Uffenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Uffenheim
Uffenheim
Deutschlandkarte, Position der Stadt Uffenheim hervorgehoben

Koordinaten: 49° 33′ N, 10° 14′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Mittelfranken
Landkreis: Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim
Verwaltungs­gemeinschaft: Uffenheim
Höhe: 329 m ü. NHN
Fläche: 59,47 km2
Einwohner: 6564 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 110 Einwohner je km2
Postleitzahl: 97215
Vorwahl: 09842
Kfz-Kennzeichen: NEA, SEF, UFF
Gemeindeschlüssel: 09 5 75 168
Stadtgliederung: 13 Gemeindeteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktplatz 16
97215 Uffenheim
Website: www.uffenheim.de
Erster Bürgermeister: Wolfgang Lampe (SPD)
Lage der Stadt Uffenheim im Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim
Landkreis KitzingenLandkreis WürzburgLandkreis FürthLandkreis AnsbachLandkreis Erlangen-HöchstadtLandkreis BambergGerhardshofenBad WindsheimBaudenbachBurgbernheimBurghaslachDachsbachDiespeckDietersheimEmskirchenErgersheim (Mittelfranken)GallmersgartenGollhofenGutenstettenHagenbüchachHemmersheimIllesheimIppesheimIpsheimLangenfeld (Mittelfranken)MarktbergelMarkt ErlbachMarkt NordheimMarkt TaschendorfMünchsteinachNeuhof an der ZennNeustadt an der AischOberickelsheimObernzennOsing (Freimarkung)SimmershofenSugenheimTrautskirchenUehlfeldUffenheimWeigenheimWilhelmsdorf (Mittelfranken)ScheinfeldOberscheinfeldKarte
Über dieses Bild
Uffenheim von Nordwesten

Uffenheim (umgangssprachlich: Ufni[2]) ist eine Stadt im Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim (Mittelfranken, Bayern). Sie ist Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Uffenheim.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geologie und Landschaftsraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geologisch liegt Uffenheim in den wenig verbogenen Sedimentschichten des Unterkeupers. Sie bestehen aus Tonen und Mergeln mit Kalk- und Sandsteinbänken. Der Werksandstein in der Mitte der Abfolge steht hier mit mehreren Metern Mächtigkeit an. Im Osten der Stadt liegt ein Aufwölbungszentrum des Uffenheimer Sattels.[3] Die unter dem Keuper liegenden Kalksteine des Oberen Muschelkalks werden von der von Ost nach West fließenden Gollach bis zu 20 Meter angeschnitten.[4] Sie wurden im Bereich der Oberen Mühle abgebaut. Aus der größeren Härte der Gesteine des Muschelkalks ergeben sich steilere Taleinschnitte der Gollach und ihrer Nebenbäche im Vergleich zur Umgebung. In den Eiszeiten wurde das Relief über weite Teile mit Löss bedeckt. Die fruchtbaren Böden, die sich dort entwickelt haben, sind Grundlage für die starke ackerbauliche Prägung der Landschaft. Uffenheim liegt im Gollachgau, der gemeinsam mit dem landschaftlich sehr ähnlichen Ochsenfurter Gau die naturräumliche Haupteinheit Ochsenfurter Gau und Gollachgau bildet, die innerhalb der Mainfränkischen Platten liegt.[5]

Das Klima ist ganzjährig feucht mit durchschnittlichen Niederschlägen von 644 mm pro Jahr und Durchschnittstemperaturen um 8,3 °C.[6]

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet weist ein flachhügeliges Relief auf und besteht hauptsächlich aus Acker- und Grünland. Lediglich im Süden gibt es einige kleine Waldgebiete. Durch das Gemeindegebiet fließt die Gollach, ein rechter Nebenfluss der Tauber.[7]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Weigenheim, Markt Nordheim, Ergersheim, Gallmersgarten, Ohrenbach, Adelshofen, Simmershofen, Gollhofen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat 13 Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[8]

Mittlere Mühle, Obere Mühle und Riedmühle zählen zum Gemeindeteil Uffenheim. Dorfmühle und Zollhaus sind Wüstungen auf dem Gemeindegebiet von Uffenheim.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Archäologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die langjährigen Forschungen des Archäologischen Arbeitskreises am Gollachgaumuseum haben nicht nur für das Umland, sondern auch für die Frühgeschichte der Stadt wichtige neue Erkenntnisse geliefert, die 1999 in einem ersten Vorbericht[9] publiziert wurden: Dazu gehören nicht nur Hinweise auf die Verteilung der mittelalterlichen Siedlungsaktivitäten über das Stadtgebiet, sondern vor allem der Nachweis eines frühen Siedlungskernes am Nordufer des Hainbaches im Bereich des heutigen Schweinemarktes spätestens aus dem 7. Jahrhundert nach Christus. Ergänzend dazu ergaben sich neue Erkenntnisse durch die Ausgrabungen im Zusammenhang mit dem Neubau des Finanzamtes am Schlossplatz, die nicht nur Hinweise auf massive Geländeveränderungen mit bis zu 10 m hohen Auffüllungsschichten seit dem hohen Mittelalter lieferten. Damals konnte nachgewiesen werden, dass eine ältere Stadtmauer im unteren Bereich der Schlossstraße bestand. Die südliche Begrenzungsmauer des Schlossgrabens konnte auf das 12./13. Jahrhundert datiert werden und lieferte erstmals einen Hinweis auf ein höheres Alter der Vorgängerburg.[10] Den vorläufigen Höhepunkt der Forschungen von 2001 bis 2009 bildeten aber in den Kellern des Schlosses – ergänzt mit einer Sondierungsmaßnahme 2016 – die Auffindung einer 8,5 × 13 m großen Steinkirche mit halbrunder Apsis im Osten, die in ihren Außenmauern teilweise noch bis zu zwei Meter hoch erhalten ist, samt den Resten eines Altarblocks. Sowohl die Mauertechnik, als auch C14-Proben aus mehreren Bereichen lassen mit großer Wahrscheinlichkeit darauf schließen, dass unmittelbar neben dem heutigen Schlosstor eine Kirche des 11. Jahrhunderts vermauert erhalten ist. Das wirft völlig neue Fragen zur Frühgeschichte Uffenheims, nach seinen Erbauern und nach dem Verhältnis zur Pfarrkirche St. Johannes auf.[11] Nebenbei bemerkt dürfte es sich hier – nach der Krypta von Roßtal – um einen der ältesten erhaltenen Kirchenräume Mittelfrankens handeln.

Bis zum 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1103 als „Offenheim“ erstmals urkundlich erwähnt. Das Bestimmungswort des Ortsnamens ist Offo, der Personenname des Siedlungsgründers.[12][13] 1349 erhielt Uffenheim unter den Edlen von Hohenlohe von Kaiser Karl IV. das Stadtrecht. Das war der formale Abschluss eines längeren Prozesses, der bald nach der Übernahme durch die Hohenlohe mit der Einsetzung eines Schultheißen (vor 1281), der Erwähnung eines Getreidemasses (1288), der Erhebung zur Pfarrei (vor 1290) und dem Entstehen einer kleinen jüdischen Gemeinde (um 1300) begann. Die Lage an einer alten Fernstraße (erwähnt 1298) mit dem Geleitsrecht der Herren von Hohenlohe nutzten diese zum Einsetzen eines Richters (1316), eines Amtmannes (1338) und eines Stadtgerichtes (1340) mit Kompetenzen für das Umland. Das Anwachsen der jungen Stadt zeigt die Gründung einer Frühmesse (1349) und eines Spitals 1360 durch den Stadtherrn Gerlach von Hohenlohe, der noch kurz vor seinem Bankrott eine eigene Uffenheimer Münzprägung installierte und den Zuzug von Kaufleuten und dem Landadel in seine Residenzstadt förderte.[14]

Im Jahre 1378 wurde die Stadt an die Burggrafen von Nürnberg verkauft. Damals hatte die Altstadt allerdings noch nicht die heutige Größe erreicht, sondern reichte nach der Rekonstruktion von G. Rechter nach Norden nur bis zum Rathaus und nach Süden bis zum Schweinemarkt.[15] Erst um 1400 unter maßgeblicher Förderung der Nürnberger Burggrafen mit Steuerprivilegien und persönlichen Besuchen wurden annähernd die heutige Größe erreicht und das 1360 vor der Stadtmauer gegründete Spital mit einbezogen. Verschieden Baumaßnahmen haben gezeigt, dass vor allem im Südwesten der Stadt in der Schloßniederung offenbar noch weitere Ausbauten erst nach der Zerstörung im Markgrafenkrieg von 1462 entstanden sind.[16]

Schon 1528 führten die Markgrafen (= Hohenzollern) die Reformation ein. Ab 1500 lag die Markgrafschaft im Fränkischen Reichskreis.

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts gab es in Uffenheim 205 Anwesen. Das Hochgericht übte das ansbachische Oberamt Uffenheim aus. Das Kasten- und Stadtvogteiamt Uffenheim war Grundherr sämtlicher Anwesen.[17]

Von 1791 bis 1806 waren die fränkischen Markgrafschaften und damit auch Uffenheim preußisches Territorium, wobei der Freiherr von Hardenberg seine berühmten Reformen auch in diesem Gebiet erprobte. Von 1797 bis 1808 unterstand Uffenheim dem preußischen Justiz- und Kammeramt Uffenheim.

1806 kam der Ort an das Königreich Bayern. Mit dem Gemeindeedikt (frühes 19. Jahrhundert) wurde der Steuerdistrikt Uffenheim gebildet, zu dem Fallhaus, Hummelsberg, Mittlere Mühle, Obere Mühle und Riedmühle gehörten. Wenig später entstand die Munizipalgemeinde Uffenheim, die deckungsgleich mit dem Steuerdistrikt war. Sie war in Verwaltung und Gerichtsbarkeit dem Landgericht Uffenheim zugeordnet.[18] Die Gemeinde hatte eine Gebietsfläche von 12,529 km².[19]

In den Jahrzehnten der Industrialisierung blieb Uffenheim kleinstädtisch und Mittelpunkt des fruchtbaren Gollachgaus.

Ab 1848 wurde Mittelfranken in vier Beschälstationen eingeteilt, und Uffenheim bildete mit Neustadt die vierte davon.[20]

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als prominente Hauptredner traten am 9. September 1928 Gregor Strasser und Julius Streicher bei einer Kundgebung von NSDAP unter Beteiligung des Neustädter Sturm 20 in Uffenheim auf. Im selben Jahr wurde das Uffenheimer Tageblatt. Unabhängige, nationale Bauern- und Mittelstandszeitung von dem Scheinfelder Gastwirt und Politiker Wilhelm Holzwarth mit Theo Holzwarth gegründet. 1930 beklagte Frieda Saueracker, geborene Schuh, aus Ermetzhofen bei Julius Streicher den für die NSDAP „schädlichen Einfluss, den die Holzwarthsche Zeitung“ ausübte. Nach Zerstörung der Redaktionsräume durch örtliche Nationalsozialisten mit einem Sprengsatz[21] verließ Wilhelm Holzwarth 1932 Uffenheim.[22] Der Landkreis Uffenheim, der bis zum 1. Juli 1972 bestand, gehört seit der Gebietsreform zum Landkreis Neustadt an der Aisch (ab dem 1. Mai 1973 Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim). Aufgrund überregionaler Verkehrsanbindungen und Verbesserungen in der Infrastruktur wurde Uffenheim zum möglichen Mittelzentrum aufgestuft.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1972 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Brackenlohr (mit Aspachhof), Rudolzhofen und Welbhausen eingegliedert. Am 1. Juli 1972 kam Custenlohr (mit Hinterpfeinach und Vorderpfeinach) hinzu.[23] Uttenhofen folgte am 1. Januar 1978. Die Reihe der Eingemeindungen wurde am 1. Mai 1978 mit der Eingliederung von Langensteinach (mit Kleinharbach) und Wallmersbach abgeschlossen.[24]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitraum 1988 bis 2018 stieg die Einwohnerzahl von 5640 auf 6518 um 878 Einwohner bzw. um 15,6 %.

Gemeinde Uffenheim

Jahr 1987 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Einwohner 5694 6169 6183 6184 6135 6206 6217 6195 6236 6320 6332 6413 6518
Häuser[25] 1469 1730 1737 1744 1754 1763 1774
Quelle [26] [27] [27] [27] [27] [27] [27] [27] [28] [28] [28] [28] [29]

Ort Uffenheim (= Gemeinde Uffenheim bis zur Gebietsreform)

Jahr 1818 1840 1852 1855 1861 1867 1871 1875 1880 1885 1890 1895 1900 1905 1910 1919 1925 1933 1939 1946 1950 1952 1961 1970 1987
Einwohner 1682 1835 1896 1854 1886 1965 1981 2087 2255 2314 2378 2322 2306 2325 2389 2404 2380 2679 2789 3919 4125 4099 4147 4948 4258
Häuser[25] 394 318 311 322 342 393 493 681 1090
Quelle [30] [31] [32] [32] [33] [32] [34] [32] [32] [35] [32] [32] [36] [32] [32] [32] [37] [32] [32] [32] [38] [32] [19] [39] [26]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtratswahl 2020[40]
Wahlbeteiligung: 61,2  % (2014: 65,1 %)
 %
40
30
20
10
0
33,39 %
10,18 %
28,07 %
14,18 %
14,18 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+2,89 %p
+3,98 %p
+1,27 %p
−8,92 %p
+0,78 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
e Bürgerliste Uffenheim

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtrat besteht aus 20 Mitgliedern. Bei der Stadtratswahl am 15. März 2020 führte das Ergebnis zu folgender Sitzverteilung:

Partei / Liste Sitze
CSU 7
SPD 5
GRÜNE 2
FWG 3
Bürgerliste 3

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Lampe (SPD) wurde im März 2014 im zweiten Wahlgang zum Ersten Bürgermeister gewählt und im März 2020 mit 63 % bestätigt.

Wappen und Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen
DEU Uffenheim COA.svg
Blasonierung:Gespalten; vorne geviert von Silber und Schwarz, hinten in Schwarz ein rotbewehrter goldener Löwe.“[41]

Uffenheim führt seit dem 16. Jahrhundert ein Wappen.

Wappenbegründung: Die Vierung ist das zollerische Stammwappen und erinnert an deren Stadtherrschaft seit 1378. Die Bedeutung des Löwen war lange umstritten. Er ist wohl das burggräfliche Wappentier und nicht der Leopard der Grafen von Hohenlohe, da er nie herschauend dargestellt wird.
Flagge

Die Gemeindeflagge ist schwarz-weiß.[42]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uffenheim beherbergt folgende christliche Gemeinden:

  • ev.-luth. Dekanatsbezirk Uffenheim (seit 1556)
  • ev.-luth. Kirchengemeinde Uffenheim
  • ev.-luth. Pfarrei Langensteinach
  • ev.-luth. Pfarrei Wallmersbach
  • ev.-luth. Pfarrei Seenheim-Ermetzhofen (für die Ortsteile Custenlohr, Rudolzhofen, Pfeinach)
  • ev.-luth. Pfarrei Simmershofen (für die Ortsteile Aspachhof, Brackenlohr)
  • ev.-luth. Pfarrei Ulsenheim (für den Ortsteil Uttenhofen)
  • landeskirchliche Gemeinschaft Uffenheim (LKG)
  • röm.-kath. Pfarrgemeinde Herz Jesu Uffenheim

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heimatmuseum (Gollachgaumuseum): Paläontologische Sammlung (fossile Pflanzen und Tiere aus der Gegend), prähistorische Funde von der Steinzeit bis zur Eisenzeit, Hallstattzeit, Bibelsammlung aus dem 17. und 18. Jahrhundert, Bücher des 17. bis 19. Jahrhunderts, handkolorierte Landkarten (17.–18. Jahrhundert), fränkisches Bauernzimmer und eine alte Küche. Eine Besonderheit ist die Uffenheimer Apotheke, die älteste Deutschlands, und eine Arzneimittelsammlung von 1786. Eine Militaria-Sammlung umfasst Gewehre, Helme und Blankwaffen des 18. und 19. Jahrhunderts sowie Ausrüstungsgegenstände der beiden Weltkriege.
  • Museum für Zivil- und Wehrtechnik: Das Militär- und Technikmuseum zeigt Fahrzeuge und Panzer, Ausrüstungsgegenstände, Uniformen und Orden, sowie zahlreiche Technik aus dem Fernmeldewesen und wird vom Verein für Zivil- und Wehrtechnik e.V. betrieben.[43]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Einige Männer- und Frauengesangsvereine, auch aus dem Umkreis stammend – Spezialisierung auf fränkisch-ländliche Volkslieder
  • Chor der Christian-von-Bomhard-Schule
  • Orchester der Christian-von-Bomhard-Schule
  • Big Band der Christian-von-Bomhard-Schule
  • Gesangsensemble HalbZehn (Männerquintett)
  • Gesangsensemble Vocabella
  • Shady Glamour – Rock/Pop-Band
  • Kantorei des ev.-luth. Dekanatsbezirks Uffenheim
  • Posaunenchor der ev.-luth. Kirchengemeinde Uffenheim
  • ProCheck-Chor des ev.-luth. Dekanatsbezirks Uffenheim

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Uffenheim
  • Schloss, ehemalige mittelalterliche Wasserburg, Vierflügelanlage, Torturm 15. Jahrhundert, nach einem Brand im 17. Jahrhundert barocker Umbau des Schlosses durch das markgräfliche Bauamt Ansbach nach Plänen von David Steingruber und Leopoldo Retti 1737–52. Nach Renovierungsarbeiten 2006 bezog einen Teil des Schlosses das Finanzamt, welches ebenfalls den gegenüberliegenden Neubau in Anspruch nimmt.
  • ev.-luth. Stadtkirche St. Johannis, um 1730, 1945 zerstört, 1953 Wiederaufbau, 1988 Renovierung
  • ev.-luth. Spitalkirche, um 1360
  • ev.-luth. Dekanat, um 1730
  • Friedhof mit Jobstkapelle
  • ev. Haus der Kirche, ehemaliges Königlich-Bayerisches Amtsgericht von 1901
  • Scherenhof, bedeutendes fränkisches Fachwerkhaus mit Erker, 1571
  • Reste der Stadtmauer mit Türmen
  • Alte Post von 1709
  • obere Mühle von 1776

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dartclub Uffenheim (Sligo Power)
  • Fußballverein Uffenheim (1.FV Uffenheim)
  • Reitverein Uffenheim (Reit- und Fahrverein Uffenheim)
  • Schützenverein Uffenheim (Kgl. Priv. Schützengesellschaft Uffenheim)
  • Sportgemeinschaft Bomhardschule Uffenheim (SBU)
  • Tanzsportverein Uffenheim (TSC Uffenheim)
  • Tennisclub Uffenheim (TC Uffenheim)
  • Turnverein Uffenheim (TV Uffenheim)
  • Verein für deutsche Schäferhunde (Schäferhundeverein Uffenheim)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Uffenheim liegt an der Bahnstrecke Treuchtlingen–Würzburg. Hier fahren jeweils stündlich Züge nach Ansbach (Fahrtzeit 31 min) bzw. Würzburg (Fahrtzeit 34 min).

Die Bundesstraße 13 führt über Gollhofen zur Anschlussstelle 105 der Bundesautobahn 7 (6,2 km nordwestlich) bzw. nach Marktbergel (15 km südöstlich). Die Staatsstraße 2256 führt nach Ulsenheim (5 km nordöstlich) bzw. über Adelhofen nach Simmershofen (7,5 km westlich). Die Staatsstraße 2419 führt nach Welbhausen (2,5 km südwestlich). Die Kreisstraße NEA 43 führt nach Custenlohr (3,2 km südlich) bzw. nach Geckenheim (2,6 km nördlich).[7]

Der Fränkische Marienweg führt durch den Ort.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gewerbegebiet Nord an der Bahnstrecke Treuchtlingen–Würzburg ist adidas ansässig – Im Distributionszentrum erfolgt der Warenversand für den europäischen Raum.[44] Im Gewerbegebiet an der Bundesautobahn 7 finden sich das XXXL Zentrallager, die Mömax Logistik, sowie Unternehmen für Maschinenbau, Verpackungstechnik, Herstellung von Schiffsböden und Schiffsausrüstungen, sowie Forsttechnik.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ev.-luth. Dekanat und Pfarramt
  • Finanzamt Ehemals im Wasserschloss untergebracht, nun im Neubau gegenüber. Der Umzug veranlasste die Stadt Uffenheim zu einem großflächigen Ausbau der Parkplätze und Zufahrtswege.
  • Krankenhaus Uffenheim geschlossen seit August 2013, seit 2014 psychosomatische Klinik (Heiligenfeld)
  • Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Uffenheim

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Christian-von-Bomhard-Schule[45] ist eine staatlich anerkannte Ersatzschule in kirchlicher Trägerschaft. Sie ist Mitglied der Evangelischen Schulstiftung in Bayern. Dabei sind Gymnasium, Realschule und Fachoberschule für Sozialwesen unter einem Dach zusammen. In der Nähe der Schule besteht ein Internat für Mädchen und Jungen, die eine der Schulen besuchen. Als Gründungsjahr der Schule gilt 1531.
  • Staatliche Volksschule (Grund- und Mittelschule)
  • Frieda Lang Haus für Kinder (private Grundschule)
  • Kindertagesstätte Am Obstgarten
  • Ev.-luth. Kindergarten St. Johannis
  • Ev.-luth. Kindertagesstätte Karoline Kolb
  • Ev.-luth. Kindergarten Welbhausen

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. A. Bullnheimer: Geschichte von Uffenheim: nebst historischen Notizen über dessen nahe und ferne Umgegend, Ansbach: Brügel 1905.
  • Walter Gebert u. a.: Uffenheim von Anfang an – Archäologische Ausgrabungen am Schweinemarkt. Verlag Seehars, Uffenheim 1999
  • Max Haber, Friedrich Wencker-Wildberg: Sechshundert-Jahrfeier der Stadt Uffenheim, Würzburg: Richter 1949.
  • Heinz Hillermeier (Hrsg.): Uffenheim – Stadt und Land; Streifzüge durch die Geschichte unserer fränkischen Heimat. Verlag Seehars, Uffenheim 2004
  • Gerhard Rechter: Uffenheim. Häusergeschichte von 1530 bis 1945. Nürnberg 2003 (Quellen und Forschungen zur fränkischen Familiengeschichte, 12), ISBN 978-3-929865-06-6
  • Godehard Schramm, Ottmar Fick: Uffenheim und sein Gollachgau. Bildband schwarz-weiß; Verlag Seehars, Uffenheim 1989
  • Stadt Uffenheim (Hrsg.): 650 Jahre Uffenheim, Uffenheim 1999.
  • Uffenheimer Geschichte und Geschichten. Band 1–9; Wencker-Wildberg-Verlag, Uffenheim
  • Uffenheim in alten Ansichten. Wencker-Wildberg-Verlag, Uffenheim

Artikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Uffenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Uffenheim – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. E. Fuchshuber, S. 195.
  3. Bayerisches Geologisches Landesamt (Hrsg.), 1976: Geologische Karte von Bayern 1:25.000 Blatt Nr. 6327/6427, Markt Einersheim/Uffenheim, Erläuterungen. Von Hellmut Haunschild.
  4. Bayerisches Geologisches Landesamt (Hrsg.), 1996: Geologische Karte von Bayern 1:500.000. 4. neubearb. Aufl., München.
  5. bfn.de
  6. Johannes Müller: Grundzüge der Naturgeographie von Unterfranken. (= Fränkische Landschaft 1). Justus Perthes Verlag, Gotha 1996. S. 77.
  7. a b Uffenheim im BayernAtlas
  8. Gemeinde Uffenheim in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 25. September 2019.
  9. W. Gebert, G. Schöck, P. Vychitil: Uffenheim von Anfang an. Archäologische Ausgrabungen am Schweinmarkt. Uffenheim 1999.
  10. Stefan Wolters: Burg - Schloß - Schloßplatz: Neue Erkenntnisse zum mittelalterlichen Burgareal von Uffenheim. In: Das Archäologische Jahr in Bayern 2003. Stuttgart 2004. S. 134 f.
  11. Marcus Beck: Die Kirche im Schloss. Ein unbekannter Sakralbau des 11. Jahrhunderts in Uffenheim. In: Bericht der Bayerischen Bodendenkmalpflege 59. Bonn 2018. S. 157–230, besonders S. 157–202.
  12. E. Fuchshuber, S. 195ff.
  13. W.-A. v. Reitzenstein, S. 225f.
  14. Walter Stadelmann: Anmerkungen zur Stadtentwicklung von Uffenheim. In: Heinz Hillermeier (Hrsg.): Uffenheim Stadt und Land. Seehars, Uffenheim 2004, ISBN 3-927598-36-4, S. 52–55.
  15. Gerhard Rechter: Uffenheim- Skizzen zur Stadtentwicklung. Schöningh, Würzburg 2003, S. 7 ff.
  16. Walter Stadelmann: Hinweise für eine Stadtentwicklung in mehreren Abschnitten. In: Heinz Hillermeier (Hrsg.): Uffenheim Stadt und Land. Seehars, Uffenheim 2004, S. 56–59.
  17. Johann Bernhard Fischer: Uffenheim. In: Statistische und topographische Beschreibung des Burggraftums Nürnberg, unterhalb des Gebürgs, oder des Fürstentums Brandenburg-Anspach. Zweyter Theil. Enthaltend den ökonomischen, statistischen und sittlichen Zustand dieser Lande nach den funfzehen Oberämtern. Benedict Friedrich Haueisen, Ansbach 1790, S. 357 (Digitalisat).
  18. Adreß- und statistisches Handbuch für den Rezatkreis im Königreich Baiern. Kanzlei Buchdruckerei, Ansbach 1820, S. 70 (Digitalisat).
  19. a b Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, DNB 453660959, Abschnitt II, Sp. 831 (Digitalisat).
  20. Max Döllner: Entwicklungsgeschichte der Stadt Neustadt an der Aisch bis 1933. Ph. C. W. Schmidt, Neustadt a.d. Aisch 1950. (Neuauflage 1978 anlässlich des Jubiläums 150 Jahre Verlag Ph. C. W. Schmidt Neustadt an der Aisch 1828–1978.) S. 440.
  21. Heinz Hillermeier (Hrsg.): Uffenheim Stadt und Land. Streifzüge durch die Geschichte unserer fränkischen Heimat. Uffenheim 2004, S. 211.
  22. Wolfgang Mück: NS-Hochburg in Mittelfranken: Das völkische Erwachen in Neustadt an der Aisch 1922–1933. Verlag Philipp Schmidt, 2016 (= Streiflichter aus der Heimatgeschichte. Sonderband 4); ISBN 978-3-87707-990-4, S. 31, 82 und 259 f.
  23. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 583.
  24. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 723.
  25. a b Es werden nur bewohnte Häuser angegeben. 1818 werden diese als Feuerstellen bezeichnet, 1840 als Häuser, 1871 bis 1987 als Wohngebäude.
  26. a b Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, DNB 94240937X, S. 342 (Digitalisat).
  27. a b c d e f g LfStat: Uffenheim: Amtliche Statistik 2017. (PDF) In: statistik.bayern.de. S. 6 und 12, abgerufen am 31. Januar 2021.
  28. a b c d LfStat: Uffenheim: Amtliche Statistik 2018. (PDF) In: statistik.bayern.de. S. 6 und 12, abgerufen am 31. Januar 2021.
  29. LfStat: Uffenheim: Amtliche Statistik 2019. (PDF) In: statistik.bayern.de. S. 6 und 12, abgerufen am 31. Januar 2021.
  30. Alphabetisches Verzeichniß aller im Rezatkreise nach seiner durch die neueste Organisation erfolgten Constituirung enthaltenen Ortschaften: mit Angabe a. der Steuer-Distrikte, b. Gerichts-Bezirke, c. Rentämter, in welchen sie liegen, dann mehrerer anderer statistischen Notizen. Ansbach 1818, S. 92 (Digitalisat). Für die Gemeinde Uffenheim zuzüglich der Einwohner und Gebäude von Fallhaus (S. 24), Hummelsberg (S. 44), Mittlere Mühle (S. 59), Obere Mühle (S. 67) und Riedmühle (S. 76). Da die Anzahl der Familien immer höher ausfällt, als die Anzahl der Feuerstellen, ist davon auszugehen, dass bei Uffenheim beide Werte vertauscht wurden.
  31. Eduard Vetter (Hrsg.): Statistisches Hand- und Adreßbuch von Mittelfranken im Königreich Bayern. Selbstverlag, Ansbach 1846, S. 242–243 (Digitalisat). Laut Historischem Gemeindeverzeichnis hatte die Gemeinde zu diesem Zeitpunkt 1728 Einwohner.
  32. a b c d e f g h i j k l m n Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis : Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns in der Zeit von 1840 bis 1952 (= Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft 192). München 1954, DNB 451478568, S. 186, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00066439-3 (Digitalisat).
  33. Joseph Heyberger, Chr. Schmitt, v. Wachter: Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern nebst alphabetischem Ortslexikon. In: K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königreichs Bayern. Band 5. Literarisch-artistische Anstalt der J. G. Cotta’schen Buchhandlung, München 1867, Sp. 1094–1095, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10374496-4 (Digitalisat).
  34. Kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarrei-, Schul- und Postzugehörigkeit … mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. Adolf Ackermann, München 1877, 2. Abschnitt (Einwohnerzahlen vom 1. Dezember 1871, Viehzahlen von 1873), Sp. 1261, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  35. K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Regierungsbezirken, Verwaltungsdistrikten, … sodann mit einem alphabetischen Ortsregister unter Beifügung der Eigenschaft und des zuständigen Verwaltungsdistriktes für jede Ortschaft. LIV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1888, Abschnitt III, Sp. 1196 (Digitalisat).
  36. K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1904, Abschnitt II, Sp. 1268 (Digitalisat).
  37. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Heft 109 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1928, Abschnitt II, Sp. 1306 (Digitalisat).
  38. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern – Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, DNB 453660975, Abschnitt II, Sp. 1134 (Digitalisat).
  39. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, DNB 740801384, S. 177 (Digitalisat).
  40. statistik.bayern.de Statistik Bayern – Kommunalwahlen
  41. Eintrag zum Wappen von Uffenheim in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  42. Uffenheim. In: kommunalflaggen.eu. Abgerufen am 26. Januar 2021.
  43. Museum für Zivil- und Wehrtechnik auf zivilundwehrtechnik.de (zuletzt abgerufen am 28. April 2021).
  44. Archivierte Kopie (Memento vom 25. April 2010 im Internet Archive)
  45. Website der Christian-von-Bomhard-Schule