Uesslingen-Buch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uesslingen-Buch
Wappen von Uesslingen-Buch
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau TG
Bezirk: Frauenfeld
BFS-Nr.: 4616i1f3f4
Postleitzahl: 8524
UN/LOCODE: CH UGN (Uesslingen)
Koordinaten: 703665 / 271203Koordinaten: 47° 35′ 0″ N, 8° 49′ 0″ O; CH1903: 703665 / 271203
Höhe: 465 m ü. M.
Fläche: 14 km²
Einwohner: 1085 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 78 Einw. pro km²
Website: www.uesslingen-buch.ch
Karte
Mindelsee Bodensee Nussbommersee Raffoltersee Hasensee Hüttwilersee Guemüliweier Deutschland Deutschland Kanton St. Gallen Kanton Schaffhausen Kanton Schaffhausen Kanton Zürich Bezirk Kreuzlingen Bezirk Münchwilen Bezirk Weinfelden Basadingen-Schlattingen Berlingen TG Diessenhofen Eschenz Felben-Wellhausen Frauenfeld Gachnang Herdern TG Homburg TG Hüttlingen TG Hüttwilen Mammern Matzingen Müllheim TG Neunforn Pfyn Schlatt TG Steckborn Stettfurt Thundorf TG Uesslingen-Buch Wagenhausen TG Warth-WeiningenKarte von Uesslingen-Buch
Über dieses Bild
ww

Uesslingen-Buch ist eine politische Gemeinde im Bezirk Frauenfeld des Kantons Thurgau in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uesslingen-Buch liegt westlich der Kantonshauptstadt Frauenfeld am Nordufer der Thur. Im Norden der Gemeinde auf der Grenze zu Hüttwilen liegen der Hasensee und der Hüttwilersee.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gasthaus Traube, Dietingen, 1844 erbaut

Im Jahre 1094, am 14. März, taucht der Ortsname zum ersten Mal auf einem Schriftstück auf. Diese Tatsache bedeutet nicht, dass das Dorf erst seit diesem Zeitpunkt existiert. Es wird am Fuße des Iselisbergs schon früher eine Ansammlung von Häusern gehabt haben. Diese Annahme lässt sich auch mit Hilfe der Ortsnahmenforschung belegen. Ortsnamen mit der Endung „-ingen“ werden der ersten Phase der Landnahme durch die Alemannen zugeordnet. Das bedeutet, dass sich ca. 600 n. Chr. Alemannen in dieser Gegend niedergelassen haben. Genaue Daten fehlen, da aus dieser Zeit keine schriftlichen Quellen vorliegen.

Auch im 11. Jahrhundert konnten erst sehr wenige Leute lesen und schreiben. Die Kunst des Schreibens haben die Alemannen, welche zu jener Zeit das ganze schweizerische Mittelland besiedelten, den kirchlichen und klösterlichen Funktionären überlassen. So finden sich im frühen Mittelalter vor allem Urkunden, die in Zusammenhang mit einem Kloster oder einer Kirche stehen. Sehr oft handelt es sich um Schenkungsurkunden, worin jemand dem Kloster seine Güter abtritt. Abgefasst sind einzig die Namen des Schenkers und der anwesenden Zeugen.

Auch beim Schriftstück, in welchem der Name „Üsslingen“ zum ersten Mal auftaucht, handelt es sich um eine solche lateinische Schenkungsurkunde. Ein gewisser Rupert und seine Neffen Erlewin und Eberhard schenken dem Kloster des Heiligen Salvator in Schaffhausen ihren Besitz im Thurgau, der sich in der Region von Matzingen befand. Diese Schenkung war an die Bedingungen geknüpft, dass das Kloster die Erinnerung an die Familie immer hoch halte und dass Eberhard und sein Bruder in das Kloster des Heiligen Salvador aufgenommen würden. Für ihre Mutter mit ihren Mägden sollte in einem Frauenkloster gesorgt werden. Die Richtigkeit dieses Schriftstücks wurde von 18 Personen bezeugt. Darunter ist ein «Rihiwin de Uselinga», quasi «Begründer» der Dorfgeschichte. Die Stammburg dieses Geschlechts soll sich innerhalb des Dorfes Iselisberg befunden haben.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1990 918
2007 1046

45 der insgesamt 1046 Einwohner hatten im Jahre 2007 eine ausländische Staatsbürgerschaft.

Religionen – Konfessionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Uesslingen bestehen sowohl eine evangelische als auch eine katholische Kirchgemeinde. Die im Jahre 1872 im neuromanischen Stil erbaute Kirche „Peter und Paul“ wird von beiden Konfessionen genutzt und getragen. Erstmals wurde sie im Jahre 1938 renoviert. Die letzte Renovation dauerte von 1988 bis 1990.[2] Seither gibt es hier eine Späth-Orgel.[3] Es gibt ein Kirchgemeindehaus mit Gemeindesaal, Jugendraum und anderen Räumlichkeiten.

Zur katholischen Kirchgemeinde gehören Uesslingen-Buch, Neunforn sowie Uerschhausen. Es besteht eine Pfarrgemeinschaft mit Gachnang.

Das älteste Gebäude in Buch ist die Sebastianskapelle. 1461 wurde sie erstmals urkundlich erwähnt, ist aber um viele Jahrhunderte älter. Die gotischen Wandmalereien entstanden um 1320 und zeigen verschiedene Bilder der Passion und der Verherrlichung Christi. Diese Fresken wurden erst bei der Renovation der Kapelle 1938 wiederentdeckt und restauriert. Die Kapelle steht unter eidgenössischem Denkmalschutz.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die St. Sebastianskapelle mit bedeutenden frühgotischen Fresken[4]
  • Der kleine Hasensee befindet sich im Nordwesten der Gemeinde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Lenz, B. Huber und H. Huber-Stürzinger: Dorfchronik Üsslingen 109–-1994. Frauenfeld 1994.
  • Urs Elsener und Hans Peter Mathis: St. Sebastianskapelle in Buch bei Frauenfeld. Schweizerische Kunstführer GSK, Band 534. Bern 1993, ISBN 3-85782-534-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Uesslingen-Buch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Kirche Uesslingen auf der Website der Evangelischen Kirchgemeinden Uesslingen und Warth-Weiningen, abgerufen am 15. Oktober 2015.
  3. Uesslingen TG. Paritätische Kirche Peter und Paul. Auf der Website von Späth Orgelbau abgerufen am 15. Oktober 2015.
  4. Hans Peter Mathis, Urs Elsener: St. Sebastianskapelle in Buch bei Frauenfeld. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 534). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1993, ISBN 978-3-85782-534-7.