U 25 (Bundeswehr)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
FRG Naval Ensign
U 25
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ: Klasse 206
Werft: HDW Kiel
Kiellegung: 1. Juli 1971
Stapellauf: 25. Mai 1973
Indienststellung: 14. Juni 1974
Außerdienststellung: 31. Januar 2008

Das deutsche U-Boot U 25 war ein U-Boot der Bundeswehr.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das U-Boot wurde von der HDW Kiel gebaut. Seine Kiellegung erfolgte am 1. Juli 1971. Der Stapellauf erfolgte am 25. Mai 1973, die Indienststellung am 14. Juni 1974. Das U-Boot war wie alle U-Boote der Bundesmarine in Eckernförde stationiert. Es gehörte zum 3. U-Boot-Geschwader. Am 29. August 1988 wurde das Boot vom Typ 206 zur U-Boot-Klasse 206 Alpha umgerüstet.

Verbleib[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das U-Boot wurde am 31. Januar 2008 nach einer 34-jährigen Dienstzeit außer Dienst gestellt. Danach wurde es von der WTD 71 mit einer Hebe-/Senk-Vorrichtung versehen und 2011 für Ansprengversuche genutzt. Am 18. Januar 2012 wurde es endgültig gehoben.