UK Championship 2001

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UK Championship 2001
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Barbican Centre, York
Eröffnung: 3. Dezember 2001
Endspiel: 16. Dezember 2001

Sieger: EnglandEngland Ronnie O’Sullivan
Finalist: IrlandIrland Ken Doherty
Höchstes Break: 142 (EnglandEngland Ronnie O’Sullivan)
2000
 
2002

Die UK Championship 2001 war ein Snookerturnier, das vom 3. bis 16. Dezember 2001 im Barbican Centre in York ausgetragen wurde. Nach dem Ende des Engagements des Sponsors Liverpool Victoria war das Turnier nach drei Jahren vom Süden wieder in den Norden Englands umgezogen. Der amtierende Weltmeister Ronnie O’Sullivan gewann das Turnier zum dritten Mal nach 1993 und 1997. Das 10:1 im Finale gegen Ken Doherty war der deutlichste Sieg in einem Best-of-19-Finale bei der UK Championship.

Preisgeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl das Turnier zum dritten Mal in seiner Geschichte keinen Hauptsponsor hatte, gab es den größten Anstieg des Preisgelds. Mehr als 200.000 £ wurden zusätzlich ausgeschüttet, alleine die Siegprämie wurde von 78.000 £ auf 100.000 £ aufgerundet. Das Erreichen der TV-Phase der letzten 32 war 9200 £ statt zuvor 4900 £ wert. Allerdings bekamen nur noch die Top 96 ein Preisgeld, die Verlierer der ersten Qualifikationsrunde gingen diesmal leer aus.[1]

Preisgeld
Sieger 100.000 £
Finalist 54.000 £
Halbfinalist 27.250 £
Viertelfinalist 14.500 £
Achtelfinalist 11.500 £
Letzte 32 9200 £
Letzte 48 5200 £
Letzte 64 4175 £
Letzte 80 2950 £
Letzte 96 2000 £
Höchstes Break Letzte 16: 10.000 £
davor: 2000 £
Insgesamt 755.250 £

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Teilnehmerfeld wurde, wie schon zwei Jahre zuvor, auf 128 beschränkt. Die Qualifikation fand diesmal bereits im Sommer vom 23. Juli bis 19. August in vier Runden statt.[1]

Hauptturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der im Vorjahr neu eingeführte Modus mit 48 Spielern im Hauptturnier und einer Vorrunde wurde beibehalten. Ab 3. Dezember traten die Spieler in York gegeneinander an.[1][2]

Runde 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Modus der ersten Runde wurde von Best-of-17 auf Best-of-13 verkürzt.

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
1 EnglandEngland Ali Carter 7:4 EnglandEngland Nigel Bond 9 NordirlandNordirland Terry Murphy 7:3 SchottlandSchottland Billy Snaddon
2 EnglandEngland Dave Finbow 7:4 EnglandEngland David Gray 10 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale 7:4 EnglandEngland Michael Holt
3 IrlandIrland Michael Judge 7:1 PakistanPakistan Shokat Ali 11 EnglandEngland Steve Davis 7:6 EnglandEngland Stuart Pettman
4 MaltaMalta Tony Drago 7:5 EnglandEngland Gary Wilkinson 12 HongkongHongkong Marco Fu 7:1 EnglandEngland Luke Fisher
5 EnglandEngland Nick Dyson 7:2 AustralienAustralien Quinten Hann 13 EnglandEngland Anthony Hamilton 7:5 EnglandEngland Antony Bolsover
6 EnglandEngland John Parrott 7:5 EnglandEngland Bradley Jones 14 FinnlandFinnland Robin Hull 7:2 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Anthony Davies
7 SchottlandSchottland Drew Henry 7:1 KanadaKanada Alain Robidoux 15 SchottlandSchottland Chris Small 7:6 EnglandEngland Robert Milkins
8 EnglandEngland Mark Davis 7:6 ThailandThailand James Wattana 16 EnglandEngland Joe Perry 7:3 SchottlandSchottland Jamie Burnett

Runde 2 bis Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Letzte 32
(Best of 17)
Achtelfinale
(Best of 17)
Viertelfinale
(Best of 17)
Halbfinale
(Best of 17)
Finale
(Best of 31)
                                     
 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9              
 EnglandEngland Ali Carter 2  
 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9
   EnglandEngland Dave Finbow 0  
 EnglandEngland Dave Finbow 9
 EnglandEngland Dave Harold 8  
 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9
   EnglandEngland Peter Ebdon 8  
 EnglandEngland Peter Ebdon 9    
 IrlandIrland Michael Judge 4  
 EnglandEngland Peter Ebdon 9
   MaltaMalta Tony Drago 7  
 MaltaMalta Tony Drago 9
 IrlandIrland Fergal O’Brien 8  
 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9
   IrlandIrland Mark Williams 6  
 IrlandIrland Mark Williams 9
 EnglandEngland Nick Dyson 6  
 IrlandIrland Mark Williams 9
   SchottlandSchottland Alan McManus 7  
 SchottlandSchottland Alan McManus 9
 EnglandEngland John Parrott 6  
 IrlandIrland Mark Williams 9
   SchottlandSchottland Stephen Hendry 8  
 SchottlandSchottland Stephen Hendry 9    
 SchottlandSchottland Drew Henry 7  
 SchottlandSchottland Stephen Hendry 9
   EnglandEngland Mark Davis 2  
 EnglandEngland Mark Davis 9
 NordirlandNordirland Joe Swail 5  
 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 10
   IrlandIrland Ken Doherty 1
 IrlandIrland Ken Doherty 9
 NordirlandNordirland Terry Murphy 4  
 IrlandIrland Ken Doherty 9
   WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale 3  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale 9
 SchottlandSchottland Graeme Dott 6  
 IrlandIrland Ken Doherty 9
   WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens 7  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens 9    
 EnglandEngland Steve Davis 6  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens 9
   EnglandEngland Jimmy White 7  
 EnglandEngland Jimmy White 9
 HongkongHongkong Marco Fu 6  
 IrlandIrland Ken Doherty 9
   EnglandEngland Stephen Lee 7  
 EnglandEngland Stephen Lee 9
 EnglandEngland Anthony Hamilton 8  
 EnglandEngland Stephen Lee 9
   FinnlandFinnland Robin Hull 4  
 FinnlandFinnland Robin Hull 9
 EnglandEngland Mark King 2  
 EnglandEngland Stephen Lee 9
   SchottlandSchottland John Higgins 2  
 SchottlandSchottland John Higgins 9    
 SchottlandSchottland Chris Small 5  
 SchottlandSchottland John Higgins 9
   EnglandEngland Paul Hunter 5  
 EnglandEngland Paul Hunter 9
 EnglandEngland Joe Perry 7  

Century-Breaks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

55 Century-Breaks wurden ab der Runde der letzten 48 erzielt, 15 mehr als im Vorjahr, und das trotz Verkürzung der Auftaktrunde auf Best-of-13. Erfolgreichster Spieler war Turniersieger Ronnie O’Sullivan, drei seiner sechs Breaks von 100 oder mehr Punkten erzielte er im Halbfinalspiel gegen Mark Williams.

Für die Prämie für das höchste Hauptrundenbreak zählten nur die Spiele ab dem Achtelfinale. Die Breaks aus der ersten und zweiten Hauptrunde sind deshalb kursiv dargestellt.[1]

EnglandEngland Peter Ebdon 143, 136, 117, 112
EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 142, 131, 130, 110, 107, 106
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale 140
EnglandEngland Stephen Lee 137, 136, 119
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 137, 121, 109, 107
IrlandIrland Fergal O’Brien 137
SchottlandSchottland John Higgins 136
SchottlandSchottland Stephen Hendry 134, 130, 127, 121
IrlandIrland Michael Judge 129, 120
EnglandEngland Steve Davis 127
MaltaMalta Tony Drago 125
ThailandThailand James Wattana 124
FinnlandFinnland Robin Hull 118, 114 (2×), 107, 101
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens 117, 109
SchottlandSchottland Graeme Dott 117
EnglandEngland Paul Hunter 112
EnglandEngland Ali Carter 111
EnglandEngland Bradley Jones 110
HongkongHongkong Marco Fu 108, 101
IrlandIrland Ken Doherty 107, 106, 104
EnglandEngland David Gray 106
EnglandEngland Nick Dyson 104
NordirlandNordirland Joe Swail 104
EnglandEngland Mark Davis 103, 101, 100 (2×)
EnglandEngland Anthony Hamilton 103
NordirlandNordirland Terry Murphy 101
EnglandEngland John Parrott 100

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d 2001 UK Championship. CueTracker, abgerufen am 7. November 2015.
  2. Ergebnisse. Snooker Database, abgerufen am 7. November 2015.