UN-Klimakonferenz in Glasgow 2021

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UN-Klimakonferenz 2021
Logo der UN-Klimakonferenz 2021 Vorlage:Infobox/Wartung/Bild

Ort SEC Centre, Glasgow,
SchottlandSchottland Schottland
Vorsitz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alok Sharma
Datum 31. Oktober bis 13. November 2021
Teilnehmer Mitglieder der UNFCCC
Homepage ukcop26.org (englisch und italienisch)
Vorgänger UN-Klimakonferenz 2019
Folgen der globalen Erwärmung: Anstieg des Meeresspiegels auf den Marshallinseln (Luftaufnahme aus dem Dokumentarfilm One Word von 2020)

Die UN-Klimakonferenz in Glasgow 2021, international bekannt als COP 26 (englisch United Nations Framework Convention on Climate Change, 26th Conference of the Parties – COP26), war die 26. UN-Klimakonferenz. Ursprünglich als UN-Klimakonferenz 2020 für den November 2020 im schottischen Glasgow geplant, wurde die COP 26 jedoch im April 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie auf das Zeitfenster vom 31. Oktober bis 12. November 2021 vertagt und fand im dortigen Scottish Event Campus (SEC) mit angeschlossener Arena[1] statt.[2]

Veranstaltet wurde die Konferenz von Großbritannien in Partnerschaft mit Italien.[3][4] Der britische Premierminister Boris Johnson ernannte am 13. Februar 2020 Alok Sharma zum Präsidenten der Konferenz, zusätzlich zu dessen neuer Funktion als Secretary of State for Business, Energy and Industrial Strategy (BEIS) (Staatssekretär für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie); bis dahin war Sharma Minister für internationale Entwicklung gewesen (Secretary of State for International Development).[5][6]

Die COP 26 war auch das 16. Treffen zum Kyoto-Protokoll (16th Meeting of the Parties to the 1997 Kyoto Protocol, CMP 16) und das 5. Treffen der „Konferenz der Vertragspartner des Pariser Abkommens“ (Conference of the Parties serving as the meeting of the Parties to the Paris Agreement, CMA 3[7]); sie war die Folgekonferenz der COP 25 im Dezember 2019 im spanischen Madrid.

Ziel der Klimakonferenz der Vereinten Nationen war es, einen effektiven Klimaschutz in die Wege zu leiten – speziell das 1,5-°C-Ziel des Pariser Abkommens in Reichweite zu halten.[8]

Vertagung nach 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende März/Anfang April 2020 wurde der Scottish Event Campus, das für die COP 26 als Tagungsort vorgesehene Ausstellungs- und Kongresszentrum, vorübergehend in ein Not-Krankenhaus für COVID-19-Erkrankte umfunktioniert.[9]

Am 1. April 2020 postete die finnische Umweltministerin Krista Mikkonen auf dem Mikroblogging-Dienst Twitter, dass die COP 26 aufgrund der COVID-19-Pandemie in den Herbst des folgenden Jahres verschoben werden solle. Die geschäftsführende britische Regierung bestätigte wenig später[10] die gemeinsame Entscheidung zwischen dem UN-Klimasekretariat und den beiden Veranstaltern Großbritannien und Italien.[11]

Die Verschiebung wurde als „herber Rückschlag für den Klimaschutz“ bewertet, da die Weltklimakonferenz 2020 in Schottland als wichtigste seit langem galt zur Nachbesserung der 2015 in Paris zur Begrenzung, Kontrolle und Management der globalen Erwärmung beschlossenen Punkte wie das 1,5-Grad-Ziel.[10] Andererseits wurde die Hoffnung geäußert, dass eine Abwahl Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen 2020 im November 2020 der verschobenen COP 26 zu einem großen Aufbruch verhelfen könne.[12] Durch die Verschiebung fand die Klimakonferenz auch nach Veröffentlichung des ersten Teils des Sechsten Sachstandsberichts des IPCC statt, den der Präsident der Klimakonferenz, Alok Sharma, als die bislang "eindringlichste Warnung" vor dem menschengemachten Klimawandel bezeichnete.[13]

Vorbereitungen und Vorfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das von Greta Thunberg vorgegebene Motto der Fridays-for-Future-Bewegung: “Basta Blah, Blah, Blah!” (sinngemäß „Taten statt Geschwätz!“, Bild von einer Kundgebung zur Youth4Climate in Mailand Ende September 2021)

Ende April 2020 fand der jeweils auf Ministerialebene zur Vorbereitung dienende 11. Petersberger Klimadialog mit ca. 35 teilnehmenden Staaten aufgrund der weltweiten COVID-19-Pandemie erstmal digital statt. Hier sollten stark verbesserte Klimaschutz-Zusagen der Staatengemeinschaft erreicht werden, um mindestens das Zwei-Grad-Ziel der Vereinten Nationen noch erreichen zu können.[14]

Ende Februar 2021 stellte das UN-Klimasekretariat nach der Auswertung 48 nationaler Klimapläne fest, dass zur Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels teils umfangreiche Nachbesserungen notwendig seien.[15]

In einem als überraschend bewerteten Urteil befand das deutsche Bundesverfassungsgericht am 29. März 2021 das deutsche Klimaschutzgesetz als unzureichend; die amtierende Bundesregierung verabschiedete darauf umgehend das Erste Gesetz zur Änderung des Bundes-Klimaschutzgesetzes.[16]

In einer am internationalen Tag der Erde im April 2021 begonnenen zweitägigen virtuellen Gipfelkonferenz berieten auf Einladung von US-Präsident Joe Biden vierzig führende Politikerinnen und Politiker über Klimapolitik, darunter die Regierungschefs der 17 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer.[17][18][19]

Ab 3. Mai 2021 fand der 12. Petersberger Klimadialog erneut als digitales Treffen statt;[20] am 5. Mai traf sich in diesem Rahmen die deutsche Bundesumweltministerin Svenja Schulze mit Umweltministern und anderen Regierungsvertretern aus rund 40 Staaten. Hier wurde der Stand der internationalen Verhandlungen erörtert und die Klimakonferenz in Glasgow vorbereitet. Gegen Ende sprachen der UN-Generalsekretär António Guterres, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie der britische Premierminister Boris Johnson zur Versammlung;[21][22] jenseits von Appellen zur Verstärkung vor allem der finanziellen Anstrengungen gab es jedoch keine Ergebnisse.[23]

Ende September 2021 trafen sich 400 Jugendliche in Mailand zur Youth4Climate, um Vorschläge für die COP 26 vorzubereiten; diese wurden zum Abschluss einer internationalen Ministerrunde vorgestellt. Die deutsche Delegation betonte Vorschläge zur effektiven Preisbildung bei der CO2-Bepreisung, damit bisher externalisierte Kosten darin abgebildet würden, sowie Klimabildung als Schlüssel für effektiven Klimaschutz.[24]

Vom 11. bis 15. Oktober 2021 fand vom chinesischen Kunming aus per Videokonferenz mit ca. 5.000 Teilnehmenden der erste Teil der 15. Weltnaturschutzkonferenz (COP15 (CBD)) statt.[25]

Beim unmittelbar vor Beginn der COP 26 Ende Oktober in Rom stattgefundenen „G20“-Gipfel konnten sich die Teilnehmenden lediglich erneut auf das 1,5°-Ziel von Paris verständigen, Übereinkünfte zu entsprechenden Maßnahmen oder für ein genaueres Datum zur Klimaneutralität, einen Ausstieg aus der Kohleverstromung oder zur Beendigung der Subvention fossiler Brennstoffe konnten nicht erzielt werden.[26]

Ende Oktober ermunterte in Rom auch Papst Franziskus zu mehr Klimaschutz.[27][28]

Im Oktober 2021 berichtete die BBC über geleakte Dokumente, die zeigen, dass Saudi-Arabien, Japan und Australien zu den Ländern gehörten, die die UNO drängten, die Notwendigkeit einer schnellen Abkehr von fossilen Brennstoffen herunterzuspielen. Laut dem BBC-Bericht warf die Lobbyarbeit Fragen für den globalen Klimagipfel COP26 auf.[29]

Teilnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmende & Delegationen am Haupteingang des Veranstaltungszentrums (1. November)

An der COP 26 nehmen rund 200 Länder und ca. 25.000 Personen teil; darüber hinaus wurden zahlreiche Klimaschutz-Aktivistinnen wie Greta Thunberg oder Luisa Neubauer erwartet. Anreisen sollten auch US-Präsident Joe Biden mit dem US-Sonderbeauftragten für Klimafragen Kerry, die geschäftsführende deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel mit ihrem kommissarischen Finanzminister und designierten Kanzler Olaf Scholz, auch die Präsidenten Frankreichs, Spaniens, Ägyptens, Indonesiens sowie EU-Spitzen-Personal. Der chinesische Präsident Xi Jinping nahm nicht teil – offiziell aufgrund der Corona-Pandemie. Der russische Präsident Putin nahm nur online daran teil. China gilt als größter nationaler Treibhausgas-Emittent. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan sagte seine Teilnahme nach dem G20-Treffen in Rom „aufgrund von Sicherheitsbedenken“ kurzfristig ab.[30] Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro nimmt ebenfalls nicht persönlich teil, die Landesdelegation führt stattdessen Umweltminister Joaquim Leite an.[31]

Unter den Teilnehmenden ist z. B. auch eine Abordnung der Vereinigung der indigenen Völker Brasiliens (ABIP) mit ihrer Leiterin Sônia Guajajara: Sie wollen ihr Fachwissen zum Schutz des Amazonas-Regenwalds zur Lösung der globalen Krise einbringen.[32]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn der COP 26 richtete der britische Premierminister Boris Johnson als Vertreter des gastgebenden Lands hohe Erwartungen an die rund 200 teilnehmenden Länder: Er bezeichnete die Konferenz als „letzte Chance“ für eine gemeinsame Klimaschutz-Politik – bei einem Scheitern „scheit’re alles“,[33] es sei „eine Minute vor Zwölf“. UNO-Generalsekretär António Guterres appellierte ebenfalls für deutlich verschärfte Anstrengungen, um sich „nicht sein eigenes Grab zu schaufeln“.[34] Die UN-Klima-Beauftragte Patricia Espinosa Cantellano fand vor dem Plenum deutliche Worte ebenso wie Alok Sharma, der britische Präsident der COP 26. Die Eröffnungszeremonie am 1. November sollte der britische Thronfolger Prinz Charles eröffnen;[27] Königin Elisabeth II. blieb dem Empfang aus gesundheitlichen Gründen allerdings fern.[35]

Inhalte und Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verpflichtungserklärungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimaanpassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wesentlicher Schwerpunkt der COP 26 sind die Verhandlungen um den finanziellen Ausgleich und die Unterstützung der („entwickelten“) Industrienationen, welche die Erderwärmung maßgeblich verursacht haben an die „weniger entwickelten“ und „ärmeren“ Länder („Schwellenländer“), welche tendenziell am meisten unter den Folgen der globalen Erwärmung zu leiden haben („Loss and Damage“). Außerdem verpflichteten sich Großbritannien, Spanien, Japan, Australien, Norwegen, Irland und Luxemburg dazu, ihre Klimafinanzierung aufzustocken. Die Mittel aus dem Topf der Klimafinanzierung bestehen zu etwa 70 Prozent aus Krediten, nur 30 Prozent sind Zuschüsse.

Klimaneutralität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. November erklärte Indiens Premierminister Narendra Modi, sein Land strebe an, bis zum Jahr 2070 Klimaneutralität erreicht zu haben und kündigte Nachbesserungen in einigen Bereichen an. Indien ist der drittgrößte Emittent von Treibhausgasen weltweit, hat im Vergleich zu den anderen großen Wirtschaftsnationen aber die geringsten Pro-Kopf-Emissionen.[36]

Entwaldung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. November unterzeichneten die Repräsentanten von 100 Staaten eine Absichtserklärung, nach der die globale Entwaldung bis zum Jahr 2030 gestoppt werden soll.[37] Die an der Erklärung beteiligten Länder verfügen über etwa 85 % der weltweiten Waldfläche. Dafür sollen bis 2025 19,2 Mrd. US$ bereitgestellt werden, 12 Mrd. aus öffentlichen Geldern plus 7,2 Mrd. aus privaten Investitionen.[38] Im Gegensatz zur New York Declaration on Forests aus dem Jahr 2014, die ebenfalls dieses Ziel proklamiert hatte und die von 40 Teilnehmerstaaten unterzeichnet worden war, gehörten diesmal auch Staaten wie Brasilien, Russland und die Volksrepublik China zu den Mitunterzeichnern.[39]

Methanemissionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am selben Tag wurde die "globale Methan-Verpflichtung" (Global Methane Pledge), die am 18. September 2021 von der Europäischen Union, den Vereinigten Staaten und acht weiteren Staaten unterzeichnet worden war, von mehr als 100 Teilnehmerstaaten ebenfalls unterzeichnet. Darin wird eine Reduktion der globalen Methan-Emissionen bis zum Jahr 2030 um mindestens 30 % angestrebt, ausgehend vom Niveau des Jahrs 2020. Die Reduktion soll vor allem durch Verbesserungen bei den Hauptquellen für die Methanemissionen wie Öl-, Gas- und Kohleförderung, Landwirtschaft und Abfalldeponien erfolgen.[40] Die drei großen Methan-Emittenten Russland, Volksrepublik China und Indien gehörten nicht zu den Unterzeichnern. Beobachter kritisierten außerdem, dass die Vereinbarung rein freiwillig sei und keine Sanktionen bei Nichteinhaltung drohten.[41]

Kohleausstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Länder wie Chile, Polen, die Ukraine, Südkorea, Indonesien und Vietnam haben sich darauf geeinigt, in den 2030er Jahren aus der Kohle auszusteigen, ärmere Länder spätestens in den 2040er Jahren.[42][43] Zu den unterzeichnenden Ländern gehören einige der weltweit größten Nutzer von Kohle,[44] nicht jedoch die drei weltweit größten Nutzer des Brennstoffs, China, Indien und die USA.[45][46]

Verbrenner-Ausstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa 30 Staaten bekannten sich zu einem Ende für Verbrenner-Fahrzeuge vor 2040. Deutschland ist nicht darunter.[47][48]

Einige der größten Autohersteller unterzeichneten die freiwillige „Glasgow Declaration on Zero Emission Cars and Vans“ nicht.[49] Ob diese Erklärung der richtige Ansatz ist, wurde jedoch in Frage gestellt – Greenpeace nannte sie „enttäuschend schwach“.[49] Die Aktivisten verklagten einen der Autohersteller stattdessen vor Gericht.[50]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Proteste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. November, dem globalen Aktionstag für Klimagerechtigkeit, nahmen laut der BBC rund 100.000 Menschen an einer Demonstration in Glasgow teil.[51] Demonstranten im Umfeld der Fridays for Future Bewegung kritisierten unter anderem, dass Interessen von Unternehmen im Vordergrund stehen und Politiker es versäumen, sich mit der erforderlichen Dringlichkeit mit dem Klimanotstand und seinen zugrundeliegenden Ursachen zu befassen.[51][52]

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die australische Regierung wurde dafür kritisiert, dass sie ein Unternehmen für fossile Brennstoffe auf dem Gipfel mitnahm, ihre Ambitionen nicht näher an ihre Kapazitäten erhöhte, sich nicht zur Verringerung von Methanemissionen bekannte und sich nicht zum Ausstieg aus der Kohle bekannte.[53][54][55][56]

Zu weiteren Kritikpunkten an den Ergebnissen gehört, dass laut Beobachtern nicht nur Verpflichtungen eingegangen werden müssen, sondern auch klare Vorschriften für Klimaschutz und Klimaanpassung, sowie robuste Mechanismen, die es ermöglichen relevante Parteien für ihre Verpflichtungen zur Rechenschaft zu ziehen.[57] Es wurde festgestellt, dass Finanzunternehmen nicht daran gehindert werden, frei private Investitionen in fossile Brennstoffe zu tätigen,[58][59] dass die Transparenz und Qualität – und nicht nur die Quantität oder Höhe – der Zusagen im Mittelpunkt stehen sollten,[59] dass eine Beendigung von Entwaldung bis 2030 zu spät ist,[59] dass Länder umfassende Pläne veröffentlichen müssen, wie sie ihre Ziele erreichen wollen,[58] und dass die Zusagen nicht verbindlich sind, wobei auf der Konferenz keine Bestrafungsmechanismen eingeführt wurden[60] und man sich anscheinend damit zufriedengibt relevante Organisationen den Ansatz freiwilliger „Selbstregulierung“ durchführen zu lassen. Kritikern zufolge würden derartige Missstände die Konferenz zu einer „Greenwashing“-Veranstaltung mit leeren Versprechungen machen.[59][61]

Am 9. November berichtete Climate Action Tracker, dass die derzeitigen Ziele für 2030 „völlig unzureichend“ sind und die globale menschliche Zivilisation bis zum Ende des Jahrhunderts auf einen Temperaturanstieg des Erdsystems von 2,4 °C zusteuert. Sie werteten die Pledges von 40 Ländern, die für 85 % der zugesagten Net-Zero-Emissionssenkungen verantwortlich sind, aus und erklären, dass nur Nationen, die für 6 % der weltweiten Emissionen verantwortlich sind, Ziele festgelegt haben, die sie als „akzeptabel“ einstuften, weil sie umfassend sind und mit einem detaillierten veröffentlichten Plan verbunden sind, welcher die konkreten Schritte und Wege beschreibt, mit denen diese Ziele erreicht werden könnten. Darunter ist die EU – Deutschland jedoch nicht.[62]

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühere Klimakonferenzen wurden von Unternehmen gesponsert, die im Bereich der fossilen Energieträger tätig waren. Das Sekretariat der COP 26 hat angekündigt, dass die Konferenz sich nur durch Unternehmen unterstützen lassen wolle, die sich für den Klimaschutz engagieren.[63] Erste bekannte Sponsoren sind SSE plc, Scottish Power, NatWest Group und National Grid.[64] Weitere „Principal Partners“ sind Unilever, sky, Sainsbury's, reckitt, Microsoft, Hitachi und gsk.[65]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Portal: Klimawandel – Eine Übersicht zum Themengebiet findet sich im Wikipedia-Portal Klimawandel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 2021 United Nations Climate Change Conference – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. All change as SECC is renamed the Scottish Event Campus. Glasgow Times, 26. Januar 2021; abgerufen am 14. November 2021.
  2. UN Climate Change Conference (COP26) at the SEC – Glasgow 2021. Abgerufen am 12. Juli 2021 (britisches Englisch).
  3. Iniziale. Abgerufen am 29. März 2020 (it-IT).
  4. Why are we hosting the summit? Abgerufen am 29. März 2020 (britisches Englisch).
  5. COP26 President UN Address. 9. März 2020, abgerufen am 29. März 2020 (britisches Englisch).
  6. Alok Sharma appointed COP26 President. 18. Februar 2020, abgerufen am 29. März 2020 (britisches Englisch).
  7. Conference of the Parties serving as the meeting of the Parties to the Paris Agreement (CMA). Abgerufen am 5. November 2021 (britisches Englisch).
  8. Alister Doyle: Dead or alive? COP26 climate talks strive to save 1.5C warming goal. Thomson Reuters Foundation News, 9. November 2021; abgerufen am 14. November 2021.
  9. SEC: SEC. Abgerufen am 2. April 2020 (englisch).
  10. a b Corona-Krise: Uno-Klimagipfel in Glasgow auf 2021 verschoben. In: Spiegel Wissenschaft. 1. April 2020, abgerufen am 2. April 2020.
  11. UN-Klimakonferenz in Glasgow wegen Corona verschoben. In: Badische Zeitung. 2. April 2020, archiviert vom Original am 6. April 2020; abgerufen am 3. April 2020.
  12. Bernhard Pötter: Virus vertreibt Klimakonferenz: Heißer Herbst auch ohne Glasgow. In: Die Tageszeitung: taz. 3. April 2020, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 3. April 2020]).
  13. Weltklimarat warnt vor zunehmend heftigen Hitzewellen und Waldbränden. In: Die Zeit, 8. August 2021. Abgerufen am 30. Oktober 2021.
  14. Covid-19 – Petersberger Klimadialog soll wegen Coronavirus digital geführt werden. In: Deutschlandfunk. Abgerufen am 29. März 2020.
  15. Selbst wenn die Staaten ihre Klimapläne einhalten, verfehlt die Welt das Zwei-Grad-Ziel. In: Spiegel Wissenschaft. 26. Februar 2021, abgerufen am 3. Mai 2021.
  16. Thorsten Knuf: Kein Pillepalle mehr bei der Verkehrswende. In: Badische Zeitung. 4. November 2021, archiviert vom Original am 5. November 2021; abgerufen am 5. November 2021.
  17. President Biden Invites 40 World Leaders to Leaders Summit on Climate. 26. März 2021, abgerufen am 3. Mai 2021 (amerikanisches Englisch).
  18. What is the Leaders Summit on Climate? U.S. Department of State, abgerufen am 23. April 2021.
  19. Bidens Gipfel bringt Ambitionsschub aber keine US-Vorreiterrolle im internationalen Klimaprozess. Abgerufen am 3. Mai 2021.
  20. 12. Petersberger Klimadialog (PCD XII). Abgerufen am 3. Mai 2021.
  21. Deutschlandfunk Die Nachrichten 3. Mai 2021
  22. Gastkommentar: Merkels letzte große Chance. Abgerufen am 3. Mai 2021.
  23. Susanne Götze: Petersberger Klimadialog: Warum der Minimalkonsens nicht mehr reicht. In: Spiegel Wissenschaft. 7. Mai 2021, abgerufen am 14. Mai 2021.
  24. Elisabeth Bongratz: Youth4Climate: Jugend erarbeitet Klima-Vorschläge für Weltklimakonferenz. Deutschlandfunk, in der Sendung „Umwelt und Verbraucher“, 29. September 2021, abgerufen am 29. September 2021 (dt).
  25. Deutschland will resoluten Kampf gegen Artensterben. In: Badische Zeitung. 12. Oktober 2021, archiviert vom Original am 12. Oktober 2021; abgerufen am 15. Oktober 2021.
  26. Kein «starkes Signal» der G20 zur Weltklimakonferenz. In: Badische Zeitung. 31. Oktober 2021, archiviert vom Original am 1. November 2021; abgerufen am 1. November 2021.
  27. a b Weltklimagipfel in Glasgow startet mit glühenden Appellen. In: Badische Zeitung. 31. Oktober 2021, archiviert vom Original am 1. November 2021; abgerufen am 1. November 2021.
  28. Frank Hornig: Papst Franziskus und seine Moralpredigt für den Glasgow-Gipfel: Ein Radikaler im Vatikan. In: Der Spiegel. 2. November 2021, abgerufen am 2. November 2021.
  29. COP26: Document leak reveals nations lobbying to change key climate report. In: BBC News, 23. Oktober 2021. 
  30. Weltklimakonferenz – Erdogan nimmt nicht teil. In: Deutschlandfunk. 1. November 2021, archiviert vom Original am 1. November 2021; abgerufen am 1. November 2021.
  31. Bolsonaro besucht Dorf statt Klimakonferenz. ntv, 1. November 2021; abgerufen am 13. November 2021.
  32. Klimakonferenz in Glasgow COP26: Thunbergs Klima-Aufruf erreicht eine Million Unterschriften. In: Der Spiegel. 1. November 2021, abgerufen am 1. November 2021.
  33. Weltklimakonferenz – Großbritannien formuliert hohe Erwartungen. In: Deutschlandfunk. 31. Oktober 2021, archiviert vom Original am 1. November 2021; abgerufen am 1. November 2021.
  34. Weltklimakonferenz – „Eine Minute vor Zwölf!“ In: Deutschlandfunk. 1. November 2021, archiviert vom Original am 1. November 2021; abgerufen am 1. November 2021.
  35. Leiser Rückzug: Queen sagt Reise zur Weltklimakonferenz ab – Sorge wächst. In: Kölnische Rundschau. 27. Oktober 2021, abgerufen am 1. November 2021.
  36. Indien will Klimaneutralität bis 2070. tagesschau.de, 1. November 2021; abgerufen am 14. November 2021.
  37. Glasgow Leaders’ Declaration on Forests and Land Use. In: ukcop26.org. 2. November 2021, abgerufen am 2. November 2021 (englisch).
  38. Uno-Klimakonferenz in Glasgow: Rund hundert Staaten wollen bis 2030 Entwaldung stoppen. In: Der Spiegel. 2. November 2021, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 4. November 2021]).
  39. Georgina Rannard, Francesca Gillett: COP26: World leaders promise to end deforestation by 2030. In: BBC News. 2. November 2021, abgerufen am 2. November 2021 (englisch).
  40. Gemeinsame Pressemitteilung EU-USA: Global Methane Pledge. In: Europäische Kommission. 18. September 2021, abgerufen am 2. Oktober 2021.
  41. COP26: US and EU announce global pledge to slash methane. In: BBC News. 18. September 2021, abgerufen am 2. Oktober 2021 (englisch).
  42. COP26: South Africa hails deal to end reliance on coal. In: BBC News, 2. November 2021. 
  43. COP26 latest: Europe to invest €1bn in clean technologies such as green hydrogen. In: Financial Times, 2. November 2021. 
  44. COP26: 190 nations and organisations pledge to quit coal. In: BBC News, 4. November 2021. 
  45. David Vetter: ‘The End Of Coal’: COP26 Forges New Global Agreement To Retire Dirtiest Fossil Fuel (en) In: Forbes. Abgerufen am 4. November 2021.
  46. https://ukcop26.org/global-coal-to-clean-power-transition-statement/
  47. https://www.klimareporter.de/klimakonferenzen/deutschland-will-noch-auf-jahrzehnte-sprit-verbrennen
  48. https://www.dw.com/en/cop26-germany-fails-to-sign-up-to-2040-combustion-engine-phaseout/a-59777202
  49. a b https://www.euronews.com/next/2021/11/10/cop26-world-s-biggest-carmakers-fail-to-sign-zero-emissions-pledge-at-un-climate-talks
  50. https://www.reuters.com/business/cop/greenpeace-germany-sues-volkswagen-over-carbon-emissions-targets-2021-11-09/
  51. a b COP26: Thousands march for Glasgow's biggest protest. BBC News. 6. November 2021. Abgerufen am 7. November 2021.
  52. Libby Brooks, Nina Lakhani, Jonathan Watts, Matthew Taylor, Weronika Strzyżyńska: 'The time for change is now': demonstrators around the world demand action on climate crisis. In: The Guardian. 6. November 2021.
  53. Australian government refuses to join 40 nations phasing out coal, saying it won't 'wipe out industries' (en). In: The Guardian, 5. November 2021. Abgerufen am 7. November 2021. 
  54. Dominica FunnellDigital: Australia dodges pledge to phase out coal by 2030s (en). In: SkyNews, 4. November 2021. Abgerufen am 7. November 2021. 
  55. Australia puts fossil fuel company front and centre at Cop26 (en). In: The Guardian, 2. November 2021. Abgerufen am 7. November 2021. 
  56. Coalition member hits out at PM over Macron, climate change on Q+A (en-AU). In: ABC News, 4. November 2021. Abgerufen am 7. November 2021. 
  57. Megan Specia, Stephen Castle: Young Activists Want Action as Protesters Rally at COP26. In: The New York Times, 5. November 2021. Abgerufen am 7. November 2021. 
  58. a b Climate change: What do scientists want from COP26 this week?. In: BBC News, 9. November 2021. 
  59. a b c d Sam Meredith: Flagship finance pledges at COP26 criticized for 'missing the point' on fossil fuels (en). In: CNBC, 3. November 2021. Abgerufen am 7. November 2021. 
  60. Noah Garfinkel: The major climate pledges made at COP26 so far. Axios. Abgerufen am 7. November 2021.
  61. 'COP26 is a failure': Thunberg leads youth from around the globe in Glasgow protests (en-AU). In: ABC News, 5. November 2021. Abgerufen am 7. November 2021. 
  62. Glasgow's 2030 credibility gap: net zero's lip service to climate action (en) In: climateactiontracker.org. Abgerufen am 9. November 2021.
  63. Rosie Frost: COP26 may refuse sponsorship from big polluters. 20. August 2020, abgerufen am 3. Januar 2021 (englisch).
  64. First sponsors for COP26 announced with one year to go until the climate summit. 16. November 2020, abgerufen am 3. Januar 2021 (englisch).
  65. Partnerships and Support. In: ukcop26.org. Abgerufen am 23. Oktober 2021.