Ukrainisch-Orthodoxe Kirche – Kiewer Patriarchat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wladimirkathedrale in Kiew

Die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche – Kiewer Patriarchat ist eine orthodoxe Kirche in der Ukraine. Sitz des Patriarchen der Kirche ist die Wladimirkathedrale in Kiew. Oberhaupt ist Metropolit Philaret II.

Die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche – Kiewer Patriarchat wurde 1992 gegründet. Sie trennte sich von der Russisch-Orthodoxen Kirche des Patriarchats Moskau. Gleichzeitig verblieb eine Ukrainisch-Orthodoxe Kirche (Moskauer Patriarchat) beim Patriarchat Moskau. Die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche (Kiewer Patriarchat) wird vom Moskauer Patriarchat als nicht-kanonisch eingestuft.

13,3 % der Gläubigen in der Ukraine zählten sich 2010 zur Ukrainisch-Orthodoxen Kirche (Kiewer Patriarchat). Die Kirche ist am stärksten mit bis zu 23,3 % in der westlichen Ukraine verbreitet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orthodoxe Kirche in der Ukraine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der orthodoxen Kirchen in der Ukraine ist vielschichtig. Um 988 war eine einheitliche russisch-orthodoxe Kirche in der Kiewer Rus gebildet worden. Diese gehörte zum Patriarchat Konstantinopel. 1586 entstand ein Patriarchat Moskau.

1596 löste sich in den Gebieten, die zu Polen-Litauen gehörten, eine ukrainisch-griechisch-katholische Kirche, die sich dem Papst in Rom unterstellte. 1795 kamen die nördlichen Gebiete der Ukraine zum Kaiserreich Russland und die dortigen Kirchen wurden wieder dem Patriarchat Moskau unterstellt. 1921 spaltete sich die Ukrainische Autonome Orthodoxe Kirche, die so genannten Autonomisten, vom Moskauer Patriarchat ab.

Ukrainisch-Orthodoxe Kirche (Kiewer Patriarchat)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Unabhängigkeit der Ukraine 1991 trennte sich ein Teil des ukrainischen Klerus von der Moskauer Führung und verlegte sein Zentrum nach Kiew. Seitdem besteht die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche des Kiewer Patriarchats unter Führung des Metropoliten Filaret II..

Die Autonomisten, die vor allem als Exilkirche in den USA überlebt hatten, gingen eine zeitweilige Verbindung mit dem Kiewer Patriarchat ein. Sie lösten diese Verbindung später aber wieder.

Heutige Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faktisch bestehen heute in der Ukraine drei größere orthodoxe Kirchen (Moskauer Patriarchat, Kiewer Patriarchat, Autonomisten), die um den Status als Nationalkirche konkurrieren. Es geht dabei auch um kanonische Legitimität und Immobilien. Hinzu kommt der Streit mit der Ukrainischen griechisch-katholischen Kirche, die in rechtlicher Hinsicht weiterhin dem Papst in Rom untersteht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]