UEFA Women’s Champions League 2014/15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UEFA Women’s Champions League 2014/15
Logo der UEFA Women’s Champions League
Pokalsieger 1. FFC Frankfurt (4. Titel)
Beginn 9. August 2014
Finale 14. Mai 2015
Stadion Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, Berlin
Mannschaften 32 (54 mit Qualifikation)
Spiele 61  + 48 Qualispiele
Tore 224  (ø 3,67 pro Spiel)
Zuschauer 124.239  (ø 2.037 pro Spiel)
Torschützenkönig DeutschlandDeutschland Célia Šašić (14 Tore)
(1. FFC Frankfurt)
Yellow card.svg Gelbe Karten 143  (ø 2,34 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 3  (ø 0,05 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 4  (ø 0,07 pro Spiel)
UEFA Women’s Champions League 2013/14
Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark - Austragungsort des Endspiels

Die UEFA Women’s Champions League 2014/15 war die vierzehnte Ausspielung des europäischen Meisterwettbewerbs für Frauenfußballvereine und die sechste unter dieser Bezeichnung. 54 Mannschaften aus 46 Ländern spielten um den Titel. Der Wettbewerb begann mit den ersten Spielen der Qualifikationsrunde am 9. August 2014 und endete mit dem Finale im Berliner Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark am 14. Mai 2015. Titelverteidiger war zum zweiten Mal in Folge der VfL Wolfsburg, der im Halbfinale gegen Paris Saint-Germain ausschied. Den Titel gewann der deutsche Vertreter 1. FFC Frankfurt mit einem 2:1 Finalerfolg gegen Paris Saint-Germain.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der UEFA Women’s Champions League 2014/15 nahmen 46 Landesmeister sowie die Vizemeister der acht stärksten Landesverbände teil. Für die Ermittlung der stärksten acht Landesverbände wurde die UEFA-Fünfjahreswertung herangezogen. Die 14 Landesmeister der stärksten Landesverbände sowie die acht Vizemeister erhielten ein Freilos und hatten erst im Sechzehntelfinale in den Wettbewerb eingegriffen. Die restlichen Landesmeister mussten erst an einer Qualifikationsrunde teilnehmen.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst spielten die Vereine aus den 32 am schlechtesten platzierten Verbänden in einer Qualifikationsrunde zehn Teilnehmer für die Hauptrunde aus, in der 22 weitere Vereine hinzukamen. Die Partien der Hauptrunde bis einschließlich des Halbfinales wurden in Hin- und Rückspielen ausgetragen. Die Mannschaft, die in beiden Spielen mehr Tore erzielte, zog in die nächste Runde ein. Erzielten beide Mannschaften gleich viele Tore, entschied die Anzahl der Auswärtstore. War auch die Anzahl der Auswärtstore gleich, wurde das Rückspiel verlängert. Erzielten beide Mannschaften in der Verlängerung gleich viele Tore, gewann die Auswärtsmannschaft aufgrund der mehr erzielten Auswärtstore. Wurden keine Tore erzielt, wurde die Begegnung im Elfmeterschießen entschieden. Das Finale wurde in einem Spiel entschieden.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die acht Miniturniere wurden vom 9. bis zum 14. August 2014 ausgetragen. Dazu wurden in einem Losverfahren die beteiligten Mannschaften in Gruppen à vier Mannschaften aufgeteilt, wobei die genaue Anzahl der Gruppen von der Anzahl der teilnehmenden Teams abhing. Dabei hat jede Gruppe ihr Miniturnier in einem anderen Land ausgetragen. Die Gruppensieger und die zwei bestplatzierten Gruppenzweiten qualifizierten sich für das Sechzehntelfinale, in dem die gesetzten Mannschaften sowie die Vizemeister in den Wettbewerb eingreifen. Bei der Ermittlung der besten Zweiten wurde das Spiel gegen den jeweiligen Gruppenletzten nicht berücksichtigt.

Die Auslosung der Gruppen für die Qualifikation fand am 26. Juni 2014 in Nyon statt.

Gruppe 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in Riga, Lettland

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SchweizSchweiz FC Zürich  3  2  1  0 007:100  +6 07
 2. TurkeiTürkei Konak Belediyespor GSK  3  2  0  1 013:500  +8 06
 3. WeissrusslandWeißrussland FK Minsk  3  1  1  1 009:300  +6 04
 4. LettlandLettland Rigas FS  3  0  0  3 000:200 −20 00
9. August 2014
FC Zürich 1:1   FK Minsk
Konak Belediyespor GSK 11:00   Rigas FS
11. August 2014
FC Zürich 2:0   Rigas FS
FK Minsk 1:2   Konak Belediyespor GSK
14. August 2014
Konak Belediyespor GSK 0:4   FC Zürich
Rigas FS 0:7   FK Minsk

Gruppe 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in Cluj-Napoca, Rumänien

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. IrlandIrland Raheny United  3  3  0  0 006:200  +4 09
 2. RumänienRumänien CFF Olimpia Cluj  3  2  0  1 010:300  +7 06
 3. BulgarienBulgarien FC NSA Sofia  3  1  0  2 006:600  ±0 03
 4. MaltaMalta Hibernians Football Club  3  0  0  3 001:120 −11 00
9. August 2014
CFF Olimpia Cluj 1:2   Raheny United
FC NSA Sofia 5:0   Hibernians Football Club
11. August 2014
CFF Olimpia Cluj 5:0   Hibernians Football Club
Raheny United 2:0   FC NSA Sofia
14. August 2014
FC NSA Sofia 1:4   CFF Olimpia Cluj
Hibernians Football Club 1:2   Raheny United

Gruppe 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in Nikšić und Petrovac na moru, Montenegro

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. UngarnUngarn MTK Budapest FC  3  3  0  0 006:100  +5 09
 2. SlowenienSlowenien ŽNK Pomurje Beltinci  3  2  0  1 009:200  +7 06
 3. EstlandEstland Pärnu JK  3  1  0  2 002:800  −6 03
 4. MontenegroMontenegro ŽFK Ekonomist Nikšić  3  0  0  3 001:700  −6 00
9. August 2014
MTK Budapest FC 3:0   Pärnu JK
ŽNK Pomurje Beltinci 4:0   ŽFK Ekonomist Nikšić
11. August 2014
MTK Budapest FC 1:0   ŽFK Ekonomist Nikšić
Pärnu JK 0:4   ŽNK Pomurje Beltinci
14. August 2014
ŽNK Pomurje Beltinci 1:2   MTK Budapest FC
ŽFK Ekonomist Nikšić 1:2   Pärnu JK

Gruppe 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in Falkirk, Airdrie und Cumbernauld, Schottland

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SchottlandSchottland Glasgow City LFC  3  3  0  0 010:000 +10 09
 2. UkraineUkraine Schytlobud-1 Charkiw  3  2  0  1 008:500  +3 06
 3. NordirlandNordirland Belfast United LFC  3  1  0  2 005:800  −3 03
 4. SlowakeiSlowakei FC Union Nové Zámky  3  0  0  3 003:130 −10 00
9. August 2014
Glasgow City LFC 5:0   FC Union Nové Zámky
Schytlobud-1 Charkiw 5:0   Belfast United LFC
11. August 2014
Glasgow City LFC 1:0   Belfast United LFC
FC Union Nové Zámky 1:3   Schytlobud-1 Charkiw
14. August 2014
Schytlobud-1 Charkiw 0:4   Glasgow City LFC
Belfast United LFC 5:2   FC Union Nové Zámky

Gruppe 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in Vinkovci und Osijek, Kroatien

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. KroatienKroatien ŽNK Osijek  3  3  0  0 016:100 +15 09
 2. SerbienSerbien ŽFK Spartak Subotica  3  2  0  1 022:100 +21 06
 3. GriechenlandGriechenland AS Amazones Dramas  3  1  0  2 012:600  +6 03
 4. MoldawienMoldawien CS Goliador Chișinău  3  0  0  3 000:420 −42 00
9. August 2014
ŽFK Spartak Subotica 3:0   Amazones Dramas
ŽNK Osijek 12:00   CS Goliador Chişinău
11. August 2014
ŽFK Spartak Subotica 19:00   CS Goliador Chişinău
Amazones Dramas 1:3   ŽNK Osijek
14. August 2014
ŽNK Osijek 1:0   ŽFK Spartak Subotica
CS Goliador Chişinău 00:11   Amazones Dramas

Gruppe 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in Šiauliai und Pakruojis, Litauen

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Zypern RepublikZypern Apollon Limassol  3  2  1  0 006:200  +4 07
 2. LitauenLitauen Gintra Universitetas  3  2  0  1 008:300  +5 06
 3. AlbanienAlbanien KS Vllaznia Shkodra  3  1  1  1 002:600  −4 04
 4. FaroerFäröer KÍ Klaksvík  3  0  0  3 002:700  −5 00
9. August 2014
Apollon Limassol 3:1   Gintra Universitetas
KÍ Klaksvík 1:2   KS Vllaznia Shkodra
11. August 2014
Apollon Limassol 0:0   KS Vllaznia Shkodra
Gintra Universitetas 2:0   KÍ Klaksvík
14. August 2014
KÍ Klaksvík 1:3   Apollon Limassol
KS Vllaznia Shkodra 0:5   Gintra Universitetas

Gruppe 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in Sarajevo, Bosnien und Herzegowina

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. PolenPolen Medyk Konin  3  3  0  0 021:100 +20 09
 2. Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina SFK 2000 Sarajevo  3  2  0  1 008:300  +5 06
 3. FinnlandFinnland Åland United  3  1  0  2 004:800  −4 03
 4. MazedonienMazedonien ŽFK Kochani  3  0  0  3 001:220 −21 00
9. August 2014
SFK 2000 Sarajevo 0:3   Medyk Konin
Åland United 4:0   ŽFK Kochani
11. August 2014
SFK 2000 Sarajevo 7:0   ŽFK Kochani
Medyk Konin 7:0   Åland United
14. August 2014
Åland United 0:1   SFK 2000 Sarajevo
ŽFK Kochani 01:11   Medyk Konin

Gruppe 8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in Fátima und Leiria, Portugal

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. PortugalPortugal Atlético Ouriense  3  2  0  1 004:300  +1 06
 2. BelgienBelgien Standard Lüttich  3  2  0  1 011:100 +10 06
 3. IsraelIsrael ASA Tel-Aviv FC  3  1  0  2 003:300  ±0 03
 4. WalesWales Cardiff Met. LFC  3  1  0  2 002:130 −11 03
9. August 2014
Standard Lüttich 0:1   Atlético Ouriense
ASA Tel-Aviv FC 2:0   Cardiff Met. LFC
11. August 2014
Standard Lüttich 10:0   Cardiff Met. LFC
Atlético Ouriense 2:1   ASA Tel-Aviv FC
14. August 2014
ASA Tel-Aviv FC 0:1   Standard Lüttich
Cardiff Met. LFC 2:1   Atlético Ouriense

Tabelle der Gruppen-Zweiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Gruppensiegern qualifizierten sich auch die beiden besten Gruppen-Zweiten für die nächste Runde. Dabei wurde das Ergebnis gegen den Gruppenletzten nicht gewertet. Die Reihenfolge ergibt sich aus folgenden Kriterien:

  1. Größere Anzahl der erreichten Punkte
  2. Größere Tordifferenz
  3. Größere Zahl der erzielten Tore
  4. Größerer Klub-Koeffizient
  5. Fairplay-Verhalten in allen Gruppenspielen
Gr. Team Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
6 LitauenLitauen Gintra Universitetas 2 1 0 1 6:3 +3 3
3 SlowenienSlowenien ŽNK Pomurje Beltinci 2 1 0 1 5:2 +3 3
2 RumänienRumänien CFF Olimpia Cluj 2 1 0 1 5:3 +2 3
5 SerbienSerbien ŽFK Spartak Subotica 2 1 0 1 3:1 +2 3
4 UkraineUkraine Schytlobud-1 Charkiw 2 1 0 1 5:4 +1 3
8 BelgienBelgien Standard Lüttich 2 1 0 1 1:1 ±0 3
7 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina SFK 2000 Sarajevo 2 1 0 1 1:3 -2 3
1 TurkeiTürkei Konak Belediyespor GSK 2 1 0 1 2:5 -3 3

Finalrunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sechzehntelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sechzehntelfinale griffen die Vertreter der stärksten Verbände sowie der Titelverteidiger in den Wettbewerb ein. Die Auslosung der Spielpaarungen fand am 22. August 2014 in Nyon statt. Die Hinspiele wurden am 8./9. Oktober, die Rückspiele am 15./16. Oktober 2014 ausgetragen.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Medyk Konin  PolenPolen 2:3 SchottlandSchottland  Glasgow City LFC 2:0 0:3 n.V.
Rjasan WDW  RusslandRussland 1:5 SchwedenSchweden  FC Rosengård 1:3 0:2
ACF Brescia Femminile  ItalienItalien 00:14 FrankreichFrankreich  Olympique Lyon 0:5 0:9
Atlético Ouriense  PortugalPortugal 0:9 DanemarkDänemark  Fortuna Hjørring 0:3 0:6
Slavia Prag  TschechienTschechien 0:4 SpanienSpanien  FC Barcelona 0:1 0:3
Raheny United  IrlandIrland 1:6 EnglandEngland  Bristol Academy WFC 0:4 1:2
BIIK Kazygurt  KasachstanKasachstan 2:6 DeutschlandDeutschland  1. FFC Frankfurt 2:2 0:4
Gintra Universitetas  LitauenLitauen 2:2
(5:4 i.E.)
TschechienTschechien  Sparta Prag 1:1 1:1 n.V.
ŽNK Pomurje Beltinci  SlowenienSlowenien 3:7 ItalienItalien  SEF Torres 1903 2:4 1:3
Stabæk Fotball  NorwegenNorwegen 1:3 DeutschlandDeutschland  VfL Wolfsburg 0:1 1:2
Apollon Limassol  Zypern RepublikZypern 2:3 DanemarkDänemark  Brøndby IF 1:0 1:3 n.V.
MTK Budapest FC  UngarnUngarn 3:4 OsterreichÖsterreich  SV Neulengbach 1:2 2:2 n.V.
ŽNK Osijek  KroatienKroatien 2:7 SchweizSchweiz  FC Zürich 2:5 0:2
Liverpool LFC  EnglandEngland 2:4 SchwedenSchweden  Linköpings FC 2:1 0:3
Twente Enschede  NiederlandeNiederlande 1:3 FrankreichFrankreich  Paris Saint-Germain 1:2 0:1
UMF Stjarnan  IslandIsland 3:8 RusslandRussland  Swesda 2005 Perm 2:5 1:3

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielpaarungen des Achtelfinals wurden in einer offenen Auslosung zusammen mit den Paarungen des Sechzehntelfinals am 22. August 2014 ausgelost. Die Hinspiele fanden am 8./9. November, die Rückspiele am 12./13. November 2014 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Zürich  SchweizSchweiz 4:5 SchottlandSchottland  Glasgow City LFC 2:1 2:4
FC Rosengård  SchwedenSchweden 4:1 DanemarkDänemark  Fortuna Hjørring 2:1 2:0
Paris Saint-Germain  FrankreichFrankreich 2:1 FrankreichFrankreich  Olympique Lyon 1:1 1:0
VfL Wolfsburg  DeutschlandDeutschland 11:00 OsterreichÖsterreich  SV Neulengbach 4:0 7:0
Linköpings FC  SchwedenSchweden 5:3 RusslandRussland  Swesda 2005 Perm 5:0 0:3
FC Barcelona  SpanienSpanien 1:2 EnglandEngland  Bristol Academy WFC 0:1 1:1
1. FFC Frankfurt  DeutschlandDeutschland 9:0 ItalienItalien  SEF Torres 1903 5:0 4:0
Brøndby IF  DanemarkDänemark 5:2 LitauenLitauen  Gintra Universitetas 5:0 0:2

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partien des Viertelfinals wurden am 19. November 2014 in Nyon ausgelost Die Hinspiele fanden am 21./22. März 2015 statt, die Rückspiele eine Woche später am 28./29. März 2015.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Bristol Academy WFC  EnglandEngland 00:12 DeutschlandDeutschland  1. FFC Frankfurt 0:5 0:7
VfL Wolfsburg  DeutschlandDeutschland (a)4:4(a) SchwedenSchweden  FC Rosengård 1:1 3:3
Glasgow City LFC  SchottlandSchottland 0:7 FrankreichFrankreich  Paris Saint-Germain 0:2 0:5
Linköpings FC  SchwedenSchweden 1:2 DanemarkDänemark  Brøndby IF 0:1 1:1

Anmerkung: Bristol und Frankfurt haben das Heimrecht getauscht.[1]

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Paarungen für das Halbfinale wurden in einer offenen Auslosung ebenfalls am 19. November 2014 ermittelt. Die Hinspiele fanden am 18./19. April, die Rückspiele am 25./26. April 2015 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
VfL Wolfsburg  DeutschlandDeutschland 2:3 FrankreichFrankreich  Paris Saint-Germain 0:2 2:1
1. FFC Frankfurt  DeutschlandDeutschland 13:00 DanemarkDänemark  Brøndby IF 7:0 6:0

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. FFC Frankfurt Paris Saint-Germain
1. FFC Frankfurt
14. Mai 2015, 18:00 Uhr in Berlin (Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark)
Ergebnis: 2:1 (1:1)
Zuschauer: 17.147
Schiedsrichterin: Esther Staubli (SchweizSchweiz Schweiz)
Spielbericht
Paris Saint-Germain


Desirée Schumann - Bianca Schmidt (79. Svenja Huth), Marith Prießen, Peggy Nietgen, Kathrin Hendrich - Simone Laudehr (87. Kozue Andō) - Dzsenifer Marozsán, Verónica Boquete, Kerstin Garefrekes (C)Kapitän der Mannschaft - Ana Maria Crnogorčević (66. Mandy Islacker), Célia Šašić
Trainer: Colin Bell (EnglandEngland England)
Katarzyna Kiedrzynek - Jessica Houara, Sabrina Delannoy (C)Kapitän der Mannschaft, Annike Krahn, Laure Boulleau (60. Josephine Henning) - Aurélie Kaci, Shirley Cruz Traña - Fatmire Alushi (58. Laura Georges), Kenza Dali - Marie-Laure Delie, Kosovare Asllani (90.+5' Ouleymata Sarr)
Trainer: Farid Benstiti
Tor 1:0 Šašić (32.)

Tor 2:1 Islacker (90.+2')

Tor 1:1 Delie (40.)
Gelbe Karten Laudehr (44.) Gelbe Karten Delannoy (74.), Krahn (84.)

Beste Torschützinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend sind die erfolgreichsten Torschützinnen dieser Champions-League-Saison (einschließlich Qualifikationstore, Anzahl in Klammern) aufgeführt. Die Sortierung erfolgt nach Anzahl ihrer Treffer und bei gleicher Toranzahl alphabetisch.[2]

Rang Spielerin Klub Tore
1 DeutscheDeutsche Célia Šašić 1. FFC Frankfurt 14 (-)
2 BosnierinBosnierin Milena Nikolić ŽFK Spartak Subotica 9 (9)
3 SchweizerinSchweizerin Fabienne Humm FC Zürich 8 (2)
PolinPolin Ewa Pajor Medyk Konin 8 (7)
5 SpanierinSpanierin Verónica Boquete 1. FFC Frankfurt 6 (-)
DeutscheDeutsche Dzsenifer Marozsán 1. FFC Frankfurt 6 (-)
7 RumäninRumänin Cosmina Dușa Konak Belediyespor GSK 5 (5)
PolinPolin Anna Gawrońska Medyk Konin 5 (5)
FranzösinFranzösin Eugénie Le Sommer Olympique Lyon 5 (-)
GriechinGriechin Maria Mitkou Amazones Dramas 5 (5)
DeutscheDeutsche Anja Mittag FC Rosengård 5 (-)
IvorerinIvorerin José Nahi Swesda 2005 Perm 5 (-)
UngarinUngarin Fanny Vágó CFF Olimpia Cluj 5 (5)
BelgierinBelgierin Aline Zeler Standard Lüttich 5 (5)

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Engländer Colin Bell konnte als erster ausländischer Trainer eine Mannschaft zum Titel führen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sport-Informations-Dienst: Women's Champions League: 1. FFC Frankfurt tauscht Viertelfinal-Heimrecht. In: fifa.com. FIFA, 23. Januar 2015, abgerufen am 26. Januar 2015.
  2. Torschützinnen. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 12. August 2014.