Ulf Stahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xil preusisch-spirit047.JPG

Ulf Stahl (* 10. Jänner 1944 in Wien) ist ein österreichischer Mikrobiologe und Genetiker. Als Hochschullehrer der TU Berlin (TUB) ist er gleichzeitig Abteilungsleiter am Institut für Gärungsgewerbe (IfGB) und Berater der VLB sowie der VLSF.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen ist Stahl in Niederösterreich als erstes von drei Kindern des Hausverwalters Josef Stahl und seiner Ehefrau Elisabeth Stahl, geborene Burger. Ulf Stahl machte seine Matura im Realgymnasium in Eisenstadt im Burgenland. Er wollte ursprünglich Maschinenbau studieren, aber im letzten Schuljahr war er so begeistert vom schulischen Chemieunterricht, das mit einem Praktikum verbunden worden war, dass er sich dachte, man könne diese beiden Interessen in der Verfahrenstechnik miteinander verbinden. Deshalb entschied er sich für ein Studium zum Diplom-Ingenieur der Gärungstechnik und Lebensmitteltechnologie an der Universität für Bodenkultur Wien; während des Studiums arbeitete Stahl als studentische Hilfskraft an der Versuchstation für Gärungsgewerbe des Verbands der Brauereien Österreichs.

Ab Mai 1971 hatte er eine Promotionsstelle als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Botanischen Institut der Ruhr-Universität Bochum beim Pilzgenetiker Karl Esser, bei dem er 1975 mit einer Studie über Genetische Regulation der Fruchtkörper-Bildung bei höheren Basidiomyceten dissertierte. 1981 habilitierte er sich, ebenfalls bei Esser, über Molekulargenetik der Schlauchpilze und erhielt danach 1982/83 eine C3-Professur in Bochum zur Morphologie von Pilzen.

1983 erhielt er eine C4-Professur am Lehrstuhl für Mikrobiologie im Fachbereich 13 (Lebensmitteltechnologie) der TUB als Nachfolger von Siegfried Windisch. 1991 wurde dieser Fachbereich zusammengelegt mit dem für Verfahrenstechnik und technischen Umweltschutz an der HUB. Stahl war ca. 10 Jahre lang Dekan der daraus gebildeten Fakultät Lebensmittelwissenschaften und Biotechnologie / Prozesswissenschaften an der TU.[1]

Vom Präsidenten der VLSF Otto Bittelmann wurde er 1984 zum Leiter des von der VLSF unterhaltenen Forschungsinstituts für Mikrobiologie am IfGB ernannt.[2]

Ab 1995 gab es ein gemeinsames Forschungsprojekt über Meeresalgen zusammen mit einem Koreanischen Forschungsinstitut, das eine Außenstelle an der TU Berlin eingerichtet hatte.[3] Über diese Kollaboration begann Stahl auch eine Gast- und Ehrenprofessor an der Dongseo Universität in Busan, die er auch seit seiner 2012 erfolgten Emeritierung fortsetzt.[4]

Firmengründungen und weitere Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stahl ist Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Beiräte sowie vieler in- und ausländischer Kommissionen, dazu gehören unter anderen der Beirat beim Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung (IGE).[5] Daneben war er beteiligt an der Gründung des Biotechnologie-Centrum an der TU Berlin[6] und des Biotechnologieverbund Berlin-Brandenburg e.V.[7] und 2005 an der Gründung der Fachgemeinschaft Biotechnologie der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., dort hatte er zeitweise den Vorsitz des Arbeitsausschusses Lebensmittelbiotechnologie.[8]

1990 gründete er zusammen mit seiner Doktorandin Kornelia Berghof-Jäger die Diagnostik-Firma Biotecon Diagnostics.[9] 2001 wurde die Organobalance GmbH gegründet zusammen mit Christine Lang. Die Firma entwickelte unter andererem aus einer der weltweit größten Stammsammlungen Probiotika, die Lactobacillus-Stämme verwenden zur Hautpflege, gegen Karies oder zur Bekämpfung des Magenkeims Helicobacter pylori.[10] Ende 2016 wurde die GmbH verkauft an Novozymes und die 2010 gegründete Organobalance Medical AG[11] wurde in Belano Medical AG[12] umbenannt.

Nach der Übernahme der VLSF durch die VLB 2002 gab es bis 2009 nur eine sehr behelfsmäßige Fortführung des Lehrbetriebs und der Likörfabrik. 2005 übernahm Stahl zusammen mit dem Diplom-Hotelier Gerald Schroff die Marke Adler Spirituosen und der von Max Dellbrück entwickelte Adler Gin sowie der Adler Wodka wurden auf der Grundlage der Originalrezeptur wieder hergestellt. Ab 2009 übernahmen beide auch die Preussische Spirituosen Manufaktur (PSM). Im Mai 2017 wurde von der VLB ein langfristiger Kooperationsvertrag mit Stahl und Schroff abgeschlossen, um die Aus- und Weiterbildung von Brennern und Destillateuren zu verbessern und zu sichern. Dazu soll auch wieder eine Brennerei der PSM eingerichtet werden.[13] Das Gebäude der Alten Mälzerei, in dem die PSM untergebracht ist, erhält die Bezeichnung Mikrobiologiezentrum Professor Stahl.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980 erhielt Stahl das Graduierten-Stipendium der Sandoz-Stiftung für Therapeutische Forschung.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulf Stahl ist Mitglied in der Vereinigung für allgemeine und angewandte Mikrobiologie, dem Verein für Genetik, der DECHEMA, der Gesellschaft für Molekularbiologie und dem Lions-Club Berlin-Dahlem.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: Genetische Regulation der Fruchtkörper-Bildung bei höheren Basidiomyceten: Monokaryotisches Fruchten bei Polyporus ciliatus (Bibliotheca mycologica); Cramer-Verlag: Vaduz 1976 = Diss. Uni Bochum zum Dr. rer. nat. 1975
  • 2010: Genetische Leistungspotenziale von Hefen. Vortrag auf der VLB-Jahrestagung in Veldhoven. In: Brauerei-Forum 25/2010, Heft 6, S. 14–17

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ulf Stahl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/noten-fuer-dozenten-neue-scharmuetzel-um-meinprof-de-a-431698.html
  2. Die Branntweinwirtschaft, 1. Januarheft 1984, S. 7
  3. http://archiv.pressestelle.tu-berlin.de/pi/1995/juni/pi111.htm
  4. http://www.auslandsamt.tu-berlin.de/international-office/studium_im_ausland/austauschprogramme_uebersee/asien/
  5. http://www.ige.tu-berlin.de/menue/team/
  6. https://idw-online.de/en/news31547
  7. http://www.biotech-verbund.de/
  8. Arbeitsausschuss Lebensmittelbiotechnologie
  9. http://www.laborwelt.de/menschen/portraets/kornelia-berghof-jaeger/pos/3.html
  10. http://www.gesundheit.com/news/gesundheit/1/ungesund-zu-viel-haendewaschen
  11. http://www.monitor-versorgungsforschung.de/news/organobalance-medical-ag-nimmt-geschaftsbetrieb-auf
  12. http://belanomedical.com/aufsichtsrat.html
  13. https://www.vlb-berlin.org/aktuelles/news/vlb-berlin-und-preussische-spirituosen-manufaktur-besiegeln-langfristige-kooperation