Uelfe I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uelfe I
Koordinaten: 51° 12′ 4″ N, 7° 22′ 45″ O
Höhe: 356 m ü. NN
Postleitzahl: 42477
Vorwahl: 02195
Uelfe I (Radevormwald)
Uelfe I

Lage von Uelfe I in Radevormwald

Uelfe I ist eine Ortschaft in Radevormwald im Oberbergischen Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen (Deutschland).

Lage und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt im Osten des Stadtgebietes im Tal des Uelfebaches[1] inmitten des Industriegebietes Mermbach. Im Ort mündet der Lünsenburger Bach in die Uelfe. Nachbarorte sind Mermbach, Uelfe II, Grüne, Rädereichen und Radevormwald.[2]

Politisch wird die Hofschaft durch den Direktkandidaten des Wahlbezirks 10 im Rat der Stadt Radevormwald vertreten.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1484 wird der Ort Uelfe erstmals erwähnt. Ein „Clais in Olve“ wird in einer Darlehensliste für Herzog Wilhelm III von Berg geführt.[4] In der Karte Topographische Aufnahme der Rheinlande von 1825 sind im Bereich Uelfe I zwei voneinander getrennt liegende Hofstellen mit dem Namen „Uelfe“ aufgeführt. In der Preußischen Uraufnahme von 1840 bis 1843 sind ebenfalls zwei getrennte Hofstellen zu sehen. Für beide Plätze lautet hier die Ortsbezeichnung „Schäfersülfe“. Erst die historische topografische Karte von 1892 bis 1894 (Preußische Neuaufnahme) nennt die heute gebräuchliche Ortsbezeichnung „Uelfe I“.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wupperverband; Flussgebiets Geo Informations System
  2. Topografisches Informations Management TIM-online, bereitgestellt von der Bezirksregierung Köln
  3. Stadt Radevormwald, Öffentliche Bekanntmachung vom 20. Oktober 2008; Einteilung der Wahlbezirke für die Wahl des Rates der Stadt Radevormwald (Kommunalwahl 2009)
  4. Klaus Pampus: Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte (= Beiträge zur Oberbergischen Geschichte. Sonderband 1). Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins, Gummersbach 1998, ISBN 3-88265-206-3.
  5. Historika25, Landesvermessungsamt NRW, Blatt 4710, Radevormwald