Uherský Brod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uherský Brod
Wappen von Uherský Brod
Uherský Brod (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Zlínský kraj
Bezirk: Uherské Hradiště
Fläche: 5207 ha
Geographische Lage: 49° 2′ N, 17° 39′ OKoordinaten: 49° 1′ 32″ N, 17° 39′ 1″ O
Höhe: 251 m n.m.
Einwohner: 16.590 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 687 34 - 688 01
Verkehr
Bahnanschluss: Brno–Vlárský průsmyk
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 5
Verwaltung
Bürgermeister: Patrik Kunčar (Stand: 2014)
Adresse: Masarykovo nám. 100
688 17 Uherský Brod 1
Gemeindenummer: 592731
Website: www.ub.cz

Uherský Brod (deutsch Ungarisch Brod) ist eine Stadt in der Region Zlínský kraj in Tschechien. Sie liegt im Tal der Olšava gegenüber der Einmündung der Nivnička.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus, Bild von 2007. Erbaut 1703–1715. Am Turm die Uhr von Franz Lang und der „Schwarze Janek“ von 1723[2]

Der Ort wurde erstmals 1140 als Siedlung Brod bzw. Na brodě erwähnt: Der Ortsname ist abgeleitet von der Furt, an der die Siedlung an einer Wasserübergangsstelle über die Olšava gegründet worden war. (Brod bedeutet in verschiedenen slawischen Sprachen wie slowenisch und polnisch "Furt".) 1272 ernannte König Ottokar II. Přemysl Brod zur Königsstadt. 1509 schenkte Vladislav II. die Stadt dem Johann von Kunowitz (Jan z Kunovic), wodurch sie die Privilegien einer Königsstadt verlor. Im 16. Jahrhundert erlebte die Stadt einen großen wirtschaftlichen Aufschwung, der durch die Überfälle der Ungarn im 17. Jahrhundert behindert wurde. Zu einem weiteren Verfall kam es während des Dreißigjährigen Krieges, in dem die Stadt größtenteils zerstört und die meisten evangelischen Bürger verjagt wurden.

In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde Brod neu besiedelt. Neben Juden kamen auch viele Deutsche, die im 18. Jahrhundert bis Mitte des 19. Jahrhunderts schließlich den größten Anteil der Bevölkerung stellten. Im 19. Jahrhundert bestand die Stadt aus drei Stadtteilen, dem Zentrum, dem jüdischen Teil und der Vorstadt, die zusammen etwa 3.000 Einwohner zählten. In der Stadtmitte lebten vornehmlich tschechische und deutsche Handwerker, Geschäftsleute und Angestellte. Die Vorstadt hatte einen landwirtschaftlich geprägten Charakter.

Denkmal für Comenius vor dem Museum

Die Stadt wird als einer der möglichen Geburtsorte des Jan Amos Komenský (Comenius) angesehen, dem der Ort ein außergewöhnlich umfangreiches Museum widmet.[3] Die Städtepartnerschaft mit der niederländischen Gemeinde Naarden ist dem Umstand zu verdanken, dass Comenius dort begraben wurde.

Am 24. Februar 2015 tötete ein 62-jähriger Einwohner in einem Restaurant in der Stadt acht Menschen durch Pistolenschüsse und verletzte eine weitere Anzahl von Menschen. Anschließend erschoss er sich selbst.[4][5]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Uherský Brod wurde 1936 die Waffenfabrik Česká zbrojovka Uherský Brod, gegründet, die bis heute besteht. Seit 2010 ist eine Photovoltaik-Freiflächenanlage in Betrieb.

Die Brauerei Uherský Brod besteht seit 1894.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Havřice (Hawritz)
  • Maršov (Marschow)
  • Těšov (Teschau, älter auch Tishof[6])
  • Újezdec (Aujest)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dominikanerkloster
  • Reste der Stadtbefestigung
  • Schloss Uherský Brod mit Comenius-Museum
  • Masaryk-Platz mit Bürgerhäusern, barockem Florianibrunnen und spätgotischem Rathaus
  • Alter jüdischer Friedhof
  • Neuer jüdischer Friedhof
  • Dominikanerkloster
  • Pfarrkirche der unbefleckten Empfängnis
  • Jan-Hus-Kirche
  • barocke Mariensäule

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)
  2. http://www.ub.cz/public/docs/Odbory/MIC/Propagacni_materialy/Historie_NJ.pdf, http://www.mjakub.cz/english/index.php?idc=166&vyhful=schwarzer%20janek
  3. http://www.mjakub.cz
  4. Acht Tote bei Amoklauf in Tschechien, N24 am 24. Februar 2015, abgerufen am 24. Februar 2015
  5. Amoklauf in Tschechien, t-online.de am 24. Februar 2015, abgerufen am 24. Februar 2015
  6. http://mapy.mzk.cz/mzk03/000/907/233/2619267507/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Uherský Brod – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien