Uato-Lari (Vemasse)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uato-Lari
Der Suco Uato-Lari liegt im Südosten des Verwaltungsamts Vemasse. Der Ort Uato-Lari liegt im Osten des Sucos.
Daten
Fläche 19,03 km²[1]
Einwohnerzahl 711 (2015)[1]
Chefe de Suco Martinho Sebastião Freitas
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Bahalale 241
Naulale 256
Uaiharabo'o 214
Uato-Lari (Osttimor)
Uato-Lari
Uato-Lari
Koordinaten: 8° 34′ S, 126° 20′ O

Uato-Lari (Uatu-Lari, Uatulari, Watulari) ist ein osttimoresischer Ort und Suco im Verwaltungsamt Vemasse (Gemeinde Baucau).

Der Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Uato-Lari liegt im Südosten des Sucos, auf einer Meereshöhe von 745 m.

Der Suco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uato-Lari
Orte Position[2] Höhe
Bahalale 8° 34′ S, 126° 20′ O 707 m
Naulale 8° 34′ S, 126° 20′ O 664 m
Uaiharabo'o 8° 34′ S, 126° 20′ O 707 m
Uato-Lari 8° 34′ S, 126° 20′ O 745 m

In Uato-Lari leben 711 Einwohner (2015), davon sind 345 Männer und 366 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 37,4 Einwohner/km². Im Suco gibt es 137 Haushalte.[1] 95 % sprechen als Muttersprache den „Bergdialekt“ des Waimaha, das zu den Kawaimina-Sprachen gehört. Etwa 5 % sprechen Tetum Prasa.[3][4]

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Uato-Lari eine Fläche von 19,19 km².[5] Nun sind es 19,03 km².[1] Der Suco liegt im Osten des Verwaltungsamts Vemasse. Nördlich liegt der Suco Ostico, westlich der Suco Caicua, südlich der Suco Ossouala und südöstlich der Suco Loilubo. Im Osten grenzt Uato-Lari an das Verwaltungsamt Baucau mit seinem Suco Gariuai. Im Grenzgebiet zu Caicua entspringt der Fluss Manuleiden, der einem Teil der Grenze folgt.[6]

Die größeren Ortschaften des Sucos liegen in seinem Südosten. Hier liegen neben Uato-Lari in direkter Nachbarschaft zueinander die Dörfer Bahalale (Bahafale), Uaiharabo'o (Uaiharehoo, Uaiharchoo) und Naulale (Naulate). Die nächste Grundschule liegt im Suco Loilubo, im Ort Waidu.[7]

Im Suco befinden sich die drei Aldeias Bahalale, Naulale und Uaiharabo'o.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Marcal da Costa Correia zum Chefe de Suco gewählt.[9] Bei den Wahlen 2009 gewann Martinho Sebastião Freitas.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  3. John Bowden und Tatiana Romanovsky: Assessing the degree of language endangerment using Rapid Rural Appraisal techniques (PDF; 165 kB)
  4. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Uato-Lari (tetum; PDF; 8,6 MB)
  5. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  6. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  7. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (PDF; 499 kB)
  8. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  9. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 – Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  10. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 – Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google