Uailili

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uailili
Der Suco Uailili liegt im Südosten des Verwaltungsamts Baucau. Der Ort Uailili liegt im Nordwesten des Sucos.
Daten
Fläche 30,93 km²[1]
Einwohnerzahl 3,471 (2015)[1]
Chefe de Suco Hernani de Araújo Ribeiro
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Afacaimau 436
Afagua 523
Alala 126
Ledatame 366
Manulai 329
Samalaculiba 423
Uaimanuboe 622
Uatubala 49
Uaturau de Baixo 308
Uaturau de Cima 289
Uailili (Osttimor)
Uailili
Uailili
Koordinaten: 8° 31′ S, 126° 27′ O

Uailili (Wailili) ist ein osttimoresischer Ort und Suco im Verwaltungsamt Baucau (Gemeinde Baucau).

Der Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Uailili liegt im Nordwesten des Sucos. Das Siedlungszentrum wird nach seinem Zentrum auch Afagua Manufai genannt und bildet das zweitgrößte Zentrum des Verwaltungsamts. Zu ihm gehören auch der Südteil des Ortes Alala und die Ortschaften Uaturau (Waturau), Afacaimau und Ledatame. Die Siedlung dehnt sich mit weiteren Ortschaften in den Suco Gariuai aus. Im Siedlungszentrum gibt es die Grundschule Escola Primaria Catolica Afacaimau,[2] eine präsekundäre Schule und ein kommunales Gesundheitszentrum.[3]

Der Suco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uailili
Orte Position[4] Höhe
Afacaimau 8° 32′ S, 126° 26′ O 309 m
Afagua Manufai 8° 32′ S, 126° 26′ O 309 m
Bahamori 8° 32′ S, 126° 25′ O 309 m
Ledatame 8° 32′ S, 126° 26′ O 334 m
Lilouarica 8° 33′ S, 126° 29′ O 200 m
Ossoluga 8° 32′ S, 126° 28′ O 127 m
Tuduala 8° 33′ S, 126° 28′ O 156 m
Uailili 8° 31′ S, 126° 27′ O 309 m
Uaimanuboe 8° 33′ S, 126° 26′ O 309 m
Uatabala 8° 32′ S, 126° 27′ O 177 m
Uatoua 8° 35′ S, 126° 27′ O 192 m
Uatoue 8° 34′ S, 126° 29′ O 204 m
Uatubala 8° 33′ S, 126° 27′ O 172 m
Uaturau 8° 31′ S, 126° 26′ O 341 m

In Uailili leben 3.471 Einwohner (2015), davon sind 1.763 Männer und 1.708 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 112,2 Einwohner/km². Im Suco gibt es 654 Haushalte.[1] Über 95 % der Einwohner geben Makasae als ihre Muttersprache an. Die restliche Bevölkerung spricht Tetum Prasa.[5]

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Uailili eine Fläche von 62,15 km².[6] Nun sind es 30,93 km².[1] Der Suco liegt im Südosten des Verwaltungsamts Baucau. Westlich liegt der Suco Gariuai, nordwestlich der Suco Tirilolo, nördlich der Suco Buibau und nordöstlich der Suco Samalari. Im Südosten liegt das Verwaltungsamt Quelicai mit seinen Sucos Macalaco und Bualale und im Südwesten das Verwaltungsamt Venilale mit seinen Sucos Uma Ana Ulo, Bado-Ho’o und Baha Mori. Im Süden grenzt Uailili an das Verwaltungsamt Ossu (Gemeinde Viqueque) mit seinem Suco Uaibobo. Quer durch den Suco fließt der Fluss Seiçal. In ihn mündet auch der südliche Grenzfluss Saluhada.[7]

Durch den Nordwesten führt die Überlandstraße von der Gemeindehauptstadt Baucau zum Ort Venilale. An ihm liegt das Siedlungszentrum Afagua Manufai. Südöstlich liegen die Dörfer Bahamori, Uaimanuboe und Uatabala. Nah dem Fluss Seiçal liegen die Orte Uatubala, Uatoua, Tuduala (Tudoula) und Ossoluga. Im Osten des Sucos befinden sich die Dörfer Lilouarica und Uatoue.

Im Suco befinden sich die zehn Aldeias Afacaimau, Afagua, Alala, Ledatame, Manulai, Samalaculiba, Uaimanuboe, Uatubala, Uaturau de Baixo (deu.: Unter-Uaturau) und Uaturau de Cima (deu.: Ober-Uaturau).[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Hernani de Araújo Ribeiro zum Chefe de Suco gewählt[9] und 2009 in seinem Amt bestätigt.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  3. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (PDF; 499 kB)
  4. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  5. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Uailili (tetum; PDF; 8,6 MB)
  6. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  7. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  8. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  9. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 – Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 – Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing