Ukraine International Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ukraine International Airlines
Міжнародні Авіалінії України
Logo der Ukraine International Airlines
Boeing 737-800 der Ukraine International
IATA-Code: PS
ICAO-Code: AUI
Rufzeichen: UKRAINE INTERNATIONAL AIRLINES (Міжнародні Авіалінії України)
Gründung: 1992
Sitz: Kiew, UkraineUkraine Ukraine
Drehkreuz:

Kiew-Boryspil

Heimatflughafen:

Kiew-Boryspil

Unternehmensform: Акціонерне товариство (Aktiengesellschaft)
IATA-Prefixcode: 566
Leitung:

Yuri Miroshnikov (CEO)

Mitarbeiterzahl: 4500
Fluggastaufkommen: 16,25mio
Vielfliegerprogramm: Panorama Club & Panorama Corporate Club
Flottenstärke: 41 (+ 10 Bestellungen)
Ziele: 10 national und 50 international
Website: http://www.flyUIA.com

Ukraine International Airlines (Ukrain.: Міжнародні Авіалінії України, Mizhnarodni Avialiniyi Ukrayiny, [ˌmiʒnaˈrodni ˌɑviɑˈliniji ˌukraˈjinɪ]) ist eine ukrainische Fluggesellschaft mit Sitz in Kiew und Basis auf dem Flughafen Kiew-Boryspil.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und erste Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tupolev TU-154B-2 Maiwald der ehemaligen Air Ukraine

Die Fluggesellschaft wurde am 1. Oktober 1992 gegründet und startete ihren Flugbetrieb am 25. November 1992. Sie wurde als Nachfolgerin für die internationalen Dienste der Air Ukraine gegründet, um Flüge zwischen Kiew und Westeuropa anzubieten.

Die Gesellschaft war die erste Gesellschaft der GUS, die auch mit westlichem Kapital gegründet wurde und neue Flugzeuge vom Typ Boeing 737 ab Werk beschaffte. Sie gehörte zu einer der ersten osteuropäischen Airlines nach Zerfall der Sowjetunion, die die IATA-IOSA-Sicherheitszertfifzierung für höchste Qualitätsstandards verliehen bekommen hat.

Die Gründungsaktionäre waren die ukrainische Zivilluftfahrtbehörde und die Guinness Peat Aviation (GPA), eine irische Flugzeugleasinggesellschaft.

Im Jahre 1996 investierten die Austrian Airlines Group und Swissair neue Aktien im Werte von 9 Millionen US$. Im Jahre 2000 investierte die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung 5,4 Millionen US$ und wurde neuer Aktionär.

Entwicklung seit 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige A320 der Aerosvit Airlines

Nachdem im Jahre 2002 die Fusion mit der Air Ukraine, der Nachfolgegesellschaft der sowjetischen Kiew-Division der Aeroflot, am Widerstand der westlichen Aktionäre von UIA scheiterte, ging kurz darauf die Air Ukraine in Insolvenz. Es existiert noch eine Restgesellschaft mit wenigen Flugzeugen. Die innerukrainischen Linien wurden seitdem von lokalen Gesellschaften und der ukrainischen Billigfluggesellschaft Aerosvit Airlines geflogen.

Eine Kooperation von Ukraine International Airlines mit der Air Berlin wurde am 19. Januar 2010 bekanntgegeben.[1]

Hauptaktionär der Ukraine International Airlines war vor der vollständigen Privatisierung der staatliche ukrainische Treuhandfonds FDMU mit 61,58 %. Kleinere Aktienpakete hielten die in Österreich ansässige UIA Holding GmbH, die Capital Investment Project GmbH und ein dritter Privatinvestor.

Am 28. Februar 2011 übergab der staatliche ukrainische Treuhandfonds FDMU seine Beteiligung von 61,58 % an der Ukraine International Airlines für 287,2 Mio. UAH (rund 26 Mio. Euro) vollständig in private Hände. 36,09 % der Aktien gingen an jene Privatinvestoren, welche bisher 22,51 % hielten und mit neu 58,6 % die Aktienmehrheit halten. Weitere 15,91 % erwarb die in Österreich ansässige UIA Holding GmbH, die neu 25,85 % der UIA-Aktien besitzt. Der dritte Privatinvestor ist die Capital Investment Project GmbH, welche 9,58 % der Aktien erwarb und neu 15,55 % hält.

Bei der Privatisierung ist die Dniproavia AG, die dem ukrainischen Unternehmer Ihor Kolomojskyj gehört, leer ausgegangen. Kolomojskyj hielt den vom staatlichen ukrainischen Treuhandfonds FDMU geforderten Preis von 250 Mio. UAH für zu niedrig und hatte sich nach Medienberichten dazu bereit erklärt, für die Aktienmehrheit insgesamt 516,8 Mio. UAH zu bezahlen, wenn die Versteigerung transparent veranstaltet werden würde.[2]

Im Januar 2013 wurde bekanntgegeben, dass UIA zahlreiche Routen der finanziell angeschlagenen Aerosvit Airlines übernehmen will, darunter auch einige Langstreckenverbindungen wie New York und Bangkok.[3]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckennetz der UIA Stand 01/2019 [1]
  • Aktuelle Flugziele UIA
  • Ukraine International Airlines (UIA) bedienen neben mehreren Zielen innerhalb der Ukraine (9 Inlandstrecken ab Kiew-Boryspil) auch zahlreiche Städte- und einige saisonale Urlaubsziele in Europa, Osteuropa, dem Baltikum sowie auch dem nahen und mittleren Osten an.

    Auf Kurz- und Mittelstrecken werden wichtige Ziele angeflogen wie beispielsweise:

    Almaty, Minsk, Riga, Baku, Prag, Vilnius, Kopenhagen, Helsinki, Oslo, Chișinău, Tiflis, Jerewan, Istanbul, Ankara, Lissabon, Tel Aviv, Rom, Bologna, Bergamo, Athen, Madrid, Barcelona, London, Amsterdam, Brüssel, Paris, Teheran, Larnaka und Amman.

    Zu den Fernzielen gehören New York, Bangkok, Peking, Dubai, Toronto, Delhi

    Im deutschsprachigen Raum sind derzeit Düsseldorf, Frankfurt am Main, München, Berlin-Tegel, Wien, Genf und Zürich im Flugplan zu finden.[4]

    Nach der Russischen Annexion der Krim-Halbinsel im Jahre 2014 wurde bis auf weiteres ein Flugembargo sowie Ausfuhrbeschränkungen der beiden Länder erlassen.[5] Das Embargo bezieht sich auf den gesamten Luftraum der Ukraine und Russlands und gilt ausschließlich nur für Fluggesellschaften der beiden Länder sowie Frachtflüge die den gegnerischen Luftraum nicht überfliegen dürfen.[6] Der Flughafen Simferopol auf der Krim darf seit der Krim-Annexion nicht mehr von ukrainischen Fluggesellschaften angeflogen werden.

    Codesharing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Codesharing-Abkommen bestehen mit Alitalia, Azerbaijan Airlines, Dniproavia, Delta Air Lines, El Al, Iberia, KLM, Wind Rose, TAP Portugal und Turkish Airlines.

    Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Wird auf Kurzstrecken wie bei Inlandsflügen eingesetzt
    Embraer 190 der UIA

    Mit Stand März 2019 besteht die Flotte der Ukraine International Airlines aus 39 Maschinen mit einem Durchschnittsalter von 10,8 Jahren.[7] UIA betreibt somit eine der jüngsten Flotten osteuropäischer Airlines.[8]

    Flugzeugtyp Anzahl bestellt Anmerkungen Sitzplätze
    Boeing 737-800
    26 next Generation mit Winglets ausgestattet 186
    Boeing 737-900ER 4 8 189

    215

    B737-MAX 0 Nach den Vorfällen im Frühjahr 2019, der B737-MAX Baureihe, sowie dem Absturz einer Ethiopian Airlines Maschine, wurden alle Bestellungen bis auf weiteres bei Boeing storniert.
    Boeing 767-300ER 3 mit Winglets ausgestattet 261

    286

    Boeing 777-200ER 3 1 Neue Bestuhlung in allen 3 Serviceklassen und neues Entertainment System verfügbar ab 2018[9] 361
    Embraer 190 5 104
    Embraer 195 1
    Gesamt 41 10

    Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Seit Gründung der Fluglinie im Jahr 1992 sind keine Zwischenfälle oder Abstürze bekannt.

    Sitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Boeing 737-900NG erhielt UIA 2017 in die Flotte intigriert

    Der Hauptsitz der Gesellschaft befindet sich im Stadtrajon Darnyzja im Südosten Kiews in der Charkiwer Chaussee (Харківське Шосе) Nr. 201–203, unmittelbar an der Fernstraße M 03 zum Flughafen Kiew-Boryspil gelegen.

    3 Langstreckenmaschinen des Typs Boeing 767-300ER besitzt die UIA (Stand 01/2019)

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

     Commons: Ukraine International Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Boeing 737-800 Neu ab Werk ausgeliefert 2017 an UIA

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. UIA: Reisen nach Kiew und Simferopol ab sofort aus insgesamt neun deutschen Städten möglich. business-travel.de. 19. Januar 2010. Archiviert vom Original am 18. Januar 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.business-travel.de Abgerufen am 19. Januar 2010.
    2. Fonds des Staatsvermögens verkaufte seine Aktienmehrheit von UIA (Memento des Originals vom 24. September 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nrcu.gov.ua. NRCU Nationale Radiogesellschaft der Ukraine (28. Februar 2011), Abgerufen am 28. Februar 2011
    3. austrianaviation.net - AeroSvit-Pleite: UIA will Langstrecke übernehmen 28. Januar 2013
    4. News - Ukraine International Airlines (UIA). (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.flyuia.com. Archiviert vom Original am 9. August 2017; abgerufen am 26. Juni 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.flyuia.com
    5. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle BAFA: BAFA-Ausfuhrkontrolle: Russland und Ukraine. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.bafa.de. Archiviert vom Original am 26. Juni 2016; abgerufen am 26. Juni 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bafa.de
    6. Russland schließt Luftraum für ukrainische Airlines. Abgerufen am 26. Juni 2016.
    7. Ukraine International Airlines Fleet Details and History. 9. März 2019, abgerufen am 12. März 2019 (englisch).
    8. https://www.flyuia.com/de/de/about/fleet (deutsch), abgerufen am 4. Januar 2018
    9. Gold Star Aviation: Meet Ukraine International Airlines Boeing 777-200ER. 18. Dezember 2017, abgerufen am 28. Januar 2018.