UEFA-Pokal 1982/83

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UEFA-Pokal 1982/83
Logo des UEFA-Pokals
Pokalsieger Belgien RSC Anderlecht (1. Titel)
Beginn 8. September 1982
Ende 18. Mai 1983
Mannschaften 64
Spiele 126
Tore 352  (ø 2,79 pro Spiel)
Torschützenkönig Frankreich Alain Giresse (Girondins Bordeaux), Belgien Erwin Vandenbergh (RSC Anderlecht), je 7 Tore
UEFA-Pokal 1981/82
Europapokal der Landesmeister 1982/83

Der UEFA-Pokal 1982/83 war die 12. Auflage des Wettbewerbs. Mit dem RSC Anderlecht gewann zum ersten Mal eine belgische Mannschaft den Titel. Im Finale setzte man sich gegen den portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon durch.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wettbewerb wurde in sechs Runden in Hin- und Rückspielen ausgetragen. Bei Torgleichstand entschied zunächst die Anzahl der auswärts erzielten Tore, danach eine Verlängerung, abschließend erst das Elfmeterschießen.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Progrès Niederkorn Luxemburg 0:4 Schweiz Servette Genf 0:1 0:3
Bohemians ČKD Prag Tschechoslowakei 7:1 Osterreich FC Admira/Wacker 5:0 2:1
FC Sevilla Spanien 6:1 Bulgarien 1971 DFS Lewski-Spartak Sofia 3:1 3:0
FKS Stal Mielec Polen (a)1:1(a) Belgien SC Lokeren 1:1 0:0
RSC Anderlecht Belgien 6:1 Finnland Koparit Kuopio 3:0 3:1
Benfica Lissabon Portugal 4:2 Spanien Betis Sevilla 2:1 2:1
Borussia Dortmund Deutschland Bundesrepublik 0:2 Schottland Glasgow Rangers 0:0 0:2
FC Carl Zeiss Jena Deutschland Demokratische Republik 1949 3:6 Frankreich Girondins Bordeaux 3:1 0:5
Dinamo Tiflis Sowjetunion (a)2:2(a) Italien SSC Neapel 2:1 0:1
Dundee United Schottland 3:1 Niederlande PSV Eindhoven 1:1 2:0
Ferencváros Budapest Ungarn 1957 3:2 Spanien Athletic Bilbao 2:1 1:1
Grazer AK Osterreich 1:4 Rumänien 1965 Corvinul Hunedoara 1:1 0:3
Glentoran FC Nordirland 1:4 Tschechoslowakei Baník Ostrava 1:3 0:1
HFC Haarlem Niederlande 5:4 Belgien KAA Gent 2:1 3:3
1. FC Kaiserslautern Deutschland Bundesrepublik 6:0 Turkei Trabzonspor 3:0 3:0
Lyngby BK Danemark 3:4 Schweden IK Brage 1:2 2:2
Manchester United England 1:2 Spanien FC Valencia 0:0 1:2
PAOK Thessaloniki Griechenland (a)2:2(a) Frankreich FC Sochaux-Montbéliard 1:0 1:2 n. V.
Pezoporikos Larnaka Zypern 1960 2:3 Schweiz FC Zürich 2:2 0:1
AS Rom Italien 4:3 England Ipswich Town 3:0 1:3
Śląsk Wrocław Polen 3:2 Sowjetunion Dynamo Moskau 2:2 1:0
Slawia Sofia Bulgarien 1971 4:6 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik FK Sarajevo 2:2 2:4
FC Southampton England (a)2:2(a) Schweden IFK Norrköping 2:2 0:0
AS Saint-Étienne Frankreich 4:1 Ungarn 1957 Tatabánya Bányász SC 4:1 0:0
Spartak Moskau Sowjetunion 8:4 England FC Arsenal 3:2 5:2
Universitatea Craiova Rumänien 1965 3:2 Italien AC Florenz 3:1 0:1
Viking Stavanger Norwegen (a)3:3(a) Deutschland Demokratische Republik 1949 1. FC Lokomotive Leipzig 1:0 2:3
FC Vorwärts Frankfurt (Oder) Deutschland Demokratische Republik 1949 (a)3:3(a) Deutschland Bundesrepublik Werder Bremen 1:3 2:0
FC Żurrieq Malta 1:8 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Hajduk Split 1:4 0:4
Fram Reykjavík Island 0:7 Irland Shamrock Rovers 0:3 0:4
FC Utrecht Niederlande 0:3 Portugal FC Porto 0:1 0:2
AEK Athen Griechenland 0:6 Deutschland 1. FC Köln 0:1 0:5

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
RSC Anderlecht Belgien 6:3 Portugal FC Porto 4:0 2:3
Benfica Lissabon Portugal 4:1 Belgien SC Lokeren 2:0 2:1
Corvinul Hunedoara Rumänien 1965 4:8 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik FK Sarajevo 4:4 0:4
Ferencváros Budapest Ungarn 1957 1:2 Schweiz FC Zürich 1:1 0:1
Hajduk Split Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 4:5 Frankreich Girondins Bordeaux 4:1 0:4
SSC Neapel Italien 1:4 Deutschland Bundesrepublik 1. FC Kaiserslautern 1:2 0:2
PAOK Thessaloniki Griechenland 2:4 Spanien FC Sevilla 2:0 0:4
Glasgow Rangers Schottland 2:6 Deutschland Bundesrepublik 1. FC Köln 2:1 0:5
AS Rom Italien 1:1
(4:2 i. E.)
Schweden IFK Norrköping 1:0 0:1 n. V.
AS Saint-Étienne Frankreich 0:4 Tschechoslowakei Bohemians ČKD Prag 0:0 0:4
Spartak Moskau Sowjetunion 5:1 Niederlande HFC Haarlem 2:0 3:1
FC Valencia Spanien 1:0 Tschechoslowakei Baník Ostrava 1:0 0:0
Viking Stavanger Norwegen 1:3 Schottland Dundee United 1:3 0:0
Werder Bremen Deutschland Bundesrepublik 8:2 Schweden IK Brage 2:0 6:2
Shamrock Rovers Irland 0:5 Rumänien 1965 Universitatea Craiova 0:2 0:3
Śląsk Wrocław Polen 1:7 Schweiz Servette Genf 0:2 1:5

Nach dem Spiel zwischen Spartak Moskau und HFC Haarlem im Olympiastadion Luschniki in Moskau kamen bei einer Massenpanik mindestens 300 Menschen ums Leben.[1]
Das für den 3. November anberaumte Rückspiel von Servette Genf wurde wegen des starken Nebels verschoben und von Schiedsrichter Hein Fahnler erst am 4. November um 12 Uhr angepfiffen; es gab einen 5:1-Erfolg der Schweizer.[2]

3. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
RSC Anderlecht Belgien 6:2 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik FK Sarajevo 6:1 0:1
Dundee United Schottland 3:2 Deutschland Bundesrepublik Werder Bremen 2:1 1:1
Girondins Bordeaux Frankreich 1:2 Rumänien 1965 Universitatea Craiova 1:0 0:2 n. V.
1. FC Köln Deutschland Bundesrepublik 1:2 Italien AS Rom 1:0 0:2
Servette Genf Schweiz 3:4 Tschechoslowakei Bohemians ČKD Prag 2:2 1:2
FC Sevilla Spanien 1:4 Deutschland Bundesrepublik 1. FC Kaiserslautern 1:0 0:4
Spartak Moskau Sowjetunion 0:2 Spanien FC Valencia 0:0 0:2
FC Zürich Schweiz 1:5 Portugal Benfica Lissabon 1:1 0:4

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Bohemians ČKD Prag Tschechoslowakei 1:0 Schottland Dundee United 1:0 0:0
1. FC Kaiserslautern Deutschland Bundesrepublik (a)3:3(a) Rumänien 1965 Universitatea Craiova 3:2 0:1
AS Rom Italien 2:3 Portugal Benfica Lissabon 1:2 1:1
FC Valencia Spanien 2:5 Belgien RSC Anderlecht 1:2 1:3

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Benfica Lissabon Portugal (a)1:1(a) Rumänien 1965 Universitatea Craiova 0:0 1:1
Bohemians ČKD Prag Tschechoslowakei 1:4 Belgien RSC Anderlecht 0:1 1:3

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RSC Anderlecht Benfica Lissabon Aufstellung
RSC Anderlecht
4. Mai 1983 in Brüssel (Heysel-Stadion)
Ergebnis: 1:0 (1:0)
Zuschauer: 52.694
Schiedsrichter: Bogdan Dotschew (Bulgarien 1971 Bulgarien)
Benfica Lissabon
Aufstellung RSC Anderlecht gegen Benfica Lissabon
Jacky MunaronWim Hofkens, Luka Peruzović, Morten Olsen, Michel De GrootePer Frimann, Juan Lozano, Ludo Coeck, Franky Vercauteren (C)ein weißes C in blauem KreisKenneth Brylle, Erwin Vandenbergh (79. Alexandre Czerniatynski)
Cheftrainer: Paul Van Himst
Manuel BentoMinervino Pietra, Humberto Coelho (C)ein weißes C in blauem Kreis, Álvaro Magalhães, Frederico Rosa (79. António Bastos Lopes) – Carlos Manuel, José Luís, ShéuFernando Chalana, Diamantino Miranda, Zoran Filipović (62. Tamagnini Nené)
Cheftrainer: Sven-Göran Eriksson (Schweden Schweden)
Tor 1:0 Kenneth Brylle (30.)
Gelbe Karten Wim Hofkens Gelbe Karten Minervino Pietra
Rote Karten José Luís (75.)

Rückspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benfica Lissabon RSC Anderlecht Aufstellung
Benfica Lissabon
18. Mai 1983 in Lissabon (Estádio da Luz)
Ergebnis: 1:1 (1:1)
Zuschauer: 80.000
Schiedsrichter: Charles Corver (Niederlande Niederlande)
RSC Anderlecht
Aufstellung Benfica Lissabon gegen RSC Anderlecht
Manuel BentoMinervino Pietra, Humberto Coelho (C)ein weißes C in blauem Kreis, António Bastos Lopes (60. João Alves), António VelosoCarlos Manuel, Shéu (50. Zoran Filipović), Glenn Strömberg, Fernando ChalanaTamagnini Nené, Diamantino Miranda
Cheftrainer: Sven-Göran Eriksson (Schweden Schweden)
Jacky MunaronWalter De Greef, Morten Olsen, Luka Peruzović, Michel De GrooteHugo Broos, Ludo Coeck, Per Frimann, Franky Vercauteren (C)ein weißes C in blauem KreisErwin Vandenbergh (78. Kenneth Brylle), Juan Lozano
Cheftrainer: Paul Van Himst
Tor 1:0 Shéu (32.)
Tor 1:1 Juan Lozano (38.)

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spieler[3] Klub Tore
1 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Zoran Filipović Benfica Lissabon 8
2 Belgien Erwin Vandenbergh RSC Anderlecht 7
3 Frankreich Alain Giresse Girondins Bordeaux 6
4 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Husref Musemić FK Sarajevo 5
Danemark Kenneth Brylle RSC Anderlecht 5
Deutschland Bundesrepublik Klaus Allofs 1. FC Köln 5
Deutschland Bundesrepublik Norbert Meier Werder Bremen 5
Deutschland Bundesrepublik Michel Decastel Servette Genf 5
Deutschland Bundesrepublik Hans-Peter Briegel 1. FC Kaiserslautern 5
Portugal Tamagnini Nené Benfica Lissabon 5

Eingesetzte Spieler RSC Anderlecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. RSC Anderlecht

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alex Raack: Die Stadion-Katastrophe von Moskau. In: 11 Freunde. 11 Freunde, 14. Oktober 2011, abgerufen am 23. August 2017.
  2. «Deutsche und Spanier die Sieger»; Untertitel: «Fußball zu Mittag». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. November 1982, S. 11 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  3. Torschützenliste auf uefa.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

~ Torschützen der UEFA-Pokal Saison 1982/1983 auf weltfussball.de