Ufo361

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ufo361 live beim Sputnik Spring Break 2018

Ufo361 (* 28. Mai 1988[1] in West-Berlin; bürgerlich Ufuk Bayraktar[2]) ist ein deutscher Rapper mit türkischen Wurzeln.[3]

Künstler

Ufo361 wuchs im Berliner Bezirk Kreuzberg auf. In Berlin lernte er die Hip-Hop-Szene kennen und begann als Sprayer bei der THC Crew. Sein Künstlername setzt sich aus seinem Vornamen (Ufuk) und den ehemaligen Bezirken Kreuzbergs (36/61) zusammen.

Karriere

Über seine Gang lernte er den Rapper Said kennen, der ihn 2010 zu seinem Label Hoodrich holte. Zusammen mit Said und dem Produzenten KD-Supier formierte er das Trio Bellini Boyz. Nach einer EP mit dem Trio erschien 2012 Ufo361s erste Solo-EP Bald ist dein Geld meins.[4]

2014 erschien schließlich sein Debütalbum Ihr seid nicht allein über das Label Hoodrich. Nach dem Album gingen Said und er getrennte Wege. Nach Gerüchten, dass er zu Haftbefehls Azzlackz-Label wechseln sollte, begann er seine Musik in Eigenregie zu veröffentlichen. September 2015 erschien das Video Ich bin ein Berliner, das sich zum Szenehit mauserte. Insbesondere der viralen Verbreitung durch Hip-Hop-Künstler wie Fler, der 187 Strassenbande sowie dem Azzlackz-Camp um Haftbefehl war es zu verdanken, dass Ufo361 ohne bei einer große Plattenfirma unter Vertrag zu sein populär wurde. Zudem wurde Ufo361 bei einem Auftritt der 187 Strassenbande in der Berliner Columbiahalle auf die Bühne geholt, um seinen Szenehit zusammen mit ihnen zu performen.[2] Im Frühjahr 2016 erschien das Mixtape Ich bin ein Berliner, das sich auf Platz 57 der deutschen Albencharts platzierte. Im Herbst 2016 folgte die Fortsetzung Ich bin 2 Berliner, die Platz 13 erreichte.[4] Am 28. April 2017 erschien sein Mixtape Ich bin 3 Berliner. Im selben Monat gründete Ufo361 sein eigenes Label Stay High.[5] Am 13. April 2018 erschien sein Studioalbum 808, welches ein zuvor unbekanntes Klangbild von Ufo enthielt. Das Album chartete in den deutschen und österreichischen Albencharts auf Platz 1. Am 17. August 2018 erschien sein fünftes Album VVS, das erstmals englischsprachige Features enthielt (Quavo, Rich the Kid). VVS landete auf Platz 2 in den deutschen Albencharts und in Österreich auf Platz 1. Am 25. Juli 2018 erklärte Ufo361 via Instagram, dass er nach VVS seine aktive Musikkarriere beendet. Grund sei hauptsächlich seine Familie.

Am 17. März 2019 veröffentlichte er Pass auf wen du liebst und beendete damit seine musikalische Abstinenz. Dies war schon vorher auf Instagram zu erkennen, da dort Videos von Albumproduktionen hochgeladen wurden. Außerdem teilte er dort mit, dass er mit einem neuen Album namens Wave zurückkommt. Mit diesem Album erreichte er Platz 1 in den deutschen Charts.

Musikstil

Ufo361 begann mit Old-School-HipHop und nahm mit der Zeit immer mehr Elemente des Traps und des Cloud Raps in seine Musik auf. Dabei zeigte er sich vor allem von Futures Südstaaten-Rap begeistert und begann einen ähnlich repetitiven Stil zu entwickeln, wie es Future auf Tony Montana tat.[2]

Diskografie

Studioalben

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH
2018 808 DE1
(19 Wo.)DE
AT1
(10 Wo.)AT
CH2
(5 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 13. April 2018
VVS DE2
(7 Wo.)DE
AT1
(5 Wo.)AT
CH2
(3 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 17. August 2018
2019 Wave DE1
(21 Wo.)DE
AT2
(27 Wo.)AT
CH3
(11 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 9. August 2019
2020 Rich Rich DE1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020DE
AT1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020AT
CH2
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020CH
Erstveröffentlichung: 24. April 2020


Weblinks

Commons: Ufo361 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. facebook.com
  2. a b c Carlos Steurer: Ufo361: Neue Flows, neue Saga. In: Juice. 178 (Januar/Februar 2017), S. 34.
  3. Ufo361: Rapper beendet seine Karriere mit diesem Video. watson.de; abgerufen am 7. November 2018
  4. a b Ufo361 bei laut.de
  5. Stay High: Ufo361 gründet eigenes Label. In: Boutblank.com. Abgerufen am 7. August 2017.