UZ-Pressefest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Erstes UZ-Pressefest 1974. Unter den Gästen befand sich auch der Leiter der Ständigen Vertretung der DDR in der Bundesrepublik, Botschafter Michael Kohl (1. Reihe sitzend 1.v.r.)

Das UZ-Pressefest ist eine Veranstaltung, die seit 1972 von der Zeitung „Unsere Zeit“ (UZ) in regelmäßigen Abständen – meist im Zweijahresrhythmus (ungerade Jahre) – zusammen mit der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP), deren Zentralorgan sie ist, organisiert wird. Es ist das größte von Kommunisten ausgerichtete Festival und nach eigenen Angaben das „größte Fest der Linken“[1] insgesamt in Deutschland.

Entstehung und Geschichte der Feste[Bearbeiten]

Beim ersten Fest am 21. und 22. September 1974 zählten die Veranstalter über 700.000 Besucher in den Düsseldorfer Rheinwiesen. (Für das Fest, welches die Partei etwa eine Million DM kostete, gab der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz eine Besucherzahl von etwa 100.000 an.) Das zweite „UZ-Pressefest – Fest der Arbeiterpresse“ fand am 20./21. September 1975 ebenfalls auf den Rheinwiesen in Düsseldorf statt, nachdem die Stadt Düsseldorf vom Verwaltungsgericht zur Überlassung der Rheinwiesen verurteilt worden war. Das ursprünglich für 1976 geplante UZ-Pressefest wurde wegen Schwierigkeiten mit der Stadt Düsseldorf hinsichtlich der Freigabe der Rheinwiesen verschoben und fand als „Fest der Arbeiterpresse – Volksfest der DKP '77“ vom 1. bis 3. Juli 1977 in Recklinghausen statt.[2]

Weitere Orte waren Essen, Duisburg-Wedau und Bottrop. Die Besucherzahlen der UZ-Pressefeste lagen in den 70er und 80er Jahren zwischen rund 200.000 und 300.000 Teilnehmern, wobei auch Vertreter kommunistischer „Bruderparteien“ aus dem Ausland anwesend waren. 1995, 1997, 1999, 2001, 2003, 2005 und 2007 feierte man jeweils drei Tage (Fr-So) im Revierpark Wischlingen in Dortmund-Wischlingen. Zu den letzten Festen (2003, 2005 und 2007) kamen nach Angaben der Veranstalter über 50.000 Besucher.

2009 fand das 16. Pressefest vom 19.–21. Juni im Revierpark Wischlingen in Dortmund statt. Bekannteste Künstler waren Konstantin Wecker, der am Samstagabend auftrat, und die chilenische Band Inti Illimani Historico, die Freitag abend auf der Hauptbühne spielte. Die intellektuellen Schwergewichte bildeten mit Veranstaltungen zur Positionierung und Grundsatzdiskussion der DKP die Philosophen und Theoretiker Willi Gerns, Robert Steigerwald und Hans Heinz Holz, der zusätzlich sein Werk „Weltanschauung und Reflexion – Darlegung der Dialektik“ vorstellte.

Das 17. UZ-Pressefest wurde vom 24. bis 26. Juni 2011 abgehalten.[1] Bekannte Musikgruppen waren neben Inti Illimani Historico, die am Samstagabend spielten, u.A. die Bots, Microphone Mafia, Banda Bassotti, Mark Foggo's Skasters sowie die Bandbreite.

Das Pressefest – Politik, Kunst, Kultur[Bearbeiten]

Veranstaltung der Kundschafter des Friedens auf dem UZ-Pressefest 2003

Mit diesem Pressefest reiht sich die UZ bzw. die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) in die Tradition der anderen Westeuropäischen kommunistischen Parteien und ihrer Zeitungen, z. B. der französischen L'Humanité, der Volksstimme in Wien, der Unità in Rom und der portugiesischen Avante! ein. Auch die Jugendorganisation der griechischen KKE veranstaltet jährlich in jeder größeren Stadt Griechenlands ein Festival. Auf dem Fest präsentieren sich die einzelnen Landesbezirke der DKP und verschiedene andere Organisationen, wie z. B. die Assoziation Marxistischer StudentInnen (AMS), die der DKP nahestehende Jugendorganisation „Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend“ (SDAJ), die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) und zahlreiche so genannte Bruderparteien aus dem Ausland (z. B. die Partito della Rifondazione Comunista (PRC) aus Italien, die Kommunistische Partei Griechenlands oder die Kommunistische Partei Luxemburgs). Die MLPD kritisiert, dass ihr die Errichtung von Informationsständen auf dem UZ-Pressefest verweigert wird.

Auf dem Fest findet man ein großes Kulturangebot von politischen Diskussionen, Kabarett, Auftritten namhafter Künstler u.v.m. Zudem gibt es immer ein Literaturzelt, in dem sich zahlreiche linke Verlage präsentieren. In den 1980er Jahren war auch der Moskauer Staatszirkus zu Gast. Zu Künstlern, die auf vielen Pressefesten vertreten waren, gehören u. a. die Liedermacher Hannes Wader, Franz Josef Degenhardt, Konstantin Wecker und der Kabarettist Dietrich Kittner. 2001, 2003, 2005 und 2007 trat auch die Kölner Rockgruppe Brings auf dem Fest auf.

Chronologie[Bearbeiten]

  • 1973 Düsseldorf: Rheinwiesen
  • 1975 Düsseldorf: Rheinwiesen
  • 1977 Recklinghausen: Vestlandgelände
  • 1979 Essen: Gruga
  • 1982 Duisburg: Wedaustadion
  • 1984 Duisburg: Wedaustadion
  • 1987 Duisburg: Wedaustadion
  • 1993 Bottrop: Volkspark Batenbrock
  • 1995 Dortmund: Revierpark Wischlingen
  • 1997 Dortmund: Revierpark Wischlingen
  • 1999 Dortmund: Revierpark Wischlingen
  • 2001 Dortmund: Revierpark Wischlingen
  • 2003 Dortmund: Revierpark Wischlingen
  • 2005 Dortmund: Revierpark Wischlingen
  • 2007 Dortmund: Revierpark Wischlingen
  • 2009 Dortmund: Revierpark Wischlingen
  • 2011 Dortmund: Revierpark Wischlingen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: UZ-Pressefest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.dkp-online.de/pressefest
  2. Eine Beschreibung der Atmosphäre des Festes findet sich in Richard David Prechts autobiografischem Erinnerungsbuch „Lenin kam nur bis Lüdenscheid“.