Ubichinone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel der Ubichinone. Die Anzahl der Isopreneinheiten ist n, beim Menschen ist n gewöhnlich 10

Ubichinone sind chemische Verbindungen, die in allen Lebewesen verbreitet sind (lateinisch ubique = überall) und als Elektronen- und Protonenüberträger in der Atmungskette fungieren. Im Menschen ist hauptsächlich Ubichinon-10 aktiv.

Grundkörper der Ubichinone ist das zur Stoffgruppe der Chinone zählende 1,4-Benzochinon, das in den Positionen 2 und 3 eine Methoxygruppe, in der Position 6 eine Methylgruppe und in der Position 5 eine Isoprenoid-Seitenkette enthält. Die Ubichinone werden nach Anzahl der Isopren-Einheiten (n) in der Seitenkette als Ubichinon-1, Ubichinon-2, Ubichninon-3 usw. bezeichnet und als Q-1, Q-2, Q-3 usw. abgekürzt.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Hefe Saccharomyces cerevisiae findet sich Q-6, im Bakterium Escherichia coli Q-8, in Nagetieren Q-9 und in den meisten anderen Säugetieren einschließlich des Menschen überwiegt Q-10.