UEFA Champions League 1998/99

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UEFA Champions League 1998/99
Pokalsieger England Manchester United (2. Titel)
Beginn 22. Juli 1998
Finale 26. Mai 1999
Finalstadion Camp Nou, Barcelona
Mannschaften 24 (56 mit Qualifikationsrunden)
Spiele 149
Tore 453  (ø 3,04 pro Spiel)
Torschützenkönig Ukrainer Andrij Schewtschenko
Trinidad und Tobagoer Dwight Yorke (je 8)
UEFA Champions League 1997/98
Das Camp Nou in Barcelona

Die UEFA Champions League 1998/99 war die 7. Spielzeit des wichtigsten europäischen Wettbewerbs für Vereinsmannschaften im Fußball unter dieser Bezeichnung und die 44. insgesamt und wurde von Manchester United gegen den FC Bayern München gewonnen. Manchester United konnte damit als vierte Mannschaft in Europa das Triple gewinnen. Das Camp Nou in Barcelona war Schauplatz des Endspiels am 26. Mai 1999.

Es nahm die Rekordzahl von 56 Mannschaften aus 47 Landesverbänden am Wettbewerb teil, wobei wieder die Länder, die auf den Plätzen 1 – 8 der UEFA-Fünfjahreswertung lagen jeweils noch ihren Vizemeister als zweiten Vertreter entsenden durften. Albanien hatte nach längerer Pause wieder seinen Meister am Start.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegenüber der Vorsaison gab es keine Veränderungen. Für die Gruppenphase waren wie gehabt die Meister aus den Ländern auf den Plätzen 1 – 7 der UEFA-Fünfjahreswertung (Deutschland, England, Frankreich, Italien, Niederlande, Portugal und Spanien) gesetzt. Griechenland, diesmal 8. dieser Wertung, musste auch seinen Meister Olympiakos Piräus in die 2. Qualifikationsrunde schicken, da Titelverteidiger Real Madrid als 3. Vertreter Spaniens ebenfalls für die Gruppenphase gesetzt war. Die sechs Gruppensieger und die zwei punktbesten Gruppenzweiten erreichten dann jeweils das Viertelfinale.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Qualifikationsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Beitar Jerusalem  Israel 5:1 Faroer B36 Tórshavn 4:1 1:0
Cliftonville FC  Nordirland 01:13 Slowakei 1. FC Košice 1:5 0:8
Skonto Riga  Lettland 2:1 Belarus 1995 FK Dinamo Minsk 0:0 2:1
Celtic Glasgow  Schottland 2:0 Irland St Patrick’s Athletic 0:0 2:0
FK Obilić Jugoslawien Bundesrepublik 1992 4:1 Island ÍBV Vestmannaeyja 2:0 2:1
HJK Helsinki  Finnland 5:0 Armenien FC Jerewan 2:0 3:0
Litex Lowetsch  Bulgarien 3:2 SchwedenSchweden Halmstads BK 2:0 1:2
Steaua Bukarest  Rumänien 5:4 Estland FC Flora Tallinn 4:1 1:3
ŁKS Łódź  Polen 7:2 Aserbaidschan PFK Kəpəz 4:1 3:1
Kareda Šiauliai  Litauen 1989 0:4 Slowenien NK Maribor 0:3 0:1
Dinamo Tiflis  Georgien 1990 4:3 Albanien KS Vllaznia Shkodra (1)3:0(1) 1:3
FC Valletta  Malta 0:8 Zypern 1960 Anorthosis Famagusta 0:2 0:6
Zimbru Chișinău  Moldau Republik 2:3 Ungarn Újpest Budapest 1:0 1:3
Grasshopper Club Zürich  Schweiz 8:0 Luxemburg Jeunesse Esch 6:0 2:0
Dynamo Kiew  UkraineUkraine 10:10 Wales Barry Town United 8:0 2:1
Sileks Kratovo  Mazedonien 1995 1:2 Belgien FC Brügge 0:0 1:2
1 Das Hinspiel endete mit 1:0 für Dinamo Tiflis. Das Spiel wurde aber mit 3:0 für Dinamo Tiflis gewertet, da der KS Vllaznia Shkodra einen nicht berechtigten Spieler einsetzte.

2. Qualifikationsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sieger der zweiten Qualifikationsrunde erreichten die Gruppenphase der UEFA Champions League, die unterlegenen Mannschaften erreichten die erste Runde des UEFA-Pokals.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Rosenborg Trondheim  Norwegen (a)4:4(a) Belgien FC Brügge 2:0 2:4
Manchester United  EnglandEngland 2:0 Polen ŁKS Łódź 2:0 0:0
Litex Lowetsch  Bulgarien 02:11 RusslandRussland Spartak Moskau 0:5 2:6
Galatasaray Istanbul  Turkei 5:3 Schweiz Grasshopper Club Zürich 2:1 3:2
Celtic Glasgow  Schottland 1:3 Kroatien Croatia Zagreb 1:0 0:3
NK Maribor  Slowenien 3:5 NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 2:1 1:4 n. V.
Dynamo Kiew  UkraineUkraine 1:1
(3:1 i. E.)
Tschechien Sparta Prag 0:1 1:0 n. V.
1. FC Košice  Slowakei 1:2 Danemark Brøndby IF 0:2 1:0
Inter Mailand  ItalienItalien 7:1 Lettland Skonto Riga 4:0 3:1
Olympiakos Piräus  Griechenland 6:3 Zypern 1960 Anorthosis Famagusta 2:1 4:2
Benfica Lissabon  Portugal 8:4 Israel Beitar Jerusalem 6:0 2:4
Dinamo Tiflis  Georgien 1990 (a)2:2(a) SpanienSpanien Athletic Bilbao 2:1 0:1
HJK Helsinki  Finnland 2:1 FrankreichFrankreich FC Metz 1:0 1:1
FC Bayern München  Deutschland 5:1 Jugoslawien Bundesrepublik 1992 FK Obilić 4:0 1:1
SK Sturm Graz  OsterreichÖsterreich 7:2 Ungarn Újpest Budapest 4:0 3:2
Steaua Bukarest  Rumänien 5:8 Griechenland Panathinaikos Athen 2:2 3:6

Gruppenphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Griechenland Olympiakos Piräus  6  3  2  1 008:600  +2 11
 2. Kroatien Croatia Zagreb  6  2  2  2 005:700  −2 08
 3. Portugal FC Porto  6  2  1  3 011:900  +2 07
 4. Niederlande Ajax Amsterdam  6  2  1  3 004:600  −2 07
16. September 1998
Croatia Zagreb 0:0 Ajax Amsterdam
FC Porto 2:2 Olympiakos Piräus
30. September 1998
Ajax Amsterdam 2:1 FC Porto
Olympiakos Piräus 2:0 Croatia Zagreb
21. Oktober 1998
Olympiakos Piräus 1:0 Ajax Amsterdam
FC Porto 3:0 Croatia Zagreb
4. November 1998
Ajax Amsterdam 2:0 Olympiakos Piräus
Croatia Zagreb 3:1 FC Porto
25. November 1998
Ajax Amsterdam 0:1 Croatia Zagreb
Olympiakos Piräus 2:1 FC Porto
9. Dezember 1998
Croatia Zagreb 1:1 Olympiakos Piräus
FC Porto 3:0 Ajax Amsterdam

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Italien Juventus Turin  6  1  5  0 007:500  +2 08
 2. Turkei Galatasaray Istanbul  6  2  2  2 008:800  ±0 08
 3. Norwegen Rosenborg Trondheim  6  2  2  2 007:800  −1 08
 4. Spanien Athletic Bilbao  6  1  3  2 005:600  −1 06
16. September
Athletic Bilbao 1:1 Rosenborg Trondheim
Juventus Turin 2:2 Galatasaray Istanbul
30. September 1998
Galatasaray Istanbul 2:1 Athletic Bilbao
Rosenborg Trondheim 1:1 Juventus Turin
21. Oktober 1998
Atletic Bilbao 0:0 Juventus Turin
Rosenborg Trondheim 3:0 Galatasaray Istanbul
4. November 1998
Galatasaray Istanbul 3:0 Rosenborg Trondheim
Juventus Turin 1:1 Athletic Bilbao
25. November 1998
Rosenborg Trondheim 2:1 Athletic Bilbao
2. Dezember 1998
Galatasaray Istanbul 1:1 Juventus Turin
9. Dezember 1998
Athletic Bilbao 1:0 Galatasaray Istanbul
Juventus Turin 2:0 Rosenborg Trondheim

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Italien Inter Mailand  6  4  1  1 009:500  +4 13
 2. Spanien Real Madrid  6  4  0  2 017:800  +9 12
 3. Russland Spartak Moskau  6  2  2  2 007:600  +1 08
 4. Osterreich SK Sturm Graz  6  0  1  5 002:160 −14 01
16. September 1998
Real Madrid 2:0 Inter Mailand
SK Sturm Graz 0:2 Spartak Moskau
30. September 1998
Inter Mailand 1:0 SK Sturm Graz
Spartak Moskau 2:1 Real Madrid
21. Oktober 1998
Inter Mailand 2:1 Spartak Moskau
Real Madrid 6:1 SK Sturm Graz
4. November 1998
Spartak Moskau 1:1 Inter Mailand
SK Sturm Graz 1:5 Real Madrid
25. November 1998
Inter Mailand 3:1 Real Madrid
Spartak Moskau 0:0 SK Sturm Graz
9. Dezember 1998
Real Madrid 2:1 Spartak Moskau
SK Sturm Graz 0:2 Inter Mailand

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland FC Bayern München  6  3  2  1 009:600  +3 11
 2. England Manchester United  6  2  4  0 020:110  +9 10
 3. Spanien FC Barcelona  6  2  2  2 011:900  +2 08
 4. Danemark Brøndby IF  6  1  0  5 004:180 −14 03
16. September 1998
Brøndby IF 2:1 FC Bayern München
Manchester United 3:3 FC Barcelona
30. September 1998
FC Bayern München 2:2 Manchester United
FC Barcelona 2:0 Brøndby IF
21. Oktober 1998
FC Bayern München 1:0 FC Barcelona
Brøndby IF 2:6 Manchester United
4. November 1998
FC Barcelona 1:2 FC Bayern München
Manchester United 5:0 Brøndby IF
25. November 1998
FC Bayern München 2:0 Brøndby IF
FC Barcelona 3:3 Manchester United
9. Dezember 1998
Brøndby IF 0:2 FC Barcelona
Manchester United 1:1 FC Bayern München

Gruppe E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Ukraine Dynamo Kiew  6  3  2  1 011:700  +4 11
 2. Frankreich RC Lens  6  2  2  2 005:600  −1 08
 3. England FC Arsenal  6  2  2  2 008:800  ±0 08
 4. Griechenland Panathinaikos Athen  6  2  0  4 006:900  −3 06
16. September 1998
Panathinaikos Athen 2:1 Dynamo Kiew
RC Lens 1:1 FC Arsenal
30. September 1998
FC Arsenal 2:1 Panathinaikos Athen
Dynamo Kiew 1:1 RC Lens
21. Oktober 1998
FC Arsenal 1:1 Dynamo Kiew
RC Lens 1:0 Panathinaikos Athen
4. November 1998
Dynamo Kiew 3:1 FC Arsenal
Panathinaikos Athen 1:0 RC Lens
25. November 1998
FC Arsenal 0:1 RC Lens
Dynamo Kiew 2:1 Panathinaikos Athen
9. Dezember 1998
Panathinaikos Athen 1:3 FC Arsenal
RC Lens 1:3 Dynamo Kiew

Gruppe F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland 1. FC Kaiserslautern  6  4  1  1 012:600  +6 13
 2. Portugal Benfica Lissabon  6  2  2  2 008:900  −1 08
 3. Niederlande PSV Eindhoven  6  2  1  3 010:110  −1 07
 4. Finnland HJK Helsinki  6  1  2  3 008:120  −4 05
16. September 1998
1. FC Kaiserslautern 1:0 Benfica Lissabon
PSV Eindhoven 2:1 HJK Helsinki
30. September 1998
HJK Helsinki 0:0 1. FC Kaiserslautern
Benfica Lissabon 2:1 PSV Eindhoven
21. Oktober 1998
HJK Helsinki 2:0 Benfica Lissabon
PSV Eindhoven 1:2 1. FC Kaiserslautern
4. November 1998
1. FC Kaiserslautern 3:1 PSV Eindhoven
Benfica Lissabon 2:2 HJK Helsinki
25. November 1998
HJK Helsinki 1:3 PSV Eindhoven
Benfica Lissabon 2:1 1. FC Kaiserslautern
9. Dezember 1998
1. FC Kaiserslautern 5:2 HJK Helsinki
PSV Eindhoven 2:2 Benfica Lissabon

K.-o.-Phase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Real Madrid  SpanienSpanien 1:3 UkraineUkraine Dynamo Kiew 1:1 0:2
Manchester United  EnglandEngland 3:1 ItalienItalien Inter Mailand 2:0 1:1
Juventus Turin  ItalienItalien 3:2 Griechenland Olympiakos Piräus 2:1 1:1
FC Bayern München  Deutschland 6:0 Deutschland 1. FC Kaiserslautern 2:0 4:0

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Manchester United  EnglandEngland 4:3 ItalienItalien Juventus Turin 1:1 3:2
Dynamo Kiew  UkraineUkraine 3:4 Deutschland FC Bayern München 3:3 0:1

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manchester United FC Bayern München Aufstellung
Manchester United
26. Mai 1999 in Barcelona (Camp Nou)
Ergebnis: 2:1 (0:1)
Zuschauer: 98.000
Schiedsrichter: Pierluigi Collina (Italien Italien)
FC Bayern München
Aufstellung Manchester United gegen FC Bayern München
Peter Schmeichel (C)ein weißes C in blauem KreisGary Neville, Ronny Johnsen, Jaap Stam, Denis IrwinRyan Giggs, David Beckham, Nicky Butt, Jesper Blomqvist (67. Teddy Sheringham) – Dwight Yorke, Andy Cole (81. Ole Gunnar Solskjær)
Cheftrainer: Alex Ferguson (Schottland Schottland)
Oliver Kahn (C)ein weißes C in blauem KreisLothar Matthäus (81. Thorsten Fink) – Markus Babbel, Thomas Linke, Samuel Kuffour, Michael TarnatStefan Effenberg, Jens JeremiesMario Basler (89. Hasan Salihamidžić), Carsten Jancker, Alexander Zickler (71. Mehmet Scholl)
Cheftrainer: Ottmar Hitzfeld

Tor 1:1 Teddy Sheringham (90.+1')
Tor 2:1 Ole Gunnar Solskjær (90.+3')
Tor 0:1 Mario Basler (6.)
Gelbe Karten Stefan Effenberg

Der Sieg von Manchester United im Finale gilt als eine der denkwürdigsten und einprägsamsten Last-Minute-Entscheidungen in der Geschichte des Wettbewerbs[1] und wird häufig als „Mutter aller Niederlagen“ bezeichnet.[2][3] Der FC Bayern München ging durch ein Freistoßtor von Mario Basler in der 6. Minute früh in Führung. Der deutsche Vertreter konnte das Spiel in der Folgezeit weitgehend kontrollieren und hatte mehrere Chancen, das Spiel zu entscheiden: so trafen Mehmet Scholl in der 79. Minute den Pfosten und Carsten Jancker per Fallrückzieher aus fünf Metern in der 84. Minute die Latte.[4] Neben dem Aluminiumpech scheiterten die insgesamt überlegenen Bayern immer wieder an United-Torhüter Peter Schmeichel. Im Laufe der zweiten Halbzeit brachte Cheftrainer Alex Ferguson mit Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjær zwei zusätzliche Stürmer, demgegenüber nahm Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld den Libero und Abwehrchef Lothar Matthäus in der 81. Minute vom Feld, was insbesondere innerhalb der Mannschaft als spielentscheidend kritisiert wurde.[5][6] Die Einwechslungen der Engländer zeigten Wirkung, denn in der Nachspielzeit gelang es Manchester, das Spiel durch zwei Tore von Sheringham und Solskjær zu drehen. Beide Treffer fielen nach Ecken von links, die von David Beckham hereingebracht wurden.[7]

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spieler Klub Tore
1 Ukrainer Andrij Schewtschenko Dynamo Kiew 8
Trinidad und Tobagoer Dwight Yorke Manchester United 8
3 Slowene Zlatko Zahovič FC Porto 7
4 Italiener Filippo Inzaghi Juventus Turin 6
5 Waliser Ryan Giggs Manchester United 5
Portugiese Nuno Gomes Benfica Lissabon 5
Niederländer Ruud van Nistelrooy PSV Eindhoven 5
8 Brasilianer Sonny Anderson FC Barcelona 4
Deutscher Mario Basler FC Bayern München 4
Engländer Andrew Cole Manchester United 4
Deutscher Stefan Effenberg FC Bayern München 4
Zypriote Siniša Gogić Olympiakos Piräus 4
Ukrainer Serhij Rebrow Dynamo Kiew 4
Deutscher Jürgen Rische 1. FC Kaiserslautern 4
Engländer Paul Scholes Manchester United 4

Eingesetzte Spieler Manchester United[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Hauptartikel: UEFA Champions League 1998/99/Manchester United

Manchester United
Manchester United

* Jordi Cruyff (3/-) hat den Verein während der Saison verlassen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerns dunkle Erinnerung an 1999. 15. Mai 2012, abgerufen am 18. Februar 2021.
  2. "Die Mutter aller Niederlagen": Das legendäre Finale 1999 | Bayern München - Manchester United. Abgerufen am 18. Februar 2021.
  3. Udo Muras: Zehn Jahre nach Barcelona: Als Bayern die Mutter aller Niederlagen kassierte. In: DIE WELT. 25. Mai 2009 (welt.de [abgerufen am 18. Februar 2021]).
  4. DER SPIEGEL: Champions-League: Bayern gab Sieg in der Schlußminute aus der Hand. Abgerufen am 18. Februar 2021.
  5. DER SPIEGEL: Champions-League: Ärger um Matthäus-Wechsel. Abgerufen am 18. Februar 2021.
  6. Bayerns dunkle Erinnerung an 1999. 15. Mai 2012, abgerufen am 18. Februar 2021.
  7. Die Mutter aller Niederlagen Der Tagesspiegel vom 19. März 2010