UNICEF

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF)
United Nations International Children’s Emergency Fund

Flagge der Organisation

Bilaal Rajan für UNICEF in Malawi
Organisationsart autonome Organisation
Kürzel UNICEF
Leitung Anthony Lake
Gegründet 1946
Hauptsitz New York City
www.unicef.org
Logo von UNICEF

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (englisch ursprünglich United Nations International Children’s Emergency Fund, seit 1953 United Nations Children’s Fund, UNICEF) ist eines der entwicklungspolitischen Organe der Vereinten Nationen. Es wurde am 11. Dezember 1946 gegründet, zunächst um Kindern in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg zu helfen. Heute arbeitet das Kinderhilfswerk vor allem in Entwicklungsländern und unterstützt in ca. 160 Staaten Kinder und Mütter in den Bereichen Gesundheit, Familienplanung, Hygiene, Ernährung sowie Bildung und leistet humanitäre Hilfe in Notsituationen. Außerdem betreibt es auf internationaler politischer Ebene Lobbying, so etwa gegen den Einsatz von Kindersoldaten oder für den Schutz von Flüchtlingen.

UNICEF international[Bearbeiten]

Sitz der internationalen Organisation UNICEF, wie auch der Mutterorganisation UNO, ist New York City. 1965 erhielt die Organisation den Friedensnobelpreis. Der Preis wurde für die Organisation von dem amerikanischen Schauspieler Danny Kaye entgegengenommen. Ab 1989 koordinierte UNICEF in der Operation Lifeline Sudan die humanitäre Hilfe zur Versorgung der Bevölkerung während des Bürgerkriegs in Südsudan.

Exekutivdirektoren[Bearbeiten]

Im März 2010 wurde Anthony Lake für eine Amtszeit von fünf Jahren als Nachfolger von Ann Veneman zum neuen Direktor von UNICEF berufen.[1] Aktuell hat UNICEF rund 7200 Mitarbeiter in rund 150 Ländern.

UNICEF national[Bearbeiten]

Als eigenständige Nichtregierungsorganisationen fungieren die sogenannten „nationalen Komitees“ in den Industriestaaten. Diese sind vertraglich an UNICEF gebunden und wurden von den jeweiligen Regierungen anerkannt. Hauptaufgabe von nationalen Komitees von UNICEF ist es, Mittel für die weltweiten UNICEF-Projekte zu sammeln, über die weltweite Situation der Kinder zu informieren und die Umsetzung der Konvention über die Rechte des Kindes zu begleiten.

UNICEF in Deutschland[Bearbeiten]

Lok der Baureihe 101 mit Werbung für UNICEF
UNICEF-Deutschland: Zentrale in Köln

Am 30. Juni 1953 wurde das Deutsche Komitee für UNICEF e. V. mit Sitz in Köln gegründet. Schirmherrin ist immer die Frau des amtierenden Bundespräsidenten; aktuell ist dies Daniela Schadt, die Lebensgefährtin von Joachim Gauck.[2] Ehrenamtlicher Vorsitzender des Deutschen Komitees ist der Unternehmer Jürgen Heraeus; hauptamtliche Geschäftsführerin war bis 23. Juni 2010 Regine Stachelhaus. UNICEF in Deutschland verfügte 2012 über Einnahmen in Höhe von 83,9 Mio. EUR (2011: 93,3 Mio. EUR).[3]

Die frühere schleswig-holsteinische Ministerpräsidentin Heide Simonis war ab 1. Januar 2006 Vorsitzende von UNICEF Deutschland. Am 2. Februar 2008 trat sie aufgrund von Unstimmigkeiten im Vorstand von dem Posten zurück. Über die Hintergründe des Rücktritts berichtete die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung am 9. März 2008.[4] Am 8. Februar 2008 trat auch der Geschäftsführer Dietrich Garlichs zurück, dem eine Verschwendung von Spendengeldern vorgeworfen wurde.[5] Das Ermittlungsverfahren gegen Garlichs wurde im Oktober 2008 von der Staatsanwaltschaft Köln eingestellt.[6]

Am 20. Februar 2008 gab das Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) bekannt, dass es UNICEF Deutschland das DZI-Spendensiegel entzogen hat. Ausschlaggebend für die Aberkennung war, dass UNICEF Deutschland „bei den jährlichen Spenden-Siegel-Prüfungen seit 2005 wahrheitswidrig behauptet“ habe, keine Provisionen für die Vermittlung von Spenden zu bezahlen. Mit einer Provisionszahlung von 30.000 Euro ohne nachvollziehbare Gegenleistung habe „UNICEF Deutschland gegen den Grundsatz der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit verstoßen“. „In Anbetracht der in den vergangenen Wochen zu Tage getretenen und entstandenen gravierenden Leitungs-, Aufsichts- und Managementmängel und des unzureichenden Auskunftsverhaltens bei UNICEF war für das DZI […] der Entzug des Spenden-Siegels unumgänglich“.[7][8] Anfang April 2008 trat der gesamte Vorstand von UNICEF Deutschland zurück, um einen Neuanfang nach der Affäre zu ermöglichen. Infolge der Affäre hatten rund 37.000 Dauerspender ihre Unterstützung gekündigt; die Spendeneinnahmen waren nach Angaben von UNICEF um 20 Prozent zurückgegangen. Am 10. April 2008 wurde ein neuer Vorstand gewählt, Vorsitzender von UNICEF Deutschland ist seit dem 11. April 2008 der Unternehmer Jürgen Heraeus.[9] Am 21. April 2008 wurde der frühere Staatssekretär im nordrhein-westfälischen Innenministerium, Wolfgang Riotte, übergangsweise für fünf Monate zum neuen Geschäftsführer von Unicef Deutschland gewählt.[10]

Am 1. Januar 2009 übernahm Regine Stachelhaus, ehemals Geschäftsführerin von HP, die UNICEF-Deutschland-Geschäftsführung, die sie aber am 23. Juni 2010 wieder niederlegte, und in den Vorstand der E.ON AG wechselte.[11][12] Für das Untersuchungsjahr 2009 urteilte das DZI, nunmehr seien Werbung und Information von Unicef Deutschland „überwiegend eindeutig und sachlich“, der Anteil der Werbe- und Verwaltungsausgaben an den Gesamtausgaben sei mit 20 % bis 35 % „vertretbar“.[13] Am 4. November 2010 wurde daher UNICEF vom DZI das Spendensiegel mit sofortiger Wirkung wiedererteilt.[14] Am 2. Dezember 2010 erhielt UNICEF Deutschland von PricewaterhouseCoopers den 1. Preis im Transparenzwettbewerb deutscher Spendenorganisationen für exzellente Berichterstattung zur Corporate Governance.[15]

Seit 2010 ist Christian Schneider der Geschäftsführer von UNICEF Deutschland.[16][17]

UNICEF in Österreich[Bearbeiten]

UNICEF in Österreich wurde 1962 als Verein Österreichisches Komitee für UNICEF gegründet und hat seinen Sitz in Wien.[18] Langjährige Präsidentin und Mitgründerin war Martha Kyrle, die Tochter des ehemaligen Bundespräsidenten Adolf Schärf.[19] Seit 2007 ist Gudrun Berger Geschäftsführerin und Vorstandsvorsitzende von UNICEF Österreich.[18] Das Spendenvolumen betrug im Jahr 2011 etwa 4.25 Mio. Euro[20] (Spenden 2007: 3.3 Mio. Euro[19]; 2008: 2.7 Mio. Euro[21]; 2009: 2.9 Mio. Euro[22]; 2010: 4 Mio. Euro[23]; 2011: 4.25 Mio. Euro[20]). Durch das Steuerreformgesetz 2009 wurden Spenden in Österreich an UNICEF steuerlich absetzbar.[21] Seit 2010 ist die Organisation zudem berechtigt, das Österreichische Spendengütesiegel zu führen.[24]

UNICEF in der Schweiz[Bearbeiten]

UNICEF Schweiz wurde 1959 als Schweizerisches Komitee für UNICEF mit Sitz in Zürich gegründet. Erster nationaler UNICEF-Botschafter ist Kurt Aeschbacher. Hauptaufgabe von UNICEF Schweiz ist es, Mittel für die weltweiten UNICEF Projekte zu sammeln, über die weltweite Situation der Kinder zu informieren und die Umsetzung der Konvention über die Rechte des Kindes zu begleiten. UNICEF wird ausschließlich durch freiwillige Spenden finanziert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: UNICEF – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: UNICEF – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statement by President Barack Obama on the Appointment of Anthony Lake as Executive Director of UNICEF. United States Mission to the United Nations, 16. März 2010
  2. Presseinformation auf Unicef-de-Website
  3. http://www.unicef.de/blob/18584/39514d9fbc970dbcda7ad7adabb3a7d6/unicef-geschaeftsbericht-2012-data.pdf
  4. https://www.faz.net/s/RubFC06D389EE76479E9E76425072B196C3/Doc~EA20A5CAE184C403B884E613830AA7CE5~ATpl~Ecommon~Scontent.html
  5. Unicef der Lüge überführt, Frankfurter Rundschau, 3. Februar 2008
  6. http://www.focus.de/politik/deutschland/unicef-ermittlungen-eingestellt_aid_342702.html
  7. Pressemitteilung des DZI vom 20. Februar 2008 (PDF)
  8. Details der vom DZI gerügten Mängel bei Unicef Deutschland[1]
  9. Unternehmer Heraeus ist neuer UNICEF-Vorsitzender (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[2] [3] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung, Tagesschau, 11. April 2008
  10. Wolfgang Riotte neuer UNICEF-Geschäftsführer, die-topnews.de, 21. April 2008
  11. Regine Stachelhaus wird ab 1. Januar 2009 neue Unicef-Geschäftsführerin, www.unicef.de, 30. Oktober 2008
  12. http://www.unicef.de/7345.html
  13. DZI: Bewertung von Unicef Deutschland in 2009 [4]
  14. Pressemitteilung von UNICEF vom 4. November 2010
  15. http://www.pwc.de/de/engagement/transparenzpreis-gewinner.jhtml
  16. Christian Schneider neuer UNICEF-Geschäftsführer UNICEF Pressemitteilung, 23. Juni 2010
  17. Geschäftsführer von UNICEF abgerufen am 6. Juni 2013.
  18. a b Zentrales Vereinsregister ZVR, BMI Vereinsregisterauszug zum Stichtag 6.Juni 2013. ÖSTERREICHISCHES KOMITEE für UNICEF, ZVR-Zahl 286464129, Sitz Wien, Entstehungsdatum 16. November 1962, Vorsitzende /Vertretungsbefugnis Gudrun BERGER (Funktionsperiode 19. Juni 2007 – unbestimmt)
  19. a b UNICEF Österreich Jahresbericht_2007 (PDF; 1,3 MB)
  20. a b UNICEF Österreich Jahresbericht 2011 (PDF; 2,2 MB)
  21. a b UNICEF Österreich Jahresbericht 2008 (PDF; 5,4 MB)
  22. UNICEF Österreich Jahresbericht 2009 (PDF; 5,0 MB)
  23. UNICEF Österreich Jahresbericht 2010 (PDF; 3,7 MB)
  24. Österreichisches Komitee für UNICEF, Reg.Nr. 05769, Berechtigung, das Österreichische Spendengütesiegel zu führen seit 21. Juni 2010, OSGS