United States Securities and Exchange Commission

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von US-Börsenaufsicht)
Wechseln zu: Navigation, Suche
United States Securities and Exchange Commission
— SEC —
United States Securities and Exchange Commission.svg
Staatliche Ebene Bundesbehörde
Stellung Unabhängige Behörde der Vereinigten Staaten
Gründung 6. Juni 1934
Hauptsitz Washington, D.C.
Behördenleitung Mary Jo White, chairperson[1]
Bedienstete 3.748
Website www.sec.gov
Joseph P. Kennedy, der erster Vorsitzender der SEC war

Die United States Securities and Exchange Commission (SEC) ist als US-Börsenaufsichtsbehörde für die Kontrolle des Wertpapierhandels in den Vereinigten Staaten zuständig. Ihr Sitz ist in Washington, D.C. (100 F Street, NE Washington, D.C. 20549).

Aufgaben[Bearbeiten]

Die SEC wurde als Reaktion auf den New Yorker Börsencrash von 1929 am 6. Juni 1934 durch den Securities Exchange Act gegründet, um eine staatliche Aufsicht über die bis dahin unkontrolliert ablaufenden Wertpapiergeschäfte zu schaffen. Ihre Aufgaben sind die Überprüfung des Handels auf Recht- und Ordnungsmäßigkeit und der Einhaltung börsenrechtlicher Anordnungen. Zur Erfüllung dieser Aufgaben wurden ihr umfangreiche legislative, exekutive sowie judikative Kompetenzen eingeräumt, so dass sie manchmal auch als „Vierte Gewalt“ bezeichnet wird.

Alle Unternehmen, die den amerikanischen Kapitalmarkt nutzen möchten, müssen sich bei der SEC registrieren lassen. Nur wenn die SEC ihr Einverständnis gibt, kann ein Unternehmen sich an der New York Stock Exchange listen lassen. Zusammen mit dem FASB (Financial Accounting Standards Board) werden die Rechnungslegungsvorschriften, deren Interpretationen usw. verlautbart.

Die SEC stellt sicher, dass die Unternehmen Informationen, die für die Anleger wichtig sein könnten, veröffentlichen – etwa über die finanzielle Situation des Unternehmens. Diese Informationen müssen in vorgegebener Form veröffentlicht werden (vgl. Weblink). So müssen Jahresergebnisse dem Formular Form 10-K und Quartalsergebnisse dem Formular Form 10-Q entsprechen.

Aufbau[Bearbeiten]

Die SEC besteht aus fünf Kommissaren, die vom Präsidenten der Vereinigten Staaten unter Beratung des Senats und mit dessen Einverständnis benannt werden. Eine Amtszeit beträgt fünf Jahre. Die Amtszeit ist gestaffelt, so dass jedes Jahr am 5. Juni ein Kommissar wechselt. Um die Unabhängigkeit der Kommission zu sichern, dürfen maximal drei Mitglieder aus derselben Partei kommen. Der Präsident ernennt einen der Kommissare zum Vorsitzenden; seit dem 10. April 2013 hat Mary Jo White diesen Posten inne. Diese wurde am 24. Januar 2013 von US-Präsident Obama für dieses Amt nominiert.

Die SEC hat etwa 3.748 Mitarbeiter. Zusätzlich unterstützen verschiedene Ausschüsse, deren Mitarbeiter beispielsweise von Bewertungsunternehmen wie American Appraisal gestellt werden, die Arbeit der Behörde.

Die SEC unterhält eine Online-Datenbank namens EDGAR (Electronic Data-Gathering, Analysis, and Retrieval), wo Investoren kostenlosen Zugang zu unternehmensspezifischen Informationen haben. Jon Rymer ist seit 30. Mai 2012 Interim Inspector General der Behörde.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

2009 wurde erstmals ein Leiter (CEO) der so genannten enforcement division ernannt, der 29-jährige Adam Storch. Er war seit 2004 bei Goldman Sachs beschäftigt.[3] Nach den Erfahrungen des Skandals um Bernard L. Madoff [4], bei dem gravierende Mängel seitens der SEC aufgetreten waren, ernannte der zur Behebung dieser Mängel eingesetzte Direktor Robert Khuzami Storch zum CEO für den Bereich Beschwerden, Hinweise und Wiedergutmachung an geschädigte Investoren. Seit seinem Amtsantritt hat Khuzami 40 % der Manager entlassen und im Gegenzug Personal zur Recherche eingestellt.[5] Khuzami hat fünf Jahre lang bei der Deutschen Bank Juristen verantwortlich geleitet, die CDOs ausgearbeitet haben.[6]

Nachdem im Mai 2010 ein überraschender Kurssprung über beinahe 1000 Punkte an der New Yorker Börse aufgetreten war, wurden Nachforschungen von der SEC über die Ursachen aufgenommen.[7] Während die genaue Ursache weiterhin unklar ist, wird eine einheitliche Regelung des computerisierten Handels erwogen, die die sekundenschnelle Ausbreitung panikartiger Reaktionen unterbinden soll.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.huffingtonpost.com/2013/01/24/mary-jo-white_n_2545540.html
  2. Jon Rymer Named Interim Inspector General
  3. SEC Names Goldman’s Storch as Enforcement Unit Operations Chief , bloomberg.com, 16. Oktober 2009
  4. Madoff warnings 'ignored for 10 years', in: Times Online, 17. Oktober 2008
  5. SEC Taps Goldman Executive for Enforcement Role , in: Wallstreet Journal, 16. Oktober 2009
  6. Aaron Lucchetti, Kara Scannell: SEC's Top Cop Oversaw Deutsche CDOs. The Wallstreet Journal, 23. April 2010.
  7. Tim Reid, Gary Parkinson: Leading man’s walk-on part in Nightmare on Wall Street. The Times, 8. Mai 2010.
  8. Binyamin Appelbaum: Thursday’s Stock Free Fall May Prompt New Rules. The New York Times, 8. Mai 2010.

Weblinks[Bearbeiten]