UFO-Häuser von Sanzhi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei der bunten Gondelhäuser im Jahr 2008

Die UFO-Häuser von Sanzhi (chinesisch 三芝飛碟屋, Pinyin Sānzhī Fēidiéwū), auch Gondelhäuser von Sanzhi oder Gondelsiedlung von Sanjhih, waren ein Feriendorf, bestehend aus bald nach dem Bau verlassenen, gondelförmigen Bauten im Distrikt Sanzhi von Neu-Taipeh in Taiwan. Der Baugrund gehörte der Hung Kuo Group.[1] Die Häuser waren dem Futuro nachempfunden, weitere derartige Häuser sind in Taiwan noch zu finden.[2][3][4]

Bau und Leerstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die UFO-Häuser wurden ab 1978 gebaut. Sie waren als Ferienort an der nördlichen Küste geplant, nahe dem angrenzenden Distrikt Tamsui. Sie sollten an Offiziere der US-Streitkräfte verkauft werden.[5] Das Projekt wurde bereits im Jahr 1980 aufgrund von Investitionsverlusten eingestellt. Der Baugesellschaft ging zu einem späteren Zeitpunkt das Geld für die Arbeiten aus, und die Häuser und Wohnungen ließen sich nicht wie geplant vermarkten.[6]

Es kamen Gerüchte über tödliche Unfälle auf. Arbeiter starben angeblich, nachdem bei den Bauarbeiten an der Zufahrtsstraße eine mythologische, chinesische Drachenskulptur Long zerstört worden war. Andere Geschichten besagen, der Standort sei eine ehemalige Begräbnisstätte niederländischer Soldaten gewesen.[6] Angeblich wurden bei den Bauarbeiten Leichenteile entdeckt.[7] Immer wenn Häuser abgerissen werden sollten, sollen Arbeiter gestorben sein, so dass schließlich auch Abrissarbeiten nicht mehr durchgeführt wurden und die Siedlung jahrzehntelang zur Geisterstadt verfiel.[7]

Verlassene UFO-Häuser von Sanzhi (2008)

Die gondelartigen Gebäude wurden wegen ihrer ungewöhnlichen Architektur zu einer Sehenswürdigkeit. Sie wurden von MTV als Filmkulisse genutzt[8] und waren ein beliebtes Fotomotiv für Touristen.[7] In Online-Diskussionen wurden sie als Beispiele für Geisterstädte oder „Ruinen aus der Zukunft“ genannt. Die Häuser sind Thema eines Stückes der 2014 erschienenen LP Abandoned City des experimentierenden Pianisten Volker Bertelmann, genannt Hauschka.

Abriss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gebäude wurden ab dem 29. Dezember 2008 abgerissen, trotz einer Online-Petition, mit der versucht worden war, einen Teil als Museum zu erhalten.[9][6] Nach dem Abriss der Gebäude war geplant, das Gelände in eine touristische Attraktion mit Hotels und Strandanlagen umzugestalten. Der Abriss der Gebäude wurde 2010 vollendet. Der Standort sollte zu einem kommerziellen Badeort und Wasserpark werden.[10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rundfunkberichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bericht aus der 32 km entfernten und verfallenden Feriensiedlung in Wanli (Neu-Taipeh), 25° 11′ 14″ N, 121° 41′ 8″ O

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: UFO-Häuser von Sanzhi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FEATURE: Taipei County looks to rebuild site of weird UFO houses – Taipei Times. Abgerufen am 27. Januar 2017.
  2. Das mysteriöse Ufo-Dorf von Taiwan, ProSiebenGalileo, Reihe: Lost Places, Folge 397, Staffel 2016 vom 28. Dezember 2016.
  3. Futuro-Haus. In: archINFORM; abgerufen am 27. Januar 2017.
  4. Taiwan Futuro Venturo Wan Li. Abgerufen am 27. Januar 2017.
  5. 網友以訛傳訛 三芝飛碟屋變鬼屋 - 社會. In: 自由時報電子報 – Zi you shi bao dian zi bao. 21. Januar 2008 (chinesisch, libertytimes.com.tw [abgerufen am 27. Januar 2017]).
  6. a b c news.ORF.at (Hrsg.): Taiwans verfallende Zeitzeugen. 2. August 2014 (orf.at).
  7. a b c Ufo-Häuser in Taiwan: Die Geisterstadt der Außerirdischen. In: Spiegel Online. Abgerufen am 27. Januar 2017.
  8. Ministry of Foreign Affairs: Taiwan.gov.tw. 27. Januar 2017, abgerufen am 27. Januar 2017 (amerikanisches englisch).
  9. 三芝飛碟屋明天拆 網友求情「留1棟」. In: 蘋果日報 – Ping guo ri bao. 28. Dezember 2008 (chinesisch, appledaily.com.tw [abgerufen am 27. Januar 2017]).
  10. 飛碟屋剷平 三芝闢水上樂園. In: 蘋果日報 – Ping guo ri bao. 14. März 2010 (chinesisch, appledaily.com.tw [abgerufen am 27. Januar 2017]).

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Google Earth hat Luftbilder von 23. Dezember 2005. In der Mobilversion und dem Earth-Plug-in von Google Maps sind keine historischen Luftbilder verfügbar.

Koordinaten: 25° 15′ 39″ N, 121° 28′ 40″ O