UEFA-Pokal 1988/89

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UEFA-Pokal 1988/89
Logo des UEFA-Pokals
Pokalsieger ItalienItalien SSC Neapel (1. Titel)
Beginn 4. September 1988
Ende 17. Mai 1989
Mannschaften 64
Spiele 126
Tore 303  (ø 2,4 pro Spiel)
Torschützenkönig Deutschland Demokratische Republik 1949 Torsten Gütschow
(Dynamo Dresden), 7 Tore
UEFA-Pokal 1987/88
Europapokal der Landesmeister 1988/89

Der UEFA-Pokal 1988/89 war die 18. Ausgabe des von der UEFA veranstalteten Wettbewerbs und wurde von der SSC Neapel nach zwei Finalspielen gegen den VfB Stuttgart gewonnen.

Weitere Teilnehmer aus der Bundesrepublik Deutschland waren Titelverteidiger Bayer 04 Leverkusen, der FC Bayern München, der 1. FC Köln und der 1. FC Nürnberg. Die DDR entsandte 1. FC Lokomotive Leipzig und Dynamo Dresden. Aus Österreich waren SK Sturm Graz, First Vienna FC und FK Austria Wien im Wettbewerb vertreten, aus der Schweiz spielten FC Aarau und Servette Genf. Titelverteidiger Bayer Leverkusen schied bereits in der ersten Runde nach zwei Niederlagen (0:1 H, 0:1 A) gegen Belenenses Lissabon aus.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wettbewerb wurde in sechs Runden in Hin- und Rückspielen ausgetragen. Bei Torgleichstand entschied zunächst die Anzahl der Auswärts erzielten Tore, danach eine Verlängerung abschließend erst das Elfmeterschießen.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Sliema Wanderers  Malta 1:8 Rumänien 1965 AS Victoria Bukarest 0:2 1:6
First Vienna FC  OsterreichÖsterreich (a)2:2(a) Danemark Ikast FS 1:0 1:2
US Luxemburg  Luxemburg 01:11 Belgien RFC Lüttich 1:7 0:4
Royal Antwerpen  Belgien 3:6 Deutschland Bundesrepublik 1. FC Köln 2:4 1:2
Servette Genf  Schweiz 1:0 OsterreichÖsterreich SK Sturm Graz 1:0 0:0
FK Trakia Plowdiw  Bulgarien 1971 1:2 Sowjetunion Dinamo Minsk 1:2 0:0
Beşiktaş Istanbul  Turkei 1:2 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Dinamo Zagreb 1:0 0:2
Real Sociedad  SpanienSpanien (a)4:4(a) Tschechoslowakei FK Dukla Prag 2:1 2:3
FK Velež Mostar  Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 6:2 Zypern 1960 APOEL Nikosia 1:0 5:2
AEK Athen  Griechenland 1:2 SpanienSpanien Athletic Bilbao 1:0 0:2
Montpellier La Paillade SC  FrankreichFrankreich 1:6 Portugal Benfica Lissabon 0:3 1:3
Sporting Lissabon  Portugal 6:3 NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam 4:2 2:1
Inter Mailand  ItalienItalien 4:2 SchwedenSchweden IK Brage 2:1 2:1
FC Groningen  NiederlandeNiederlande (a)2:2(a) SpanienSpanien Atlético Madrid 1:0 1:2
FC Aarau  Schweiz 0:7 Deutschland Demokratische Republik 1949 1. FC Lokomotive Leipzig 0:3 0:4
St Patrick’s Athletic  Irland 0:4 Schottland Heart of Midlothian 0:2 0:2
Glasgow Rangers  Schottland 5:2 Polen GKS Katowice 1:0 4:2
FC Aberdeen  Schottland 0:2 Deutschland Demokratische Republik 1949 Dynamo Dresden 0:0 0:2
Dnepr Dnepropetrowsk  Sowjetunion 2:3 FrankreichFrankreich Girondins Bordeaux 1:1 1:2
Östers IF  SchwedenSchweden 2:6 Tschechoslowakei TJ DAC Poľnohospodár Dunajská Streda 2:0 0:6
Turku PS  Finnland (a)1:1(a) Nordirland Linfield FC 0:0 11:11
Molde FK  Norwegen 1:5 Belgien KSV Waregem 0:0 1:5
FC Bayern München  Deutschland Bundesrepublik 10:40 Polen Legia Warschau 3:1 7:3
Malmö FF  SchwedenSchweden 3:2 Sowjetunion Torpedo Moskau 2:0 1:2 n. V.
SSC Neapel  ItalienItalien 2:1 Griechenland PAOK Thessaloniki 1:0 1:1
Žalgiris Vilnius  Sowjetunion 4:5 OsterreichÖsterreich FK Austria Wien 2:0 2:5
VfB Stuttgart  Deutschland Bundesrepublik 3:2 Ungarn 1957 Tatabányai Bányász SC 2:0 1:2
FK Partizan Belgrad  Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 10:00 Bulgarien 1971 Slawia Sofia 5:0 5:0
AS Rom  ItalienItalien 4:3 Deutschland Bundesrepublik 1. FC Nürnberg 1:2 3:1 n. V.
Bayer 04 Leverkusen  Deutschland Bundesrepublik 0:2 Portugal Belenenses Lissabon 0:1 0:1
Oțelul Galați  Rumänien 1965 1:5 ItalienItalien Juventus Turin 1:0 0:5
ÍA Akranes  Island 1:2 Ungarn 1957 Újpesti Dózsa SC 10:02 1:2
1 Das Rückspiel fand in Wrexham statt.
2 Das Hinspiel fand in Reykjavík statt.

Austria Wien lag, nachdem es das Hinspiel bei Vilnius 0:2 verloren hatte, auch im heimischen Horr-Stadion 0:1 durch ein bereits in der 3. Minute kassiertes Tor zurück, führte zur Pause 4:1, in der 52. Min. gelang den Litauern der zweite Treffer, ehe in der 72. Min. das 5:2 fiel.[1]

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Újpesti Dózsa SC  Ungarn 1957 0:2 FrankreichFrankreich Girondins Bordeaux 0:1 0:1
1. FC Köln  Deutschland Bundesrepublik 3:1 Schottland Glasgow Rangers 2:0 1:1
Juventus Turin  ItalienItalien 7:4 SpanienSpanien Athletic Bilbao 5:1 2:3
Sporting Lissabon  Portugal 1:2 SpanienSpanien Real Sociedad 1:2 0:0
Heart of Midlothian  Schottland 1:0 OsterreichÖsterreich FK Austria Wien 0:0 1:0
1. FC Lokomotive Leipzig  Deutschland Demokratische Republik 1949 1:3 ItalienItalien SSC Neapel 1:1 0:2
Dinamo Zagreb  Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 2:4 Deutschland Bundesrepublik VfB Stuttgart 1:3 1:1
FC Bayern München  Deutschland Bundesrepublik 5:1 Tschechoslowakei TJ DAC Poľnohospodár Dunajská Streda 3:1 2:0
Dynamo Dresden  Deutschland Demokratische Republik 1949 5:3 Belgien KSV Waregem 4:1 1:2
First Vienna FC  OsterreichÖsterreich (a)2:2(a) Finnland Turku PS 2:1 0:1
Malmö FF  SchwedenSchweden 1:2 ItalienItalien Inter Mailand 0:1 1:1
RFC Lüttich  Belgien 3:2 Portugal Benfica Lissabon 2:1 1:1
FC Groningen  NiederlandeNiederlande 3:1 Schweiz Servette Genf 2:0 1:1
FK Partizan Belgrad  Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik (a)4:4(a) ItalienItalien AS Rom 4:2 0:2
Dinamo Minsk  Sowjetunion (a)2:2(a) Rumänien 1965 AS Victoria Bukarest 2:1 0:1
FK Velež Mostar  Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 0:0
(4:3 i. E.)
Portugal Belenenses Lissabon 0:0 0:0 n. V.

3. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Groningen  NiederlandeNiederlande 1:5 Deutschland Bundesrepublik VfB Stuttgart 1:3 0:2
RFC Lüttich  Belgien 0:2 ItalienItalien Juventus Turin 0:1 0:1
Dynamo Dresden  Deutschland Demokratische Republik 1949 4:0 ItalienItalien AS Rom 2:0 2:0
Girondins Bordeaux  FrankreichFrankreich 0:1 ItalienItalien SSC Neapel 0:1 0:0
Real Sociedad  SpanienSpanien 3:2 Deutschland Bundesrepublik 1. FC Köln 1:0 2:2
Heart of Midlothian  Schottland 4:2 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik FK Velež Mostar 3:0 1:2
FC Bayern München  Deutschland Bundesrepublik (a)3:3(a) ItalienItalien Inter Mailand 0:2 3:1
AS Victoria Bukarest  Rumänien 1965 (a)3:3(a) Finnland Turku PS 1:0 2:3

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Heart of Midlothian  Schottland 1:2 Deutschland Bundesrepublik FC Bayern München 1:0 0:2
AS Victoria Bukarest  Rumänien 1965 1:5 Deutschland Demokratische Republik 1949 Dynamo Dresden 1:1 0:4
VfB Stuttgart  Deutschland Bundesrepublik 1:1
(4:2 i. E.)
SpanienSpanien Real Sociedad 1:0 0:1 n. V.
Juventus Turin  ItalienItalien 2:3 ItalienItalien SSC Neapel 2:0 0:3 n. V.

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbfinalrückspiel Dynamo Dresden-VfB Stuttgart
Gesamt Hinspiel Rückspiel
SSC Neapel  ItalienItalien 4:2 Deutschland Bundesrepublik FC Bayern München 2:0 2:2
VfB Stuttgart  Deutschland Bundesrepublik 2:1 Deutschland Demokratische Republik 1949 Dynamo Dresden 1:0 1:1

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SSC Neapel VfB Stuttgart Aufstellung
SSC Neapel
3. Mai 1989 in Neapel (Stadio San Paolo)
Ergebnis: 2:1 (0:1)
Zuschauer: 81.093
Schiedsrichter: Gerassimos Germanakos (Griechenland Griechenland)
VfB Stuttgart
Aufstellung SSC Neapel gegen VfB Stuttgart
Giuliano GiulianiAlessandro Renica, Ciro Ferrara, Giovanni Francini, Giancarlo Corradini (46. Massimo Crippa), Alemão, Luca Fusi, Fernando De Napoli, Careca, Diego Maradona (C)ein weißes C in blauem Kreis, Andrea Carnevale
Cheftrainer: Ottavio Bianchi
Eike ImmelKarl Allgöwer, Nils Schmäler, Jürgen Hartmann, Guido Buchwald (C)ein weißes C in blauem Kreis, Günther Schäfer, Srečko Katanec, Ásgeir Sigurvinsson, Michael Schröder, Fritz Walter (70. Rainer Zietsch), Maurizio Gaudino
Cheftrainer: Arie Haan (Niederlande Niederlande)

Strafstoß 1:1 Diego Maradona (68., HE)
Tor 2:1 Careca (87.)
Tor 0:1 Maurizio Gaudino (17.)
Gelbe Karten Massimo Crippa Gelbe Karten Guido Buchwald, Michael Schröder

Nach dem Finalhinspiel wurde der die Partie leitende griechische Schiedsrichter Gerassimos Germanakos heftig kritisiert. Beim 1:1-Ausgleichstreffer nahm der Spielmacher des SSC Neapel, Diego Maradona, zunächst den Ball deutlich mit der Hand mit und schoss dann dem Stuttgarter Günther Schäfer aus nächster Nähe an dessen Arm. Dennoch entschied Germanakos auf Handelfmeter für Neapel, den Maradona verwandelte. Nach diesem Spiel wurde der Schiedsrichter von der UEFA gesperrt. Dies hatte jedoch keine weiteren Auswirkungen für ihn, da er nach dem Spiel ohnehin seinen Rücktritt bekannt gegeben hatte.

Rückspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VfB Stuttgart SSC Neapel Aufstellung
VfB Stuttgart
17. Mai 1989 in Stuttgart (Neckarstadion)
Ergebnis: 3:3 (1:2)
Zuschauer: 67.000
Schiedsrichter: Victoriano Sánchez Arminio (Spanien Spanien)
SSC Neapel
Aufstellung VfB Stuttgart gegen SSC Neapel
Eike ImmelKarl Allgöwer (C)ein weißes C in blauem Kreis, Nils Schmäler, Jürgen Hartmann, Günther Schäfer, Srečko Katanec, Ásgeir Sigurvinsson, Michael Schröder, Fritz Walter (77. Olaf Schmäler), Jürgen Klinsmann, Maurizio Gaudino
Cheftrainer: Arie Haan (Niederlande Niederlande)
Giuliano GiulianiAlessandro Renica, Ciro Ferrara, Giovanni Francini, Giancarlo Corradini, Alemão (30. Antonio Carannante), Luca Fusi, Fernando De Napoli, Careca (70. Tebaldo Bigliardi), Diego Maradona (C)ein weißes C in blauem Kreis, Andrea Carnevale
Cheftrainer: Ottavio Bianchi

Tor 1:1 Jürgen Klinsmann (27.)


Eigentor 2:3 Fernando De Napoli (70., Eigentor)
Tor 3:3 Olaf Schmäler (89.)
Tor 0:1 Alemão (18.)

Tor 1:2 Ciro Ferrara (39.)
Tor 1:3 Careca (62.)
Gelbe Karten Srečko Katanec

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spieler[2] Klub Tore
1 Deutschland Demokratische Republik 1949 Torsten Gütschow Dynamo Dresden 7
2 Brasilien 1968 Careca SSC Neapel 6
3 Deutschland Demokratische Republik 1949 Ulf Kirsten Dynamo Dresden 5
Deutschland Bundesrepublik Jürgen Wegmann FC Bayern München 5
Rumänien 1965 Costel Solomon AS Victoria Bukarest 5
Schottland Mike Galloway Heart of Midlothian 5
Deutschland Bundesrepublik Olaf Thon FC Bayern München 5
Deutschland Bundesrepublik Maurizio Gaudino VfB Stuttgart 5

Eingesetzte Spieler SSC Neapel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SSC Neapel
Calcio Napoli Logo alt.svg

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Tolle Austria weiter! 0:1 weggesteckt, dann 5:2 über Wilna». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. Oktober 1988, S. 21 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  2. Torschützenliste auf uefa.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]