USS Bataan (LHD-5)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Bataan 1999 im Atlantik
Die Bataan 1999 im Atlantik
Übersicht
Bestellung 20. Dezember 1991
Kiellegung 22. Juni 1994
Stapellauf 15. März 1996
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 20. September 1997
Technische Daten
Verdrängung

40.650 Tonnen

Länge

257,2 Meter

Breite

33,5 Meter

Tiefgang

8,2 Meter

Besatzung

104 Offiziere, 1004 Matrosen, bis zu 1894 Truppen

Antrieb

2 Propeller, über 2 Dampfturbinen angetrieben; 70.000 Wellen-PS

Geschwindigkeit

20+ Knoten

Bewaffnung

2 Starter RAM, 2 Starter Sea Sparrow, diverse Rohrwaffen

Die USS Bataan (LHD-5) ist ein amphibisches Angriffsschiff der United States Navy und gehört zur Wasp-Klasse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bataan wurde Ende 1991 bei Ingalls Shipbuilding in Auftrag gegeben und lief dort im März 1996 nach einer Bauzeit von fast zwei Jahren vom Stapel. Der Name des Schiffs bezieht sich auf die Halbinsel Bataan auf den Philippinen, die eine wichtige Rolle im Pazifikkrieg spielte. 1997 wurde die Bataan offiziell bei der Navy in Dienst gestellt.

Von Oktober 2003 bis zum März 2004 fuhr die Bataan eine Tour im Rahmen der Operation Iraqi Freedom. Direkt im Anschluss begann die erste Überholung des Schiffes, die bis Ende 2004 dauerte.

Die Bataan passiert die beiden Leuchttürme am Cape Henry
Aussetzen eines Landungsbootes nach Katrina

Im Rahmen des Hurrikans Katrina 2005 leistete die Bataan Hilfe. Vor dem Beginn des Sturms wurde das Schiff vor New Orleans stationiert und begann am 30. August mit Hilfsoperationen. Vom Flugdeck operierten zwei Helikopter mit medizinischem Fachpersonal, die Notfallhilfe leisteten. Zusätzlich lieferten die Helikopter von Bord aus Frischwasser und andere Hilfsmaterialien und dienten als Transportmittel.

Im Juni 2006 beendete die Bataan die dreiwöchige Übung Joint Caribbean Lion 2006 in der Karibik, 2007 verlegte man sie im Rahmen einer Expeditionary Strike Group in den Persischen Golf. Am 1. Juli 2008 machte die Bataan in Boston fest, um an den Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag am 4. Juli teilzunehmen. Im Frühjahr 2009 verlegte die Bataan ins Mittelmeer und in arabische Gewässer. Anfang 2010 war eine viermonatige Werftliegezeit eingeplant. Stattdessen wurde die Bataan im Januar mit der USS Carter Hall (LSD-50) und der USS Fort McHenry (LSD-43) nach dem Erdbeben in Haiti eingesetzt, um Hilfsgüter auf die Insel zu liefern. Im März 2011 verlegte die Bataan im Rahmen der Operation Odyssey Dawn ins Mittelmeer.

An Bord des Schiffes wurden sogenannte Black Sites betrieben, geheimgehaltene Gefängnisse, die benutzt wurden, um Informationen von entführten Verdächtigen im Rahmen des „Kriegs gegen den Terror“ per Folterung herauszubekommen.[1][2]

Name und anderes Navy Schiff gleichen Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff wurde nach der Halbinsel Bataan in den Philippinen benannt. Während der Schlacht um die Philippinen war Bataan das letzte Gebiet, in dem US-Truppen vom Dezember 1941 bis Januar 1942 Widerstand gegen die japanischen Invasionstruppen leisteten. Von 1943 bis 1959 war der Flugzeugträger USS Bataan (CVL-29) in Dienst.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: USS Bataan (LHD-5) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duncan Campbell / Richard Norton-Taylor: US accused of holding terror suspects on prison ships. – Report says 17 boats used. In: The Guardian. 2. Juni 2008. Abgerufen am 8. Mai 2014.
  2. Joseph Pugliese: State Violence and the Execution of Law: Biopolitical Caesurae of Torture, Black Sites, Drones, Routledge, Oxford 2013, S. 165.