UHK Krems

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moser Medical UHK Krems
MM UHK Krems.jpg
Voller Name Moser Medical UHK Krems
Abkürzung(en) UHK, MM UHK Krems
Gegründet 1947
Vereinsfarben gelb/rot
Halle Sport • Halle • Krems
Plätze 1.550
Präsident Bernhard Lackner
Trainer Ivica Belas
Liga HLA


Website www.uhk-krems.com
Heim
Auswärts
Größte Erfolge
National 3x Österreichischer Meister
7x Österreichischer Cupsieger

Der Moser Medical UHK Krems (Union Handballklub) ist ein österreichischer Handballverein aus Krems in Niederösterreich.

Der Verein spielt derzeit in der höchsten österreichischen Handballliga, der Handball Liga Austria.

Geschichte[Bearbeiten]

1947 wurde der UHK Krems als Handballsektion der Union Krems gegründet. In der Saison 1948/49 wurde der Meisterschaftsbetrieb aufgenommen. In der Saison 1972/73 erreichte die Mannschaft ihren ersten Österreichischen Staatsmeistertitel und wurde auch 1.Österreichischer Cupsieger. Im Herbst 1973 erfolgte die Premiere im Europacup gegen CSL Dijon. In der Saison 1974/75 wurde erneut das Double Österreichischer Staatsmeister und Cupsieger gewonnen. Am 25. November 1975 fand die Gründungsversammlung des UHK Krems als eigenständiger Verein statt. In der Saison 1976/77 wurde der Verein erneut Staatsmeister. Ein Jahr darauf, in der Saison 1977/78, erreichte der Verein den 3. Gewinn des Österreichischen Handballcups. Nach der Saison 1994/95 musste der Verein in die Handball-Bundesliga absteigen. Nach der Saison 2002/03 stieg die Mannschaft aber wieder auf und spielt seitdem immer im Meisterplayoff der höchsten Handballliga. In der Saison 2009/10 gewannen die Niederösterreicher den ÖHB-Cup. 2010 wurde der Verein von UHK Krems in Moser Medical UHK Krems, nach dem neuen Hauptsponsor, die Moser Medical Group, umbenannt. In der Saison 2010/11 schaffte der Verein abermals den Einzug ins Cup-Finale, unterlag allerdings dem ULZ Schwaz aus Tirol um ein Tor.

Kader 2015/16[Bearbeiten]

Nr. Name Nationalität Position im Verein seit Vertrag bis
12 Christoph Hagenauer ÖsterreicherÖsterreicher Tor Jugend --
16 Florian Deifl ÖsterreicherÖsterreicher Tor 2015 --
23 Michal Shejbal SlowakeSlowake Tor 2012 --
6 Raphael Eckharter ÖsterreicherÖsterreicher Rückraum Links -- --
7 Jakob Schreiner ÖsterreicherÖsterreicher Links Außen -- --
8 Andras Bozso ÖsterreicherÖsterreicher Rückraum Rechts 2015 --
10 Jürgen Jaresch ÖsterreicherÖsterreicher Links Außen -- --
13 Günther Walzer ÖsterreicherÖsterreicher Kreis -- --
15 Kenan Hasecic ÖsterreicherÖsterreicher Kreis -- --
17 Tobias Schopf ÖsterreicherÖsterreicher Links Außen -- --
24 Norbert Visy ÖsterreicherÖsterreicher Rechts Außen 2009 --
26 Kristof Vizvary ÖsterreicherÖsterreicher Rückraum Links 2014 --
28 Sebastian Feichtinger ÖsterreicherÖsterreicher Rückraum Mitte 2012 --
31 Jürgen Pfaffinger ÖsterreicherÖsterreicher Rechts Außen Jugend --
35 Domagoj Surać KroateKroate Kreis 2015 --
55 Aron Tomann ÖsterreicherÖsterreicher Rechts Außen Jugend --
71 Vlatko Mitkov MazedonierMazedonier Rückraum Rechts 2012 --
94 Christoph Neuhold ÖsterreicherÖsterreicher Rückraum Mitte 2013 --
95 Marko Simek ÖsterreicherÖsterreicher Rückraum Mitte Jugend --

Zugänge 2015/16[Bearbeiten]

Nr. Name Nationalität Position ehemaliger Verein
8 Andras Bozso ÖsterreicherÖsterreicher Rückraum Rechts Union St. Pölten
16 Florian Deifl ÖsterreicherÖsterreicher Tor Union St. Pölten
35 Domagoj Surać KroateKroate Kreis Union Leoben

Abgänge 2015/16[Bearbeiten]

Name Nationalität Position aktueller Verein
Gerdas Babarskas LitauerLitauer Rückraum Mitte SG BBM Bietigheim
Maximilian Wagner ÖsterreicherÖsterreicher Kreis HC Kärnten
Florian Brunner ÖsterreicherÖsterreicher Außenspieler USV Langenlois Handball
Georg Chalupa ÖsterreicherÖsterreicher Rückraum Mitte Karriereende
Marcus Zupanac ÖsterreicherÖsterreicher Kreis UHC Hollabrunn (Leihe)

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

  • Damian Wleklak
  • Sakib Omerović
  • Bernhard Grabner

Erfolge[Bearbeiten]

  • 3x österreichischer Staatsmeister (1972/73, 1974/75, 1976/77)
  • 7x österreichischer Cupsieger (1972/73, 1974/75, 1977/78, 2009/10)

In den Saisonen 1978/79, 1979/80 und 1983/84 war der UHK Krems als Zweitplatzierter der Meisterschaft automatisch Österr. Cupsieger und für den internationalen Cupsiegerbewerb qualifiziert.

Weblinks[Bearbeiten]