Uhlenhorster HC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UHC Hamburg
Voller Name Uhlenhorster Hockey-Club e. V.
Ort Wesselblek 8, Hamburg
Gegründet 21. März 1901
Vereinsfarben Weinrot und Hellblau
Stadion UHC-Clubanlage
400 Plätze
Plätze Hockey
2 Kunstrasen, 1 Naturrasen und eine Hockeyhalle
Tennis
18 Freiluftplätze, 6 Hallenplätze
Präsident Horst Müller-Wieland
Trainer Herren Kais al Saadi
Damen Claas Henkel
Homepage www.uhc.de
Liga www.hockeyliga.de
Feldhockey-Bundesliga (Herren)
Feldhockey-Bundesliga (Damen)
2016/17

2017/18
Damen Deutscher Hallenmeister
Damen Deutscher Meister
Herren Deutscher Hallenmeister
Heim
Auswärts

Der Uhlenhorster Hockey-Club (UHC Hamburg) ist ein Sportverein aus Hamburg. Er wurde 1901 von 22 Hamburger Tennisspielern gegründet. Der Verein hat ca. 1.800 Mitglieder in den Sportarten Tennis und Hockey und besitzt 18 Freiluft- und 6 Hallentennisplätze. Hockey wird auf einem Naturrasen und zwei Kunstrasenplätzen und im Winter in einer vereinseigenen Hockeyhalle gespielt. Die Clubanlage liegt seit 1923 in Hummelsbüttel direkt an der Oberalster.

Hockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz Herren Feld[1]
Jahr Wettbewerb Niveau Platz Ort
2005 Cup Winners Cup 1 3 Lille
2008 Euro Hockey League 1 1 Rotterdam
2009 Euro Hockey League 1 2 Rotterdam
2010 Euro Hockey League 1 1 Amsterdam
2011 Euro Hockey League 1 AF Bloemendaal
2012 Euro Hockey League 1 1 Amsterdam
2015 Euro Hockey League 1 2 Bloemendaal
2016 Euro Hockey League 1 AF Amstelveen
2017 Euro Hockey League 1 AF Eindhoven

Sowohl im Feld als auch in der Halle spielen das Herren- und Damenteam in der 1. Bundesliga. Insgesamt 25 Mannschaften, fünf Herren-, vier Damen-, 17 Senioren- und Freizeitmannschaften (ohne Punktspiele) umfasst die Erwachsenenabteilung. Die größten Erfolge erreichten die Herren mit dem Gewinn der deutschen Hallenhockeymeisterschaft 1964, 2002 und 2018. 2003 richtete der Club den Hallenhockey Europapokal der Landesmeister aus, bei der er das Finale gegen den polnischen Vertreter KS Pocztowiec Poznań mit 3:4 verlor. 2008 gewann der Verein die neu eingeführte Euro Hockey League, im Jahr 2009 unterlag der Verein im Finale gegen den HC Bloemendaal knapp 4:5, im Jahr 2010 konnte der UHC zum dritten Mal das Finale erreichen und sicherte sich durch ein 3:1 über den HC Rotterdam den zweiten Titel. Die Damen wurden 1963, 2009, 2011, 2015, 2016 und 2017 deutscher Feldhockey-, sowie 2014 und 2017 deutscher Hallenhockeymeister.

Bekannt ist der Verein für seine große Anzahl von Freizeitmannschaften. Sie werden von Spätanfängern – meist Eltern von Jugendspielern – gegründet. Die Jugendabteilung ist mit rund 500 Kindern und Jugendlichen eine der größten in Deutschland.

Die Uhlenhorster Vereinsmannschaft stellte bei den Olympischen Spielen 1908 in London die Hockey-Olympiamannschaft Deutschlands.

Am 19. Dezember 2012 wurde den Hockey-Herren des UHC Hamburg der Ehrenpreis für hervorragende sportliche Erfolge 2012 im Hamburger Rathaus verliehen.[2] Der UHC Hamburg gewann bereits mehrfach das „Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“[3], zuletzt 2017.

Das Herrenteam beim Finale der deutschen Meisterschaft 2009

Hockey-Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der UHC Hamburg ist bekannt für seine sehr gute Jugendarbeit und hat eine der erfolgreichsten Jugendbereiche in Deutschland. Die Jugendarbeit des Uhlenhorster HC verstärkte sich in den letzten Jahren zunehmend und es wurden eine Vielzahl nationaler Meistertitel errungen. Sowohl im männlichen, als auch weiblichen Jugendbereich engagieren sich einige der erfolgreichsten hauptamtliche Trainer Deutschlands.

Fans beim Finale der EHL 2015

Einige Jugendteams gehören zu den besten Jugendjahrgängen in ganz Deutschland und zählen oft gleich mehrere Jugendnationalspieler in ihren Reihen. Aus der Jugend sind schon Spieler wie Moritz Fürste hervorgegangen.

Die Jugend B hat 2007 das Julian-Harnack-Turnier zu Ehren eines verstorbenen Mitglieds ins Leben gerufen. Bis heute werden hier jedes Jahr Spenden zu Gunsten des Kinderkrebs-Zentrums Hamburg gesammelt.[4]

Tennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Leistungsmannschaften der 1. Damen und 1. Herren, die seit vielen Jahren zu den führenden ihrer Klasse in Hamburg und Norddeutschland zählen, sind fast 20 Mannschaften für die Medenspiele gemeldet.

Die Herren 30 Mannschaft des Uhlenhorster HC spielt ab 2015 in der Tennis-Bundesliga (Herren 30).[5]

Die derzeit erfolgreichsten Clubmitglieder im Tennis sind die Brüder Mischa und Alexander Zverev.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zusammenstellung aus EHF-Handbook 2016 (Memento des Originals vom 14. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/eurohockey.org
  2. TrendJam Magazin: Sportpreise und Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für Sportler und Vertreter in Hamburg verliehen. Abgerufen am 19. Dezember 2012
  3. DOSB: Der Deutsche Olympische Sportbund : Das Grüne Band. Abgerufen am 17. August 2017.
  4. Juli-Harnack-Turnier – juli-harnack, uhc, hockey, hallenhockey, turnier – Home. Abgerufen am 17. August 2017.
  5. Tennis: Aufstiegskrimi blieb ohne Happy end (wzonline.de vom 7. Juli 2014, abgerufen am 4. Dezember 2014)