  1  0 019:300 +16 16
 2. FrankreichFrankreich Paris Saint-Germain  6  4  1  1 012:100 +11 13
 3. UkraineUkraine Schachtar Donezk  6  1  0  5 007:140  −7 03
 4. SchwedenSchweden Malmö FF  6  1  0  5 001:210 −20 03
Tabelle
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SpanienSpanien Atlético Madrid  6  4  1  1 011:300  +8 13
 2. PortugalPortugal Benfica Lissabon  6  3  1  2 010:800  +2 10
 3. TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul  6  1  2  3 006:100  −4 05
 4. KasachstanKasachstan FC Astana  6  0  4  2 005:110  −6 04
Gegner Gesamt Hinspiel Rückspiel K.-o.-Runde Gegner Gesamt Hinspiel Rückspiel
ItalienItalien AS Rom 4:0 2:0 (A) 2:0 (H) Achtelfinale NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 0:0 n. V., 8:7 i. E. 0:0 (A) 0:0 (H)
DeutschlandDeutschland VfL Wolfsburg 3:2 0:2 (A) 3:0 (H) Viertelfinale SpanienSpanien FC Barcelona 3:2 1:2 (A) 2:0 (H)
EnglandEngland Manchester City 1:0 0:0 (A) 1:0 (H) Halbfinale DeutschlandDeutschland FC Bayern München (a)2:2(a) 1:0 (H) 1:2 (A)


Spieldaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Real Madrid Atlético Madrid Aufstellung
Real Madrid
28. Mai 2016 um 20:45 Uhr (MESZ) in Mailand (Giuseppe-Meazza-Stadion)
Ergebnis: 1:1 n. V. (1:1, 1:0), 5:3 i. E.
Zuschauer: 71.942[12]
Schiedsrichter: Mark Clattenburg (EnglandEngland England)
Spielbericht
Atlético Madrid
Aufstellung Real Madrid gegen Atlético Madrid
Keylor NavasDani Carvajal (52. Danilo), Sergio Ramos (C)Kapitän der Mannschaft, Pepe, MarceloToni Kroos (72. Isco), Casemiro, Luka ModrićGareth Bale, Karim Benzema (77. Lucas Vázquez), Cristiano Ronaldo
Trainer: Zinédine Zidane (FrankreichFrankreich Frankreich)
Jan OblakJuanfran, Stefan Savić, Diego Godín, Filipe Luís (109. Lucas) – Saúl Ñíguez, Gabi (C)Kapitän der Mannschaft, Augusto (46. Yannick Carrasco), Koke (116. Thomas) – Antoine Griezmann, Fernando Torres
Trainer: Diego Simeone (ArgentinienArgentinien Argentinien)
Tor 1:0 Sergio Ramos (15.)
Tor 1:1 Yannick Carrasco (79.)
Elfmeterschießen
Elfmeter verwandelt 1:0 Lucas Vázquez

Elfmeter verwandelt 2:1 Marcelo

Elfmeter verwandelt 3:2 Gareth Bale

Elfmeter verwandelt 4:3 Sergio Ramos

Elfmeter verwandelt 5:3 Cristiano Ronaldo

Elfmeter verwandelt 1:1 Antoine Griezmann

Elfmeter verwandelt 2:2 Gabi

Elfmeter verwandelt 3:3 Saúl Ñíguez

Elfmeter verschossen Juanfran trifft den Pfosten
Gelbe Karten Dani Carvajal (11.), Keylor Navas (47.), Casemiro (79.), Sergio Ramos (93.), Danilo (93.), Pepe (112.) Gelbe Karten Fernando Torres (61.), Gabi (93.)
Elfmeter verschossen Griezmann schießt Foulelfmeter an die Latte (48.)
Player of the Match: Sergio Ramos

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UEFA Champions League 2015/16 – Teilnehmerliste. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 5. März 2015.
  2. Milan to host 2016 UEFA Champions League final. In: uefa.org. UEFA, 18. September 2014, abgerufen am 7. Juni 2016 (englisch).
  3. 2016 UEFA Champions League final identity issued. In: uefa.org. UEFA, 27. August 2015, abgerufen am 7. Juni 2016.
  4. Final ambassadors: Zanetti v Maldini quiz. In: uefa.com. UEFA, 15. September 2015, abgerufen am 7. Juni 2016 (englisch).
  5. 2016 UEFA Champions League final ticket sales launch. In: uefa.com. UEFA, 1. März 2016, abgerufen am 7. Juni 2016 (englisch).
  6. Where and when: UEFA Champions Festival in Milan. In: uefa.com. UEFA, 18. Mai 2016, abgerufen am 7. Juni 2016 (englisch).
  7. Alicia Keys to perform at UEFA Champions League final. In: uefa.com. UEFA, 27. April 2016, abgerufen am 7. Juni 2016 (englisch).
  8. Andrea Bocelli to perform before final. In: uefa.com. UEFA, 26. Mai 2016, abgerufen am 7. Juni 2016 (englisch).
  9. Goalline technology to be used in Champions League final. In: bbc.com. BBC, 4. März 2016, abgerufen am 7. Juni 2016 (englisch).
  10. Ihr interaktiver Führer zur UEFA Champions League. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 14. Mai 2015.
  11. Clattenburg to referee Champions League final. In: uefa.com. UEFA, 10. Mai 2016, abgerufen am 7. Juni 2016 (englisch).
  12. Full Time Report. In: uefa.com. Abgerufen am 29. Mai 2016.