Uli Aumüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uli Aumüller, auch Alma Barkey, (* 1945) ist eine deutsche Übersetzerin und Filmemacherin. Sie ist die Schwester des Mediziners und Orgelhistorikers Gerhard Aumüller.

Sie übersetzte zahlreiche Bücher aus dem Französischen und Englischen, insbesondere auch von sehr bekannten Schriftstellern wie Albert Camus, Jean-Paul Sartre, Milan Kundera und Siri Hustvedt.

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie erhielt 1989 den Paul-Celan-Preis des Deutschen Literaturfonds und 1996 den Jane Scatcherd-Preis der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung[1].

Wichtige Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert Camus: Der erste Mensch. Neuübersetzung von Der Fremde und Die Pest
  • Jean-Paul Sartre: Neuübersetzung sämtlicher Romane und Erzählungen
  • Siri Hustvedt: Sämtliche Romane und Essays
  • Romane und Essays von Milan Kundera

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Alt und radikal in L.A. Mit A. Runge. Dokumentarfilm. 54 Min. WDR/Arte
  • 2006: La Folie Haïti. Dokumentarfilm. 45 Min. Arte france
  • 2009: August Bier - der Chirurg, der Bäume pflanzte. Dokumentarfilm. 50 Min
  • 2011: Hotel Haiti. Dokumentarfilm. 90 Min. WDR/Arte

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]