Ukert (Mondkrater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ukert
Ukert (Mond Äquatorregion)
Position 7,7° N, 1,35° OKoordinaten: 7° 42′ 0″ N, 1° 21′ 0″ O
Durchmesser 22 km
Tiefe 2800 m[1]
Kartenblatt 59 (PDF)
Typ TRI
Benannt nach Friedrich August Ukert (1780–1851)
Benannt seit 1935
Sofern nicht anders angegeben, stammen die Angaben aus dem Eintrag in der IAU/USGS-Datenbank

21.5

Ukert ist ein Einschlagkrater auf der Mondvorderseite zwischen Sinus Medii und Mare Vaporum, nordwestlich des Kraters Triesnecker und östlich von Bode.

Die Kraterform ist unregelmäßig und das Innere uneben.

Liste der Nebenkrater von Ukert
Buchstabe Position Durchmesser Link
A 8,7° N, 1,34° O 9 km [1]
B 8,3° N, 1,29° O 21 km [2]
E 8,95° N, 0,39° O 5 km [3]
J 11,02° N, 0,62° W 3 km [4]
K 6,45° N, 3,75° O 3 km [5]
M 7,94° N, 2,18° O 22 km [6]
N 7,53° N, 2,01° O 17 km [7]
P 7,76° N, 2,91° O 4 km [8]
R 7,91° N, 0,67° O 18 km [9]
V 8,72° N, 3,23° O 2 km [10]
W 9,5° N, 2,32° O 3 km [11]
X 9,15° N, 1,84° O 3 km [12]
Y 10,09° N, 0,2° O 3 km [13]

Der Krater wurde 1935 von der IAU nach dem deutschen Historiker Friedrich August Ukert offiziell benannt.

Östlich von Ukert kann beim Mondalter von zirka 6,7 Tagen, kurz vor dem Erreichen des ersten Mondviertels der visuelle Effekt Lunar V am Mondterminator beobachtet werden.

Ukert (links oben) und Umgebung (LROC-WAC)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ukert im Gazetteer of Planetary Nomenclature der IAU (WGPSN) / USGS
  • Ukert auf The-Moon Wiki

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John E. Westfall: Atlas of the Lunar Terminator. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2000, ISBN 0-521-59002-7.