Udo de Roberti-Jessen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Lebensdaten, nach 1919
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Udo de Roberti-Jessen (* 1874 in Rendsburg; † 1953 in Wilhelmshaven (?)) war ein deutscher Verwaltungsjurist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roberti-Jessen studierte an der Königlichen Universität zu Greifswald Rechtswissenschaft und wurde 1897 im Corps Pomerania aktiv.[1] 1906 wurde er in Greifswald zum Dr. iur. promoviert.[2] Er trat in die innere Verwaltung Preußens und kam als Regierungsreferendar nach Oppeln.[3] Nach der Prüfung als Regierungsassessor wurde er zur Regierung in Bromberg versetzt. Von 1912 bis 1919 war er Landrat im Kreis Witkowo.[4] 1919/20 war er der letzte Landrat im Kreis Filehne.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 53, 564
  2. Dissertation: Das allgemeine staatliche Aufsichtsrecht gegenüber den Selbstverwaltungskörpern in Preußen.
  3. Geheimes Staatsarchiv
  4. Landkreis Gnesen (territorial.de)