Uaitame (Uato-Lari)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Uaitame
Der Suco Uaitame liegt im Süden des Verwaltungsamts Uato-Lari. Der Ort Uaitame liegt im Süden des Sucos.
Daten
Fläche 13,96 km²[1]
Einwohnerzahl 1.339 (2015)[1]
Chefe de Suco Marcelino Pinto Alves
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Fohomano 371
Macadique 287
Rai Laa 171
Sana 303
Uma Qui Ic 207
Uaitame (Osttimor)
Uaitame
Uaitame
Koordinaten: 8° 48′ S, 126° 33′ O

Uaitame (Waitame) ist ein osttimoresischer Ort und Suco im Verwaltungsamt Uato-Lari (Gemeinde Viqueque).

Der Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Uaitame liegt im Zentrum des Sucos, auf einer Meereshöhe von 22 m, an der südlichen Küstenstraße, einer der wichtigsten Verkehrswege des Landes. Hier befindet sich eine Grundschule.[2]

Der Suco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uaitame
Orte Position[3] Höhe
Databai 8° 48′ S, 126° 33′ O 22 m
Dinban 8° 48′ S, 126° 33′ O 122 m
Fohomano 8° 48′ S, 126° 33′ O 122 m
Naedala 8° 48′ S, 126° 33′ O m
Saebau 8° 48′ S, 126° 33′ O 30 m
Uaitame 8° 48′ S, 126° 33′ O 22 m

In Uaitame leben 1.339 Einwohner (2015), davon sind 703 Männer und 636 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 95,9 Einwohner/km². Im Suco gibt es 278 Haushalte.[1] Fast 51 % der Einwohner geben Naueti als ihre Muttersprache an. Fast 45 % sprechen Makasae, 2,5 % Tetum Prasa und eine kleine Minderheit Bunak.[4]

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Uaitame eine Fläche von 41,65 km².[5] Nun sind es 13,96 km².[1] Der Suco liegt im Süden des Verwaltungsamts Uato-Lari an der Timorsee. Westlich befindet sich der Suco Matahoi, nördlich der Suco Afaloicai und östlich, jenseits des Flusses Bebui, der Suco Babulo. In ihn mündet der Iramuin, der Grenzfluss zu Afaloicai. Dem südlichen Teil der Grenze folgt der Fluss Belia. In ihn mündet der nah der Küste in Uaitame verlaufende Cailao.[6]

Die größeren Siedlungen des Sucos liegen an der südlichen Küstenstraße, die quer durch das Zentrum von Uaitame führt. Neben Uaitame sind dies Naedala (Naidala), Saebau (Sacbau), Databai (Darabai), Fohomano und Dinban (Dinbau). In Saebau gibt es eine zweite Grundschule im Suco.[2]

Im Suco befinden sich die fünf Aldeias Fohomano (Foho Manu), Macadique, Rai Laa, Sana und Uma Qui Ic.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der lokalen vorkolonialen Geschichte gibt es nur mündliche Überlieferungen. Demnach war das Reich von Babulo der Naueti die dominierende Macht der Region. Es stand im Konflikt mit dem Reich von Builo. Die portugiesische Kolonialmacht entsandte schließlich einen Abkömmling vom Reich von Luca als Herrscher von Uaitame und Vessoru und setzte ihn hierarchisch über jenem von Babulo. Der Herrscher aus Luca sorgte für eine Beendigung des Konflikts.[8] In der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg begannen Makasae aus Afaloicai kommend sich in den Naueti-Gebieten anzusiedeln. Dom Umberto, Liurai von Uaitame, und sein Nachfahre Gaspar de Sana warben Einwohner Afaloicais an, um Felder um Databai und am Westufer des Bebuis zu bestellen. Diese Gebiete sind heutzutage oft Zankapfel zwischen Einzelpersonen und Gruppen aus Afaloicai und den Sucos von Macadique und Matahoi.[9]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Pedro Lopes zum Chefe de Suco gewählt.[10] Bei den Wahlen 2009 gewann Marcelino Pinto Alves.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. a b UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (PDF; 509 kB)
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Uaitame (tetum; PDF; 8,4 MB)
  5. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  6. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  7. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  8. Susana Barnes: Origins, Precedence and Social Order in the Domain of Ina Ama Beli Darlari, In: Land and life in Timor-Leste, S. 29 & 32.
  9. Susana Barnes: Origins, Precedence and Social Order in the Domain of Ina Ama Beli Darlari, In: Land and life in Timor-Leste, S. 23–46.
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  11. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM