US Lecce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
US Lecce
US Lecce.svg
Basisdaten
Name Unione Sportiva Lecce S.p.A.
Sitz Lecce, Italien
Gründung 15. März 1908
Farben gelb, rot
Präsident Saverio Sticchi Damiani
Website uslecce.it
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Marco Baroni
Spielstätte Stadio Via del Mare
Plätze 40.670
Liga Serie B
2020/21 4. Platz
Heim
Auswärts
Ausweich

Die Unione Sportiva Lecce, kurz US Lecce, ist ein 1908 gegründeter italienischer Fußballklub aus der süditalienischen Stadt Lecce in der Region Apulien.

Weitere Bezeichnungen sind I Giallorossi („Die Gelb-Roten“), I Lupi („Die Wölfe“) und I Salentini („Die aus dem Salento“).

Heimspielstätte ist das 40.670 Zuschauer fassenden Stadio Via del Mare.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die US Lecce wurde am 15. März 1908 als SC Lecce (offiziell Sporting Club Lecce) mit den Abteilungen Fußball, Leichtathletik und Radsport gegründet. Zunächst waren die Vereinsfarben Schwarz und Weiß. 1927 fusionierte der Klub mit Juventus Lecce und Gladiator Lecce zum neuen Verein Unione Sportiva Lecce, dessen neue Vereinsfarben Schwarz und Rot waren. Erst mit dem ersten Aufstieg in die Serie B unter dem ungarischen Trainer Ferenc Plemich im Jahre 1929 wurden die Vereinsfarben zu den bis heute geltenden Gelb und Rot geändert.

Im Jahre 1966 wechselte der Verein vom Stadio Carlo Pranzo ins größere Stadio Via del Mare, in dem es bis heute spielt.

In der Saison 1974/75 stellte der damalige Torhüter Emmerich Tarabocchia einen bis heute geltenden Rekord auf: Mit 1791 Spielminuten ohne Gegentor ist er der Torhüter, der in den ersten drei Spielklassen am längsten ohne Gegentor blieb.

In der Saison 1984/85 stieg der Verein erstmals in die Serie A auf. Danach konnte sich die US Lecce als regelmäßiger Serie-A-Teilnehmer etablieren. Dies kam etwas überraschend, weil das Team noch ein halbes Jahr vor dem Aufstieg mit Michele Lo Russo und Ciro Pezzella zwei Leistungsträger bei einem tödlichen Verkehrsunfall verlor. 1989 erreichte der Klub mit Platz neun die bisher beste Serie-A-Platzierung in seiner Vereinsgeschichte.

Fans im Mai 2010 nach dem Wiederaufstieg in die Serie A

Seit den 1990er Jahren war der Klub eher eine Fahrstuhlmannschaft und pendelte fast im Jahresrhythmus zwischen Serie A und Serie B. 2004/05 konnte man erneut den neunten Tabellenplatz in der höchsten Spielklasse feiern, in der folgenden Saison stieg man jedoch wieder ab. 2007/08 gelang jedoch der erneute Aufstieg, allerdings belegte man in der Saison 2008/09 nur den 20. und damit letzten Tabellenplatz und musste somit wieder in die Serie B. 2009/10 schaffte die Mannschaft durch den ersten Tabellenplatz wieder den Aufstieg in die Serie A, zwei Jahre später stieg man ein weiteres Mal in die Serie B ab. Im August 2012 wurde bekannt, dass die US Lecce aufgrund des damaligen Manipulationsskandals den Gang in die Lega Pro Prima Divisione, die dritthöchste Spielklasse, antreten muss.

In der Saison 2012/13 erreichte die Mannschaft Platz zwei und qualifizierte sich somit für die Playoffs um den Aufstieg in die Serie B. In der ersten Runde der Playoffs trat Lecce gegen Virtus Entella an. Das erste Spiel zwischen Lecce und Virtus Entella endete 1:1, mit einem 2:1 im Rückspiel erreichte Lecce die Finalrunde der Playoffs. Dort traf man auf Carpi FC. Die Spiele endeten 1:0 und 1:1 zugunsten von Carpi FC. Lecce verpasste somit den direkten Wiederaufstieg. Diese Niederlage löste große Unruhen aus: Fans stürmten aufs Spielfeld und richteten großen Sachschaden an, wurden jedoch von Ordnern aufgehalten, als sie versuchten in die Kabinen der Spieler zu gelangen. Sie verbrannten auch Polizeiautos, die sich außerhalb des Stadions befanden.

Auch in den folgenden vier Spielzeiten scheiterte der Verein jedes Jahr in den Playoffs, bis schließlich in der Saison 2017/2018 als Meister der direkte Aufstieg in die Serie B gelang. Ein Jahr später gelang dem Verein als Zweiter der direkte Durchmarsch aus der Serie C in die Serie A.

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anhänger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ultrà Lecce in der Curva Nord

Der Verein hat in ganz Salento und allgemein im südlichen Apulien eine große Anhängerschaft. Bei Auswärtsspielen in Norditalien wird der Verein von vielen dort lebenden Süditalienern unterstützt. Die Heimat der traditionellen Fanszene ist die Curva Nord mit den Ultrà Lecce, in den 90er Jahren gab es auch in der Curva Sud mit der Gioventù eine aktive Fangruppierung. Eine Fanfreundschaft existiert mit den Fans der US Palermo. Die größte Rivalität besteht zu den Fans von AS Bari.

Daten und Fakten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinserfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trophäe der Serie B-Meisterschaft 2009/10

Profimannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugendmannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainerhistorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cheftrainer
1927/28 Italien 1861 Luigi Ferrero
1928–1930 Ungarn 1918 Ferenc Plemich
1930/931 Italien 1861 Pietro Piselli
1931/32 Ungarn 1918 Viktor Laszlo
1936/37 Ungarn 1918 Ferenc Plemich
1938/39 Italien 1861 Giovanni Battista Rebuffo
1939–1941 Italien 1861 Alferio Cubi
1941/42 Ungarn 1918 Ferenc Plemich
1942/43 Italien 1861 Giovanni Degni
1945/46 Ungarn 1918 Ferenc Hirzer
Ungarn 1918 Ferenc Plemich
1946/47 Italien Raffaele Anguilla
Italien Giovanni Brezzi
1947/48 Italien Guido Dossena
Italien Raffaele Costantino
1948/49 Italien Raffaele Costantino
Italien Mario Magnozzi
Ungarn 1946 Ferenc Plemich
1949/50 Italien Cesare Migliorini
ItalienItalien Italo Paterno
1950/51 Italien Giovanni Brezzi
1951/52 Italien Virgilio Felice Levratto
Italien Pietro Magni
1952/53 Italien Pietro Magni
Italien Giovanni Degni
1953/54 ItalienItalien Gino Vianello
1954/55 Italien Raffaele Costantino
Italien Euro Riparbelli
1955/56 Italien Cesare Gallea
ItalienItalien Carmelo Russo
1956/57 Italien Ambrogio Alfonso
1957/58 Italien Ambrogio Alfonso
Italien Ugo Starace
1958/59 ItalienItalien Gino Vianello
1959/60 Italien Ambrogio Alfonso
1960–1962 Italien Dino Bovoli
1962/63 ItalienItalien Ulisse Giunchi
Italien Piero Andreoli
1963/64 Italien Piero Andreoli
1964/65 Italien Ambrogio Alfonso
1965/66 ItalienItalien Gino Vianello
1966/67 Italien Luigi Soffrido
Italien Ambrogio Alfonso
Italien Gianni Seghedoni
1967/68 Italien Gianni Seghedoni
Cheftrainer
Amtszeit Name
1968/69 Italien Ottorino Dugini
Italien Eugenio Bersellini
1969–1971 Italien Eugenio Bersellini
1971/72 Italien Giuseppe Corradi
1972/73 Italien Giuseppe Corradi
Italien Maino Neri
1973/74 Italien Giacomo Losi
1974/75 Italien Nicola Chiricallo
1975/76 Italien Nicola Chiricallo
Italien Mimmo Renna
1976/77 Italien Mimmo Renna
1977/78 Italien Lamberto Giorgis
1978/79 Italien Pietro Santin
1979/80 Italien Bruno Mazzia
1980/81 Italien Bruno Mazzia
Italien Gianni Di Marzio
1981/82 Italien Gianni Di Marzio
1982/83 Italien Mario Corso
1983–1986 Italien Eugenio Fascetti
1986/87 Italien Pietro Santin
Italien Carlo Mazzone
1987–1990 Italien Carlo Mazzone
1990/91 Polen Zbigniew Boniek
1991/92 Italien Alberto Bigon
Italien Aldo Sensibile
Italien Alberto Bigon
1992/93 Italien Bruno Bolchi
1993/94 Italien Nedo Sonetti
Italien Rino Marchesi
1994/95 Italien Luciano Spinosi
Italien Edoardo Reja
Italien Piero Lenzi
1995–1997 Italien Gian Piero Ventura
1997/98 Italien Cesare Prandelli
Italien Angelo Pereni
Italien Nedo Sonetti
1998/99 Italien Nedo Sonetti
1999–2001 Italien Alberto Cavasin
2001/02 Italien Alberto Cavasin
Italien Delio Rossi
2002–2004 Italien Delio Rossi
2004/05 Tschechien Zdeněk Zeman
2005/06 Italien Angelo Gregucci
Italien Silvio Baldini
Italien Roberto Rizzo
Cheftrainer
Amtszeit Name
2006/07 Tschechien Zdeněk Zeman
Italien Giuseppe Papadopulo
2007/08 Italien Giuseppe Papadopulo
2008/09 Italien Mario Beretta
Italien Luigi De Canio
2009–2011 Italien Luigi De Canio
2011/12 Italien Eusebio Di Francesco
Italien Serse Cosmi
2012/13 Italien Franco Lerda
ItalienItalien Antonio Toma
Italien Elio Gustinetti
201/14 Italien Francesco Moriero
Italien Franco Lerda
2014/15 Italien Franco Lerda
Italien Dino Pagliari
Italien Alberto Bollini
2015/16 Italien Antonino Asta
Italien Piero Braglia
2016/17 Italien Pasquale Padalino
Italien Roberto Rizzo
2017/18 Italien Roberto Rizzo
ItalienItalien Primo Maragliulo
Italien Fabio Liverani
2018–2020 Italien Fabio Liverani
2020–2021 Italien Eugenio Corini
2021– Italien Marco Baroni

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Saison 2021/22

Von 1932 bis 1946 fand kein Spielbetrieb statt.

Vereinsrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allgemein
    • Höchster Heimsieg: 10:0 US Lecce – Liberty Bari in der Saison 1945/46 (Serie C).
    • Höchster Auswärtssieg: 1:6 Cosenza Calcio – US Lecce in der Saison 1975/76 (Serie C).
    • Höchste Heimniederlage: 1:7 US Lecce – US Palermo in der Saison 1994/95 (Serie B).
    • Höchste Auswärtsniederlage: 5:0 Atalanta Bergamo – US Lecce in der Saison 1930/31 (Serie B), 5:0 Pescara Calcio – US Lecce in der Saison 1947/48 (Serie B) und 5:0 Calcio Padova – US Lecce in der Saison 1946/47 (Serie B).
    • Rekordspieler: Michele Lo Russo mit 415 Einsätzen.
    • Rekordtorschütze: Anselmo Bislenghi mit 87 Toren.
  • Serie A

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: US Lecce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien