UNI-Europa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

UNI-Europa ist ein Europäischer Gewerkschaftsverband von Dienstleistungs-Gewerkschaften mit Sitz in Brüssel. Er entstand im Jahr 2000 aus dem Zusammenschluss von vier Vorgängerverbänden und vertritt über 7 Millionen Mitglieder in 272 Gewerkschaften in 50 Ländern. Der 4. UNI-Europa-Kongress fand 2016 in Rom statt.[1]

Der Verband ist Teil der Globalen Gewerkschaftsföderation UNI Global Union und Mitglied im Europäischen Gewerkschaftsbund.

Wichtigste Aufgabe ist durch Kontakte mit und Lobbyarbeit bei der EU-Kommission und auch durch Herantragen gewerkschaftlicher Anliegen und Kampagnen an Mitglieder des Europäischen Parlaments Dienste für die Mitgliedsgewerkschaften und deren Mitglieder zu leisten.

Geografischer Organisationsbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Europa“ ist bei der Zuordnung von Ländern zu UNI Europa weit gefasst und umfasst die folgenden Gebiete[2][3]:

  • I: Großbritannien and Irland
  • II: Skandinavische Staaten
  • III: Südeuropa: Griechenland, Italien, Malta, Portugal, Spanien, Türkei, Zypern,
  • IV: Benelux, Frankreich, Monaco
  • V: Deutschland, Österreich, Schweiz
  • VI: Mittel-, Südost-Europa und Baltikum: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Mazedonien, Moldawien, Polen, Rumänien, Slowakische Republik, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn,
  • VII: Ost-Europa: Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Russland, Ukraine, Weißrussland
  • VIII: Naher und Mittlerer Osten: Bahrain, Israel, Bahrain, Jordanien, Palästina

Mitgliedsgewerkschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedsorganisationen sind

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UNI-Europa Präsident ist Frank Bsirske[4], UNI-Europa-Regionalsekretär ist Oliver Roethig[5].

Sektoren / Mitgliederzahlen (Stand Ende 2006)[6]

Sektor UNI Europa UNI Global Union
Handel 2.171.457 3.906.167
Finanz 1.216.603 2.362.601
IBITS (Mitarbeiter und Führungskräfte
in der Industrie, Mitarbeiter der IKT)
855.540 1.053.742
Post und Logistik 798.552 2.072.772
Telekommunikation 493.202 1.544.731
Grafische Industrie 399.742 735.806
Sicherheit und Wartung 382.014 916.463
Medien, Show und Kunst 318.496 542.233
Sozialversicherungen und
Gesundheitsdienst
183.164 543.998
Tourismus 57.233 82.250
Elektrizität 43.451 103.696
Friseur- und Kosmetikdienste 40.952 54.970
Glücksspiele 31.163 178.086
Zeitarbeitsvermittlungen n.v. n.v.
insgesamt 6.991.569 14.088.515

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Wolfgang Platzer, Torsten Müller, Die globalen und europäischen Gewerkschaftsverbände: Handbuch und Analysen zur transnationalen Gewerkschaftspolitik, Berlin (Ed. Sigma) 2009, Halbbd. 2, 479 S. Inhaltsverzeichnis, dort insbes. S. 589–628

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite "About", abgerufen am 1. April 2018
  2. Satzung der UNI Global Union, Abschnitt 11.3 abgerufen am 23. März 2018
  3. Composition of the UNI Europa Executive Committee 2016–2020, abgerufen am 23. März 2018
  4. Seite "UNI Europa Management Committee Members (2016-2020)", abgerufen am 22. März 2018
  5. Seite "Contact", abgerufen am 22. März 2018
  6. Platzer/Müller (s. Literatur), S. 264