UV-Prüfgerät

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das UV-Prüfgerät (UV = Ultraviolettstrahlung) wird zum Analysieren einer Photolumineszenz eingesetzt.

Unterscheidung anhand der Lumineszenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lumineszenzen finden sich auf Banknoten[1], Briefmarken, sowie Dokumenten und Ausweisen (Personalausweis, Reisepass, Führerschein). Diese werden zur Automatisierung, sowie auch zum Schutz gegen Fälschungen verwendet. Unterschieden wird diese Art Lumineszenz mit jeweils speziellen UV-Prüfgeräten

  • Die Fluoreszenz wird mit langwelligem UVA-Licht (~366 nm Wellenlänge) angeregt.
  • Die Phosphoreszenz wird mit kurzwelligen UVC-Licht (~254 nm Wellenlänge) angeregt, welche nach der Anregung nachleuchtet.

Philatelie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UV-Prüflampe für Briefmarken

Als Prüfmittel in der Philatelie wird ein UV-Prüfgerät verwendet zum Erkennen von

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Matthias van Heek: Überprüfung von monetäre Zahlungsmittel, Grin Verlag, 2010, ISBN 3640766563

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.gamesundbusiness.de/markt/produkte/details/inkiess-banknoten-pruefer-uv-22-3974/