Ulamertorsuaq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ulamertorsuaq
Der Ulamertorsuaq vom Tasermiutfjord aus gesehen (von Westen)

Der Ulamertorsuaq vom Tasermiutfjord aus gesehen (von Westen)

Höhe 1858 m
Lage Tasermiutfjord, Grönland
Koordinaten 60° 22′ 30″ N, 44° 31′ 30″ WKoordinaten: 60° 22′ 30″ N, 44° 31′ 30″ W
Ulamertorsuaq (Grönland)
Ulamertorsuaq
Gestein Granit
Erstbesteigung 1977 durch Agier/Payrau/Vigier: Route Magic Tromblon (VI, A2)

Der Ulamertorsuaq (nach alter Rechtschreibung Ulamertorssuaĸ, deutsch großer Zylinder) ist ein Berg im Süden Grönlands, der besonders durch seine schwierige Westwand alpinistische Bedeutung erlangt hat.

Der Berg liegt nahe der Stadt Nanortalik am Tasermiut Kangerluat (Ketilsfjord). Die Gipfelregion ist stark strukturiert, es gibt vier Gipfelpunkte mit den Höhen 1858 m, 1843 m, 1829 m und 1825 m, von denen der 1843 m hohe Westgipfel der alpinistisch wichtigste ist. An der Nordwest- und der Nordostseite befinden sich zwei kleinere Gletscher.

Ähnlich wie sein höherer Nachbar Ketil zeichnet sich der Ulamertorsuaq durch seine bis zu 1000 m hohen Granitwände aus. Besonders die Westwand hat bei Kletterern den Ruf als eine der herausforderndsten Big Walls der Erde, vergleichbar mit dem El Capitan oder dem Cerro Torre. 1977 wurde der Ulamertorsuaq durch eine französische Seilschaft erstbestiegen. 1994 richteten Stefan Glowacz, Kurt Albert und Gefährten die wohl berühmteste Route Moby Dick (IX+/A2) ein[1]. Sie ist 1998 von einem slowakischen Team erstmals frei geklettert worden[2].

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurt Albert: Ulamertorssuaq, Moby Dick. In: American Alpine Club (Hrsg.): American Alpine Journal. 1996, ISSN 0065-6925, S. 205–207 (rackcdn.com [PDF; abgerufen am 8. Oktober 2012]).
  2. Vlado Linek: The Summer 1998 Slovak Expedition to Greenland. Jamesák International, abgerufen am 23. März 2008 (englisch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Greenland Tourism: Hiking Map South Greenland/Tasermiut fjorden – Nanortalik. 1996.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]