Ufermaina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 5. Januar 2008 um 12:12 Uhr durch Mosmas (Diskussion | Beiträge) (+ Vorlage:Übersetzung). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ufermaina
Ufermaina (Acridotheres ginginianus)

Ufermaina (Acridotheres ginginianus)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Familie: Stare (Sturnidae)
Unterfamilie: Sturninae
Gattung: Acridotheres
Art: Ufermaina
Wissenschaftlicher Name
Acridotheres ginginianus
Latham 1790

Der Ufermaina (Acridotheres ginginianus) ist ein in Südasien beheimateter Singvogel aus der Familie der Stare. Hinsichtlich der Färbung ähnelt er dem Hirtenmaina, mit dem er auch das Verbreitungsgebiet teilt, er ist aber ein wenig kleiner.

Verbreitung

Der Ufermaina ist von der pakistanischen Provinz Sind im Westen über größere Teile Nordindiens bis Bangladesch im Osten heimisch. Im Süden endet das Verbreitungsgebiet etwa auf dem Breitengrad von Mumbai, Maharashtra, Balasore und Orissa, mit Ausnahme der trockeneren Regionen Rajasthans. Die Verbreitung ist lückenhaft und konzentriert sich auf die größeren Flusstäler.

Die lokalen Namen für den Ufermaina sind:

Der Lebensraum des Ufermainas sind Felsen im offenen Land oder in der Umgebung menschlicher Siedlungen; auch ist er oft in der Nähe von Teeständen oder Märkten sowie auf Bahnhöfen anzutreffen. Seine Vorliebe für Flusstäler kommt im deutschen Namen sowie in den Namen auf Hindi (Ganga = Ganges) und Bengali zum Ausdruck.

Beschreibung

Rückenansicht

Der Ufermaina ist ein gedrungener, blau-grauer Starenvogel; der Schnabel und die nackte Haut um die Augen sind tief orange gefärbt. Im Vergleich zum Hirtenmaina ist er grauer und kleiner. Die beiden Geschlechter ähneln einander, die Färbung der Jungvögel ist blasser und bräunlicher.

Der Ufermaina ist gesellig, er tritt oft im Schwarm auf, selbst während der Brutzeit. Er ist üblicherweise sehr zahm und zutraulich und wird häufig dabei gesehen, wie er auf Bahnhöfen zwischen den Füßen und dem Gepäck der Reisenden umherläuft, um Nahrung aufzupicken. Er sucht auf Müllhalden nach Nahrhaftem und folgt Viehherden, um die Tiere nach Insekten abzusuchen.

Der Ruf ist etwas weicher als der des Hirtenmaina.

Nahrung

Zur Nahrung des Ufermainas gehören Früchte, Getreidekörner und Insekten. Durch den Verzehr von Getreidesaat kann er sich sehr nachteilig auf die Reifung von Kulturpflanzen auswirken.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit ist Mai bis August, vorzugsweise April bis Juni. Das Nest ist ein Ballen aus Gras und Abfällen, das in das erweiterte Ende eines horizontalen Erdtunnels gestopft wird. Diese Tunnel werden an steilen Flussufern, in stillgelegten Ziegelöfen, Lehmbrunnen oder in Mauerritzen vorgefunden.

Ufermainas brüten oft in Kolonien von 50 oder mehr Brutpaaren, nicht selten gemeinsam mit Hirtenmainas. Ein Gelege besteht aus 3 bis 5 blass-bläulich glänzenden Eiern.

Weblinks

 Commons: Ufermaina – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Der Artikel Ufermaina basiert in dieser Version auf einer Übersetzung von Bank Myna aus der englischsprachigen Wikipedia, Version vom 21. Dezember 2007, 16:55. Eine Liste der Autoren ist hier verfügbar.

Der Inhalt ist unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported Lizenz sowie der GNU-Lizenz für freie Dokumentation verfügbar.