U 77 (Kriegsmarine)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U 77
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ:

VII C

Feldpostnummer:

M 38 391

Werft:

Vegesacker Werft, Bremen

Bauauftrag:

25. Januar 1939

Baunummer:

005

Kiellegung:

28. März 1940

Stapellauf:

23. November 1940

Indienststellung:

18. Januar 1941

Kommandanten:
  • 18. Januar 1941 – 2. September 1942
    Oberleutnant zur See Heinrich Schonder
  • 2. September 1942 – 28. März 1943
    Oberleutnant zur See Otto Hartmann
Einsätze:

11 Feindfahrten

Versenkungen:
  • 15 Schiffe (31.286 BRT)
  • 1 Kriegsschiff (1.050 t)
Verbleib: am 28. März 1943 im Mittelmeer, östlich von Cartagena versenkt

U 77 war ein deutsches U-Boot vom Typ VII C, das im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Kriegsmarine eingesetzt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Auftrag für das Boot wurde am 25. Januar 1939 an die Vegesacker Werft vergeben. Die Kiellegung erfolgte am 28. März 1940, der Stapellauf am 23. November 1940, die Indienststellung unter Oberleutnant zur See Heinrich Schonder fand schließlich am 18. Januar 1941 statt.

Das Boot gehörte nach seiner Indienststellung am 18. Januar 1941 bis zum 30. April 1941 als Ausbildungsboot zur 7. U-Flottille in Kiel. Nach der Ausbildungszeit kam U 77 vom 1. Mai 1941 bis 31. Dezember 1941 als Frontboot mit der 7. U-Flottille nach St. Nazaire und vom 1. Januar 1942 bis zum 30. April 1942 als Frontboot erst zur 23. U-Flottille in Salamis dann vom 1. Mai 1942 bis zu seiner Versenkung am 28. März 1943 zur 29. U-Flottille in La Spezia.

U 77 unternahm während seiner Dienstzeit elf Feindfahrten, auf denen es fünfzehn Schiffe mit einer Gesamttonnage von 32.236 BRT versenken und vier mit einer Gesamttonnage von 8.264 BRT beschädigen konnte. Ein Schiff mit 5.222 BRT wurde als Totalverlust eingestuft.

Einsatzstatistik[Bearbeiten]

Erste Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 29. Mai 1941 um 4:07 Uhr von Kiel aus und lief am 7. Juli 1941 um 16.30 Uhr in St. Nazaire ein. Auf dieser 40 Tage dauernden und zirka 7.780 sm über und 149 sm unter Wasser langen Unternehmung in den Nordatlantik, wurden drei Schiffe mit 11.725 BRT versenkt.

  • 22. Juni 1941: Versenkung des britischen Dampfers Arakaka (Lage47-41.666667) mit 2.379 BRT. Der Dampfer diente als Wetterschiff und wurde durch einen Torpedo versenkt. Es war ein Totalverlust mit 45 Toten.
  • 25. Juni 1941: Versenkung des griechischen Dampfers Anna Bulgari (Lage49.5-44) mit 4.603 BRT. Der Dampfer wurde durch einen Torpedo versenkt. Er hatte eine unbekannte Fracht und befand sich auf dem Weg von Swansea nach Montreal. Es war ein Totalverlust.

Zweite Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 2. August 1941 um 12.50 Uhr von St. Nazaire aus, und lief am 10. September 1941 um 20:00 Uhr wieder dort ein. Auf dieser 40 Tage dauernden und zirka 7.350 sm über und 170 sm unter Wasser langen Unternehmung in den Nordatlantik, südwestlich von Island und westlich des Nordkanals, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Dritte Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 11. Oktober 1941 um 19.24 Uhr von St.Nazaire aus, und lief am 13. November 1941 um 14:45 Uhr in Lorient ein. U 77 gehörte zur Gruppe Reisswolf. Es wurde am 8. November 1941 in Vigo mit 117 m³ Brennstoff und Proviant versorgt. Auf dieser 33 Tage dauernden und zirka 6.300 sm über und 186 sm unter Wasser langen Unternehmung in den Nordatlantik, südlich von Kap Farewell und östlich von Neufundland, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Vierte Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 10. Dezember von Lorient aus, und lief am 14. Januar 1942 um 9:00 Uhr in Salamis ein. Auf dieser 35 Tage dauernden und zirka 6.400 sm über und 490 sm unter Wasser langen Unternehmung, erfolgte am 16. Dezember 1941 der Durchbruch durch die Straße von Gibraltar und Operationen im westlichen und im östlichen Mittelmeer. Das Boot lief am 19. Dezember 1941 in Messina zur Ergänzung ein und lief am 21. Dezember 1941 wieder aus. Es wurde ein Schiff mit 4.972 BRT versenkt und ein Zerstörer mit 1.690 t beschädigt.

  • 15. Dezember 1941: Versenkung der britischen Dampfers Empire Barracuda (Lage35.5-6.283333) mit 4.972 BRT. Der Dampfer wurde durch einen Torpedo versenkt. Er hatte 5.800 t Munition sowie Militärgüter geladen und befand sich auf dem Weg von Gibraltar über Kapstadt nach Suez. Das Schiff gehörte zum Konvoi HG-76 mit 32 Schiffen. Es gab 13 Tote und 39 Überlebende.
  • 12. Januar 1942: Beschädigung des britischen Zerstörers HMS Kimberley mit 1.690 t. Der Zerstörer wurde durch einen Torpedo beschädigt.

Fünfte Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 28. März 1942 um 17:00 Uhr von Salamis aus, und lief am 3. April 1942 um 8:45 Uhr wieder dort ein. Auf dieser sieben Tage dauernden und zirka 1.750 sm über und 138 sm unter Wasser langen Unternehmung in das östliche Mittelmeer, wurden keine Schiffe versenkt oder beschädigt.

Das Boot verlegte am 7. April 1942 von Salamis nach Patras und am 8. April 1942 von Patras nach La Spezia in die Werft. Nach der Werftliegezeit, ging es am 6. Juni 1942 wieder von La Spezia nach Messina zurück ins Dock.

Sechste Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 8. Juni 1942 um 16.15 Uhr von Messina aus, und lief am 9. Juli 1942 um 7:40 Uhr in Salamis ein. U 77 lief am 17. Juni 1942 wegen Schäden in Salamis ein und am 23. Juni 1942 wieder aus. Auf dieser 31 Tage dauernden und zirka 3.600 sm über und 500 sm unter Wasser langen Unternehmung in das östliche Mittelmeer, wurde ein Zerstörer mit 1.050 t versenkt.

  • 12. Juni 1942: Versenkung des britischen Geleitzerstörers HMS Grove (Lage32.08333325.5) mit 1.050 ts. Der Zerstörer wurde durch zwei Torpedos versenkt. Er gehörte zum Konvoi MW-11. Es gab 110 Tote.

Siebente Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 16. Juli 1942 um 17.10 Uhr von Salamis aus und lief am 30. August 1942 um 7:50 Uhr in Pola ein. U 77 lief am 21. August 1942 zur Brennstoffergänzung in Salamis ein und am 25. August wieder aus, sowie am 26. August in Patras ein und am gleichen Tag wieder aus. Auf dieser 41 Tage dauernden Unternehmung im östlichen Mittelmeer und der Palästina-Küste, wurden acht Segelschiffe mit 730 BRT versenkt und ein Segelschiff mit 155 BRT beschädigt.

  • 22. Juli 1942: Versenkung des palästinensischen Segelschiffes Ghazal mit 41 BRT. Der Segler wurde durch zehn Schuss mit der Artillerie versenkt. Er hatte 30 t Hühnerfutter geladen und befand sich auf dem Weg nach Mersin. Es gab keine Verluste.
  • 24. Juli 1942: Versenkung des syrischen Segelschiffes Toufic El Rahman mit 30 BRT. Der Segler wurde durch 25 Schuss mit der Artillerie versenkt. Er hatte eine unbekannte Ladung und befand sich auf dem Weg nach Haifa. Es gab keine Verluste.
  • 30. Juli 1942: Versenkung der ägyptischen Segelschiffes Fany mit 43 BRT. Der Segler wurde durch einen Torpedo versenkt. Eigentlich war es ein Versehen, der Torpedo galt einem Zerstörer, aber der Torpedo unterlief den Zerstörer und traf das Segelschiff.
  • 1. August 1942: Versenkung des palästinensischen Segelschiffes Daniel mit zirka 80 BRT. Der Segler wurde durch sieben Schuss mit der Artillerie versenkt. Er hatte Petroleum geladen und befand sich auf dem Weg nach Zypern. Es gab keine Verluste.
  • 6. August 1942: Versenkung der ägyptischen Segelschiffes Ezzet mit 158 BRT. Der Segler wurde durch 35 Schuss mit der Artillerie versenkt. Er hatte keine Fracht an Bord und befand sich auf dem Weg von Zypern nach Lattakia. Es gab keine Verluste.
  • 6. August 1942: Beschädigung der ägyptischen Segelschiffes Adnan mit 155 BRT. Der Segler wurde durch 28 Schuss mit der Artillerie beschädigt. Er hatte keine Fracht geladen. Er befand sich auf dem Weg von Zypern nach Lattakia. Es gab keine Verluste.
  • 7. August 1942: Versenkung des ägyptischen Segelschiffes Amina mit 87 BRT. Der Segler wurde durch 13 Schuss mit der Artillerie versenkt. Er hatte Kupferkies geladen und befand sich auf dem Weg nach Alexandria. Es war ein Totalverlust.
  • 10. August 1942: Versenkung des palästinensischen Segelschiffe Kharouf mit 158 BRT. Der Segler wurde durch 19 Schuss mit der Artillerie versenkt. Er hatte Früchte, Bier, Talkum und 1.150 Pfund Bargeld an Bord und war auf dem Weg nach Beirut. Es gab keine Verluste.
  • 16. August 1942: Versenkung des ägyptischen Segelschiffes Ikbal mit 176 BRT. Der Segler wurde durch 16 Schuss mit der Artillerie versenkt. Er hatte diverse Waren geladen und befand sich auf dem Weg nach Alexandria. Es gab keine Verluste.

Achte Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 12. Oktober 1942 um 18.10 Uhr von Pola aus, und lief am 1. November 1942 um 11.30 Uhr in La Spezia ein. U 77 lief am 29. Oktober 1942 zur Brennstoffergänzung in Messina ein und am 30. Oktober 1942 wieder aus. Auf dieser 20 Tage dauernden Unternehmung in das östliche Mittelmeer, wurde ein Segelschiff mit 18 BRT versenkt.

  • 20. Oktober 1942: Versenkung des syrischen Segelschiffes Mahrous mit 18 BRT. Der Segler wurde durch acht Schuss mit der Artillerie versenkt. Er hatte eine unbekannte Ladung und war auf dem Weg nach Famagusta. Es gab keine Verluste.

Neunte Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 3. November 1942 um 16.00 Uhr von La Spezia aus, und lief am 5. Dezember 1942 um 8.45 Uhr wieder dort ein. U 77 lief am 21. November 1942 zur Ergänzung in Cagliari ein und lief am 22. November 1942 wieder dort aus. Auf dieser 32 Tage dauernden und zirka 4.684 sm über und 291 sm unter Wasser langen Unternehmung in das westliche Mittelmeer, wurde eine Sloop mit 1.190 t beschädigt.

  • 12. November 1942: Beschädigung der britischen Sloop HMS Stork mit 1.190 t. Die Sloop wurde durch einen Torpedo beschädigt.

Zehnte Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 26. Januar 1943 um 17.09 Uhr von La Spezia aus, und lief am 10. Februar 1943 um 9.30 Uhr wieder dort ein. Auf dieser 15 Tage dauernden und zirka 1.850 sm über und 330 sm unter Wasser langen Unternehmung in das westliche Mittelmeer wurden zwei Schiffe mit 13.742 BRT versenkt.

  • 7. Februar 1943: Versenkung des britischen Dampfers Empire Webster (Lage36.7833331.616667) mit 7.043 BRT. Der Dampfer wurde durch zwei Torpedos versenkt. Er hatte 3.000 t Kohle, Panzer, LKWs sowie Militärgüter geladen und befand sich auf dem Weg von Glasgow nach Bona. Das Schiff gehörte zum Konvoi KMS-8 mit 55 Schiffen. Es gab vier Tote und 57 Überlebende.
  • 7. Februar 1943: Versenkung des britischen Dampfers Empire Banner (Lage36.81.533333) mit 6.699 BRT. Der Dampfer wurde durch zwei Torpedos versenkt. Er hatte 3.800 t Militärgüter, Panzer und Motorfahrzeuge geladen und befand sich auf dem Weg von Penarth nach Bona. Das Schiff gehörte zum Konvoi KMS-8. Es gab keine Verluste und 72 Überlebende.

Elfte Feindfahrt[Bearbeiten]

Das Boot lief am 3. März 1943 um 16.15 Uhr von La Spezia aus, und wurde am 29. März 1943 versenkt. Auf dieser 25 Tage dauernden Unternehmung in das westliche Mittelmeer und östlich von Spanien, wurde ein Schiff mit 5.222 BRT versenkt und ein Schiff mit 5.229 BRT beschädigt.

  • 16. März 1943: Beschädigung des britischen Dampfers Merchant Prince mit 5.229 BRT. Der Dampfer wurde durch einen Torpedo beschädigt. Er fuhr in Ballast und war auf dem Weg nach Gibraltar. Das Schiff gehörte Konvoi ET-14 mit 30 Schiffen. Es gab einen Toten und 44 Überlebende
  • 16. März 1943: Fatale Beschädigung des britischen Dampfers Hadleigh (Lage36.166667-0.5) mit 5.222 BRT. Der Dampfer wurde durch einen Torpedo so schwer beschädigt, dass er beim Einschleppversuch am 18. März 1943 auseinanderbrach und sank. Er fuhr in Ballast und war auf dem Weg von Algier nach Gibraltar. Das Schiff gehörte zum Konvoi ET-14. Es gab zwei Tote und 58 Überlebende.

Verbleib[Bearbeiten]

Am 28. März 1943 wurde U 77 im Mittelmeer, östlich von Cartagena, durch Wasserbomben und eine Fliegerbombe einer britischen PBO Hudson V der Squadron 48 und einer PBO Hudson L der Squadron 233 auf der Position 37° 42′ N, 0° 10′ O37.70.16666666666667 im Marine-Planquadrat CH 5791 versenkt. 38 Besatzungsmitglieder fanden dabei den Tod, neun Mann überlebten den Untergang.

U 77 verlor während seiner Dienstzeit vor der Versenkung keine Besatzungsmitglieder.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rainer Busch / Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg, Band 1: Die deutschen U-Boot-Kommandanten, Verlag Mittler & Sohn Hamburg-Berlin-Bonn 1996, ISBN 3-8132-0490-1
  • Rainer Busch / Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg, Band 2: Der U-Boot-Bau auf deutschen Werften, Verlag Mittler & Sohn Hamburg-Berlin-Bonn 1997, ISBN 3-8132-0512-6
  • Rainer Busch / Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg, Band 3: Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945, Verlag Mittler & Sohn Hamburg-Berlin-Bonn, ISBN 3-8132-0513-4
  • Rainer Busch / Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg, Band 4: Deutsche U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945, Verlag Mittler & Sohn Hamburg-Berlin-Bonn, ISBN 3-8132-0514-2
  • Rainer Busch / Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg, Band 5: Die Ritterkreuzträger der U-Boot-Waffe von September 1939 bis Mai 1945, Verlag Mittler & Sohn, ISBN 3-8132-0515-0
  • Clay Blair: Der U-Boot-Krieg, Band 1: Die Jäger 1939–1942 Wilhelm Heyne Verlag München 1998, ISBN 3-453-12345-X
  • Clay Blair: Der U-Boot-Krieg, Band 2: Die Gejagten 1942–1945 Wilhelm Heyne Verlag München 1996, ISBN 3-453-16059-2
  • Erich Gröner: Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944, J. F. Lehmanns Verlag München 1976, ISBN 3-469-00552-4
  • Erich Gröner: Suchliste für Schiffsnamen, J. F. Lehmanns Verlag München 1976, ISBN 3-469-00553-2

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing