Ubisoft Romania

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ubisoft Romania
Rechtsform Societate cu răspundere limitată
Gründung 1992
Sitz Bukarest, Rumänien
Leitung Sebastian Delen
Mitarbeiterzahl 886 (2016)
Branche Computerspiele

Ubisoft Romania (früher: Ubisoft Bukarest) ist ein rumänisches Entwicklerstudio des französischen Spielepublishers Ubisoft mit Sitz in Bukarest. Es wurde 1992 gegründet und entwickelte einige Titel der Silent-Hunter-Reihe sowie die HAWX-Reihe. Ferner wirkte es unter anderem an den Titeln Watch Dogs, Far Cry 3 und Assassins Creed III mit.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ubisoft Romania wurde 1992 gegründet. Es war das erste Ubisoft-Studio außerhalb von Frankreich und bestand zunächst aus einem sechsköpfigen Team. Bis 2016 stieg die Mitarbeiterzahl auf 886.[1] 2008 wurde in Rumänien ein zweites Ubisoft-Studio in Craiova eröffnet.[2]

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Jahr Plattform
POD: Speedzone 2000 Dreamcast
Chessmaster 10th Edition 2003 Windows
Silent Hunter III 2005 Windows
Blazing Angels: Squadrons of WWII 2006 Windows, PlayStation 3, Wii, Xbox, Xbox 360
Blazing Angels 2: Secret Missions of WWII 2007 Windows, PlayStation 3, Xbox 360
Silent Hunter 4: Wolves of the Pacific 2007 Windows
Tom Clancy’s H.A.W.X 2009 Windows, PlayStation 3, Xbox 360
Silent Hunter 5: Battle of the Atlantic 2010 Windows
Tom Clancy's H.A.W.X 2 2009 Windows, PlayStation 3, Xbox 360, Wii
Tom Clancy's Ghost Recon: Future Soldier 2012 Windows, PlayStation 3, Xbox 360
Just Dance 4 2012 PlayStation 3, Windows, Xbox 360, Wii U, Wii
Assassin’s Creed III 2012 PlayStation 3, Windows, Xbox 360, Wii U
Far Cry 3 2012 PlayStation 3, Windows, Xbox 360
Watch Dogs 2014 PlayStation 3, PlayStation 4, Windows, Xbox 360, Wii U
Assassin’s Creed Rogue 2014 PlayStation 3, Windows, Xbox 360

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UBISOFT SRL. In: Research for Industry. Abgerufen am 4. Juni 2016 (englisch).
  2. Andrei Dumitrescu: Ubisoft Opens Craiova Studio. In: Softpedia. 30. September 2008, abgerufen am 4. Juni 2016 (englisch).