UEFA Women’s Champions League 2021/22

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UEFA Women’s Champions League 2021/22
Logo der UEFA Women’s Champions League
Pokalsieger Olympique Lyon
Finale 21. Mai 2022
Finalstadion Juventus Stadium, Turin
Torschützenkönig Spanien Alexia Putellas (11 Tore)
UEFA Women’s Champions League 2020/21
Im Juventus Stadium in Turin fand das Endspiel statt.

Die UEFA Women’s Champions League 2021/22 war die 21. Ausspielung des europäischen Meisterwettbewerbs für Frauenfußballvereine und die dreizehnte unter dieser Bezeichnung. Es war die erste Saison mit einer vollständigen Gruppenphase. Ebenso stellten die besten sechs Verbände erstmals einen dritten Teilnehmer.

Das Endspiel fand am 21. Mai 2022 im Juventus Stadium, dem Stadion von Juventus Turin, in Turin statt.[1]

Erstmals wurde ab dieser Saison die Auswärtstorregel in der Qualifikation sowie der K.-o.-Phase nicht mehr angewendet. Stattdessen wurde bei jeglicher Torgleichheit über zwei Spiele eine Verlängerung ausgetragen. Sollten in dieser gleich viele oder keine Tore fallen, folgte das Elfmeterschießen. Analog dazu entfiel in der Gruppenphase die Anzahl von Auswärtstoren im direkten Vergleich als Kriterium.[2]

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsrangfolge der UEFA für die Champions League der Frauen 2021/22
Rang Verband Koeff. Starter
1 Frankreich Frankreich 96.000 3
2 Deutschland Deutschland 73.000
3 Spanien Spanien 58.000
4 England England 56.500
5 Schweden Schweden 45.500
6 Tschechien Tschechien 40.500
7 Danemark Dänemark 34.500 2
8 Niederlande Niederlande 33.000
9 Italien Italien 30.500
10 Kasachstan Kasachstan 29.000
11 Norwegen Norwegen 27.500
12 Island Island 26.000
13 Schweiz Schweiz 24.000
14 Schottland Schottland 23.000
15 Russland Russland 22.500
16 Belarus Belarus 19.000
17 Zypern Republik Zypern 16.000 1
18 Serbien Serbien 15.500
19 Osterreich Österreich 15.000
Rang Verband Koeff. Starter
20 Litauen Litauen 14.500 1
21 Polen Polen 14.500
22 Belgien Belgien 12.500
23 Portugal Portugal 12.000
24 Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 12.000
25 Rumänien Rumänien 11.000
26 Finnland Finnland 10.500
27 Ukraine Ukraine 10.000
28 Griechenland Griechenland 9.500
29 Ungarn Ungarn 9.000
30 Turkei Türkei 7.500
31 Irland Irland 7.500
32 Albanien Albanien 7.000
33 Kroatien Kroatien 7.000
34 Slowenien Slowenien 6.000
35 Israel Israel 5.000
36 Estland Estland 4.500
37 Bulgarien Bulgarien 4.500
Rang Verband Koeff. Starter
38 Kosovo Kosovo 4.000 1
39 Slowakei Slowakei 4.000
40 Wales Wales 3.500
41 Montenegro Montenegro 3.000
42 Faroer Färöer 2.500
43 Nordirland Nordirland 2.000
44 Malta Malta 1.000
45 Lettland Lettland 1.000
46 Moldau Republik Moldau 0.500
47 Nordmazedonien Nordmazedonien 0.000
48 Georgien Georgien 0.000
49 Luxemburg Luxemburg 0.000
50 Armenien Armenien 0.000
Aserbaidschan Aserbaidschan
Gibraltar Gibraltar
Andorra Andorra Keine Liga
Liechtenstein Liechtenstein
San Marino San Marino

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es traten 60 Mannschaften in Vierer-Miniturnieren an. Hierbei spielten Champions- und Platzierungsweg getrennt. Die 15 Sieger qualifizierten sich für Runde 2.

Champions-Weg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbfinals
Ergebnis
Breiðablik Kópavogur Island 7:0 Faroer KÍ Klaksvík
FC Gintra Litauen 2:0 Estland FC Flora Tallinn
Glasgow City FC Schottland 3:0 Malta FC Birkirkara
BIIK Kazygurt Kasachstan 4:0 Slowakei ŠK Slovan Bratislava
RSC Anderlecht Belgien 3:0 Armenien Hayasa
ŽNK Osijek Kroatien 5:0 Montenegro ŽFK Breznica
SFK 2000 Sarajevo Bosnien und Herzegowina 0:1 Luxemburg RFC Union Luxemburg
Benfica Lissabon Portugal 4:0 Israel SC Kirjat Gat
FCU Olimpia Cluj Rumänien 0:4 Finnland Åland United
Servette Chênois Schweiz 1:0 Nordirland Glentoran
ZSKA Moskau RusslandRussland 4:1 n. V. Wales Swansea City
Apollon Limassol Zypern Republik 2:0 n. V. Belarus Dinamo-BGU Minsk
PAOK Thessaloniki Griechenland 6:0 Moldau Republik Agarista-ȘS Anenii Noi
Vålerenga Oslo Norwegen 5:0 Kosovo KFF Mitrovica
Juventus Turin ItalienItalien 12:0 Nordmazedonien FK Sasa
SKN St. Pölten OsterreichÖsterreich 7:0 Turkei Beşiktaş Istanbul
FC Twente Enschede NiederlandeNiederlande 9:0 Georgien FC Nike Tiflis
Spartak Subotica Serbien 5:2 Irland Peamount United
Schytlobud-1 Charkiw UkraineUkraine 5:1 Bulgarien FC NSA Sofia
ŽNK Pomurje Beltinci Slowenien 6:1 Lettland FK RFS
Ferencváros Budapest Ungarn 2:1 Polen Czarni Sosnowiec
KS Vllaznia Shkodra Albanien - Freilos
Spiele um Platz 3
Ergebnis
KÍ Klaksvík Faroer 0:1 Estland FC Flora Tallinn
FC Birkirkara Malta 0:1 n. V. Slowakei ŠK Slovan Bratislava
Hayasa Armenien 2:3 Montenegro ŽFK Breznica
SFK 2000 Sarajevo Bosnien und Herzegowina 1:1 n. V.
(4:2 i. E.)
Israel SC Kirjat Gat
FCU Olimpia Cluj Rumänien 0:2 Nordirland Glentoran
Dinamo-BGU Minsk Belarus 2:0 Wales Swansea City
Agarista-ȘS Anenii Noi Moldau Republik 0:3 Kosovo KFF Mitrovica
Beşiktaş Istanbul Turkei 4:0 Nordmazedonien FK Sasa
FC Nike Tiflis Georgien 0:3 WA Irland Peamount United
FC NSA Sofia Bulgarien 2:1 Lettland FK RFS
Czarni Sosnowiec Polen : entfällt
Finalspiele
Ergebnis
Breiðablik Kópavogur Island 8:1 Litauen FC Gintra
Glasgow City FC Schottland 1:0 Kasachstan BIIK Kazygurt
RSC Anderlecht Belgien 0:1 Kroatien ŽNK Osijek
RFC Union Luxemburg Luxemburg 0:7 Portugal Benfica Lissabon
Åland United Finnland 0:1 Schweiz Servette Chênois
ZSKA Moskau RusslandRussland 1:2 Zypern Republik Apollon Limassol
PAOK Thessaloniki Griechenland 0:2 Norwegen Vålerenga Oslo
Juventus Turin ItalienItalien 4:1 OsterreichÖsterreich SKN St. Pölten
FC Twente Enschede NiederlandeNiederlande 5:3 n. V. Serbien Spartak Subotica
Schytlobud-1 Charkiw UkraineUkraine 4:1 Slowenien ŽNK Pomurje Beltinci
Ferencváros Budapest Ungarn 0:0 n. V.
(1:4 i. E.)
Albanien KS Vllaznia Shkodra

Platzierungsweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbfinals
Ergebnis
1899 Hoffenheim Deutschland 1:0 Island Valur Reykjavík
FC Zürich Schweiz 1:2 ItalienItalien AC Mailand
Brøndby IF Danemark 0:1 SchwedenSchweden Kristianstads DFF
Girondins Bordeaux FrankreichFrankreich 2:1 Tschechien Slovácko
UD Levante SpanienSpanien 2:1 Schottland Celtic Glasgow
FK Minsk Belarus 1:2 Norwegen Rosenborg Trondheim
Arsenal Women FC EnglandEngland 4:0 Kasachstan Oqschetpes Kökschetau
PSV Eindhoven NiederlandeNiederlande 3:1 RusslandRussland Lokomotive Moskau
Spiele um Platz 3
Ergebnis
Valur Reykjavík Island 3:1 Schweiz FC Zürich
Brøndby IF Danemark 2:1 Tschechien Slovácko
FC Minsk Belarus 3:2 n. V. Schottland Celtic Glasgow
Oqschetpes Kökschetau Kasachstan 0:4 RusslandRussland Lokomotive Moskau
Finalspiele
Ergebnis
1899 Hoffenheim Deutschland 2:0 ItalienItalien AC Mailand
Girondins Bordeaux FrankreichFrankreich 3:1 SchwedenSchweden Kristianstads DFF
UD Levante SpanienSpanien 4:3 n. V. Norwegen Rosenborg Trondheim
Arsenal Women FC EnglandEngland 3:1 NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven
A Das Spiel wurde von den niederländischen Behörden abgesagt, da eine Spielerin des FC Nike positiv auf Covid-19 getestet wurde. Die UEFA wertete das Spiel später mit 3:0 für Peamount.[3]

Zweite Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In zwölf K.-o.-Spielen mit Hin- und Rückspiel (sieben im Champions-Weg, fünf im Platzierungsweg) wurde ermittelt, wer sich für die Gruppenphase qualifiziert. Die Hinspiele fanden am 31. August bzw. 1. September, die Rückspiele am 8./9. September statt.

Champions-Weg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Sparta Prag Tschechien 0:3 Danemark HB Køge 0:1 0:2
ŽNK Osijek Kroatien 1:4 Island Breiðablik Kópavogur 1:1 0:3
KS Vllaznia Shkodra Albanien 0:3 ItalienItalien Juventus Turin 0:2 0:1
FC Twente Enschede NiederlandeNiederlande 1:5 Portugal Benfica Lissabon 1:1 0:4
Apollon Ladies Zypern Republik 2:5 UkraineUkraine Schytlobud-1 Charkiw 1:2 1:3
Servette Chênois Schweiz 3:2 Schottland Glasgow City FC 1:1 2:1
Vålerenga Oslo Norwegen 3:6 SchwedenSchweden BK Häcken 1:3 2:3

Platzierungsweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
UD Levante SpanienSpanien 2:4 FrankreichFrankreich Olympique Lyon 1:2 1:2
Arsenal Women FC EnglandEngland 7:0 Tschechien Slavia Prag 3:0 4:0
Real Madrid SpanienSpanien 2:1 EnglandEngland Manchester City 1:1 1:0
VfL Wolfsburg Deutschland 5:5
(3:0 i. E.)
FrankreichFrankreich Girondins Bordeaux 3:2 2:3 n. V.
FC Rosengård SchwedenSchweden 3:6 Deutschland 1899 Hoffenheim 0:3 3:3

Gruppenphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier trafen der Titelverteidiger FC Barcelona und die Meister aus Deutschland, Frankreich und England auf die 12 siegreichen Teams der Qualifikation. Gespielt wurde eine volle Gruppenphase (6 Spiele pro Mannschaft), aus der zwei Teams pro Gruppe ins Viertelfinale kamen. Die vier automatischen Starter waren für die Auslosung in Topf 1 gesetzt, Topf 2 bis 4 wurden nach dem UEFA-Fünfjahres-Koeffizienten eingeteilt. Die Auslosung erfolgte am 13. September.[4] Die Gruppenspiele wurden in der Zeit vom 5. Oktober bis zum 16. Dezember 2021 ausgetragen.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Deutschland VfL Wolfsburg  6  3  2  1 017:700 +10 11
 2. Italien Juventus Turin  6  3  2  1 012:400  +8 11
 3. England FC Chelsea  6  3  2  1 013:800  +5 11
 4. Schweiz Servette Chênois  6  0  0  6 000:230 −23 00
Stand: 16. Dezember 2021
6. Oktober 2021
Servette FC Chênois Féminin 0:3 (0:1) Juventus Turin Stade de Genève
FC Chelsea 3:3 (1:2) VfL Wolfsburg Kingsmeadow
13. Oktober 2021
Juventus Turin 1:2 (1:1) FC Chelsea Juventus Stadium
VfL Wolfsburg 5:0 (3:0) Servette FC Chênois Féminin Wolfsburg Stadion
9. November 2021
Servette FC Chênois Féminin 0:7 (0:6) FC Chelsea Stade de Genève
Juventus Turin 2:2 (1:1) VfL Wolfsburg Juventus Stadium
18. November 2021
FC Chelsea 1:0 (0:0) Servette FC Chênois Féminin Kingsmeadow
VfL Wolfsburg 0:2 (0:0) Juventus Turin Wolfsburg Stadion
8. Dezember 2021
Servette FC Chênois Féminin 0:3 (0:1) VfL Wolfsburg Stade de Genève
FC Chelsea 0:0 Juventus Turin Kingsmeadow
16. Dezember 2021
VfL Wolfsburg 4:0 (2:0) FC Chelsea Wolfsburg Stadion
Juventus Turin 4:0 (2:0) Servette FC Chênois Féminin Juventus Stadium

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Frankreich Paris Saint-Germain  6  6  0  0 025:000 +25 18
 2. Spanien Real Madrid  6  4  0  2 012:600  +6 12
 3. Ukraine Schytlobud-1 Charkiw  6  1  1  4 002:150 −13 04
 4. Island Breiðablik Kópavogur  6  0  1  5 000:180 −18 01
Stand: 16. Dezember 2021
6. Oktober 2021
Schytlobud-1 Charkiw 0:1 (0:1) Real Madrid Metalist-Stadion
Breiðablik Kópavogur 0:2 (0:1) Paris Saint-Germain Kópavogsvöllur
13. Oktober 2021
Paris Saint-Germain 5:0 (3:0) Schytlobud-1 Charkiw Stade Jean Bouin
Real Madrid 5:0 (3:0) Breiðablik Kópavogur Estadio Alfredo Di Stéfano
9. November 2021
Schytlobud-1 Charkiw 0:0 Breiðablik Kópavogur Metalist-Stadion
Paris Saint-Germain 4:0 (2:0) Real Madrid Parc des Princes
18. November 2021
Breiðablik Kópavogur 0:2 (0:1) Schytlobud-1 Charkiw Kópavogsvöllur
Real Madrid 0:2 (0:1) Paris Saint-Germain Estadio Alfredo Di Stéfano
8. Dezember 2021
Schytlobud-1 Charkiw 0:6 (0:5) Paris Saint-Germain Metalist-Stadion
Breiðablik Kópavogur 0:3 (0:2) Real Madrid Kópavogsvöllur
16. Dezember 2021
Paris Saint-Germain 6:0 (2:0) Breiðablik Kópavogur Stade Jean Bouin
Real Madrid 3:0 (2:0) Schytlobud-1 Charkiw Estadio Alfredo Di Stéfano

Gruppe C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Spanien FC Barcelona  6  6  0  0 024:100 +23 18
 2. England Arsenal Women FC  6  3  0  3 014:130  +1 09
 3. Deutschland 1899 Hoffenheim  6  3  0  3 011:150  −4 09
 4. Danemark HB Køge  6  0  0  6 002:220 −20 00
Stand: 15. Dezember 2021
5. Oktober 2021
1899 Hoffenheim 5:0 (1:0) HB Køge Dietmar-Hopp-Stadion
FC Barcelona 4:1 (2:0) Arsenal Women FC Estadi Johan Cruyff
14. Oktober 2021
Arsenal Women FC 4:0 (2:0) 1899 Hoffenheim Meadow Park
HB Køge 0:2 (0:0) FC Barcelona Køge Stadion
10. November 2021
HB Køge 1:5 (0:1) Arsenal Women FC Køge Stadion
FC Barcelona 4:0 (3:0) 1899 Hoffenheim Estadi Johan Cruyff
17. November 2021
Arsenal Women FC 3:0 (1:0) HB Køge Meadow Park
1899 Hoffenheim 0:5 (0:1) FC Barcelona Dietmar-Hopp-Stadion
9. Dezember 2021
Arsenal Women FC 0:4 (0:3) FC Barcelona Meadow Park
HB Køge 1:2 (1:2) 1899 Hoffenheim Køge Stadion
15. Dezember 2021
1899 Hoffenheim 4:1 (1:1) Arsenal Women FC Dietmar-Hopp-Stadion
FC Barcelona 5:0 (3:0) HB Køge Estadi Johan Cruyff

Gruppe D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Frankreich Olympique Lyon  6  5  0  1 019:200 +17 15
 2. Deutschland FC Bayern München  6  4  1  1 015:300 +12 13
 3. Portugal Benfica Lissabon  6  1  1  4 002:160 −14 04
 4. Schweden BK Häcken  6  1  0  5 003:180 −15 03
Stand: 15. Dezember 2021
5. Oktober 2021
BK Häcken 0:3 (0:1) Olympique Lyon Hisingen Arena
Benfica Lissabon 0:0 (0:0) FC Bayern München Benfica Campus
14. Oktober 2021
Olympique Lyon 5:0 (2:0) Benfica Lissabon Parc Olympique Lyonnais
FC Bayern München 4:0 (2:0) BK Häcken FC Bayern Campus
10. November 2021
Olympique Lyon 2:1 (0:1) FC Bayern München Parc Olympique Lyonnais
Benfica Lissabon 0:1 (0:0) BK Häcken Benfica Campus
17. November 2021
FC Bayern München 1:0 (0:0) Olympique Lyon FC Bayern Campus
BK Häcken 1:2 (0:1) Benfica Lissabon Hisingen Arena
9. Dezember 2021
BK Häcken 1:5 (1:2) FC Bayern München Bravida Arena
Benfica Lissabon 0:5 (0:4) Olympique Lyon Benfica Campus
15. Dezember 2021
FC Bayern München 4:0 (2:0) Benfica Lissabon FC Bayern Campus
Olympique Lyon 4:0 (1:0) BK Häcken OL Training Center

K.-o.-Phase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe zogen ins Viertelfinale ein. Die Gruppenersten waren gesetzt und bestritten das Rückspiel zu Hause. Die Gruppenzweiten wurden am Montag, den 20. Dezember zugelost.[5] Einzige Einschränkung war, dass ein Gruppenzweiter nicht dem Gruppenersten seiner Gruppe zugelost werden konnte. Die Hinspiele fanden am 22./23. März 2022, die Rückspiele am 30./31. März 2022 statt.

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rückspiel zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid wurde ein neuer Zuschauer-Weltrekord für ein Frauenfußballspiel aufgestellt. Das Camp Nou war mit 91.553 Besuchern gefüllt. Der bisherige Rekord stammte vom Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 1999. Dort standen sich die Gastgeberinnen der USA und China im Rose Bowl Stadium in Pasadena vor 90.185 Zuschauern gegenüber.[6] In anderen Quellen wird aber das Finale des II Campeonato Mundial de Fútbol Femenil 1971 in Mexiko mit 110.000 Zuschauern im Aztekenstadion als Frauenfußballspiel mit der höchsten Zuschauerzahl genannt[7] – ein Turnier, das die FIFA allerdings nicht offiziell anerkennt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Real Madrid  SpanienSpanien 3:8 SpanienSpanien  FC Barcelona 1:3 2:5
Arsenal Women FC EnglandEngland 1:3 Deutschland  VfL Wolfsburg 1:1 0:2
Juventus Turin  ItalienItalien 3:4 FrankreichFrankreich  Olympique Lyon 2:1 1:3
Bayern München  Deutschland 3:4 FrankreichFrankreich  Paris Saint-Germain 1:2 2:2 n. V.

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele wurden am 22. und 24. April (Hinspiele) sowie am 30. April (Rückspiele) ausgetragen.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Barcelona  SpanienSpanien 5:3 Deutschland VfL Wolfsburg 5:1 0:2
Olympique Lyon  FrankreichFrankreich 5:3 FrankreichFrankreich  Paris Saint-Germain 3:2 2:1

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Barcelona Olympique Lyon
FC Barcelona
21. Mai 2022 in Turin (Juventus Stadium)
Ergebnis: 1:3 (1:3)
Zuschauer: 32.257
Schiedsrichterin: Lina Lehtovaara (Finnland Finnland)1
Olympique Lyon


Sandra PañosMarta Torrejón (Ana Maria Crnogorčević, 59.), Irene Paredes, Mapi León, Fridolina Rolfö (Claudia Pina, 76.) – Patricia Guijarro, Aitana Bonmatí, Alexia Putellas (C)ein weißes C in blauem KreisCaroline Graham Hansen, Jennifer Hermoso (Asisat Oshoala, 46.), Mariona Caldentey (Lieke Martens, 59.)
Cheftrainer: Jonatan Giráldez
Christiane EndlerEllie Carpenter (Kadeisha Buchanan, 14.), Griedge Mbock Bathy (Janice Cayman, 83.), Wendie Renard (C)ein weißes C in blauem Kreis, Selma BachaLindsey Horan, Amandine Henry, Catarina MacárioDelphine Cascarino (Perle Morroni, 81.), Ada Hegerberg, Melvine Malard (Eugénie Le Sommer, 72.)
Cheftrainerin: Sonia Bompastor



1:3 Putellas (41.)
0:1 Henry (6.)
0:2 Hegerberg (23.)
0:3 Macário (33.)
Gelbe Karten León, Paredes, Trainer Giráldez Gelbe Karten Hegerberg, Macário, Morroni
1 Griechenland Chrysoula Kourompylia und Estland Karolin Kaivoja (Assistentinnen), Tschechien Jana Adámková (Vierte Offizielle), Tschechien Lucie Ratajová (Fünfte Offizielle), Portugal Tiago Martins (VAR), Portugal João Pinheiro (AVAR)

Beste Torschützinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend sind die besten Torschützinnen der Champions-League-Saison (ohne die Qualifikationsrunden) aufgeführt. Die Sortierung erfolgt nach Anzahl ihrer Treffer und bei gleicher Toranzahl alphabetisch.[8]

Rang Spielerin Klub Tore
1 Spanien Alexia Putellas FC Barcelona 11
2 Deutschland Tabea Waßmuth VfL Wolfsburg 10
3 Vereinigte Staaten Catarina Macário Olympique Lyon 8
4 Frankreich Marie-Antoinette Katoto Paris Saint-Germain 7
5
Norwegen Ada Hegerberg Olympique Lyon 6
Kanada Jordyn Huitema Paris Saint-Germain 6
7 Italien Cristiana Girelli Juventus Turin 5
Spanien Jennifer Hermoso FC Barcelona 5
Niederlande Jill Roord VfL Wolfsburg 5
10 Schweiz Ramona Bachmann Paris Saint-Germain 4
Spanien Aitana Bonmatí FC Barcelona 4
Australien Sam Kerr FC Chelsea 4
Deutschland Lea Schüller FC Bayern München 4
Stand 21. Mai 2022

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: UEFA Women’s Champions League 2021/22 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Women's Champions League 2021/22: Format, Spieltermine, Zugangsliste. In: de.uefa.com. UEFA, 2. Februar 2021, abgerufen am 17. Mai 2021.
  2. Abolition of the away goals rule in all UEFA club competitions. uefa.com, 24. Juni 2021, abgerufen am 24. Juni 2021 (englisch).
  3. https://de.uefa.com/womenschampionsleague/match/2032944--peamount-vs-fc-nike/
  4. https://de.uefa.com/womenschampionsleague/news/026d-133b8de4d55a-2365cd611496-1000--uefa-women-s-champions-league-auslosung-der-gruppenphase/
  5. Viertelfinale der Women's Champions League: Bayern gegen Paris, Wolfsburg gegen Arsenal. In: de.uefa.com. UEFA, 20. Dezember 2021, abgerufen am 23. März 2022.
  6. Frauen des FC Barcelona stellen Weltrekord auf. In: t-online.de. dpa, 31. März 2022, abgerufen am 31. März 2022.
  7. rsssf.com: II Campeonato Mundial de Fútbol Femenil (Women) 1971
  8. Torschützenliste auf uefa.com, abgerufen am 1. April 2022