Uhlberg (Fränkische Alb)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Uhlberg
Die St.-Ulrichs-Kapelle im Frühjahr 2014

Die St.-Ulrichs-Kapelle im Frühjahr 2014

Höhe 604,7 m ü. NHN
Lage Bayern, Deutschland
Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen
Stadt Treuchtlingen
Gemeinde Wolferstadt
Gebirge Hahnenkamm, Frankenalb
Dominanz 0,85 km → Hirschbuck (im Westen)
Schartenhöhe 10 m
Koordinaten 48° 56′ 17″ N, 10° 48′ 54″ OKoordinaten: 48° 56′ 17″ N, 10° 48′ 54″ O
Uhlberg (Fränkische Alb) (Bayern)
Uhlberg (Fränkische Alb)
Gestein Weißer Jura
Besonderheiten Kapellen-Ruine
pd4
fd2

Der Uhlberg ist eine 604,7 Meter hohe Bergkuppe westlich der Stadt Treuchtlingen im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Berg liegt etwa 7 Kilometer südwestlich von Treuchtlingen, nahe der Gemeindegrenze zu Wolferstadt und etwa 700 m vom Weiler Siebeneichhöfe entfernt. Er ist ein Nebengipfel des weniger bekannten, knapp einen Kilometer westlich liegenden Hirschbucks (621,1 m ü. NHN). Der Bergstock mit den beiden Kuppen befindet sich im südlichen Hahnenkamm und ist von einem ausgedehnten Waldgebiet bedeckt. Im Osten liegen der Hausberg und der Kühberg.[1]

Eine Verkehrsanbindung besteht über die Staatsstraße St 2216 Treuchtlingen–Auernheim. Von dort zweigt vor Auernheim eine Stichstraße zu den Siebeneichhöfen ab.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Uhlberg, der seinen Namen von der Eule ableitet, ist 1144 erstmals urkundlich erwähnt, als dort ein Benediktinerinnenkloster gegründet wurde.[2] 1242 bis 1364 kam das Uhlberggebiet durch Schenkung und Kauf in den Besitz des Deutschen Ordens in Ellingen. Funde lassen darauf schließen, dass schon die Kelten auf der Anhöhe siedelten. Von 1140 bis ins 17. Jahrhundert gibt es Hinweise auf einen Weiler.[3]

St.-Ulrichs-Kapelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

200 m südwestlich des Uhlberg-Gipfels, auf dem Gebiet von Wolferstadt, steht auf 594 m Höhe die St.-Ulrichs-Kapelle, die Ruine einer im 15. Jahrhundert vom Landkomtur Melchior von Neuneck erbauten kleinen Kirche. In einem Ablassbrief des Papstes Paul II von 1466 ist das 26 × 10 m große Gebäude erstmals erwähnt. Der Sage nach ließ Ulrich von Rechenberg die Kapelle 1144 bauen. Seine Tochter Adelheid soll 1221 Äbtissin der Frommen Frauen gewesen sein. Der Historiker Martin Winter sieht die Kaplanei- oder Frühmesskirche als Teil einer Kleinsiedlung (mit Ortsnamen wie Löffelmahd, Westerreisach oder Gut Blumenberg), die schon im 14. Jahrhundert abgegangen ist.[4]

Nachdem sie im Jahre 1525 während des Bauernkrieges verwüstet worden war, setzte der Verfall ein. Ende des 19. Jahrhunderts wurde sie – damals schon Ruine – restauriert; heute unterhalten die Bayerischen Staatsforsten das Gemäuer. Um das Kirchlein ranken sich zahlreiche Legenden, so soll es dort spuken, eine Weiße Frau soll dort umgehen usw., weshalb der Ort Mystiker anzieht.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nach BayernViewer (Memento des Originals vom 8. April 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.geodaten.bayern.de interpoliert
  2. Baudenkmalbeschreibung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege
  3. Ein „gruseliger Ort“ mitten im Wald – (Augsburger Allgemeine vom 30. April 2013)
  4. Mystische Orte, schaurige Geschichten, Nordbayern.de vom 10. März 2018.
  5. Ein Ort voller Mythen und Sagen – Wanderung zur St. Ulrichs-Kapelle am Uhlberg – (Augsburger Allgemeine vom 16. Februar 2015)